Herzlich Willkommen bei der genealogischen Sammlung von Dr. Gerhard Selmayr

Genealogie Selmayr

Sie sind hier: Start » Genealogie » 3. Betz-Grünwald » A. Vorfahrentafel Betz-Grünwald

 Betz - Grünwald

 

 

Vorfahrentafel 

 (Stand: 09.11. 2018)

des Ehepaars

 

Joachim BETZ, * 15.6.1821 München, + 22.4.1892 Bogenhausen (München)

Gastwirt und Metzger in Bogenhausen (Betzsche Gastwirtschaft, heute Togalwerk)

oo  9.5.1848 Bogenhausen (München)  mit

 Maria  GRÜNWALD, * 20.6.1823 Bogenhausen, + 14.5.1893 Bogenhausen     

 

 

 Details  zu den in dieser Vorfahrentafel verzeichneten Ehepaaren:

                                        siehe am Ende des Datenteils der Vorfahrentafel

 

Anmerkung:  Diese Vorfahrentafel verwendet die Nummerierung der Ahnen nach Kekulé. Das bedeutet,

-          dass die Bezugsperson der Vorfahrentafel die Nr. 1 erhält, sein Vater die verdoppelte Nummer und die Mutter die  

            verdoppelte Nummer + 1.

  -          dass die Nummer des Vaters einer Bezugspersonperson doppelt so groß ist wie die Nummer der

Bezugsperson. Ist z. B. die Nummer einer Person 15, so wird der Vater Nummer 30.

-          dass die Ehefrau einer Person die Nummer des Ehemannes + 1 erhält. Im obigen Beispiel erhält  die Mutter die    

           Nummer 31.

-          dass  mit Ausnahme der Nr. 1 alle geraden Nummern männlichen Geschlechts, alle ungeraden Nummern              

           weiblichen Geschlechts sind.

 

Vorfahren:  Oberbayern und Unterfranken

 

 

1. Generation

 

1 (a)           Lorenz BETZ, * 17.2.1849 Bogenhausen, + 8.3.1917 München

                  Gastwirt in Bogenhausen (Betzsche Gastwirtschaft in der Ismaningerstraße 105)

                  und ehrenamtlicher Magistratsrat in München.

                  oo 27.8.1872 Bogenhausen mit

                  Anna  KÖCK, * 9.7.1847 Baierbrunn, + 12.12.1928 Eglfing                                               

 

1 (b)           Katharina Maria Josepha BETZ, * 27.4.1850 Bogenhausen, + 1912 München

                  oo  ca 1870   München mit

                  Friedrich  LETTINGER, * 9.6.1843 Tölz, + 1915 München                                                  

                  Bierbräuerssohn vom Grünerbräu  in Bad Tölz  

                                                                                             

1 (c)           Johann Baptist BETZ, * 24.6.1851 Bogenhausen, + 5.12.1855 Bogenhausen

 

1 (d)           Joachim BETZ, * 9.9.1852 Bogenhausen, + 26. 5. 1855 Bogenhausen

 

1 (e)           Maria BETZ, * 8. 12. 1853 Bogenhausen, + 6.8.1911 München

                  oo 12.2.1878 Bogenhausen mit

                  Carl  DORN, *     1853 München,  + 10.6.1928 München 

                                                   

1 (f)            Joseph  BETZ, * 11.4.1856 Bogenhausen, +  08.09.1934  Fürstenfeldbruck

                  Gastwirt und  Metzger, zuletzt in Fürstenfeldbruck

                  oo                         mit

                  Maria UNTERBERGER, *  1854      , + 13.07.1936                  

 

1 (g)           Georg  BETZ, * 27.2.1857 Bogenhausen, + 3. 3. 1857 Bogenhausen

 

1 (h)           Anna Walburga BETZ, * 24.7.1858 Bogenhausen, +  1944 München

                  oo  1882 München mit

                  Josef Xaver  MITTERMAYR, * 1852 München, + 1917 München

                  Hafnermeister und Geschäftsinhaber in München 

                                                            

1 (i)            Walburga BETZ, * 7.10.1860 Bogenhausen, + 22.5.1863 Bogenhausen

 

1 (k)           Therese  BETZ, * 28.5.1862 Bogenhausen, + 1.4.1863 Bogenhausen

 

 

ELTERN  (2. Generation)

 

2.               Joachim BETZ, * 15.6.1821 München, + 22.4.1892 Bogenhausen

                  Gastwirt und Metzger in Bogenhausen (Betzsche Gastwirtschaft in der   Ismaningerstraße)

                  oo 9.5.1848 Bogenhausen mit

3.               Maria  GRÜNWALD, * 20.6.1823 Bogenhausen, + 14.5.1893 Bogenhausen                                                                                       

 

 

GROSSELTERN (3. Generation)

 

4.               Josef  BETZ, * 30.7.1777 Emsing bei Greding, + 12.9.1837 München

                  Bürgerlicher Bierwirt in München, "Hammerthaler Hof", Tal Nr. 12, jetzt Böhmler Haus         

                   (oo I./III 1813 München mit Eleonora Georgia Pogner, *1757 +  1820)                                                                                                                                  

                  oo II./ I. 5.9.1820 München mit

5.               Katharina BUCHMAYR, * 6.2.1787 Moosinning, + 4.3.1858 München

 

 

6.               Lorenz GRÜNWALD, * 9.8.1793 Giesing, + 9. 12. 1869 Bogenhausen

                  Gastwirt und Metzger in Bogenhausen

                  oo 28.12.1813  Bogenhausen mit

 7.              Josefa DEINDL, * 17.4.1788 Sickenhausen /Massenhausen, + 28.12.1857   Bogenhausen                                                                                                                             

 

 

URGROSSELTERN (4. Generation)

 

8.               Georg Michael BETZ, * Februar 1752 Emsing, +

                  Halbhöfler in Emsing bei Greding

                  oo 22.2.1776 Emsing mit

9.               Maria Anna RUMPF, * 11.10.1751 Titting, +

 

 

 10.            Johann BUCHMAYR, * 7.4.1757 Moosinning, + 29.9.1802 Moosinning

                  Mitterwirt in Moosinning

                  oo 24. 11. 1783 Moosinning mit

11.             Katharina  GRUEBER, * 8.6.1760 Aschheim, +        Moosinning

 

 

12.             Anton  GRÜNWALD, *  1750  Peutenhausen bei Schrobenhausen, +   1.1. 1813    Bogenhausen  

                  Wirt und Gastgeb in  Bogenhausen, vorher Wirt, Kramer und Wäscher  (lotor) in Giesing

                  oo 12.2.1782 Giesing mit

13.             Theresa BAUER, * 19.8.1759 Giesing, + 12.9.1835  Bogenhausen

 

 

14.             Michael DEINDL, *           ,  +              München

      1792 Neubauer oder Baumann (d.h. Gutsverwalter) in St. Wolfgang/Oby. Bis 1798 Hofwirt zu Schwaben, ab 1800 Wirt           zum Schwannen an der          Isarbrücke in München

                  oo 23.4.1787 Kranzberg bei Freising mit

15.             Maria  SCHRANNER, *  25.9.1758  Stadlhof Gde. Airischwand , +    München

 

 

16  AHNEN( 5. Generation)

 

16.             Franz  BETZ, * 10. 9. 1725 Emsing,  + 4.12.1785  Emsing

                  Schänkwirt (caupo), Wirt (hospes) und Senator in Emsing bei Greding

                  oo 3.2.1750 Emsing mit

17.             Regina  SANTNER, *            1721 Untermäßing, +  27.4.1795 Emsing                              

                   (in 1. Ehe oo am 2.2.1744  mit Johann Netter, Bauer und "Consul"  in  Untermäßing,                                                                                                                             + 2.4.1749 Untermäßing)

 

18.             Jakob  RUMPFF, * 24.5.1711 Titting, +  

                   Müller auf der Tafelmühle in Titting

                   oo 28.7.1744 Titting mit

19.             Anna Barbara VÖLCKL, *       Emsing,  +

 

 

20.              Simon  BUCHMAYR, * err. ca. 1716         ,+ 30.11.1771 Moosinning

                   Mitterwirt in Moosinning

                   oo  vor 1757 Aufkirchen bei Erding (Obere Pfarrei) mit

21.              Agathe  FEICHTER, * err. 1720  Dürstetten (?) , + 4.3.1798 Moosinning

 

