Herzlich Willkommen bei der genealogischen Sammlung von Dr. Gerhard Selmayr

Genealogie Selmayr

Sie sind hier: Start » Genealogie » 9. Gaedcke - Deffner » A. Vorfahrentafel Gaedcke - Deffner

 

 

 Gaedcke - Deffner

                                                

Vorfahrentafel 

 (Stand: Februar 2018)

-  In den Anfängen erstellt von Heinz Gaedcke (AhnenNr. 2) -  

-  Fortgeführt und in diese Form gebracht von Dr. Gerhard Selmayr  Briegerstraße 12 D, 76139 Karlsruhe  -

 

 

des Ehepaars

Ludwig Heinrich (Heinz) GAEDCKE, * 16.1.1905 Guben, jetzt Gubin, Polen,  + 22.12.1992 Waldesch/Koblenz

Offizier, zuletzt Generalleutnant der Bundeswehr und Kommandierender General in Koblenz

 

                         oo I./II.  6. 4.1940 in Berlin-Steglitz mit

 

GerdaSilvia DEFFNER, * 4.4.1906 Düsseldorf, + 27.1.2006 Waldesch/Koblenz

 (in 1. Ehe oo 11.11.1930 Zürich mit Rudolf Anton Gater, * 5.1.1905 Dortmund, + 5.2.1989     Düsseldorf)

 

Vorfahren in Brandenburg (Neumark), Mecklenburg-Vorpommern und Oberbayern

 

Anmerkung:  Diese Vorfahrentafel verwendet die Nummerierung der Ahnen nach Kekulé. Das bedeutet,

-          dass die Bezugsperson der Vorfahrentafel die Nr. 1 erhält, sein Vater die verdoppelte Nummer und die Mutter die verdoppelte Nummer + 1.

-          dass die Nummer des Vaters einer Bezugsperson doppelt so groß ist wie die Nummer der Bezugsperson. Ist z.B. die Nummer einer Person 15, so wird der Vater Nummer 30.

-          dass die Ehefrau einer Person die Nummer des Ehemannes + 1 erhält. Im obigen Beispiel erhält  die Mutter die Nummer 31.

-          dass  mit Ausnahme der Nr. 1 alle geraden Nummern männlichen Geschlechts, alle ungeraden Nummern weiblichen Geschlechts sind.

 

 

 

1. Generation (Daten lebender Personen, Nachfahrentafel etc auf Anfrage nur an Familienmitglieder)

 

1a     

 

1b                                        

 

1c     

 

1 d    

 

ELTERN ( 2. Generation)

 

2.     Ludwig Heinrich (Heinz) GAEDCKE, * 16.1.1905 Guben, jetzt Gubin, Polen,     + 22.12.1992 Waldesch bei Koblenz                                                                           

         Offizier, zuletzt Generalleutnant der Bundeswehr und Kommandierender General in Koblenz.

        oo I./II.  6. 4.1940 in Berlin-Steglitz mit

3.     Gerda Silvia DEFFNER, * 4.4.1906 Düsseldorf, + 27.1.2006 Waldesch/Koblenz

        (in 1. Ehe oo 11.11.1930 Zürich mit Rudolf Anton Gater, * 5.1.1905 Dortmund,  + 5.2.1989 Düsseldorf)

 

 

GROSSELTERN ( 3. Generation)

 

4.     Carl GAEDCKE, * 15.10.1868 Klein Berge/Prignitz, + 4.12.1913 Guben

        Jurist, Rechtsanwalt und Notar in Guben

        oo   1.3. 1904 Guben  mit

5.     Frida Elise KÖHLER, * 23.2.1879 Guben, + 16.4.1953 Langen/Hessen                                

        (in 2. Ehe oo 1918  mit Dr. phil. Friedrich Wilhelm ANSPACH, ev. Pfarrer in Niemaschkleba/Landkreis Guben)

(Fortsetzung der Vorfahren zu AhnenNr. 5 siehe  Vorfahrentafel  9.1. Köhler - Feller)

 

6.     Ernst DEFFNER, * 4.9.1879 Athen, +  27.1.1944 Zürich

 

        Ingenieur (Dipl.-Ing.) bei den Mannesmann Röhrenwerken in Düsseldorf und Zürich

        (oo II./I.           mit Kläre  Walch)

                            

        oo I./I.   vor 1906 Berlin (?) mit

 

7.     Martha Franziska RIßMANN, * 21.6.1880 Berlin, +    Febr. 1918 Zürich

 

 

 

URGROSSELTERN ( 4. Generation)


8.     Ludwig Johann Heinrich GAEDCKE, * 30.5. 1830 Bonn, + 26.6.1880 Perleberg


        Gutsbesitzer in Rosenhagen und Kl. Berge bei Perleberg/Prignitz


        oo   vor 1868 in Rosenhagen (?)    mit


9.     Friederike SCHWARZ, * 18.2.1830 Lübzow, + 30.1.1920 Wittenberge

 

10.   und 11. sowie deren Fortsetzung siehe

Vorfahrentafel 9.1.  Köhler - Feller (Vorfahren der AhnenNr. 5  Frida Köhler)

 

12.   Michael Josefph DEFFNER, * 18.9.1848 Donauwörth, + nach 1926   in Athen

        Dr. phil., seit 1877 Oberbibliothekar der Staats- und Universitätsbibliothek in Athen, ab  1910 Leiter der Hofbibliothek      

        oo  12.09. 1871  Donauwörth mit

13.   Magdalena FEICHTINGER, * 20.3.1849 Donauwörth, +   um 1907  Athen

 

 

14.   Emil Willibald RIßMANN, * 9.4.1843 Havannah bei Saratoga / Warthebruch, +  ..

                ........

        oo  vor 1880  im Warthebruch   mit

15.   Anna Ottilie  Martha FISCHER, * 7.3.1842 (?) Hampshire / Warthebruch, + ....

 

 

16 AHNEN (5. Generation)

 

16.   Friedrich Johann Christian GÄDCKE, *            1791 Lübz, + 19.1.1832 Siegburg


        Universitätsstallmeister in Bonn, später Stallmeister am Kgl.Preuss. Hof


        oo  17.10.1823 Sternberg   mit


17.   Marianne Elisabeth RÖTGER, *  2.11.1803 Sternberg , + 25.10. 1849 Gut Rosenhagen

 

 

18.   Hans Joachim SCHWARZ, *                        , +

        Landarbeiter in Lübzow / Prignitz

        oo  vor 1830 in Lübzow (?)    mit

19.   Dorothea  SCHMIDT, *                                  , +

 

 

20.   bis 23. sowie deren Fortsetzung siehe

Vorfahrentafel 9.1.  Köhler - Feller (Vorfahren der AhnenNr. 5  Frida Köhler)

 

 

24.     Franz Joseph DEFFNER, *  23. 09.1816  Riedlingen,  + 29.6.1866 Donauwörth ("in der Donau ertrunken")

          Schneidermeister in Donauwörth   

          oo 31.1.1842 Donauwört mit                                                                                                       

25.   Johanna Elisabeth KLENK, * 26.12.1818 Erding, * evtl. vor 1871 Donauwörth

 

 

26.    Karl  FEICHTINGER, * 22.2.1821 Erding , +   5.7.1874 Donauwörth              

        "bürgerlicher Gold- u. Silberarbeiter“ und Kaufmann in Donauwörth, Haus 198

        oo 25.4.1848 Donauwörth

27.   Seraphina HIRSCHPOINTNER, *  26.4.1822 Donauwörth , + nach 1874

 

 

28.   August RIßMANN, *                      , +

        Entreprisenbesitzer in Havanna bei Saratoga / Warthebruch

        oo    vor 1843   im Warthebruch   mit

29.   Karoline DORNFELD,  *                  , +

 

 

30.   Johann Friedrich FISCHER, * 21.10.1810 Neu Limmritz / Warthebruch,  +  9.3.1860 Neu Limmritz                 

         Eigentümer in Jamaica u. Hampshire / Warthebruch

         oo 12.5.1843 Woxfeld       mit

31.   Karoline Wilhelmine KRUSCHKE, * 29.4.1821 Ceylon / Warthebruch , +  30.11.1880 Neu Limmritz

 

 

32 AHNEN ( 6. Generation)

 

32.   Simon GÄDCKE, * 14.3.1760 (Lübz ?), + 28.11.1839 Plau

         Gutspächter und Pferdehändler in Plau und Ruthen, d.i. 3 km nördlich Lübzow/Mecklenburg ( in 1. Ehe oo mit  NN)             

        oo II/.I.  um 1790 in Ruthen (?) mit

33.   Friederike DOTZ, *           , +

 

 

34.   Friedrich Joachim ROETGER, * 16.5.1775 Glückstadt/Holstein, + 24.2.1841 Sternberg;

        Apotheker, Senator und Kirchenprovisor in Sternberg/Mecklenburg (nach Scheidung von Caroline Ernestine in 2. Ehe oo

        24.11.1809 in Plau/Mecklenburg mit Maria Sophia Elisabeth Gaedcke, * 31.5.1790 Plau, + 7.2.1876 Sternberg, Tochter von 32)

       oo I./I.  20.4. 1802 Güstrow  mit

35.   Freiin Caroline Ernestine von  ELDERHORST, *  evtl. Güstrow, + 23.2.1819 Lübeck

 

 

40.   und 47. sowie deren Fortsetzung siehe

Vorfahrentafel 9.1.  Köhler - Feller (Vorfahren der AhnenNr. 5  Frida Köhler)

 

 

48.     Johann Nepomuk DEFFNER, * 16.5.1789 Riedlingen,+ 16.6.1875 Riedlingen

Schneidermeister und Inhaber einer Sölde in Riedlingen                                 

           oo 14.11.1815  Riedlingen mit                                                                                     

49.      Maria Kreszentia STUHLER, * 24.10.1792 Rieblingen (Wertingen, Pfarrei Prettelshofen), + 15.4.1870 Riedlingen

 

 

50.    Michael Joseph Nepomuk KLENK, * 3.5.1786 Welsberg/Tirol,  +     17.10.1875   Erding                                                                                Schlossermeister in Erding Nr. 33 - in Miete -,  dann Nr. 30

         oo  30.1.1816  Erding   mit

51.      Maria Anna BACHMAIR, * 9.7.1793  Erding, +  19.6.1856 Erding

 

 52.   Wolfgang  FEICHTINGER, * 2.1.1794 Altenmarkt /Pf. Baumburg, + 8.1.1865  Erding

          Goldarbeiter in Erding Nr. 7 A (eigene Wohnung),  im Jahr 1815 Erding Nr. 71

          oo I./II.  15.11.1814  Erding mit

53.    Maria Magdalena  ECKL, * 2.7.1778  Freising/St. Georg,  + 13.4.1868  Erding

            (in 1. Ehe oo vor 1803 Erding mit Mathias Sauer, Goldarbeiter in Erding)

 

 

 54.    Lorenz HIRSCHPOINTNER; * 29.7.1777 Wartenberg ,+ 18.4.1853  Donauwörth

        Bürgerl. Goldarbeiter in Donauwörth, Haus Nr. 198 in Donauwörth (mit „Gold- und Silberarbeitergerechtsame“)

        oo 11.8.1801 Donauwörth

55.   Maria Anna WILLAR, * um 1880         , + 1.9.1850 Donauwörth

 

 

62.   Johann Daniel KRUSCHKE, *                   ,+                  

        Eigentümer in Ceylon / Warthebruch                                                                              

        oo  vor 1821        mit                                                                                                

63.  Luise KRÜGER, *              ,+

 

 

64  AHNEN ( 7. Generation)

 

64.   Gottfriederich GÄDECKE (GÄDING), *                         , +

        Schlachtermeister in Lübz / Mecklenburg

        oo  vor 1760 in Lübz (?)  mit

65.   NN

 