 

22.            Johann GRUEBER, * 30.6.1725 Landsham ,+ 21.11.1761 Aschheim                                                                               

                  Müller auf der Hintermühle im Aschheimer Moos (molitoris postremi vulgo Hindermüller), Unfalltod beim Böllerschießen                       in   Ismaning

                  I./I  oo 10.9.1754  Aschheim mit

 23.              Katharina  GRUEBER, * zwischen 1725 u.1737 Aschheim  , + 24.9.1781 Aschheim    (lebt aber  1783 lt. Eintrag bei                             Heirat der Tochter noch)   

                   (2. Heirat 19.4.1762 Aschheim  mit Laurenz  Nemes aus Schwärzberg nahe Reinding /Griesbach)

 

 

  24.             Hans Michael GRÜNWALD, * 29.5.1708 Autenzell, +       Peutenhausen

                    Carlbauer in in Peutenhausen (1730 – 1760)

I./III.  oo 3.7.1730 Peutenhausen  mit Eva Rieger, verw. Finkenzeller, verw. Carl ,* 1691, + 26.5.1737 Peutenhausen  (46 Jahre alt)          

II./ I. oo 8.10.1738  Peutenhausen mit Anastasia Felber aus  Gachenbach

  25.             Anastasia FELBER, * 25.4.1713 Gachenbach, +    Peutenhausen

 

 

 

26.             Maximilian Ferdinand BAUR (PAUR), * 13.10.1737 München (St.Peter) , +  nach 1782  Giesing

                  Oberpienzenwirt, Wäscher und Kramer in der Au (Giesing)

                  oo II./I  8.5.1758 Giesing mit

27.             Maria Juliane  KOELL, * 1735/1736 (in Giesing nicht verzeichnet),  + nach 1765    Giesing

 

 

28.             Simon  DEINDL, * ca 1713         , + 15.9.1786 Holzhof Gde. Abens

                  Nach 1759 (eher später) Bauer auf dem Holzhof ("Holzhöfner") in Holzhof

                  oo  um 1740  mit

29.             Walburga                 , * ca 1720             , + 16.2. 1802 Holzhof Gde Abens

 

 

 30.             Michael  SCHRANNER, * 24. 9. 1717   Oberreit bei Grafendorf , +    

                    Bauer auf dem Stadlmayrhof in Stadlhof Gde Airischwand                                                                                                                                   (I. oo 23.7. 1742 Hörgertshausen mit Maria Heilmeier von Stadlhof)

                      II./I. oo  um 1755                     mit

 31.              Elisabeth  HUEBER , * 15.9.1732 Volkmannsdorferau , + 30.4.1783 Stadlhof

 

 

 

32  AHNEN( 6 Generation)

 

32.             Mathias  BETZ, *    ..   9. 1698 Emsing,  +   5.12.1742  Emsing

                  Müller und Gastwirt in Emsing 

                  oo 18.11.1724 Emsing  mit

33.             Walburga RUMPF, *           Morsbach, +  19.7.1736 Emsing

 

 

34.             Jacob  SANTNER,  *

                   Müller in Untermäßing (dort 1735 genannt)

                   oo  um 1725           mit

35.             Walburga          , *                , + 7.2.1751 Untermäßing

 

 

36.             Johannes RUMPF, *       Morsbach   , + 

                   Müller auf der Tafelmühle in Titting

                   oo 19.5.1693  Titting mit

37.             Anna  LIEBL, *     Morsbach

 

 

38.             Johannes Georg  VÖLCKL, *

                   Müller auf der Untermühle in Emsing

                   oo  vor   1720/23 Emsing mit

39.             Margaretha,             ,*    ca 1694,  +  14.2.1750 Emsing

 

 

 

40.             (?) Caspar BUCHMAYR, *        +

                  Sartor (Schneider) in Kempfing bei Mosinning

                  oo  vor 1716 Kempfing  mit

41.             (?) Catharina NN, *      ,

 

 

44.             Balthasar  GRUEBER,  *     Landsham    ,+  nach  1755 Landsham

                   Müller auf der Erlmühle in Landsham ("im Landshamer Moos")

                   II./I. oo  10.1.1731 Landsham (=Nanzham)  mit

                      Maria Lachmayr, * Gelting, + 1736 Landsham

                   III./I oo  16.1.1737 Landsham mit

                       Barbara Pogner, * Gelting, + 1741  Landsham

                    IV./?. oo 22.8.1741  Landsham mit

                      Katharina Voichtmayr, * Pliening, + Landsham

                I./I.  oo 11.10. 1723 Landsham

45.          Maria MAYR (auch PRANDMAYR ), * Kirchheim, + 1730  Landsham,                                                                

 

 

46.            Martin  GRUEBER,  *  err. 1687, +   8.8.1747  Aschheim (60 Jahre alt)

                  Müller auf der Hintermühle im Aschheimer Moos

                  oo  zwischen 1725 und 1737   Aschheim   mit

47.             Apollonia  SCHINNAGL, *  9.2.1702  Bogenhausen, + 20.1.1772 Aschheim                                                                                        (lt. Sterbematrikel 72 Jahre alt)

    (2. Heirat 3.10.1747 Aschheim mit Peter Marschall aus Aschheim)

 

48.             Jakob  GRIENEWALD , * 30.April 1660  Aresing , + 9.4.1730 Autenzell

                  Bauer zum Kabisjakl (Jäcklgütl) in  Autenzell

       I./II oo 1685 Autenzell mit Katharina Riedermaier geb. Sigl (+31.3.1693 Autenzell)

       II./I. oo Juni 1693 Autenzell mit     

  49.            Barbara NN *,         , + nach 1736 Autenzell

 

 

52.             Johann Georg  BAUR (PAUR), * 8.5.1695 Heimstetten,  + nach 1737

                  Soldat (seit 1730 churbayerischer Corporal im Leibregiment) in  München

                  oo  7.12. 1723 München (St. Peter) mit

53.             Ursula  KOCH, *   22.5.1702 Obergiesing,  + nach 1737

 

 

54.             Martin  KOELL (KOEHL), * 6.2.1708 Unterweilbach (Ampermoching), +

                  Zimmermann in Obergiesing, Schwaiger in Harthausen (auf der unteren Schwaig)

                  oo   10. 11.  1735 Giesing  mit

55.             Anna  Maria  SCHMID , *      Reichertshofen,  +

 

 

60.                Jakob SCHRANNER, *         1676 Grafendorf, + 2.8.1740 (64 J.) Oberreith

                     Bauer zum Oberreither in Oberreith bei Grafendorf                                                                   

                   oo  3. 2. 1705   Hebrontshausen bei Mainburg mit                                                              

61.              Agnes FALTERMAIER, *  23.12. 1686   Oberreith, +  7.2. 1763 (77 J.) Oberreith

 

 

62.               Ulrich (Udalrich) HUEBER, *     um 1684              , + 1..7.1729  Volkmannsdorf

                       magister sutor (Schuhmachermeister) und aedituus (Küster) in Volkmannsdorferau

                       oo  24.11.1711 Volkmannsdorf   mit

  63.               Ursula  SELLMAYR, *  um 1685/90   Wang , + 26.5.1742 Volkmannsdorferau

 

 

64  AHNEN( 7. Generation)

 

64.              Willibald  BETZ, *    3. 1649              , + 2.7.1732 Emsing

                   Senator, Gastwirt und Müller in Emsing 

                    oo     ca 1680             mit

65.              Eva          , *            1661            , + 14.7.1722 Emsing

 

 

66.              Michael  RUMPF, *           , +

                    Müller in  Morsbach 

                   oo  um 1700          mit

67.              Maria               ,*             , +

 

 

72.              Leonhard  RUMPF, *

                   ..........         in  Morsbach 

                  oo um 1670        mit

73.              ...

 

 

74.              Michael  LIEBL, *

                    .................         in Morsbach 

                  oo um 1670         mit

75.              ......

 

 

 88.            Caspar GRUEBER,* Grueb bei Landsham, T  vor 1723 Landsham

                   Müller auf der Erlmühle im Landshamer Moosinning

                         I./ II. 9.2.1671 Landsham mit Ursula, Witwe des Wolfgang Mayr, Erlmüller in Landsham      

                         II./I. 1.3.1688 Landsham mit Maria Englmann aus Aschheim

                         III/ I. 17.6.1693 Landsham mit Maria Strigl aus Landsham

                   oo IV./I  9.1.1695 Landsham  mit

89.             Maria SCHABMAYR, *    Landsham , T nach 1723 Landsham

 

 

90.             Georg MAYR, *            , + nach 1723 Kirchheim                                                        

                    Bauer in Kirchheim (Prantmayr )

                     oo  um 1700   Kirchheim mit                                                                                   

91.             Maria        ,*         , + vor 1723 Kirchheim

 

 

94.              Balthasar  SCHINNAGL, *        ca 1667          , +  15.3.1740 Bogenhausen                                  

                   Bauer auf dem Käppl-Hof in Bogenhausen (grundbar zum Heiliggeist-Spital in  München)

                    (II./I. oo 31.5.1718 Bogenhausen mit Maria Schmidt, Tochter des Udalrich Schmid von  Bogenhausen) 

                    oo I./ I.  15.11.1696 Bogenhausen mit

95.              Eva  CLO, *  2. 10. 1667  Bogenhausen,  +  13.3.1718  Bogenhausen

 

 

96.              Laurentius GRIENEWALD, *               , + 1.11.1668 Aresing

                   ..................   in Aresing

oo  9.10.1659  Aresing mit

97.              Maria OBERMAIR, *      Aresing             , + 19.7.1703 (?) Aresing

 

 

1o4.            Melchior  BAUR (PAUR), * um/vor 1665 Heimstetten, +  19.6.1722 Heimstetten                                          

Bauer in Heimstetten                                                                                                       

                    oo16.4.1690 Heimstetten (Pfarrei Kirchheim bei München)  mit

105.            Barbara PRANTMAYR , *       Pardorf (?) , +  22.11.1710 Heimstetten

 

 

106.            Caspar  KOCH, *                  , +       1711 (?) Obergiesing                                    

                    Maurer in Giesing, vorher Wöllkam / Irschenberg                                                        

                    (oo  I./I.   14.10. 1695  Giesing mit Elisabetha Prungrebe, genannt Hänsch  (?) aus München,+ 16.2.1700 Giesing)      

                    oo II./I. um 1700 München-Giesing mit

107.            Elisabeth  HOCHENSTÄTTER, *         1680   Obergiesing, +       nach 1723  Obergiesing                                                                                                                                        

 

108.            Caspar  KOELL, * 3.7.1675  Oberweikertshofen, +                                                      

                    1703 - 1710   Arbeiter in Unterweilbach                                                                               

                     oo 30.7.1703 Unterweilbach mit

109.            Maria  HAILRAD, *  3.11.1670 Utting /Ammersee, 

 

 

120.            Johann SCHRANNER,  *  1640 Gütersberg, + 9.5.1712  Grafendorf (72 J.)                      

                     Bauer zum Aichhofer in Grafendorf bei Hebrontshausen                                                     

                    oo  um  1667 Hebrontshausen mit

121.            Magdalena                , *   1646, + 10.6.1696 (50 J.) Grafendorf

 

 

122.             Johann FALTERMAIER, *  1655  , + 4.10.1704 Oberreith

                     Bauer zum Oberreither in Oberreith bei Grafendorf

                     oo   nach 1672/vor 1680             mit                                                                                                    

 123.            Maria Magdalena  NN ,*   1651       , + 4.11.1701 Oberreith (5o Jahre alt)

                 

124.            Costuli  HUEBER, *                       ; +    Volkmannsdorf

                        magister sutor (Schuhmachermeister)  in Volkmannsdorf

                         oo um 1680  Volkmannsdorf mit

  125.              Anna  NN, *                             + Volkmannsdorf

 

 

126.                 Laurentius  SELLMAYR, *                         , +  Wang

                         Fischer (piscatoris)  in  Wang

                         oo  um 1685       Wang  mit

127.                 Anna  NN, *                        ,  + Wang

 

 

128  AHNEN( 8. Generation)

 

128.            (?) Michael BETZ, *                ,+    in Emsing

 

 

 176.           Andreas GRUEBER, *                , + 4.4.1687 in Grueb bei Landsham                   

                     Bauer in Grueb bei Landsham

                        II./I.  26.11.1669 Landsham mit Margaretha Pacher von Hausen

                     I/I. oo  um 1648  Landsham mit

177.             Elisabeth      , * vor 1630     ,+ 2.10.1669 Grueb bei Landsham

 

 

178.            Georg SCHABMAYR, *          , T vor 1695 in Landsham                                                  

                    Bauer in Landsham (auch Nanzham genannt)                                                                   

                    oo ca 1670  Landsham mit                                                                              

179.            Catharina             , *         , + vor 1695  Landsham

 

    

190.            Mathäus   CLO, * vor 1640              , + 16.5.1696 Bogenhausen                                     

                    Bauer auf dem Käppl-Hof in Bogenhausen                                                             

                    oo 24. 10. 1661  Bogenhausen  mit

191.            Ursula  ZIEGLER,  *  18.12.1636 Bogenhausen,  +  8.5.1704  Bogenhausen                                                                                                                                          

 

 

208.              Thomas BAUER, *                  ,+  nach 1690 Heimstetten                              

                     Bauer in Heimstetten                           

                     oo  um/vor 1665 Heimstetten mit                                                                                                  

209.              Elisabeth  NN, *        , + nach 1690 Heimstetten

 

210.           Caspar PRANTMAYR, *                    , +  Parstorf

                   Bauer in Parstorf

                  oo  12.1.1661 Parstorf, St Nicolai (Pfarrei Markt Schwaben  mit

211.           Anna GLONNER, * vor 1640 Zorneding (Beginn der Matrikel) ,+ 15.4.1676 Parstorf

 

216.            Georg KHOELL,

                            in Weyern (Ortsteil von Egenhofen)

                  oo  vor 1671                      mit

217.            Magdalena NN,*       ,+

 

 

218.            Michael  HAILRAD, *       Hofstetten , +  vor 1709      

                    Metzger in Utting am Ammersee

                    oo 21.6.1666  Utting mit

219.            Katharina  ELLWANGER, *   um/ vor 1644 Utting , + 20.1.1709 Utting

 

 

240.             Jakob SCHRANNER, * 1603 Schlott bei Volkenschwand, +  1665 Gütersberg                  

                     seit 1628 Bauer zum Gütersberger in Gütersberg                                                               

                     oo  1628 Gütersberg mit                                                                                                    

 241.            Barbara SALZMAIER, *  um 1605-07  Wolfersdorf, + nach 1665  Gütersberg

 

 

244.            Johann FALTERMAIER, *     1622              , + 14.05.1687 Oberreith (65 Jahre)

                    Bauer in Oberreith

                    oo    ca. nach 1660        mit

245.            Gertraud            (?)   , * 1641                  , + 28.3.1711 Oberreith (70 Jahre)

 

 

256  AHNEN( 9. Generation)

 

256.            (?) Georg BETZ, *                , +   in Emsing

                    oo    um 1610 in Emsing mit                                                                                

 257.           (?) Margaretha,*                         , +

 

 

380.            Balthasar CLO (KLOO), *             , + Eichenloh/Finsing

                     Bauer in Eichenloh/Finsing (Kehelo),  = Nr. 144 Vorfahrentafel  Selmayr - Seidl

                     oo   um 1635  Eichenloh/Finsing  mit

381.             Anna                  , *                  , + Eichenloh/Finsing

 

 

382.            Wolfgang  ZIEGLER, *              Unterföhring,  +  vor 1677 ? Bogenhausen

                    Bauer auf dem Käppl-Hof in Bogenhausen

     (oo I./     vor 1633 mit NN)                                                                     

                           (oo II./I.  25.1.1634 Bogenhausen mit Anna Schnabl)

                     oo  III./II.  13.2.1636  Bogenhausen mit der Witwe

383.            Afra  NN, *           ,  + 1.12.1677 (?) Bogenhausen 

In 1. Ehe oo (vor 1636)mit NN  Miller in Perlach

 