68.   Johann Friedrich ROETGER;* 5.10.1742 Glückstadt ,+ 26.10.1798 Glückstadt

        Justizrath und Advokat am Obergericht in Glückstadt/Schleswig-Holstein

        oo    12.7.1767 Schnefeldt  mit

69.   AnnaElisabeth  KOCH,* 19.11.1743 Ottensen, + 24.3.1825 Glückstadt

 

 

70.   Freiherr                 von ELDERHORST, *                 , +  

       Geheimer Domänenrat in Güstrow

        oo

71.   NN

 

80. und 95. sowie deren Fortsetzung siehe Vorfahrentafel 9.1.  Köhler - Feller (Vorfahren der AhnenNr. 5  Frida Köhler)

 

96.       Jakob DEFFNER, * 12.7.1753 Riedlingen, + 4.5.1832 Riedlingen

            Schneider in Riedlingen

            oo 13.9.1781 Riedlingen mit

97.       Franziska STEGMILLER, * 31.3.1759 Riedlingen, + 22.12.1841 Riedlingen

98.       Joseph STUHLER (STUELLER), *     1749   , +

             Bauer in Rieblingen (Wertheim)

oo 23.11.1784 Rieblingen (Pfarrei Prettelshofen) mit

99.       Maria Annarine WETZSTEIN,*      Neuweiler   , +

 

100. …….. KLENK, *                    ,+

          Schlosser in Welsberg/Südtirol

          oo   vor 1786      mit

101.  NN

 

 

102.  Anton  BACHMAIR, * 24.5.1765 Erding, + 2.11.1850 Erding

          Bürger und Loderer (auf Loden spezialisierter Tuchmacher) in Erding Nr. 71

          oo 25.6.1792 Erding mit

103.  Ursula KÖLBL,  *  17.4.1766 Erding, +        Erding

 

 

 104.  Wolfgang  FEICHTINGER, * 20.10. 1767 Altenmarkt, + 29.12.1831 Altenmarkt              

          Krämer in Altenmarkt /Pfarrei  Baumburg

            II./I. oo 26.10.1807 Altenmarkt mit Helene Weichenberger

          oo  I./I   6.5.1788 Altenmarkt mit

105.  Franziska  HAUNER, * 1765 (err.) Schmiegern (?), + 21.1.1807 Altenmarkt

 

 

106.  Anton  ECKL (OEGGL), *                               ,+ 18.5.1797  Freising/St. Georg

          Civis et praxator (Bierbräu) „beim Schweinhammer“ in Freising

          oo    …September 1774 Freising/St. Georg mit

107.  Barbara  SELMAIR (SELMAYR), *                 , + 17.3.1830  Freising/St. Georg

 

 

108.   Laurentius  HIRSCHPOINTNER, * 10.8.1727 Wartenberg, + 19.5.1785 Wartenberg

        civis, domanularius (Häusler) „Wimbarius“ und viele Jahre Tagelöhner in Wartenberg

oo I./? 13.1.1758 Wartenberg mit Maria, Witwe des Caspar Roth, Taglöhner in Wartenberg (dieser +1.12.1754 Wartenberg). Maria starb am 29.1.1776, Alter  „ca 80 Jahre.  Sie ist also um 1696 geboren und war ca 30 Jahre älter als ihr 2. ehemann Laurentius Hirschpointner.

        oo II./I 1776/1777  mit

109.   Felicitas KANEISER, *      Langenpreising, +

 

 

110.   Franz Joseph  VILLAR, *           ,

Lederhändler, bei der Stadt Donauwörth zuerst (1790) Schreiber (scriba), dann „Rechnungsführer“(1792), zeitweise (1794) „consultor civilis“ (Stadtprocurator = Berater der Stadverwaltung) ,später (1801) auch prosecutor (Strafverfolger)

oo  um/vor 1775 

oo

111.   Anna Maria POLLINN, *              , +

 

 

 

128  AHNEN (8. Generation)

 

136.    Andreas RÖTGER, *  16.3. (oder 13.6.) 1703 Klein Germersleben , + 16.5.1771 Glückstadt

         Kgl. Dänischer Justizrath in Glückstadt

         oo 30.11.1736  Glückstadt (Schloss- und Garnisonsgemeinde) mit

137.    Elisabeth  Sophie STRUVE, *  1715 Gückstadt, + 7.10.1759 Glückstadt

 

 

138.       Achatius Nicolaus KOCH, *  1713         ,+8.12.1796 Itzehoe                               

              Postmeister in Ottensen, Steinburg, Segeberg und holsteinischer Feldpostmeister

              oo vor      mit

139.      Telsche ROSSMANN, *                    ,+ 15.9.1765 Glückstadt

 

160.   und 191. sowie deren Fortsetzung siehe

Vorfahrentafel 9.1.  Köhler - Feller (Vorfahren der AhnenNr. 5  Frida Köhler)

 

192.      Joseph  DEFFNER, +             , + evtl. 11.3.1759 Riedlingen

            ….     in Riedlingen

            oo vor 1740 (in den Matriken Riedlingen nicht verzeichnet) mit

193.      Anna DIETRICH, *                , +

 

194.      Leonard STEGMILLER, *  1.oder 3.10.1730 Wörnitzstein, + 26.1.1800 Riedlingen

             Evtl. sartor (Schneider) in Riedlingen (jetzt Ortsteil von Donauwörth)

             oo I./II. 30.5.1750 Riedlingen mit Witwe Maria Brocmar, + 28.5.1753;

            oo II./I. 30.4.1754 Riedlingen mit

195.      Maria  REISNER, *               Burg (Weiler bei Deggingen), + 25.1.1806 Riedlingen

 

                                                                                                                                                                                                               204. Sebastian BACHMAIR, *            , + vor 1792 Erding

          Civis et fullonis, bürgerlicher Loderer (auf Loden spez. Tuchmacher) in Erding

                 I./I. vor 1760 Erding mit Maria Kech

          II./I. oo vor 1763 Erding

 205.  Anna Maria  WIMMER, * Dez.1733 (err.)        , 9.2.1805 Erding

 

 206.  Aloys Tobias  KÖLBL, * 21.6.1730  Erding , +  nach 1792  Erding

          Bürger und Schneider (civis et sartor) in Erding

    I./I oo 22.4.1755 Eerding mit Maria Elisabeth Strobl aus Altenerding, + 1761

                II./I. oo 18.8.1761 Erding mit Maria Joanna Imbenbeck aus Dingelfing,  + 1763 Erding

           oo  III./I. 13.8.1763 Erding mit

  207.  Maria Barbara PRUNNER, * 6.4.1733 Haag, +

 

 

 208.  Joseph FEICHTINGER, *            , + 23.3.1785 Altenmarkt

          Kramer  („Wolfkramer“) in Altenmarkt

          oo  um 1758 Altenmarkt (Lücke in Matrikel) mit

  209.  Barbara  EDER, *             , + nach 1788 Altenmarkt

 

 210.  Joseph  HAUNER, *                     , + vor 1788 Schneidgen

          Kramer  in Schneidgen

          oo   vor 1765  Schneidgen(Schmieding Ortsteil von Traunreut?) mit

211.  Barbara STANGLER,*      , + nach 1788 Schneidgen

 

 

212.  Xaver  ECKL, *                                ,+ vor 1774 Freising

          Bierbrauer (praxator) in Freising

          oo  um 1750 Freising

213.  Anna  NN,  *           ,+ nach 1774 Freising

 

 

214.  Caspar  SELMAYR, *                     , + vor 1774 Freising

          Wirt („de maxen“) in Freising

          oo  um 1750 Freising

215. Anna  NN, *                           , vor 1774  Freising

 

 

216.   Michael HIRSCHPOINTNER, +               , +  9.1.1741 Wartenberg

          civis et rusticus vulgo Widenpaur in Wartenberg

          oo  15.2.1706 Wartenberg

217.   Barbara PAUSCHMID, *       Langenpreising, +  27.2.1753  Wartenberg

 

 

 

256  AHNEN  (9. Generation)

 

272.      Christian RÖTGER, * 26.5.1679 Klein Germersleben, + 30.7.1745 Magdeburg

            oo   16.5.1702 Klein-Germersleben mit

273.      Anna Katharina BOHNDORF, * März 1688           , + 12.5.1739 Klein-Germersleben

 

 

274.      Johann Friedrich STRUVE, *                  , +

             Wirkl. Königl. Dänischer Major der Kavallerie und Erbherr auf Mellen

             oo um 100 / 1710

275.     NN, *            , +

 

 320.   und 383. sowie deren Fortsetzung siehe

Vorfahrentafel 9.1.  Köhler - Feller (Vorfahren der AhnenNr. 5  Frida Köhler)

 

388.      Joseph STEGMILLER, *    um 1690/1700  Wörnitzstein , +

             ….     in Wörnitzstein (jetzt Ortsteil von Donauwörth)

            oo 8.2.1724  Wörnitzstein mit

389.      Eva  SCHUESTER, *         Binsberg/Donauwörth, + 3.2.1776 Wörnitzstein

 

 

390.      Johann Georg REISNER, *         . +

              ....      im Weiler Burg (Pfarrei Deggingen, evtl. Mönchsdeggingen bei Donauwörth)

              oo um 1725 Deggingen mit

391.       Anna Maria  VIRNN,*         ,

 

408.  (?)Sebastian BACHMAIR, *                  , +

          Bürger und Loderer (civis et fullo) in Erding

          oo  vor 1740 Erding mit

409.    (?)Elisabeth DAIMER, *      , +

 

 

412.  Simon KÖLBL, *                    +    nach 1755 Erding

          Bürger und Schneider (civis et sartor) in Erding

I./I. oo 15.7.1709 Erding mit Maria Margaretha Strebl

II./I. oo 10.11.1716 Erding mit Maria Wolfhardt

          oo III./I.  14.6.1729  Erding mit

413.  Anna  KRONER, *     Ihen , + vor 1755 Erding


 

414. Andreas  PRUNNER,*       , + vor 1764 Haag Obb

          Bürger und Schlosser (civis et claustrarius) in Haeg 

          oo 10.1.1730 Haag Obb

415.  Maria  Anna Pogenstätter, *     St. Wolfgang Obb , + nach 1764  Haag Obb

 

432.  Paul HIRSCHPOINTNER, *       , + vor 1716 Wartenberg

         Widnpaur in Wartenberg

         oo  vor 1686        mit

433.  Anna NN, *          , + 11.9.1729 Wartenberg

 

434.  Georg PAURSCHMID,                        , + vor 1706

          Bauer in Langenpreising

          oo    vor 1686      mit

435.   Barbara  NN, *      , + vor 1706

 

 

512  AHNEN (10. Generation)

 

 

544.      Andreas RÖTGER, * 6.1.1634 Etgersleben, + 3.12.1701 Klein Germersleben

            oo   1662  mit

545.      Maria  EGGERS, *  1640, + 17.6.1689 Klein Germersleben

 

 

546.    Jakob  BOHNDORF, *             , +

           Einwohner in Klein-Germersleben

           oo           mit

547.   NN, *         ., +

 

 

640. bis 767. sowie deren Fortsetzung siehe Vorfahrentafel 9.1.  Köhler - Feller (Vorfahren der AhnenNr. 5  Frida Köhler)

 

 

776.      Johannes STEGMILLER, *           , + 17.11.1707 Wörnitzstein

             Colonus (Bauer) in Wörnitzstein

             oo    17.5.1677  Wwörnitzstein mit

777.      Maria  KENTNER, *             , +  17.4.1728 Wörnitzstein

 

 

778.      Melchior SCHUESTER, *            , +

            ……   in Binsberg/Donauwörth

            oo    um/vor 1700

779.      Maria NN, *          ., +

 

824.      Michael KÖLBL,         ,+ vor 1709 Ailberling

 Bauer iun Ailberling (sub nominatu Pulling prope Landsberg)

 oo  um 1685 mit

825.      Agatha NN, *                , + nach 1709 Ailberling

 