420.              Johann (Hans) PRANTMAIR, *                 , wohl vor 1661 Parstorf

                      ............   in Parstorf

                      oo    vor 1640  Parstorf   mit

421.               Elisabeth NN, *               , + 19.4.1664 Parstorf

 

 

422.               Johann GLONNER, * um 1606  Zorneding,  +  21.4.1676  Zorneding

                      ..........     in Zorneding

                      oo  vor 1640   Zorneding mit

423.               Margaretha NN, *         , +

 

438.            (?)Johann ELLWANGER, * 16.8.1614 Utting, + 15.7.1688 Utting

                     ...      in Utting

                  oo      vor 1644 Utting mit

439.            (?) Katharina  NN , *                 , + 6.3.1689 Utting

 

 

480.            Georg SCHRANNER, * vor 1580 Schlott bei Volkenschwand, + nach 1626, vor 1642 Schlott                    

                     Bauer auf dem Schrannerhof zu Schlott bei Volkenschwand                                      

                     oo  vor/um 1602 Volkenschwand mit                                                                

481.             Walburga KOTHHUBER, *  ca 1580 Hebrontshausen, + 19.11.1621 Schlott

 

 

482.            Andreas SALZMAIR, *               , +  1645 Wollersdorf

                   Bauer auf dem Salzmaierhof in Wollersdorf bei Mauern. Bewirtschaftet diesen Hof seit 1613,

                   übernimmt den Hof  vom Vater 1621

                    II. / ? oo vor 1640 mit Maria NN, + nach 1645

                    I./ ? oo  vor 25.5.1615 (evtl.schon um 1605)   mit

483.            Anna  LUOFFEN ,*       Grossgründling , + nach 1628, vor 1640  Wollersdorf

 

 

512  AHNEN( 10. Generation)

 

  760.             Walthauser CLO, *                  + um / nach 1635 Eicherloh/Finsing

                        Walthauser Clo übernimmt 1615 den Hof in Eicherloh

                       oo   um 1615    mit

  761.             NN

 

  844.              Caspar GLONNER, *                     , +

                     ...........    in Zorneding

                     oo    um 1600 Zorneding  mit

  845.              Anna  NN, *           , *

 

876.            (?) Bartholomäus ELLWANGER, *               , + 27.6.1633 Utting

                   oo um/vor 1614 Utting it

877.           (?) Dorothea NN, *                 , +

 

960.            Georg SCHRANNER, * um 1545 zu Schlott, + vor 1598 Schlott                                       

                    Bauer auf dem Schrannerhof in Schlott bei Volkenschwand (1590 genannt)                

                    oo  um 1575   mit                                                                                                                    

 961.            Richilla  NN , *   um 1545        , + nach 1598 und vor 1613 Giglshausen 

                    (2. Heirat vor 1598 mit Peter Scheirer in Giglshausen 

 

 

 962.              Peter KOTHUBER, *   um 1550 zu Schlott, +  nach 1598 Hebrontshausen                                                             

                      Bauer auf dem Kothuber (Rothuber)-Hof zu Hebrontshausen, Kreis Mainburg

                      oo um 1580            mit

963.               Eva  NN, *              , +vor 1608 Hebrontshausen

 

 

964.                  Thomas PACHMAYR = DIETERSBERGER = GÜTERSBERGER,

                          * um 1565 (gesch.) Gütersberg, + nach 1629 Gütersberg

                        - bis ca  1598 "Huber" auf einer  Hube (dem Kloster Scheyern gehörig) in Niederhaslreith

                        - ca 1600 bis 1621 "Salzmair" auf dem Salzmairhof zu Wollerdorf bei Mauern

                        - von 1603  bis  1628 Gütersberger = Dietersberger auf dem Gütersbergerhof in Gütersberg

                        oo  I./? oo um 1590 (gesch.) mit     

965.                 Barbara NN, *        , + vor 1628 Gütersberg

 

 

966.                 NN  LUOFFEN, *          , +

                        Bauer in Gründling (= Grossgründling)

                        oo  um 1550 (gesch.)

967.                 NN, *        , +

 

 

  1024 Ahnen (11. Generation)

 

 

1520.           Georg CLO (KLOO), *             , + um 1615 Eichenloh/Finsing

                     Bauer (Purchrainer) in Eichenloh/Finsing

                     oo    um / vor 1585/90 Burgrain (?) mit

1521.           Elisabeth               ,                   , + nach 1618 Eichenloh/Finsing

 

  1688.           (evtl.) Conrad GLONNER, * um 1550 (err.),  + 22.1.1621

                                    in Zorneding

 

1928.           Hans  PACHMAYR =  DIETERSBERGER; *                , + 1603 Gütersberg bei Airischwand

                    Bauer zum Gütersberg =  Dietersberg, daher "Dietersberger" genannt

                    (2. Ehe mit Ursula NN vor 1600)

                    oo I./ ? .um 1550/60 (gesch.)   mit

1929.           NN, *                           , + vor 1600 Gütersberg

 

Anmerkungen:

 

Zu 1 (a):   

Das Ehepaar Anna und Lorenz Betz führte  die bei der Bevölkerung beliebte und gut besuchte Betzsche Gastwirtschaft an der Ismaningerstrasse in München-Bogenhausen, deren rustikalen Gebäude  im Jahr 1900  abgerissen und durch damals moderne größere Gebäude ersetzt wurden.1921 verkauften die Kinder des Ehepaars das Wirtshausgelände an die pharmazeutische Firma Togal, die dort ihre Medikamenten-Produktion bis etwa zur ahrhundertwende 2000 betrieb.  Der gosse Wirtshaussaal steht heute - 2015 - noch und soll im Rahmen der  vorgesehenen Bebauung des Grundstücks  mit Luxuseigentumswohnungen erhalten und wieder als Gasthaus eröffnet werden.

Lorenz und Anna Betz erwarben 1902 die prächtige Villa in der Möhlstraße 14, bewohnten sie aber nur 10 Jahre und verkauften sie 1912 wieder (siehe "Prominenz in Bogenhausen - Villen und ihre berühmten Bewohner" von Dorle Gribl, 2014, Volk Verlag). Stattdessen errichteten sie sich in der Händelstraße 1  ein dreistöckiges Mietshaus, dessen erste Etage  sie bewohnten. Das Haus wurde im 2. Weltkrieg durch Bomben zerstört.      

Lorenz Betz war von 1897 bis 1902 Mitglied des Magistrats in München.  Nach dem "Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Bayern", 1913, S. 301/302, war der "Bürgerliche Magistratsrat der Haupt- und Residenzstadt München Lorenz Betz, Rentier," berechtigt, folgende Orden zu tragen:                                                                                                                                

 -   Militärverdienstorden 4. Klasse                                                                               

 -  Silberne Prinzregent-Luitpold-Medaille                                                                    

-   Silberne Landwirtschaftliche Jubiläumsmedaille                                                                   

-    Kriegsgedenkmünze für 1870 - 71 aus Bronze                                                                        

-    Eisernes Kreuz II. Klasse                                                                                                                  

-    Kaiser-Wilhelm I. - Erinnerungsmedaille

Lorenz Betz schrieb über seine Teilnahme am Krieg 1870/71 ein Kriegstagebuch, das von seinem Enkel Josef Selmayr (* 1905, + 2005) 1988 in Schreibmaschine übertragen wurde ..

Von Lorenz Betz sind die Anfänge dieser Vorfahrentafel Betz sowie der Vorfahrentafel Köck gesammelt und niedergeschrieben worden.

 

Zu 2 u. 3:      

Trauzeugen bei der Hochzeit Joachim Betz/Maria Grünwald (1848) waren Vitus Buchmayr, Privatier, und  Lorenz Hörmann, Emplbauer in Bogenhausen.

Die Eltern der Braut waren Inhaber der Gastwirtschaft in Bogenhausen, die die Braut als Mitgift erhielt und die mit 15 866 Gulden und 24 Kreuzer bewertet wurde. Der Bräutigam brachte 10 000 Gulden bar in die Ehe ein.

 Kinder aus der Ehe Joachim Betz mit Maria Grünwald (1848) waren:                                                                                                      

 -            Lorenz (= 1 a);                                                                                              

 -            weitere Kinder siehe vorne Nr.1a) – 1 k) dieser Vorfahrentafel.

Joachim Betz ist in die Erinnerung der Familie weniger als Bogenhauser Gastwirt, sondern als „Kripperlvater“ eingegangen: Er stellte in einer über viele Jahre dauernden Sammlertätigkeit eine Barockkrippe mit Hunderten von Personen, Tieren, Häusern und zahllosen Utensilien zusammen, die lange im Familienbesitz stand. Seit  der Jahrtausendwende wird sie vom „Verein zum Erhalt und zur Förderung der Selmayr-Betzschen Familienkrippe e.V.“ gepflegt, erhalten und in jedem Jahr zum 1. Advent in der Pfarrkirche St. Martin in Au bei Bad Aibling (Oberbayern) mit vier wechselnden Bildern bis Aschermittwoch aufgestellt. Siehe Bilder, Geschichte etc. der Krippe unter     www.nordostkultur-muenchen.de/themen/krippe_betz.htm

 

Zu 4 u. 5:   

Josef Betz siedelte um 18oo von Emsing bei Greding im Bezirk Eichstädt nach München über, arbeitete als Oberknecht beim Thorbräu in München und verehelichte sich 1813 im Alter von 36 Jahren mit der 56 jährigen Witwe Eleonora Neumayr, geb.Pogner, *1757. Diese war in 1. Ehe kinderlos mit Felix Stieberl, nach dessen Tod 1805 in 2. Ehe wiederum kinderlos verheiratet mit Melchior Neumayr, Bierwirt und Pächter des Hammerthaler Hofs im Thal Nr. 12  in München.

Die Witwe  ging ihre 3. Ehe mit Josef Betz ein, da sie, wie sie in ihrem Gesuch um die Ehelizenz mit Josef Betz schreibt, alleine nicht in der Lage war, die große Wirtschaft zu führen und Hilfe brauchte. Die königl. bayer. Polizeidirektion erteilte zwar die Ehelizenz und und gewährte Josef Betz das Münchner Bürgerrecht. Die Konzession für den Bierausschank im Hammerthaler Hof, die seine Frau Eleonore mit ihrem verstorbenen Mann seit 1805 besaß, wurde jedoch nicht auf Josef Betz übertragen.

Als Eleonore 1820 verstarb, wurde Josef Betz auf seinen Antrag vom 15.2.1820 von der königl. Bayerischen Polizeidirektion die Erteilung Bierkonzession verweigert mit der Begründung, er sei nicht Hauseigentümer und es bestehe kein Bedarf. Gegen diese Entscheidung legte Josef Betz Berufung bei der königl. Regierung des Isarkreises ein, die nach Stellungnahmen der Münchner Wirtekommission und des Eigentümers des Hammerthaler Hofs, Johann Doll, ihm  am 18.7.1820 die Bierkonzession erteilte (vgl. Die Einbürgerungsakte 1813/19 im Stadtarchiv München sowie den in dieser Homepage unter  „Geschichten“ vermerkten Artikel "Ehelizenz und Bierausschank" mit einer verkürzten Darstellung des Inhalts der Einbürgerungsakte).

Aus dieser ergibt sich:   Josef Betz, der bis zu seinem  Tod 1837 den Hammertaler Hof bewirtschaftete,  heiratete am 5.9.1820 Katharina Buchmayr. Trauzeugen dieser Ehe waren Martin Daimer, Wirt in Moosinning, sowie Johann Doll, Bürgerlicher Melber in München und Eigentümer des von Josef Betz gepachteten Hammerthaler Hofs im Thal in München;

Kinder aus der Ehe Josef Betz und Katharina Buchmayr(1820) waren.:                                             

-         Joachim, * 15.6.1821 München (= Nr. 2)                                                                                           

-         Josef, *     München, +         München, Bürgerl. Bierwirt im Hammertaler Hof

Der Hammerthaler Hof im Thal Nr. 12 in München (heute "Böhmler-Haus") hatte seinen Namen von dem Ratsherrn und Gastgeb Wolfgang Hammerthaler, der von ca. 1605 - 1633 als Eigentümer des Hauses im Häuserbuch München verzeichnet ist. Der Hammerthaler Hof im Thal Nr. 12 war stets mit der Ledererstr. Nr. 4 als Rückgebäude unter einem Besitzer vereinigt. Die Wirtschaft hatte Stallungen für 40 Pferde und bot Schlafstätten für 30 Gäste, zu denen insbesondere Knechte und "Boten" aus Tölz und Erding zählten.  Der oben genannte Johann Doll, bürgerlicher Melber in München, hatte das Anwesen 1802  um 36 000 Gulden gekauft und 1805 an Melchior Neumayr, 1820 an Josef Betz und dessen Frau um 400 Gulden im Jahr, nach 1837 an dessen Sohn Josef verpachtet. 1851 geht das Anwesen auf die Erben von Johann Doll (Alois, Karl und Theresia Doll) über.

 

Zu 6 u. 7:      

Lorenz Grünwald hatte lt. Beschreibung in seinem Militärpaß  schwarzes Haar und schwarze Augenbrauen, graue Augen und ein rundes, volles Gesicht mit einem Backenbart. Er machte den Feldzug der Bayern in Tirol (Aufstand der Tiroler unter Andreas Hofer gegen die bayer. Besetzung) als freiwilliger Jäger mit. Er übernahm 1813 die Bogenhauser Gastwirtschaft, die sein Älterer Bruder Anton ziemlich heruntergewirtschaftet hatte.

Kinder von Lorenz Grünwald und Josefa Deindl waren:

-   Katharina, * 1.5.1815  Bogenhausen, oo mit Lorenz Seidl (Sohn von Nr. 6 Vorfahrentafel Selmayr-Seidl) 

-   Josef Adam, * 20.3.1822 Bogenhausen                                                               

-   Maria (= 3),  * 20.6.1823 Bogenhausen                                                                                                            

-   Anna Maria, * 20 6. 1823 Bogenhausen (nachzuprüfen, Zwilling?)

 

 Zu 10 u. 11.

   Der Eintrag in Moosinning zur Heirat von Johann Buechmayr mit Katharina Grueber lautet:

24.11.1783: Joannes, Sohn des Simon Buchmayr, Wirt in Moosinning, p.m. und Agatha Feichter, adhuc viventis, mit Katharina,  Tochter des Joannes Grueber von der Hintermühl im Aschheimer Moos, p.m., und Katharina, adhuc viventis. Zeugen: Simon Hörl vulgo Troller Solano in Aschheim; Sebastian Mölliger vulgo Kappl in Moosinning.                   

 

Zu 12 u. 13:   

Anton Grünwald und Therese Bauer schließen am 7.2.1782 einen Ehevertrag (StAMchn, BrPr. des Gerichts in der Au 1260/47 fol 43). Danach bringen Braut und Bräutigam je 500 Gulden bar in die Ehe ein, die Braut abzüglich "einer standesmäßigen Ausfertigung". Zeugen und Heiratsleute bei diesem Vertrag sind Kaspar Kurpp, Sessltrager, und Johann Eibach, Milchmann, beide von München.

Trauzeugen der Ehe Anton Grünwald und Theresa Bauer (1782) waren: Maximilian Baur, Wirt, und Gregorius Kamm, Kirchendiener. Anton Grünwald kauft die Wirtschaft in Bogenhausen  um 1795 "auf der Gant", d.h. der Vorbesitzer war bankrott und die Wirtschaft wurde versteigert.

Kinder aus dieser Ehe waren:  

-           Anton Grünwald, * 26.2.1788 Giesing 

-           Lorenz Grünwald (= 6), * 9.8.1793 Giesing,  

-          Theresia Grünwald, *  7.4.1795 Bogenhausen; Patin: Theres   Meringer, Murar (?) de Loh

-          Katharina Grünewald, * 1.5.1815 Bogenhausen; Patin: Katharina Lotter, Habertwirtin in der Au, Josepha Deinl, Scharnerwirtinstochter.

-            Joseph Adam Grünewald, * 20.3.1822 Bogenhausen; Pate: Adam Lammer, Bierbräu in München

-            Anna Maria Grünewald, * 20.6.1823 Bogenhausen; Patin: Katharina Lammer, Bierbrauerin in München

-            Vier weitere Geburten, alles Früh- oder Totgeburten, darunter zweimal ein Lorenz (29.2. 1824, 18.3.1825, 23.5.1826 und 3.8.1830, alle Bogenhausen).