826.      Johannes  KRONER, *              , +

 Bürger und Weber (textoris) in Ihlen (?)

 oo  um 1700 Ihlen (?)   mit

827.      Catharina NN, *      , +

 

828.      Johann PRUNNER, *         , +

             militis (= Soldat)

             oo  um 1700         mit

829.      Elisabeth NN, *        ,+

 

830.       Michael POGENSTÄTTER, *            , +

                             in St Wlfgang/Landkreis Erding (Pfarrei  Kirchdorf bei Haag)

               oo   um 1700                mit

831.        Margaretha NN, *       , +

 

 

1024  AHNEN (11. Generation)

 

 

1088.    Thilo RÖTGER, * um 1585       , + 20.9.1642 Hadmersleben                                        

             Bauer und Schneider in Etgersleben, zuletzt „Butenkrüger“ in Hadmersleben.               

             oo I./?. 18.9.1614 mit Anna Müller,                                                                                        

             oo II./?        mit Juditha Schäper                                                                                                         

             oo III./?  1631 mit    

1089.   Marie NIEMANN, *                     , +

 

 

1090.    Thilo EGGERS, * 1612  , + 9.5.1692 Klein Germersleben                                                          

             …. in Welsleben                                                                                                                  

            oo

1091.   NN

 

 

2048  AHNEN (12. Generation)

 

2176.    Thilo RÖTGER, * um 1550          , +

            Bauer und Schneider in Etgersleben

            oo um 1585   mit

2177.  Metta  EHRLING, *   Egeln       , +

 

 

 

 

ANMERKUNGEN

Zu 2 u. 3:

Heinz Gaedcke hat seine Jugend- und Kriegserlebnisse in seinen Lebenserinnerungen  - Autobiographie 1911 - 1947 - hinterlassen (Wege  eines Soldaten, herausgegeben von Gerhard Brugmann 2005, Druck und Verlag Books on Demand, Norderstedt, ISBN 3-8334-2624-1).   

Gerda Deffner und ihre Schwester Kleo  ( oo Burkhardt, siehe Anmerkg. zu 6) waren eineiige Zwillinge. Gerda hat über ihre Erlebnisse  in der Kriegs- und Nachkriegszeit Erinnerungen niedergeschrieben (in „Wege  eines Soldaten“, herausgegeben von Gerhard Brugmann 2005, Druck und Verlag Books on Demand, Norderstedt, ISBN 3-8334-2624-1,  S. 339 - 380). Gerda Deffner war in 1. Ehe  oo 11.11.1930  mit Dr. Rudolf Gater (eine Tochter).

 

Zu 4 u. 5:

Einziges Kind aus der Ehe Carl Gaedcke und Frida Köhler (1904) war                                      

- Ludwig Heinrich Gaedcke, * 16.1.1905 Guben (= 2).

 

Carl Gaedcke wird in der Heiratsmatrikel von Guben ebenso wie der Name seines Vaters mit „ä“ geschrieben (= Gädcke), ebenso in der Sterbematrikel.

Frida Köhler  war in 2. Ehe oo 1918  mit Dr. phil. Friedrich Wilhelm ANSPACH, ev. Pfarrer in Bochum, Bad Kreuznach u. Gardone-Riviera, dann (nach Scheidung von seiner ersten Frau) Gymnasiallehrer in Guben, ab 1919 Pfarrer in Niemaschkleba bei Guben, jetzt Kebowo, Polen.

 

Zu den Vorfahren von Frida Köhler siehe 9.1. Vorfahrentafel Frida Köhler)

 

Zu 6 u. 7:

Aus der 1. Ehe von Ernst Deffner mit Martha Franziska Rißmann stammen folgende Kinder:

-       Gerda Silvia Deffner (=3)

-         Kleopatra Alphonsine Deffner (genannt Kleo), * 4.4.1906 Düsseldorf, +       Zürich,              

          oo mit Prof. Dr. med. Walter Burckhardt, * 2.3.1905 Bern, + 29.10.1971 Zürich, Dermatologe in Zürich.

Aus der 2. Ehe von Ernst Deffner mit Klara Walch   stammen  ein Sohn und eine Tochter.

Ernst Deffner besass mehrere Patente (Prioritätsdatum zwischen 1906 und 1917) zur Verbesserung des Kessels von Dampflokomotiven (Lokomotivkessel mit einer aus Röhren gebildeten Rückwand  - Wasserrohrfeuerbüchse - und Dampfsammler).

Die Schweizerische Bauzeitung Bd. 123/124 (1944), Heft 6, S. 69 bringt unter der Überschrift „Nekrologe“ folgenden Nachruf auf Ernst Deffner:  „ + Ernst Deffner, Dipl.-Ing., ist am 27. Januar 1944 65jährig in Zürich gestorben. Er hatte in Deutschland, seiner Heimat, studiert, war aber als Vertreter der Mannesmann-Röhrenwerke Düsseldorf in schweizerischen Fachkreisen vielen bekannt.“

 

Zu 8 u. 9:

Nach dem frühen Tod des Vaters Friedrich Johann Gädcke (Nr. 16) in Siegburg war die weitgehend mittellose Mutter (Nr. 17) mit ihren beiden Kindern in die mecklenburgische Heimat zurückgekehrt, wohl in das Elternhaus zu Sternberg. Ludwig Gädcke (Nr. 8) wurde von einer wohlhabenden Dame (Frl. Elise Peters) wie ein Sohn angenommen und behandelt. Er wohnte bei ihr, besuchte die Schule in Ludwigslust, später das Gymnasium in Parchim und machte dann eine landwirtschaftliche Lehre. Später kaufte ihm Frl. Peters das Gut Rosenhagen in der Westprignitz.

Durch einen Unfall (Sturz von einem Kirschbaum mit erheblicher Kopfverletzung ) wurde Ludwig zeitweise in einer Nervenheilanstalt behandelt. Während seiner Krankheit mußte das Gut Rosenhagen verkauft werden. Nach seiner Genesung (er blieb jedoch zeitlebens ein kränkelnder Mann) kaufte er eine Landwirtschaft in Klein-Berge, wo er mit seiner Frau ein bescheidenes arbeitsreiches Leben führte. Auch dieser Besitz  mußte wegen des Gesundheitszustands von Ludwig Gaedcke später wieder verkauft werden, stattdessen wurde ein Haus mit Stallungen und einer kleinen Landwirtschaft in Perleberg erworben.

Kinder aus der Ehe von Ludwig Gaedcke und Friederike Schwarz waren:

-       Fritz Gaedcke, * 1.1.1856 Rosenhagen, + 7.12.1947 Perleberg, oo mit Emma  Hilgenfeld (7  Kinder),Gutspächter in                          Kaltenhof/ Prignitz (6 km nö von Perleberg).

-       Ludwig Gaedcke, * 31.1.1857 Rosenhagen, + 1907 Crossen/Oder,  oo mit Anna   Schilasky  (3 Kinder); Justizrat in                           Crossen/Oder.

-       Otto Gaedcke, * 15.1.1858 Klein Berge, + 1908 Buch/Berlin; Lederhändler in  Landsberg/Warthe; unverheiratet.

-       Minna Gaedcke, * 19.9.1862 Klein Berge, + 1931 Starnberg, oo mit Hermann Windolff, Druckereibesitzer in Wittenberge (1             Kind);

-       Dr. med. Ernst Gaedcke, * 11.6.1864 Klein Berge, + 23.11.1945 Landsberg/Warthe,  oo mit Hedwig Brandt (3 Kinder);

-       Paul Gaedcke, * 10.4.1867 Klein Berge, + 29.3.1924 Greifswald, oo mit Emma  Brandt (2 Kinder), Lederhändler in                            Stargard/Pommern, später Fuhrgeschäft in  Greifswald

-       Carl Gaedcke (= 4)

-       Luise Gaedcke, * 6.3.1870, Klein Berge, + 22.5.1927 Landsberg / Warthe,

        oo mit  Gerhard Schilling, Pastor in Lottin/Pommern (2 Kinder)

 

 

Zu 12 u. 13:

Aus der Ehe von Michael Deffner und Magdalena Feichtinger stammen vier Kinder:

-       Ernst Deffner (= 6)

-       Otto Deffner, * 25.10.1883, +           , Kaufmann in Athen, oo    mit ...........                                                                                                            Sohn: Michalaiki Deffner, *           , Professor der Chemie in Athen,  oo mit Aliki...... in Athen.

-        Kleopatra Deffner, *13.8.872  in .... ,+    , oo      mit ..  Papageorg.                                                                                                                       Kinder:   a) Hector Papageorg, *          ,+       , verstarb kinderlos.                                                                                                                                         b) Leon Papageorg, *       , +         , oo mit Eleftheria....  ;                                                                                                                                              Aus dieser Ehe stammt                Konstantin Papageorg, *     , +    , alle Athen.

-       Luise Deffner, * 26.8.1876        ,+           , oo   ....   Mertryd. Kinder: Lina und Karl                       Mertryd.

In einem Artikel der Neuen Athener Zeitung vom ...... (nach 1926), wird anläßlich des Todes von Dr. phil. Michael Deffner sein Lebenswerk als das eines bedeutenden Forschers und Gelehrten gewürdigt. Im einzelnen ist hierzu  in diesem Artikel folgendes festgehalten:

- Studium der klassischen Philologie in München und Leipzig (bei Georg Courtius) sowie Studium des Neugriechischen.

- Promotion in Leipzig mit Dissertation über die Lautlehre und Aussprache des Neugriechischen      (Titel "Neograeca")

- 1871 Anstellung als Gymnasiallehrer in Athen

- 1872  Habilitation und Privatdozent für vergleichende Sprachwissenschaft an der Universität     Athen

- Von 1877 bis 1910 Oberbibliothekar an der Staats- und Universitätsbibliothek Athen

- Seit 1910 bis .... Leiter der königlichen Bibliothek, nach Aufhebung der Monarchie 1924 Leiter der Bibliothek des Staatspräsidenten

- Zahlreiche Veröffentlichungen (Hilfsbücher für Lehrer und Schüler wie z.B. eine lateinische Sprachlehre, 1874 bis 1875 Herausgabe der Wochenzeitschrift "Neu-Hellas", Grammatik des tsakonischen Dialekts, 1922 Werk "Volkstümliches aus Tsakonien", 1926 "Lexikon des Tsakonischen Dialekts", Kindermärchen usw.)

-  Während des 1. Weltkrieges Verbannung von 1917 bis 1918  auf die Insel Skyros, dort zahlreiche Ausgrabungen, insbesondere Freilegung des dortigen Apollo-Tempels.

- Ehrenbürger der Städte Skyros und Leonidion (um/nach 1926)

In den Mitteilungen des Historischen Vereins für Donauwörth und Umgebung, Heft 1997,sind folgende Artikel veröffentlicht ( MittHVDonauwörth 1997):

  -  Otto M. DEFFNER, Michael Deffner (1848-1934). Der Hellenist, der Graecophile, der Grieche, in:                                                              MittHVDonauwörth 1997, S. 5-11
  -  Ottmar SEUFFERT, Der Griechenlandforscher Dr. Michael Deffner im Spiegel seiner Briefe (1871-1891), in: MittHVDonauwörth        1997, S. 12-48
  -  Jutta STROSZECK, Der Sprachforscher Michael Deffner als Archäologie, in: MittHVDonauwörth 1997, S. 49-89
  -  Michael DEFFNER, Lebenslauf, in: MittHVDonauwörth 1997, S. 90-91
  -  Michael DEFFNER, Meine wissenschaftliche Laufbahn in Kürze (1881), in: MittHVDonauwörth 1997, S. 92-93
  -  Michael DEFFNER, Meine amtliche wissenschaftliche Tätigkeit während der 56 Jahre meines Lebens in Griechenland (1871-          1927), in:  MittHVDonauwörth 1997, S. 94-111
  -  Michael DEFFNER, Meine Verbannung nach Skyros und Kreta (1917-1919), in: MittHVDonauwörth 1997, S. 112-113
 

Zu 14 u. 15:

Die bei dem Ehepaar Rißmann und ihren Vorfahren aufgeführten Ortsnamen Havanna, Jamaica, Hampshire, Ceylon, Saratoga  etc. liegen nicht in Übersee, sondern im Warthebruch, einer Niederung an der unteren Warthe zwischen der Netzemündung und Küstrin (seit 1945 Kostrzyn/Polen).  

Die Ortsnamen erklären sich wie folgt: Friedrich der Große von Preußen liess das Land des Warthebruchs ostwärts von Küstrin in den Jahren 1765 und 1786 urbar machen. Hier siedelte er Bauern und ländliche Unternehmer an, die geplant hatten, nach Übersee auszuwandern. Nachdem diese Siedler ihre ursprüngliche Absicht, nach Übersee auszuwandern, aufgegeben hatten, gaben sie ihren neuen Siedlungen die Namen der ins Auge gefaßten Auswanderungsziele.

Für die Beurkundungen von Geburten, Hochzeiten und Todesfällen waren die ev. Pfarrämter von Woxfelde und Louisa /Warthebruch zuständig.

Zur Besiedlung folgende Anmerkungen (entnommen dem Internet): Die Siedler kamen aus Polen (sogenannte Rückwanderer), aus Sachsen, aus Württemberg, aus der Pfalz, aus Mecklenburg u. anderen Teilen des Landes. Sie alle erhielten vollbäuerliche Besitzflächen, die in Erbverschreibungen (Gründungsurkunden) ihren Niederschlag fanden. Damit erhielten sie gewisse staatliche Freiheiten und Selbständigkelten eingeräumt. Zu diesen voll-bäuerlichen Kolonien zählten z.B. Lossow und Cocceji.

Bei den Dorfgründungen sind drei Varianten zu unterscheiden: Kur-fürstliche und königliche Amtsdörfer; das sind Dörfer ohne Rittergüter, wie z. B. Döllensradung, Fichtwerder, Pyrehne, Logau, Schützensorge, Woxholländer u. a. Schon 1589 bestand ein Amt Himmelstädt mit Dörfern, die auf dem Höhenzug lagen, und zwar von Kladow bis hin nach Vietz und Massin. Dieses Amt erweiterte seinen Besitzeinfluss um einige Dörfer in der Nachfolgezeit.

Zur weiteren Kategorie gehörten die adligen Dörfer mit dem Sitz ritterlicher Geschlechter. Hier waren die Dorfbewohner an gewisse Pflichten gebunden: Abgaben, Hand- und Spanndienste usw. Hierunter fallen z.B. die Dörfer: Blumberg, Stollberg, Tamsel, Stennewitz u. a. m. Daneben gab es noch eine geringe Anzahl von Dörfern auf adligem Grund, wozu Lossow, Cocceji, Johanneshof, Lipke u. a. gehörten. Als letzte Gruppe sind die rathäuslichen Dörfer der Stadt Landsberg zu nennen, deren Gründung auf das 14. Jahrhundert zurückgeht und auf den Hochflächen lagen. Dazu gehörten: Borkow, Dechsel, Kernein, Eulam, Lorenzdorf und Wepritz.

Zum städtischen Bruch gehörten die Siedlungen: Landsberger-Hol!änder, Plonitz, Blockwinkel, Altensorge und Berkenwerder. Bei dieser Besiedlung ist ein besonderer Teil dem Johanniterorden zuzuschreiben. Bis 1785 zählten 95 neu gegründete Kolonien mit 68740 Morgen Land im Warthebruch.

Die dörflichen Anlagen bestanden hier grundsätzlich aus Streusiedlungen - jedes Gehöft stand auf dem eigenen Ackerland. In Lossow und Cocceji betrug die Größe der Höfe etwa 30 Morgen Land. In Raumerswalde und Gerlachsthal dagegen nur 5 Morgen. Diese Siedler konnten ohne Nebenerwerb nicht existieren.

 

Zu 16 u. 17:

Friedrich Gaedcke, von dem ein Ölbild  (siehe  „Bilder Gaedcke - Deffner“ auf dieser Homepage) existiert, erhielt seine Ausbildung  zum Stallmeister in Berlin am preußischen Hof. In einem Brief aus dem Jahr 1809  berichtet er seiner Schwester von dem bevorstehenden Einzug des Königs und der Königin, die nach der Flucht vor Napoleon  aus Tilsit nach Berlin zurückkehrten. Er hebt hervor, daß er als einziger von allen Schülern auserwählt wurde, bei dem Einzug mitzureiten, und zwar vor der Kutsche der Königin.

Später soll Friedrich Gaedcke zeitweise in mecklenburgischen Diensten gestanden haben, die er jedoch möglicherweise wegen einer Liebesaffaire mit einer polnischen Gräfin, die ihn am dortigen Hofe kompromittierte, quittieren mußte.

Aus der Ehe von Friedrich Gaedcke und Elisabeth Rötger (Stieftochter seiner Schwester Wilhelmine, die den verwitweten Apotheker und Senator Friedrich Joachim Rötger  = 34, siehe Kinder aus dessen 2. Ehe,  geheiratet hatte) stammen folgende Kinder:

-       Dr. Friedrich Gaedcke, * 15.6.1828 Bonn, + 19.9.1890 Dömitz/Elbe, oo mit Doris Rabeler (1 Kind); Apotheker in Sternberg/Mecklenburg, dann  ab 1856 Apotheker in Dömitz/Elbe; Gaedcke forschte im Laboratorium des Analytikers  F.L. Sonnenschein in Berlin nach den Wirkstoffen der Cocapflanze und isolierte bei seinen Arbeiten eine geringe Menge "kleiner nadelförmiger Krystalle", denen er den Namen "Erythroxylin" gab (er veröffentlichte das Ergebnis seiner Arbeit 1855  im «Archiv der Pharmazie« 132 S. 141 - 150); Gaedcke wurde deshalb später vielfach als der Entdecker des Cocains bezeichnet (siehe Deutsche Apotheker Zeitung vom 13.9.1990 - 130. Jahrgang, Nr. 37, S. 2023 , " Zum 100. Todestag von Friedrich Gaedcke" mit Bild);

-       Ludwig Johann Heinrich Gaedcke (= 8)

 -       Ein weiteres Kind, Minna, * 1833 (oo Sonnenberg), bekam Elisabeth Rötger nach dem Tode ihres Mannes zusammen mit Carl Adolf Wilhelm Wollmer, einem Predigtamtskandidaten, später Buchhändler in Friedberg/Mecklenburg.

 Zu diesem Predigtamtskandidaten teilt mir Frau Bettina Müller (e-mail: b-mueller-koeln@t-online.de), 2012 folgende Daten mit: Carl Adolph Wilhelm Wollmer, * 18.5.1805 Neubrandenburg, + 4.10.1847 Friedland. Aufgrund einer schweren Krankheit (Gicht) musste er den Beruf des Predigers aufgeben und er wurde Buchhändler. Studiert hat er in Rostock.

 

 Zu 24 u. 25:

Aus der Einbürgerungsurkunde des „ ledigen Schneidergesellen Joseph Defner von Riedlingen“ vom 11. November 1841 (Stadtarchiv Donauwörth) ergibt sich folgendes:

Zur Ansässigmachung in Donauwörth hat Joseph Deffner  „dem hiesigen Schneidermeister Johann Burghart dessen Schneidergerechtigkeit, wovon die Realität durch Kaufbrief vom 5. Juni 1809 nachgewiesen wird, um die Summe von 200 Gulden abgekauft“.

Für seine Verlobte und Braut Johanna Elisabetha Klenk, Schlosserstochter von Eding, übergibt er  „ein landgerichtliches Vermögens-Zeugnis, nach welchem sie ein Heirathgut von 800 Gulden und eine Ausfertigung im Weerthe von 400 Gulden erhält.“

Der Heiratseintrag vom 31.1.1842 in den Matriken Donauwörth (Unsere Liebe Frauen) nennt das Geburtsdatum und die Eltern bei der Brautleute. Joseph Deffner wohnt danach im Haus Nr. 161 in Donauwörth, die Braut bei ihren Eltern in Erding. Zeugen der Heirat sind: Joseph Seitz, Messner; Lent Merkle, Schneider.

 

Zum Tod von Joseph Deffner am 29.6.1866 vermerken die Sterbematrikel in Donauwörth: "in der Donau ertrunken".

In Donauwörth gibt es in dieser Zeit eine zweite Familie Franz Joseph Deffner, Zimmermann, im Haus 119 1/2. Dieser Franz Joseph stirbt am 28.9.1866,sein Söhnchen Franz Joseph, 20 Wochen alt, kurz vorher am 10.3.1866.

 

Zu 26 u. 27:

Aus der Einbürgerungsurkunde für den „Gold- und Silberarbeiterssohn“ Karl Feichtinger vom 8. April 1848 ( Stadtarchiv Donauwörth) ergibt sich folgendes:

seine Verlobte und spätere Frau Seraphina Hirschpointner, geb. in Donauwörth, hat zur Verehelichung von ihrem Vater Lorenz Hirschpointner das bürgerliche Anwesen Haus Nr. 198 in Donauwörth „samt der realen Gold-und Silberarbeiters-Gerechtsame, deren Realität durch Protokoll vom 1. Juli 1881 nachgewiesen wird, in einem Anschlag zu 6000 Gulden zum Nachweis der gesetzlichen Erforderniße für Ansässigmachung, Verehelichung und Gewerbs-Ausübung“ erhalten.

Karl Hirschpointner weist ein „Vermögens- und Leumundszeugnis“ vor,  „nach welchem er vorläufig 4 000 Gulden zum Heiratsgut“ erhält. Ebenso übergibt er „sein Prüfungszeugnis, nach welchem er zum selbständigen Betrieb des Gold- und Silberarbeitergewerbes mit der Note ausgezeichnet vollkommen tüchtig und meisterhaft für Städte II. Klaße befunden wurde“.

Der Heiratseintrag vom 25.4.1848 („morgens 6 Uhr“) in Donauwörth (Unsere Liebe Frauen) nennt die Eltern der Brautleute und ihr Geburtsdatum, Carl Feichtinger wohnt im Haus Nr. 198 in Donauwörth, die Braut „daheim bei den Eltern“. Zeugen der Trauung: Lorenz Hirschpointner, bürgerl. Gold- und Silberarbeiter, sowie Johann Bild, Schneider.

Bei seinem Tod am 5.7.1874 ("Lungenschwindsucht", Alter 53 Jahre) wird Karl Feichtinger nur als "Kaufmann" bezeichnet.

 

Zu 32 u. 33:

Aus der 1. Ehe des Simon Gaedcke mit NN stammen folgende Kinder:

-        Karl Gaedcke, *                  , +                , oo   mit NN,  Apotheker in Neustadt.

  -       Maria Sophia Elisabeth Gaedcke, * 31.5.1790 Plau, + 7.2.1876 Sternberg, oo  24.11.1809 Plau/Mecklenburg                          mit Friedrich Joachim Rötger, Apotheker in Sternberg/Mecklenburg (= 34)

 

Aus der 2. Ehe des Simon Gaedcke mit Friederike Dotz (um 1790) stammen folgende Kinder:

-       Carolina Gaedcke, *      , +

-       Friedrich Johann Christian Gaedcke , 1791 Lübz (= 16)

-       Doris Gaedcke, *    1797        , + 15.12.1872 Schwerin/Mecklenburg, oo   mit                       

           Bertram, Förster

 

Zu 34 u. 35:

Die Lebensdaten von Friedrich Joachim Rötger stammen von Herrn Hans Kaiser [hanskaiser86@googlemail.com], bestätigt dann mit den Daten für einige der o.a. Kinder vom Landeskirchlichen Archiv  in Schwerin. Die Daten stimmen überein mit der „Rötger-Stammtafel“ (mitgeteilt durch Frau Ligia Cavallari, Rua Maria Monteiro 1710   ap.43, 13025 152  Campinas, São  Paulo, Brasilien - e-mail: ligialoewe@gmail.com), die noch folgenden Hinweis enthält:Friedrich Joachim Rötger verließ Glückstadt, das ihm wirtschaftliche Aussichten für seine  Zukunft nicht zu bieten schien. Er siedelte nach Mecklenburg über, wo er die Apotheke  in Sternberg erwarb. In dieser Stadt bekleidete er das Amt eines Senators.