Anton Grünwald ist bei seinem Tod lt. Matrikeleintrag in Bogenhausen 62 Jahre alt.

 

Zu 12:

Zur Fortsetzung der Vorfahrentafel Grünwald :

im Ehevertrag vom 7.2.1782 (StAMchn, BrPr. des Gerichts in der Au 1260/47 fol 43) ist Anton Grünwald als "lediger Bauernsohn von Peittenhausen" bezeichnet. Die Heiratseintragung von Giesing am 12.2.1782 nennt die Eltern von Anton Grünwald nicht, auch die Namen der Trauzeugen geben keinerlei Hinweise.

 

Die Matrikel für Peutenhausen bei Schrobenhausen weisen ab 1746 eine grosse Lücke auf, sodass es keinen Geburtseintrag für Anton Grünewald, sondern nur die Altersangabe bei seinem Tod am 1.1.1813 (62 Jahre alt) in den Matrikeln von Bogenhausen gibt. Danach wurde er im Laufe des Jahres 1750 geboren. Sein Vater ist, da es zu dieser Zeit in Peutenhausen keine andere Familie diesen Namens gibt, Michael Grünwald,von 1730 bis 1760 Carlbauer in Peutenhausen. Dieser heiratete als Witwer (in 1. Ehe oo am 3.7.1730  Eva Rieger, diese war eine verwitwete Finkenzeller, vorher eine verwitwete Carl) in 2. Ehe am 8.7.1738 in Peutenhausen die Anastasia Felber aus Gachenbach. Mit dem Geburtsjahr 1750 ist Anton Grünwald damit ein Sohn aus der 2. Ehe des Michael Grünewald (auch Grienewald). Da er den Calrhof in Peutenhausen nicht übernommen hat, gab es hierfür offenbar ältere Söhne aus dieser Ehe.

Anton Grünwald wird im Zusammenhang mit der Versteigerung des Prielwalds genannt. Dieses  Waldgebiet  zwischen Oberföhring und Bogenhausen war in der Säkularisierung als ursprünglich freisingisches Eigentum an den bayerischen König gefallen war und von diesem „privatisiert“ worden. Bei der Versteigerung waren die Bogenhauser Bauern am erfolgreichsten. In einer Bietergemeinschaft ersteigerten sie 84 Tagwerk um 60, 70 und 63 Gulden je Tagwerk. Der Tafernwirt Anton Grünwald  zahlte für die Bietergemeinschaft am 16.09.1803 in Oberföhring bar die Hälfte des als Abschlagszahlung geforderten Kaufpreises – 3 116 Gulden und 45 Kreuzer (S. 43,  Bogenhausen, Zeitreise ins alte München, von Willibald Karl, Karin Pohl, Hrsg. Stadtarchiv München 2014 Volk Verlag München).

 

Zu 14 u. 15:   

Bevor Michael Deindl etwa um 18oo nach München kam und die Wirtschaft zum Schwanen an der Isarbrücke übernahm (Einbürgerungsakte im Stadtarchiv München nicht vorhanden), war er 1792 Neubauer oder Baumann (d.h. Gutsverwalter) in St. Wolfgang/Oby über Dorfen (so Matrikeleintrag in St. Wolfgang über die Geburt seiner Tochter Maria), dann bis 1799 Hofwirt in Markt Schwaben (so Matrikeleintrag in Markt Schwaben über die Geburt seiner Tochter Franziska).  

Kinder waren:                                                                                                                              

-  Maria Josepha (= 7), * 17.4.1788 Sickenhausen /Massenhausen                                                   

-  Maria * 10.6.1792 St. Wolfgang / Dorfen;  +     ; Pate: Balthasar Riedl, Giglbergersohn, solutus                                                                                            

-  Franziska *24.4.1799 Markt Schwaben

Michael Deindl ersteigerte Anfang Februar 1804 die Hälfte des  sogenannten „Prielrests nächst Oberföhring“, d.h., den nach vorherigen Versteigerungen verbliebenen Rest des ursprünglichen Waldgebiets  zwischen Oberföhring und Bogenhausen, das in der Säkularisierung als ursprünglich freisingisches Eigentum an den bayerischen König gefallen war und von diesem „privatisiert“ wurde (S. 43,  Bogenhausen, Zeitreise ins alte München, von Willibald Karl, Karin Pohl, Hrsg. Stadtarchiv München 2014 Volk Verlag München).

 

Zu 16 u. 17:   

Kinder aus der Ehe von Franz Betz und Regina Santner waren:                                  

-  Johann Michael Martin, * 7.11.1750 Emsing                                                                                               

-  Georg Michael (= 8), * Februar 1752 Emsing                                                                     

-  Simon Judas Thaddäus, * 1756 , in erster Ehe oo 15.6.1779 mit Anna Maria,  Baumeister aus Sornhüll bei Emsing, in 2. Ehe oo mit Walburga            Dirsch , einer Müllerstochter aus der Ablaßmühle. Unter den Kindern des Simon Betz mit  seinen beiden Frauen befinden sich die Familien                Herzog, Walter, Blum, Weixelbaumer, Däbler, Herzner, Rupprecht, Weinkammer und Lehenmeier.

                 

Zu 17:        

Regina Santner war in erster Ehe (2. 2 1744 in Untermäßing) verheiratet mit Johannes Netter (auch Neder), dessen dritte Frau sie war. Bei dieser Ehe waren Zeugen Georg Betz, Bauer in Untermäßing. Dieser Johannes Netter, als Consul und rusticus bezeichnet, hatte schon "hoch in Jahren" (aetate iam gravi) am 19.7.1741 in zweiter Ehe eine Walburga Bez (Eltern Adam Bez und Kunigunde) aus Untermäßing geheiratet, die am 15.12.1743 verstorben ist. Johannes Netter verstarb am 2.4.1749 in Untermäßing.

 

Zu 20 u. 21

Zur Heirat von Simon Buchmayr mit Agatha Feichter wurden die Matriken Aufkirchen bei Erding (Obere Pfarrei) ohne Erfolg durchsucht von 1735 -1747 sowie von 1747 -1760.

Die Sterbematrikel von Aufkirchen bei Erding (Obere Pfarrei) vermerken zum Tod von Simon Buchmayr am 30.11.1771 „etatis suo 55 anni in ingressus“ und zum Tod von Agatha am 4.3.1798  „aetatis suae anni 78“.

Der Mitterwirt (an der Stelle von Haus Nr. 34 1/2) war seit 1689 zur Hofmark Ottenhofen grundbar. Über Streitigkeiten mit dem Pfleggericht Erding gibt es Akten im  Staatsarchiv Landshut (Rep. 77 Fasz. 385 vor 73).             

Aus "Moosinning in Vergangenheit und Gegenwart" von Josef Gammel, Selbstverlag 1929 und "Dorfgeschichten von Moosinning 1795" von Josef Burgholzer ergibt sich: Noch 1795 waren in Moosinning alle Häuser aus Holz und mit Stroh gedeckt. Sie hatten keinen Kamin. In der Küche stand über offenem Feuer der Dreifuß. Der Rauch ging durch die Fenster oder durch eine Öffnung im Dach hinaus. Nur der Wirt, der Bader und der Getreidehändler Balthasar Schmid, Besitzer des Thaimerhofs, hatten gemauerte Häuser.

 

 Zu 22 u.23:

Die Heirat von Johann und Katharina Grueber ist in den Aschheimer Traumatriken wie folgt für den 10.9.1754 verzeichnet:

Matrimonium in fane Ecclesia contraxit honestus Joannes, honesti Balthasari Grueber molitoris in Nansheimb (= Landsham) et Maria p.m. eius filius legitimus cum pudica Catharina honesti Martini Grueber molitoris hic loci p.m. et Apolonia superstitis ux. eius filia legitima … Parocho loci. Testes: Melchior Stein (?) hic loci, Joannes Grazer colonus in Nansheimb (= Landsham).