Friedrich Joachim Roetger heiratete nach Scheidung von seiner ersten Frau Caroline Ernestine von Elderhorst  am  24.11.1809 in Plau/Mecklenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) Maria Sophia Elisabeth Gaedcke.

Als Todesursache für Friedrich Joachim Roetger, 24.2.1841 Sternberg (66 Jahre alt), ist in der Matrikel „Lungenlähmung“ genannt.

Kinder des Friedrich Joachim Roetger aus der Ehe (1802) mit Caroline Ernestine von Elderhorst: waren:

-          Luise Roetger, * 28. Feb. 1801 Sternberg

-          Marianne Elisabeth Rötger (= 17), * 2.11.1803, get. 4.11.1803 Sternberg, + 25.10. 1849 Gut Rosenhagen, oo vor 1830 Bonn (?) mit Friedrich Johann Christian Gädcke (=16)

-          Louise Maria Rötger,* 31.1.1806 Sternberg, get. 4.2.1806 Sternberg, + 2.1.1843 Sternberg, oo 24.11.1826 Sternberg mit F. Cords, Kaufmann in Sternberg

Kinder des Friedrich Joachim Roetger aus der Ehe mit Maria Sophia Elisabeth Gaedcke (1809):

-          Ida Friederica Elisabeth Rötger, * 25.10.1810, get. 29.10.1810 Sternberg, +12.6.1892 in Waren, oo 25.5.1832 Sternberg mit Karl Eduard Lehmann, Konrektor in Sternberg, später Pastor in Waren.

-          Friedrich Georg Heinrich Rötger, * 25. August 1812 Sternberg,  + 9.9.1882 Hamburg,  Apotheker. Er übernahm 1838 die Apotheke seines Vaters in Sternberg, die er am 1.1.1868 an seinen Sohn Dr. phil Friedrich Heinrich August Rötger (* 14.9.1842 Sternberg, + 31.1.1920 Hamburg, oo Emilie Theodore Friederike Philippine Scharenberg)  übergab. Dieser verkaufte sie bald darauf, um in Hamburg eine Apotheke zu übernehmen (Apotheke „Zum Ritter St. Georg“? ).

Friedrich Georg Heinrich Rötger oo 24.8.1838 Sternberg mit Marie Sophia Diezel, * 17.6.Hamburg, + 9.10.1862 Sternberg, Eltern: Dr. med Johann Heinrich August Diezel, Arzt in Hamburg, * 26.4.1783 in Altona, + 3.4.1814 Hamburg, oo 10.11.1808 Hamburg mit Christina Elisabeth Koch, * 9.6.1786 Neustadt/Holstein, + 13.6.1861 Sternberg Louise Roetger, *18. Dez. 1815 Sternberg.

-          Caroline Benedicte Helene Hedwig Roetger , *ca. 1816 Sternberg, + 15.5.1882 Hamburg; oo mit Johann Carl Diederich Damert. * Dezember 1808, Kaufmann (Eltern: Johann Diederich Damert, *11.3.1767 Güstrow, Schneidermeister, und Maria Magdalena Sommer, *4.1.1775 Güstrow)

-          Andreas August Christian Friedrich Rötger, * 1817        , + 26.2.1894 Wismar

 

Zu 48 u. 49:

Johann Nepomuk Deffner, Schneidermeister, wohnte im Haus Nr. 1 in Donauwörth, ein Bruder, Leonard Deffner, Krämer, im Haus Nr. 40.

Trauzeugen bei der Hochzeit 14.11.1815 waren: Michael Kristi aus Rieblingen; Joseph Deffner aus Donauswörth. Es werden sowohl die Geburtsdaten  wie die Eltern der Brautleute mit Ihren Familiennamen genannt.

Aus der Ehe von Johann Nepomuk Deffner mit Kreszenz Stuhler (1815) stammen folgende Kinder:

-       Joseph Deffner (= 24),* 23.9.1816 Donauwörth

-       Johann Nepomuk Deffner, * 27.1.1818 Donauwörth, + 5.4.1905

-       Kreszenz Deffner, * 2.4.1819 Donauwörth; sie blieb ledig, hatte 3 Kinder, von denen Wilhelmine früh starb (* 1845 * 1845), Heinrich (* 1846) in Oberhausen verheiratet war und Wilhelmina (* 1850 in Augsburg) oo1876 denLorenz Hötzl, Mauerer in Schlipsheim heiratete.

-       Maria Ursula Deffner, *1.10.1820 Donauwörth, unverheiratet * 18.5.1881;

-       Franziska Deffner, * 6.1.1822 Donauwörth, + 17.5.1881;

-       Adam Deffner, * 16.3.1823 Donauwörth, +  1823;

-       Franz Xaver Deffner, * 20.4.1824 Donauwörth, + 25.5.1808;

-       Franz Bernard Deffner, * 7.7.1825 Donauwörth;

-       Maria Anna Deffner, * 9.7.1827 Donauwörth;

-       Carolina Deffner, 1.6.1830 Donauwörth, unverheiratet + 4.12.1884;

-       Alois Deffner, 24.7.1835 Donauwörth;

Im Familienbuch von Riedlingen (1857 und 1897) sind die obigen Daten,die auch in den Matriken zu finden sind, zusammengestellt und folg vermerkt: „Dieselben (das Ehepaar) feierte am 21. November 1865 ihre Jubelhochzeit“. Nepomuk hatte bei den Männern seinen Platz in der IV. und Kreszenz bei den Frauen ihren Platz in der IV. Stuhlreihe in der Kirche.

Zum Tod des Ehepaars enthalten die Sterbematrikel von Donauwörth (Unsere Liebe Frauen) folgenden Inhalt:

-       Johann Nepomuk Deffner, + 16.6.1875, Schneidermeister, katholisch, Witwer, 86 Jahre alt und einen Monat.

-       Kreszenz Deffner, *15.4.1870, Schniedermeistersgattin, Haus Nr. 1, 79 ½ Jahre alt.

 

 Zu 50 + 51:

Michael Klenk wohnte bei seiner Hochzeit in Erding Nr. 33 in Miete, bei der Geburt seiner Kinder in Erding Nr. 30

Trauzeugen der Eheschliessung: Vater der Braut und  Adam Häusler, Schmied.

Kinder aus der Ehe:

-       Johanna Elisabeth Klenk (= 25). * 26.12.1818 Erding, Patin: Elisabeth Strohmair, ledige Loderers-Tochter

In der Sterbematrikel von Erding wird das Alter von Michael Klenk  mit 91 Jahren angegeben, sodass sein Geburtsdatum (3.5.1786 Welsberg/Tirol nach der Hochzeitsmatrikel) evtl. korrigiert werden muss.

 

Zu 52 + 53:

Kinder aus der Ehe von Wolfgang Feichtinger und Magdalena Eckl (1814) waren u.a.:

-       Maria Anna Feichtinger, *       , + 27.8.1815 Erding

-       Karl Feichtinger (= 26), * 22.2.1821 Erding, Pate: Josef Roessler, Baumeister in Erding

In der Sterbematrikel von Erding wird bei ihrem Tod das Alter von Wolfgang Feichtinger mit 72, das Alter von Magdalena mit 90 angegeben.

 

Zu 54 + 55:

Zeugen bei der Hochzeit von Lorenz Hirschpointner mit Maria Anna Villar (1801) waren der Vater der Braut (Joseph Willar) sowie Xaver Keller (Matriken Donauwörth - Unsere Liebe Frauen).

Kinder des Ehepaars waren u.a.:

-   Seraphina Hirschpointner (= 27), * 26.4.1822 Donauwörth

Laut Sterbematrikel von Donauwörth (Zu UnsererLieben Frauen) war Lorenz Hirschpointner beim Tod 76 Jahre alt ("Lungenvereiterung"), seine Frau 74 Jahre ("Wechselfieber und Lungenlähnung")

 

Zu 64:

Die Vorfahren des Schlachtermeisters Johann Gottfriederich Gädecke sollen nach der Familienüberlieferung um die Mitte des 17. Jahrhunderts - d.h. wohl während oder nach dem  30-jährigen Krieg - aus Böhmen nach Mecklenburg eingewandert sein.

 

Zu 68 und 69:

 

Zitat aus der „Rötger-Stammtafel“  (mitgeteilt durch Frau Ligia Cavallari, Rua Maria Monteiro 1710   ap.43, 13025 152 Campinas, São  Paulo, Brasilien - e-mail: ligialoewe@gmail.com) : Johann Friedrich Rötger studiert in Jena. Später war er Justizrat und Obergerichtsadvokat in Glückstadt. Das Ehepaar Rötger spielte in Glückstadt eine angesehene Rolle. Bei einer Jubelfeier in Glückstadt November 1932 wurde an das Paar erinnert (Man brachte bei einer Aufführung eine als Justizrätin verkleidete Person in einer Portechaise auf die Bühne).

 

Von Johann Friedrich Rötger gibt es einen Scherenschnitt des Kopfs, von Anna Elisabeth Koch ein Gemälde (siehe Bilder).

Kinder des Johann Friedrich Rötger und der Anna Elisabeth Koch (oo 1767) waren:

-        Charlotte Christina Rötger, *1768;  oo 1787-Johann Friedrich Jensen, Regierungs-, Ober-und Landgerichts-Advokat, 4 Kinder

-        Andreas Nicolaus Rötger, * 24.3.1770 Glückstadt, + 9.10.1832 Bützow;

          oo 26.10.1804 mit Helene Karoline Elisabeth Ackermann; er studierte Rechtswissenschaften in Göttingen, wurde 1804 Stadtrichter und Bürgermeister in Lübz und 1817 Direktor des Kriminalgerichts.

-         Charlotte Marie Elisabeth Rötger, 1771-1773

-         Luise Sophie Rötger, * 1773 Glückstadt, +  1852 Rendsburg; oo 24.4.1800 Glückstadt mit Nikolaus Heinrich von Christensen, Königl. Dänischer  Generalmajor, Kommandeur des Danebrogs.

-          Friedrich Joachim  Roetger, * 16.5.1775 Glückstadt (= 34),

-          Detlev Heinrich Rötger, * 19.9.1776 Glückstadt, + 21.1.1863 Itzehoe: juristisches Examen 1797, bis 1800 Advokat in Tönning/Schleswig-Holstein, dann Regierungs- und Landgerichtsadvokat in Glückstadt, oo 1802 mit Magdalene Dorothea Sophie von Münnich,* um 1770, Vater General von Münnich (siehe S.22 der Schrift  „Johann Andreas Lesser, Tönnings Bürgermeister von 1800 – 1807“ von Gerd Göke und Andreas Lesser, Bd. 4 der Schriftenreihe der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung, Nordhausen 1996)

-          Benedicte Louise Friederike Rötger,* um 1783 Glückstadt, + 1828 Augustenburg; oo mit Heinrich Friedrich Germar, Schlossprediger in Augustenburg.

-           Friederike Francisca Magdalene Rötger, 10.8.1785 Glückstadt, + 31.12. 1853 Rendsburg; oo 22-6-1810 in  der „Augustenborgslotkirke“  mit Heinrich Lorenz von Gullann, Zeughausleutnant in Glückstadt, später  Oberkriegskomissar in Rendsburg.

 

 Zu 70:

Die  Familie der Freiherrn von Elderhorst  ist verzeichnet in „Der Adel Mecklenburgs seit dem landesgrundgesetzlichen Erbvergleiche“ (1775) v. Gustav von Lehsten. Kaiser Joseph II. erhob in Wien am 15. Mai 1782 den Geheimen Domainenrath Johann Ludwig Elderhorst auf Bolz in den Adelstand. Dieser war von 1767 – 1789 Besitzer des Ritterguts Bolz ö. Sternberg, wohl auch des Ritterguts Tieplitz s. Bützow (1773 – 1789)  Ob dieser (ist anzunehmen) oder ein anderes Familienmitglied die Nr. 70 ist, konnte noch nicht sicher festgestellt werden, da Matrikeleinträge bisher nicht vorliegen. Ein Amtsrath Elderhorst ist ab 1745  im Besitz der Güter Wessin und Radepohl und bleibt dies bzw. seine Familie bis 1792.

In www. adelskartei.de sind folgende Mitglieder der Familie Elderhorst genannt:

Elderhorst, Friedrich Johann Wilhelm v., 1789 geadelt, Justizbeamter in Celle 
Elderhorst, Johann Ludwig v., 1782 geadelt, Meckl. Geheimer Domänenrat 
Elderhorst, v., Genmajor  (erwähnt 1839/48) 
Elderhorst, v., Schreiber der Dt.Kanzlei Kopenhagen (18.-19.Jh.)

 

 

Zu 96 u. 97:


Im Traueintrag werden beide Brautleute als „ von Riedlingen“ stammend bezeichnet. Trauzeugen sind Johann Georg Zing, Caspar ??, beide von Riedlingen.

Aus der Ehe von Jakob Deffner und Franziska Stegmiller stammen u.a. folgende Kinder:

-       Maria Eva Deffner, 1782 Riedlingen

-       Maria Eva Deffner, 1784 Riedlingen

-       Maria Franziska  Deffner, 1785 Riedlingen

-       Franz Joseph Deffner, 1786 Riedlingen

-       Johann Nepomuk Deffner (= 48), * 16.5.1798 Riedlingen

-       Aloys Deffner, 1791 Riedingen

Aus den Sterbematrikeln Riedlingen ist folgendes zu entnehmen:

-       Jakob Deffner, + 4.5.1832: er war Austrägler, katholisch, wohnte im Haus Riedlingen  Nr. 40. Er war verheiratet und ein „Jubelgreis“, wurde 79 Jahre alt, starb eines jähen Todes.

-       Franziska Stegmiller, * 22.12.1841: sie war Söldnerin (Besitzern eine Sölde= 1/8tel Hof) und Schneidermeisterswitwe. Sie hatte ein Alter von 81 Jahren 3 Monaten u. 21 Tagen.

 

Zu 98 und 99:

Für die Heirat in Rieblingen von Josef Stuhler und Maria Wetzstein sind am 23.11.1784 in der Heiratsmatrikel der Pfarrei Prettelshofen nicht die Eltern der Brautleute genannt, aber die Herkunft des Joseph ("de Riblingen") und der Maria Wetzstein aus Neuweiler sowie das Geburtsjahr des Bräutigams 1749.

Die Eintragung dieser Geburt des Bräutigams (Nr. 98) findet sich jedoch nicht in der Matrikel von Prettelshofen. Hier gibt es zwar eine Heirat von Johannes Columbanus Stueller, sartor, aus Emerzacker, mit der Witwe Ursula Roth aus Rieblingen am 3.7.1752. Für dieses Ehepaar wird auch die Geburt eines Kindes Johann Michael am 7.5.1766 vermerkt, das Geburtsjahr 1749 von Josef Stueller liegt jedoch vor dem Hochzeitsdatum. Zu prüfen ist, ob die Geburt eines Joseph Roth - fol 140 der Matriken - evtl. ein Sohn aus der vorherigen Ehe der Ursula Roth -  eine Lösung aufzeigt (Die Matriken von Prettelshofen sind schwer lesbar).

Aus der Ehe von Josef Stuhler und Maria Wetzstein (1784) stammen u.a. folgende Kinder:

- Maria Creszentia Stuhler (NR. 49), * 24.10,1782 Rieblingen (Wertingen, Pfarrei Prettelshofen); Paten: Petrus Kreitl aus Rieblingen, Walburga Mayerle Brelerus Biblingen.

- Ignatius Stuhler, * 13.7.1787 Rieblingen.

 

 

 Zu 102 + 103:

In der Heiratsmatrikel Erding heisst es:

25. Juni 1792:  Hon. Antonius hon. Sebastiani Pachmayr, civis et fullonis huiatus p.m. et Anna Mariae adhuc viv.uxoris eius filius leg., cum virtuosa Ursula  hon. Tobiae Kölbl civis et sartoris huiatis p.m. et Maria Barbara conjugis eius adhuc viventis fil. leg., Zeugen:hon Petrus Schumann civis et sartor hic, et hon Joan Georgius Arnold civis et cuprarius hic.

Kinder aus der Ehe von Anton Bachmair und Ursula Kölbl (1792) waren u.a.:

-   Maria Anna Bachmair (= 91), * 9.7.1793 Erding

-   Franz Xaver Bachmair, * 2.12.1794 Erding

-   Mathias Bachmair, * 11.7.1796 Erding

-   Ursula Bachmair, * 10.5.1800

-   Ignatz Bachmair, *  x. 9.1803

Das Todesdatum von Anton Bachmair ist nicht ganz eindeutig, da es eine weitere Person diesen Namens gibt, die am 3.2.1842 mit 69 Jahre gestorben ist. Dieser Anton Bachmair wohnt jedoch in Nr. 67 und wird als "Inwohner" bezeichnet, sodass er nicht in Frage kommen kann. Der am 2.11.1850 gestorbene Anton Bachmaier wohnt, wie auch der Vater Sebastian Bachmair, in Nr. 71 und wird als Tuchmacher bezeichnet,was zum "Loderer" passt. Die Altersangabe von 72 Jahren stimmt allerdings mit dem Geburtdatum 1765 von AhnenNr. 102 nicht überein (was allerdings in den Angaben der Matriken oft der Fall ist)..

 

 Zu 104 + 105:

Heiratsmatrikel der Pfarrei Baumburg:

6. Mai 1788  In ecclesia ad S.Aegidium in Foroveteri copulati sunt Wolfgangus Josephi Feichtingers Wolfkramers seeliger et Barbara Ederin filius legit: et Passepor Domus paderno   cum pudica virgine Franzisca Josephi Hauners Kramers von Schneidgen (?) seeliger et Barbara Stanglerin uxoris eius filia legitima a me Prospera Regensberger p:t vicario ibidem.

Testes agebant Martinus Andenker, Müller von S. Georgen et Marcus Goldhofer, Jäger in Amering

Aus der Ehe von Wolfgang J. Feichtinger mit Franzsika Hauner stammen folgende Kinder:

-   Franziscus Joseph Feichtinger, * 5.3.1789 Altenmarkt, + 22.3.1789 Altenmarkt

-   Josephus Feichtinger, 19.2.1790 Altenmarkt

-   Mathias Isidor, Feichtinger * 4.4.1791, Altenmarkt

-   Wolfgangus Feichtinger, * 24.2.1793 Altenmarkt, + 26.7.1793 Altenmarkt

-   Franzisca Feichtinger , *  21.2.1793 Altenmarkt, + 12.4.1793 Altenmarkt

-   Wolfgangus  Feichtinger (= 52), * 2.1.1794 Altenmarkt, Patin: Maria Mayr vulgo Prendl in Grafau

-   Maria Franzisca Feichtinger, * 29.12.1794 Altenmarkt

-   Sebastian Feichtinger, * 12.1.1796 Altenmarkt, + 22.2.1796 Altenmarkt

-   Anna Maria Eugenia Feichtinger, * 13.12. 1796 Altenmarkt, + 19.1.1797 Altenmarkt

-   Isidor Feichtinger, * 5.3.1798 Altenmarkt, oo 1830 mit Maria Anna Hartmüller

-   Notburga Feichtinger, * + Mai 1799 Altenmarkt

-   Johannes Paulus Feichtinger, *  26.6.1800 Altenmarkt

-   Nothburga Feichtinger, * 24.8,1803 Altenmarkt

-   Anna Maria Feichtinger, * 10.10.1804 Altenmarkt

Die Mutter Franziska Feichtinger starb mit 42 Jahren am 21.1.1807 in Altenmarkt an Herzwassersucht

 

  Zu 106 + 107:

Kinder aus dieser Ehe:

-   Maria Magdalena Eckl (= 53), * 2.7.1778 Freising/St. Georg, Patin: Magdalena Sirtl, Paulimajorin praxatoris uxor (Bierbrauers-Ehefrau)

-   Maria Victoria Eckl, *  20.12.1779 Freising/St. Georg,

-   Sebastian Eckl, * 17.1.1782 Freising/St. Georg (wieder gestorben)

 

Zu 108 + 109:

Im Hochzeitseintrag des Laurentius Hirschpointner (= 54) am 11.8 1801 in den Matriken Donauwörth (unsere Liebe Frauen) wird die Herkunft seiner Eltern (Laurentius Hirschpointner und Felicitas NN) mit „ex oppido Wartenberg“ angegeben. Dieses Ehepaar wird zwar durch den Geburtseintrag der Laurentius (54) bestätigt, ist aber unter den in Wartenberg zwischen 1750 und 1780 ansässigen Familien in den Heiratsmatriken nicht zu finden. Die in diesem Zeitraum ansässigen Familien sind:

 -            Jakob Hirschpointner, civis und villicus  (Sohn des Jakob Hirschpointner und der Maria Scheckenhover  aus Langenpreising); oo 30.5.1787 Wartenberg mit Margaretha Hueber (Tochter des Georg Hueber, sartor =Schneider in Kleosam/Steinkirchen, und der Eva, beide 1787 gestorben).

-             Michael Hirschpointner, civis und faber lignarius = Zimmermann in Wartenberg (Sohn des Michael Hirschpointner, civis und rusticus vulgo Widnpaur in Wartenberg und der Barbara Pauschmid, beide 1755 bereits gestorben), oo I./I 10.2.1755 Wartenberg (beschöfl.Dispens wegen 2. und 3 Grades der Blutsverwandtschaft) mit Clara Soyrer (Tochter der Martin Soyrer, Bauer vulgo Gasmayr in Langenpreising, und der Maria, beide 1755 bereits gestorben). Klara stirbt am 2.7.1766. Michael heiratet danach am  14.10.1766 Wartenberg die Barbara Rainer (Tochter des Nikolaus Rainer, Müller in Altweg, p.m., und der Maria, adhuc viventis).

-             Georg Dez. Hirschpointner, civis et pistor (Bäcker) in Wartenberg, oo mit Maria Obermayr aus Mohen. Dieses Ehepaar erschliesst sind nur aus der Taumatrikel, die am 6.10.1773 die Geburt eine Dionysius verzeichnet

-            Laurentius Hirschpointner (Sohn des Michael Hirschpointner, civis und rusticus vulgo Widnpaur in Wartenberg und der Barbara Pauschmid, beide 1758 bereits gestorben), oo 13.1.1758 mit Maria, Witwe des Caspar Roth, Tagelöhner in Wartenberg

Letztgenannter Laurentius Hirschpointner passt vom Beruf (Taglöhner lt. Heiratseintrag für den Sohn - 54 - in Donauwörth) zu dem gesuchten Ehepaar 108 + 109. Da zwischen seiner Heirat 1758 mit Maria NN., verwitwete Roth,  und der Geburt des Sohns Laurentius (54) beinahe zwei Jahrzehnte liegen, muss  angenommen werden, dass er ein zweites Mal geheiratet hat und diese 2. Frau die Felicitas Kaneiser war. Die Heiratsmatriken von Wartenberg weisen diese Hochzeit zwar nicht aus. Das Sterberegister vermerkt jedoch  für den 29.1.1776 den Tod einer Maria Hirschpointner, civis et  domanularia (Häuslerin) „hic aufm Bühl,“ ca 80 Jahre alt. Einen Hinweis auf die zweite Ehe des Laurentius mit Felicitas gibt auch der  Geburtseintrag ihres Sohnes Laurentius (= 54) am 29.7.1777, bei dem der Name der Mutter Felicitas über einen vorher dort stehenden Namen, der Maria lauten könnte, geschrieben, d.h. einkorrigiert ist. Weitere Kinder des Laurentius sind weder für seine Ehe mit Maria noch mit Felicitas in Wartenberg vermerkt.