Zum Tod von Johann Grueber ist in den Sterbematriken Aschheim, Landkreis München,  folgendes verzeichnet:

21.11.1761 : postquam manè Reidivina interfuit Ismaninga . circa horam 12. dum Sclopetum ex altiori Loco molendini fui tollere valt, forsan incaute `tractando`. Se ipsam traiacit in pectore . et pedibus Scabello adhuc innitens inventus fuit hon: Joànnes Grueber molitor postremo, Vulgo Hindmiller . ann: circiter 36 postridie hic Sepultus . Vitam alias` Viwil christiane homine  dignam , 14 ante diebus confessus in Kirchheim

Frau Andrea Reiter (Expertin für Latein/Kirchenlatein der FAMILIA  AUSTRIA) stellte fest:
-       daß auf den 21.11. in der katholischen Kirche das "Fest Mariae Opferung" fällt, das wohl an einigen Orten auch mit einer Prozession gefeiert wird (Google:  auch "Gedenktag Unserer Lieben Frau in Jerusalem" oder "Mariä Tempelgang" oder  "Darstellung Mariens im Tempel")
-       daß "Divinarei" die "Göttliche des Königs" heißt und eine Bezeichnung für die Mutter Gottes ist;
-       und daß folgende   Übersetzung des lateinischen Textes richtig ist:

"Am Morgen war die Mutter Gottes (Maria) in Ismaning gezeigt worden. Gegen 12 Uhr ertönte von der höher gelegenen Mühle ein lauter Böllerschuß. Vielleicht durch unvorsichtiges Verhalten selbst in die Brust geschossen, die Füße auf einem Hocker liegend,  wurde der ehrenhafte Johannes Grueber, molitor postremo vulgo Hintermüller, gefunden, ungefähr 36 Jahre alt, und am folgenden Tag hier begraben. Des ewigen Lebens möge dieser christliche Mensch würdig sein; er hatte vor 14 Tagen h in Kirchheim gebeichtet."

Kinder aus der Ehe von Johann und Katharina Grueber (1754:

-       Joannes Balthasar Grueber, *    Aschheim, + 9.1.1758 Aschheim

-       Katharina  Grueber (= 11), * 8.6.1760  Aschheim;     Patin. Elisabeth Raettenhueber zu Aschheim

 

2. Heirat der Katharina Grueber am 19.4.1762 Aschheim  mit Laurenz  Nemes, Sohn des Georg Nemes, Bauer in Schwärzberg nahe Reinding /Griesbach

 

Im Sterberegister Aschheim heißt es zu  Katharina Grueber: 24.9.1781 des Laurentius Nemes Hintermüller uxoris Catharina obiit supra sess medius anni natus etatis die sepultus. Der Ausdruck „sess medius“ könnte „Mitte sechzig“ heißen, d.h., ca. 55 Jahre alt. Aber: lt. Heirat von 10 + 11 lebt Katharina  1783 noch ! 

Trauzeugen bei der Hochzeit waren Melchior Stein und Johannes Grazer, Bauer in Aschheim

 

Zu 24 und 25:

Trotz der Lücke in den Matriken von Peutenhausen nach 1746 ist  nachgewiesen, dass Hans Michael Grünwald und Anastasia Felber die Eltern von Anton Grünwald (= 12) sind. Sein Vater war, da es zu dieser Zeit keine andere Familie diesen Namens in Peutenhausen gab,  Hans Michael Grünwald, der Carlbauer von 1730 - 1760 ist.  Mutter ist dessen zweite Ehefrau Anastasia Felber aus Gachenbach (Heirat 1738, Geburtsjahr von Anton ist 1750).

Kinder von Hans Michael Grienewald und Anastasia Felber (1738) waren u.a.:

-  Michael Grienewald, *   nach 1738 Peutenhausen. Er übernahm den Carlhof in Peutenhausenvon 1760 bis 1790. Von 1790 bis 1819 wurde er von Jakob Grünewald und seiner Frau Anna NN übernommen (Tocher der beiden war Vernonika Grünewald, * 3.12.1789 Peutenhauen, oo 23.1.1816 in Langenmosen mit Johann Wintermayr; Sohn der beiden war Johannes Grünewald, der den Carlhof von 1819 bis 1851 bewirtschaftete).

- Franz Grienewald, * 1749 Peutenhausen; Bauer auf 1/2 Hof "Beim Fischer" in Rettenbach (Hofmark Starzhausen); + 8.4.1823 Rettenbach; oo 31.1.1780 Rettenbach mit Witwe Anna Maria Ruepp geb. Blöckl (* 1741 Habertshausen, + 26.8.1814 Rettenbach). Trauzeugen: Bathasar Ruepp aus Autenzell u. Joseph Grienewald aus Gachenbach. Kinder: Franz (* 1780, + 1782); Maria Theres (*10.8.1782, oo Wenger in Westerbach); Ottilia (* 22.5.1785, + 20.5.1872 Rettenbach; Hoferbin; oo 23.4.1811 mit Johann Nepomuk Haas ausEtzlberg bei Weilach); Regina (* 7.9.1788). Daten aus Häuserbuch "Autenzell und Rettenbach" von Anna Probst (S. 146).

- Anton Grienewald (= 12), * 1750 Peutenhausen, oo 12.2.1782 Giesing mit Theresia Bauer.

Zur Geschichte des Carlhofs in Peutenhausen gibt es eine handschriftliche Ausarbeitung von Georg Augsut Reischl, ehemals Archivleiter in Schrobenhausen und Heimatkundler. Ein herber Mangel dieser Ausarbeitung ist, dass die hierfür verwendeten Dokumente nicht genannt, d.h., ncht zitiert sind. In Kurzfassung lautet die Ausarbeitung:

Johann (Hans) Michael Grienewald heiratete 1730 die zweimal verwitwete Eva Rieger. Diese war in erster Ehe mit dem Karlbauern Sebastian Carl (* um 1692,  + 7.10.1726), in zweiter Ehe mit Merdardus Finkenzeller (+ 1729)  verheiratet. Johann Michael Grienewald wurde  gegen eine „Neustift „ oder „Maierschaftsfrist“ von 50 fl, an das Kloster Kühbach  mit Heiratsbrief vom 31.10.1730 Karlbauer in Peutenhausen (Daten aus der handschriftlichen Chronik von Georg August Reischl, 1954 mit Titel „Dorf Peutenhausen und seine Geschichte“, im Stadtarchiv Schrobenhausen).

Nach den Forschungen von Georg August Reischl stellte der Carlhof in Peutenhausen schon vor 1730  etwa ein Viertel des einstigen markgräflichen (ulrikanischen Grossmaier-und) Amtshofes in Peutenhausen dar. Dieser wurde im Jahr 1131 dem Reichsstift St. Ulrich und Afra in Augsburg übereignet, jedoch in 13.und 14. Jahrhundert mehrfach geteilt und verschiedenen Grundherrschaften übereignet worden war. Um 1575 gehörten zum Carlhof                             

-  eine 2/3tel Hub nach Rapperzell;                                                                                           

-  ein Lehen und 1/4tel Lehen nach St. Ulrich, Augsburg;                                                       

-  ein Halbhof (Hube) zum  Kloster Kühbach.                                                                       

-  Blut-, Klein- und Grosszehent erhob das Spital Aichach.

-  An das ulrikanische Reichsstift  wurde von dem Lehen 25  kr. 5 h, von dem 1/4tel Lehen12 Kr. 6h gezahlt,

- nach Schloss Rapperzell 2 fl, 46 kr. 4 h.

- An das Frauenkloster Kühbach flossen finanzielle (16 Stiftspfennige, 2 fl. Wiesgült) und Naturalleistungen (1 Henne, 1 Schaff Roggen, 4 Metzen und ¼ an Roggen sowie das Gleiche an Hafer).                                                                               

Nach 6 Generationen der Familie Carl (1575 bis 7.10.1726) ging der Karlhof  über die Witwe von Sebastian Carl und über ihren 2. Ehemann Merdardus Finkenzeller im Jahr  1730 an die Familie Grienewald. Diese bewirtschaftete den Hof in vier Generationen (Johann Michael Grienewald 1730 – 1760, Michael Grünewald 1760 – 1790, Jakob Grünewald 1790 – 1819; Johannes Grünewald 1819 – 1851). Danach ging der Hof über Heirat von Töchtern an die Familie Augustin (1851) und die Familie Wünsch (1879).