 

Lt. Sterbeeintrag für Laurentius (= 108) am 19.5.1785 war er civis, wimbarius (?) und plures annos operarius (viele Jahre Tagelöhner). Er wurde  57 Jahre und 9 Monate alt, was zu seinem am 10.8.1727 in den Taufmatriken verzeichneten Geburtsdatum am 10.8.1727 passt.

 

Zu 110 + 111:

Kinder aus der Ehe von  Joseph Willar und Anna Maria Pollinn (vor 1780)waren u.a.

-       Maria Anna Willar (= 55), * um 1780 (nicht in Donauwörth,

-       Maria Theresa Willar, 29.7.1790 Donauwörth (Unsere Liebe Frauen)

-       Carl Martin Gottfried Willar, * 8.11.1792 Donauwörth (Unsere Liebe Frauen)

       -       Maria Anna Theresia Willar, *19.4.1794 Donauwörth (Unsere Liebe Frauen), als Baby gestorben.

Der erste Taufeintrag war in den Matriken Donauwörth (Unsere Liebe Frauen) nicht verzeichnet, der Name Willar kommt vorher in den Matriken auch nicht vor, woraus zu schliessen ist, dass Joseph Willar nicht aus Donauwört stammt und zugezogen ist. Bei dem Taufeintrag (1790) für Maria Theresa wird Joseph Willar als scriba (Schreiber) und Lederhändler bezeichnet, beim Taufeintrag (1792) für den Sohn Carl Martin Gottfried als scriba, covirum mercator und „nec non consultor civilis“,1794 bei der Tochter Maria Anna Theresia als „derzeit widerum Stadtprocurator“ (Stadtjurist). Bei der Hochzeit seiner Tochter Maria Anna 1801 wird er „procurator und Rechnungsführer“

 

 

Zu 136 und 137:

Kinder aus der Ehe Andreas Rötger mit Elisabeth Sopie Struve waren u.a.:                                     

 -  Johann Friedrich Rötger; * 5.10.1742 Glückstadt (= 68)

Eine in der Familie Gaedcke mündlich überlieferte Historie lautet:  Ein  Rötger, der von großer Statur war, soll zur Zeit des "Soldaten"- Königs Friedrich Wilhelm I. von Preußen (1713 - 1740) aus Furcht vor dessen Rekrutenwerbern, die "große Kerls" für die Armee suchten, aus der Magdeburger Gegend nach Glückstadt ausgewandert sein.

Im Forum Ahnenforschung bei GEDBAS wird von einem Rötger-Nachkommen in Brasilien folgendes zitiert, was die obige Familiensaga bestätigt:  In einer Biographie über Andreas Rötger (1703 – 1771), verfasst von seinem Bruder Johann Christoph Rötger, Prediger in Klein-Germersleben, heisst es, dass Andreas Rötger in Klein-Germersleben/ Sachsen-Anhalt (in der Nähe von Magdeburg) geboren wurde und  in Jena und Helmstedt Jura studierte.Er habe "wegen seiner Grösse im Brandenburgischen sich nicht dürfen sehen lassen, damit er nicht von Soldaten genommen wurde, wie er denn 1728 d. 21.Mai  3 lange Ellen weniger 1 Zoll war“ (Bei Zugrundelegung der preussischen Elle mit66,69 cmund des Zolls mit 2,6, cm war Andreas Rötger ca 1.96 gross). „Noch selbiges Jahr am Michaelistage zog er nach Glückstadt“, um von den Preussen nicht zu den Langen Kerls gepresst zu werden. Für das 6. Preussische Infanterie- und Garderegiments suchte der preussische König nämlich Soldaten mit  einer Mindestgrösse von 188 cm.

Zitat aus der „Rötger-Stammtafel “ (mitgeteilt durch Frau Ligia Cavallari, Rua Maria Monteiro 1710   ap.43, 13025 152  Campinas, São Paulo, Brasilien - e-mail: ligialoewe@gmail.com): Andreas Rötger hat sich zum Studieren "appliciert in Schulen zu Wanzleben, Gross-Oschersleben, Halberstadt und Braunschweig" und ohne Hilfe der Eltern kümmerlich durchgebracht.1729 ging er zur Universität Jena, 1739  Universität  Helmstedt. Er bekam zu seinem Unterhalt von seinem Bruder aus des Vaters Gütern als ein Erbteil nach und nach 200 Taler. Um 4.4.1731 wurde er Informator in Ebsdorf bei Lüneburg bei einem Postmeister. Noch selbiges Jahr am Michaelistag zog er nach Glückstadt. Er hat "wegen seiner Grösse im Brandenburgischen sich nicht dürfen sehen lassen, damit er nicht von Soldaten genommen würde, wie er denn 1728 d. 21. Mai   3  lange Ellen weniger 1 Zoll lang war." In Glückstadt unterrichtete er im Hause des Regierungsadvokaten Groth, dessen Nichte er später zur Frau nahm. 1734 wurde er in Glückstadt Kgl. Dänischer  Regierungs-Advokat. Am 7-10-1739- Justizrat.

Andreas ist der Begründer der Glückstadt Linie (wohl Fähre Glückstadt-Wischhaven).

 

Zu 192 u. 193:

Aus der Ehe von Joseph Deffner mit Anna Dietrich (vor 1740) stammen u.a. folgende Kinder:

-       Maria Catharina Deffner, * 1.11.1740 Riedlingen

-       Johanna Deffner, * 2.1.1743 Riedlingen, + alsbald gestorben

-       Johanna Deffner, * 14.11.1744 Riedlingen,

-       Andreas Deffner, * 27.11.1745 Riedlingen,

-       Maria Catharina Deffner, * 8.12.1748 Riedlingen,

-       Johann Jakob Deffner (= 96), * 12.7.1753 Riedlingen

Taufpaten bei den Kindern waren Johann Rigel, Maria Magl und Maria Zeisenreiner

Die Geburten von Joseph Deffner und Anna Dietrich sind (zurück bis 1717 durchgesehen) in Riedlingen nicht verzeichnet.

 

                                                                                          

Zu 204 + 205:

Aus der 1. Ehe von Sebastian Bachmair mit Maria Kech (vor 1760) stammt ein Kind im Jahr 1760 (Sebastian ?)

Aus der 2. Ehe von Sebastian Bachmair mit Anna Maria Wimmer (vor 1763) stammen folgende Kinder:

-   Maria Theresia Bachmair, * 20.6.1763 Erding

-   Joseph Anton Bachmair (= 102), * 24. 5. 1765 Erding

-   Maria Anna Bachmair, * 22.5.1777 Erding

In der Sterbematrikel Erding heisst es am 9.2.1805: + Anna Maria Pachmayrin, wohnte in Erding Nr. 71 im Austrag, Witwe, Alter 71 Jahre, 10 Wochen

 

Zu 194 u. 195:

Aus der Ehe von Leonard Stegmiller mit Maria Reisner (1754) stammen u.a folgende Kinder:

-       Anna Stegmiller, *18.9.1754 Riedlingen (+ wieder gestorben)

-       Johann Michael Stegmiller, * 21.3.1756 Riedlingen

-       Maria Anna Stegmiller, * 14.9.1757 Riedlingen

-       Franziska Stegmiller(=97), * 31.8.1759 Riedlingen.

-       Johann Leonhard Stegmiller, * 23.10.1761 Riedlingen

-       Maria Catharina Stegmiller, * 4.10.1763 Riedlingen

-       Barbara Stegmiller, * 6.11.1765 Riedlingen

-       Ursula Stegmiller, * 1.1.1768 Riedlingen

Als Paten der Kinder sind meist genannt: Michael Scherer, Anna Reisner

Am 25.5.1753  ist die Geburt eines Urban Stegmiller mit den Eltern: Leonard Stegmiller und Anna Maria verzeichnet, evtl. ein Kind aus der ersten Ehe des Leonard, da dieses Ehepaar später nicht mehr genannt wird.

Beim Todeseintrag 

-       für Leonard Stegmiller (26.1.1800) wird er als sartor (Schneider) bezeichnet.

-       Für Maria Stegmiller (25.1.1806) wird sie als Witwe und Austräglerin bezeichnet.

In der Traumatrikel von Riedlingen  war  beim Heiratseintrag am 30.4.1754 der Familienname der Braut ursprünglich offen geblieben und wurde erst 1838 durch den Riedlinger Vikar Schweitzer ergänzt. Zur Begründung schrieb der Vikar in die Matriken folgendes:

Cop. Pag 116: Den Namen „Reisner de Burg“ hat nach gepflogener Untersuchung der Unterzeichnete ergänzt.

Es lebt nämlich noch zur Zeit die Tochter des Leonhard Stegmiller und der Maria (geb. Reisner), seiner Hausfrau, mit Namen Franziska Deffner, geb. Stegmiller, die das mit einem Eide bekräftigen kann, dass ihre Mutter Maria von Burg der Pfarrei Deggingen (Weiler) gewesen sei, jedoch ihren Geschlechternamen gerade nicht wußte, wovon ihre Mutter Maria abstammt, und von der Pfarrei Deggingen bereits nachgewiesen ist, dass auf diesem Haus die Anna Maria Reisner (geb. Virnn) und Johann Georg Reisner, also deren Großeltern gewesen ist, so ist die ganze Sache als unzweifelhaft und richtig erwiesen.

Riedlingen, 29. Jänner 1838      Schweitzer, Vicar

 

 

 Zu 206 + 207:

Erdinger Heiratsmatrikel lauten

-  zur 1. Ehe von Tobias Kölbl mit Maria Strobl am 22.4.1755:   Honestus juvenis Aloys Tobias, Simonis Kölbl civis et sartor hic & Anna uxoris eius p.m. filius legitimus futurus civis et sartor hic, cum pudica virgine Maria Elisabeth, Simonis Strobl mercatoris vet. Erdingo, p.m., & Anna Maria uxoris eius filia legitima. Zeugen: Simon Kölbl qui supra et Mathias Barth civis et caupo hic (hiesiger Bürger und Wirt)

Kinder aus der 1. Ehe von Tobias Kölbl mit Elisabeth Strobl (1755) waren:

-   Maria Sabina Kölbl, * 2.1.1756 Erding

-   Maria Anna Kölbl, * 16.1.1757 Erding, Patin: Maria Ursula Brandtmayr

-   Maria Ursula Kölbl (= 103),  *  30.1.1758 Erding

-   Joannes Adam Kölbl, * 7.2.1759 Erding

-   Joannes Quirinus Kölbl, * 13.8.1760 Erding

 

- zur  2. Ehe von Tobias Kölbl am 18.8.1761 in Erding mit Maria Joanna Imbenbeck (Eltern: Theodor Imbenbeck, Strumpfstricker in Dingelfing, und Maria Barbara, beide 1761 bereits gestorben). Zeugen: Joannes Brandtmayr (oditus ?) und Sanone Wolfgang Müller, Bürger und Schneider (civis et sartor = Bürger und Schneider)

 

- zur  3. Ehe von Tobias Kölbl am 13.8.1763 mit Maria Barbara Prunner (Eltern: Andreas Prunner, Bürger und Schlosser (claustrarius) in Haag  - + vor 1763 -, und Maria Anna)

Zeugen: Wolfgang Müller, Schneider (sartor), und Joannes Benno Mayer, Bürger und Bäcker (civis et pistor).

Kinder aus dieser Ehe waren:

-   Franziscus Kölbl, *

-   Ursula Kölbl, * 17.4.1766 Erding (= 103); Patin: Ursula Prandmayr

 

Zu 208 + 209:

Aus der Ehe von Joseph Feichtinger und Barbara Eder (um 1758) stammen u.a.folgende Kinder:

-   Joseph Feichtinger, * 28.9.1761 Altenmarkt, + 30.9. 1761 Altenmarkt

-   Maria Barbara Feichtinger, * 26.1.1763 Altenmarkt

-   Joseph Georg Feichtinger, * 23.4.1764 Altenmarkt

-   Joachim Josepus Feichtinger, * 11.8.1765 Altenmarkt

-   Zwillinge Johannes und Wolfgang (= 104) Feichtinger, * 20.10.1767 Altenmarkt, Pate: Joseph Haubern, Bauer in St. Georgen

 

Zu 216 + 217:

Kinder aus der Ehe von Michael Hirschpointner und Barbara Pauschmid  (vor 1727) waren u.a.

-            Jakob Hirschpointner, *        Wartenberg, Bauer vulgo Widnpaur in Wartenberg, I./I. vor 1742 mit Anna  NN; oo II./II. 12.12.1742 Wartenberg mit Magdalena Jotherl (Witwe des Jacob Jotherl, faber ferrarius (Schmid) in Wartenberg): oo III./I. 8.2.1752 Wartenberg mit Maria Scheckenhover (Eltern: Michael Scheckenhover, Gräbbmayr in Langenpreising p.m., und der Maria)

-            Michael Hirschpointner, *            Wartenberg, faber lignarius  (Zimmermann) in Wartenberg,      oo I./I. 10.2.1755  Wartenberg mit Clara Soyrer (Eltern: Mathias Soyrer, Bauer vulgo Gamayr in Langenpreising, und der Maria): oo  II./I 14.10.1766 Wartenberg mit Barbara Rainer (Eltern: Nicolaus Rainer, Müller in Altweg, p.m. und der Maria)

-            Laurentius Hirschpointner, * 10.8.1727 Wartenberg (= 108); Taufpate war Mathias Hueber, Bauer  in Auerbach.

 

 

Zu 272 bis 275:

Kinder aus der Ehe des Christian Rötger mit Anna Katharina Bohndorf (oo 1702)waren u.a.

 -    Andreas Rötger, *  16.3. (oder 13.6.) 1703 Klein Germersleben (= 136)

Die Daten stammen aus „Die Nachkommen des Thilo Rötger von Rudolf Rötger, herausgegeben 1939 von Rudolf Nötger. Hierauf wurde ich aufmerksam gemacht durch FrauLigia Cavallari, Rua Maria Monteiro 1710   ap.43, 13025 152  Campinas, São  Paulo, Brasilien (e-mail: ligialoewe@gmail.com) und erhielt folgende Abschrift aus der „Stammtafel Rötger“: Christian ist ein Ackermann worden und besitzt seines Vaters Gut. Um  13.8.1718 brannten durch Blitzschlag Haus und Hof ab. Er lebte in Magdeburg im Augustinerkloster.

 

Zu 388 u.389:

Der Heiratseintrag in der Matrikel Wörnitzstein  am 8.2.1724 lautet:

Copulatus fuit honestus juvenis Josephus Stegmiller honesti viri Joannis Stegmiller, Colonus hic p.m., et Maria uxoris eius filius legitimus  cum pariter honesta pudica virgine Eva Schuesterin des Binsberg Melchoris Schuester et Maria filia legitima solemnite qui supra: testes: Georg Kentner, colonus, et Joannes Scheller, textro, ambo in Wörnitzstein.

Kinder aus der Ehe waren u.a.:

-       Joannis Leonardus Stegmiller (= 194), * 1. oder 3. 10. 1730; Paten: Franziskus Züns, D:Maria Anna Lorenz, Prefectissa hic.

 

Zu 408 + 409:

Aus der Ehe von Sebastian Bachmair und Elisabeth Daimer (vor 1740) stammen folgender Kinder:

-      Sebastian Bachmair (= 204), * evtl 1738 Erding

-      Geburt  1740

-       Geburt 1742

 

 

Zu 412 + 413:

Simon Kölbl heiratete dreimal. Die Heiratsmatrikel in Erding lauten am:

- 15.7.1709: Simon Kölbl, Sohn des Michael Kölbl, rusticus (Bauer) in Ailberting sub nominatu Pulling prope Landsberg, p.m., und Agatha uxoris eius superstitis (am Leben), cum pudica Maria, es Martin Strebsl, sartor et civis (Schnieder und Büger) in Erding, p.m., et Margaretha uxoris eius fili legitima.

- 10.11.1716: -simon Kölbl, sartor et civis (Schneider und Büger), Witwer, sum pudica Maria Wolfhardth, des Johann Wolfhardth, civis et lanionis hic(Büger und hiesiger Metzger) atqu Ursula.

- 14.6.1729: Simon Kölbl, Witwer, civis et sartor (Büger und Schneider), cum virgina Anna Kronber, ddes Johann Kroner, civis et textoris (Büger und Weber) in Ihen, et Catharina.

Aus der 3. Ehe von Simon Kölbl mit Anna Kroner (1729) stammen folgende Kinder:

- Tobias Aloys Kölbl, * 21.6.1730 Erding (= 206); Pater: Tobias Ludwig Endorfer, Kaufmann;

- Joseph Antonius Kölbl, * 10.2.1736 Erding; Pate: Tobias Endorfer, Kaufmann und Senator.

- Mathias Kölbl, * 10.2.1736 Erding; Pate: Tbias Endorfer, Senator und Kaufmann.

- Joseph Kölbl, * 10.4.1737 Erding; Pate wie oben:

- Maria Catharina Kölbl, ** * 6.10.1739 Erding; Patin: Maria anna Endorfer.


Zu 414 u. 415:

Die Heiratsmatrikel der Pfarrei Kirchdorf vermerkt am 10.1.1730 folgende Heirat: Andreas, Sohn des Joannis Prunner militis (Soldat), und der  Elisabetha mit Anna, Tochter des Michael Pogenstätter von St. Wolfgang und der Margaretha. Trauzeugen: Josef Rappold und Antonius Wagner, Schlosspfleger. 

Als Kinder aus der Ehe sind in den Matriken der Pfarrei Kirchdorf für Haag genannt:

-     Andreas Prunner, *        Haag, + 25.12.1730  Haag

-     Maria Barbara Prunner (= 207), * 6.4.1733 Haag: Patin Barbara Knollhueber von Haag. Der -vater Andreas Punner hat hier den Beruf "Pfleger", wohl Gärtner.

-     Maria Elisabeth Prunner, +    , Patinn wie oben. Der Vater ist hier als "civis et claustrarius" (Bürger und Schlosser) verzeichnet.

-     Johann Sebastian Prunner, * 7.1.1740  Haag; Pate: Johann Knollhuber, pistor (Bäcker)

 

 

Zu 432 u.433:

Die Sterbematrikel von Wartenberg vermerken zum Tod von

-      Anna Hirschpointner am 11.9.1720: " vidua in Wartenberg".

 

Zu 544 u. 545:

Die Daten stammen aus Aufzeichnungen des Urenkels Johann Christoph Rötger (siehe „Die Nachkommen des Thilo Rötger von Rudolf Rötger, herausgegeben 1939 von Rudolf Nötger), auf die ich aufmerksam gemacht wurde durch FrauLigia Cavallari, Rua Maria Monteiro 1710 ap.43, 13025 152  Campinas, São  Paulo, Brasilien (e-mail: ligialoewe@gmail.com) sowie der Rötger-Homepage http://roetger.org.

Abschrift aus der Stammtafel Rötger:  Andreas Rötger "hat im damaligen Kriege in seiner Jugend  viel Armut und Hunger erlitten, doch das Schneiderhandwerk gelernet und 1662 in Lütgen-Germersleben sich besetzt und daselbst auf einem Halbspännerhofe beständig gewohnet. Und ob er gleich das Handwerk daselbst nicht gebrauchet, auch 2 mal ganz abgebrannt, hat er sich doch genähret und seinen Kindern ein Ehrliches hinterlassen."

 

Zu 776 u. 777:

Das Ehepaar Joannes Stegmiller und Maria Kentner (1677) hatte u.a. folgende Kinder

-       Joseph Stegmiller (= 388), *  um 1690 Wörnitzstein

-       Simpert Stegmiller, *  5.10. 1686, + 23.3.1752 Wörnitzstein (66 Jahre alt), Bauer in Wörnitzstein, oo 15.7.1710 Wörnitzstein mit Maria (Margaretha ?) Muff, * 10.4.1689 Osterweiler, + 10.3.1725 Wörnitzstein (Eltern:Joannis und Afra Muff aus Osterweiler/Donauwörth). Trauzeugen: Georg Burghardt u. Joannis Görg, beide aus Wörnitzstein

In den Sterbematriken von Wörnitzstein ist am 17.4.1728 der Tod von Maria Stegmiller, Witwe, 70 Jahre alt, verzeichnet, der Tod von Joannis Stegmiller am 17.9. (11.?) 1707.

 

 

Zu 1088 u. 1089:

Die Daten stammen aus Aufzeichnungen des Urenkels Johann Christoph Rötger (siehe „Die Nachkommen des Thilo Rötger von Rudolf Rötger, herausgegeben 1939 von Rudolf Nötger), auf die ich aufmerksam gemacht wurde durch FrauLigia Cavallari, Rua Maria Monteiro 1710   ap.43, 13025 152  Campinas, São  Paulo, Brasilien (e-mail: ligialoewe@gmail.com) sowie einer Rötger-Homepage http://roetger.org.

Abschrift aus der Stammtafel Rötger: Thilo Rötger war Bauer und Schneider in Etgersleben, "wegen  der damaligen Kriegsunruhe bald im Amte Egeln  wohnend, bald bald Hochadl.Kotzischer Unterthan. " Er war  Mitmeister der Schneiderinnung  Egeln, wohl aus diesem Grunde nach der - urkundlich nicht  nachweisbaren – Überlieferung "Landschneidermeister " genannt. Sein  Wohnort war  Etgersleben, Gross und Klein Germersleben, zuletzt  Hadmersleben, wo er als „Butenkrüger“  starb (Anmerkung: Buttenkrug ist ein Krug , d.h., eine Wirtschaft außerhalb des Dorfes (hinter dem Dorf). Das Wort Butten entstammt dem mittelniederdeutschen Wort buten, welches außen oder außerhalb bedeutet, ein Buttenkrüger ist also ein Gastwirt außerhalb des Dorfes.

 

Aus der 2. Ehe des Thilo Rötger mit Juditha Schäper (+ im Kindbett am 8.10.1630) stammen ca. 10 Kinder, die alle starben ausser

 -  Sebastian Rötger, * 29.3.1624 Etgersleben, + 19.1.1686 Klein Germersleben, Pastor in Klein Germersleben, oo 10.11.1662 Schauen mit Elisabeth Bothe.

 

Aus der 3. Ehe des Thilo Rötger mit Marie Niemann stammt                                                   

 -  Andreas Rötger, * 6.1.1634 Etgersleben (= 544)                                                              

 -  evtl. auch Thilo Röttger,

 

Zu 2176 u. 2177:

Die Daten stammen aus Aufzeichnungen von Thilo Rötgers Urenkel, Johann Christoph Rötger (siehe „Die Nachkommen des Thilo Rötger von Rudolf Rötger, herausgegeben 1939 von Rudolf Nötger). Sie wurden für mich von Frau Ligia Cavallari, Brasilien (ligialoewe@gmail.com)ausder Stammtafel Rötger abgeschrieben. Die Herkunft der Ehefrau aus Egeln wird vermutet, weil dort der Name Ehrling in dieser Zeit vorkommt.

Diese Seite wurde bereits 7191 mal aufgerufen.  :: STARTSEITE :: KONTAKT :: IMPRESSUM