                                    

Zu 26 u. 27:   

Text der Traueintragung in Giesing (Pfarrei München- Heilig Kreuz) für 8.5.1758:       „ Max. Ferdin.a Paur, oper: Loh, et Mar. Juliane Koell sup. Gies. 8. Maj.ob eod.”. Trauzeugen: Urbanus Höfer, sartor angiensis; Martin Koell, Zimmermann in Obergiesing.       

Aus dem Heiratsbrief und einem Erbvergleich (BrPr. des Landgrichts Au von 1758; 1257/30 fol 48  ff) ergibt sich: Die Braut bringt 100 fl. und eine standesgemäße Ausfertigung ein, der Bräutigam sein Erbrecht auf die Behausung, Wäscherei und Bleiche seines Onkels Jakob Rampeis. Dieser hatte ihn schon als Kind aufgenommen und aufgezogen und ihn, da er selbst mit seiner Frau (Barbara Koch, Schwester der Mutter des Bräutigams) keine Kinder hatte, als Erben eingesetzt.

Kinder aus der Ehe Maximilian Ferdinand Bauer und Maria Juliane Koell (1758) waren:      

-      Theresa (= 13), * 19.8.1759 Giesing ; Patin: Anna Theresa Fritz, ledige Branntweinerstochter   aus München;                     

 -     Michael Andreas, * 14.11.1762 Giesing; Pate: Johann Michael Fritz, Branntweiner aus  München;                     

-    Walburga, * 25.2.1763 Giesing                                                                             

-    Joseph Antonius, * 26.5.1765 Giesing

 

Zu 28 u. 29:

Simon Deindl und Walburga haben, so müssen die Kirchenmatrikel von Abens gedeutet werden, den Holzhof in Holzhof, Pfarrei Abens, nicht durch Einheirat, sondern durch Kauf oder auf andere Weise nach 1759 erworben. Am 7.2.1746 heiratet nämlich Laurentius Mayr (Eltern Gregor Mayr "ufm Holzhof" und Magdalena) die Maria Gräzl (Eltern Stephan Gräzl und Ursula in Bebenhausen), für die bis 1759 die Geburten von fünf Kindern verzeichnet sind, wobei Laurentius Mayr die Herkunftsbezeichnung "ufm Holzhof" trägt. Einheiraten "in den Holzhof" sind in den Matrikeln von Abens weder für Walburga noch für Simon Deindl vermerkt.

Der Name Deindl ist in den Matrikeln von Abens bis zur Todeseintragung für Simon Deindl am 15.9.1786 nicht verzeichnet. Für Simon Deindl und Walburga sind in den Matrikeln von Abens auch nicht die Geburten von Kindern verzeichnet. Ihre beiden Söhne Michael Deindl (14) und Johannes Deindl müssen daher anderswo geboren sein. Der letztgenannte Johannes übernimmt nach dem Tod seines Vaters Simon den Holzhof (wird dann "Holzhofner" genannt) und heiratet am 17.7.1787 Anna Maria Schneider "vom Niedermayr in Abens" (Eltern Pakratius Schneider und Anna Huber in Abens). Zwischen 1788 und 1802 sind für dieses Ehepaar in den Matriken von Abens die Geburten von 8 Kindern, von denen mehrere starben, verzeichnet.

Die Todeseintragung für Simon Deindl in den Matrikeln von Abens lautet: 15. Sept. 1786: Proplexia tecty ad plures obiit hon. Simon Deindl  Holzhofer am Holzhof etat: 73 ann. sepultur in camercrio Ambs. Die Todeseintragung für Walburga Deindl am 16.02.1802 bezeichnet sie als verwitwete Holzhoferin im Alter von 82 Jahren.

 

Zu 30 u. 31:

Zur Familie Schranner finden sich Angaben in einem Aufsatz in der "Hallertauer Heimat" vom 24.12.1934 Über "Die Schranner, ein altes Hallertauer Bauerngeschlecht" von Studienrat Dr. Schranner sowie im Deutschen Geschlechterbuch Bd. 120 alt (= 1.Band des Bayerischen Geschlechterbuchs), von dem nach kriegsbedingter Zerstörung der gesamten Auflage 1944 in Görlitz ein einziger Band in der Deutschen Bibliothek in Leipzig erhalten ist (eine Ablichtung wurde von Dr. Selmayr 1995 dem Bayerischen Landesverein für Familienkunde übergeben).

Kinder aus der 1. Ehe des Michael Schranner mit Maria Heilmeier (1742) waren:

-  Georg Schranner, * 6.9.1744 Stadlhof, +

-  Matthias Schranner, * 19.2.1746, + 4.7.1812 Gasteig bei München, freiresignierter Benefiziat von     Oberpframern bei München

-  Andreas Schranner, * 26.11.1750 Stadlhof, + 2.5.1777 Stadlhof

-  Maria Schranner, + 16.2.1755 Stadlhof, +

 

Kinder aus der 2. Ehe des Michael Schranner mit Elisabeth Huber (um 1755) waren:

-  Johann Georg, Schranner, * 20.3.1757 Stadlhof, + 27.1.1836 Thanning bei München, 1784 Priester und seit 1790 kath. Pfarrer in Thanning bei             München, Steinplatte mit Grabinschrift  an der Kirchenmauer in Thanning.

-  Maria Schranner (= 15), * 25.9.1758 Stadlhof, +  München

-  Anastasia Schranner, * 21.3.1760 Stadlhof, + 11.5.1767 Stadlhof

-  Ursula Schranner, * 12.12.1761 Stadlhof, +

-  Walburga, * 27.4.1764 Stadlhof, + 21.8.1767 Stadlhof

 

 

Zu 32 u. 33:   

Kinder aus der Ehe von Mathias Betz und Walburga Rumpf waren:                                                                                      

-       Franz (= 16), * 10. 9. 1725 Emsing                                                                                      

 -     Rosa, * 19.7.1736 Emsing (bei deren Geburt die Mutter verstarb);

 

Zu 34 u. 35:              

Kinder aus der Ehe  des Jacob Santner und der Walburga waren:                                                

-    Regina (= 17), *            1721 Untermäßing                                                                                

 -   Anna Theresia, * 24.8.1735 Untermäßing, Patin Anna Fuchs, Frau des Anton  Fuchs, Bauer - sartor - in Haimbach

 

 

Zu 40 und 41:

Einen möglichen Hinweis auf die Eltern von Simon Buchmayr ( =20) könnte folgender Eintrag in den Heiratsmatriken von Aufkirchen bei Erding geben:

Am 13.3.1714 heiratete Caspar Buchmayr (Eltern:Caspar Buchmayr, p.m. sartor in Kempfing und Catharina viv.) die Maria Ropfer (Eltern: Balthasar Ropfer  p.m. und Maria, Einnwohner von Mosinning).

 

 

 Zu 44 u. 45:

Balthasar Grueber  heiratete 4 Mal:

1.    11.10.1723 Landsham mit Maria, Tochter des Georg Mayr (Brandmayr) aus Kirchheim (adhuc viventis) und der Maria p.m.  Zeugen: Antonius Lechner, Hoyer in Kirchheim; Caspar Finauer, Bauer in Landsham; Melchior Grueber, Bauer in Obersberg; Lamy Pacher, operarius in Pliening;

2.    10.7.1731 Landsham mit Maria, Tochter des Melchior Lachmayr, Bauer in Gelting und Anna, beide noch am Leben; Zeugen: Johannes Engl, Staching in Landsham; Johann Kotter, Sturting in Gelting; Melchior Hagmayr, Sturting in Gelting; Bang Pacher, operarius in Pliening.

3.    16.1.1737 Landsham mit Barbara, Tochter der Ignatius Pogner in Gelting und Barbara p.m.p.m.

4.    22.8.1741 Landsham mit Catharina, Tochter des Laurentius Voichtmayr vulgo Wide Lauens in Pliening und Catharina adhuc viventis

 

Kinder aus der Ehe Nr. 1 mit Maria Mayer (1723), in Taufregister stets Prantmayr genannt:

-        Ursula Grueber, * 8.8.1724 Landsham, Patin: Ursula Englin, genannt Probstin in Landsham

-       Johannes Grueber (= 22), * 30.6.1725 Landsham, Pate: Johann Engl, Bauer, genannt Probst in Landsham

-       Georg und Maria Grueber, * 3.5.1728 Landsham, Paten: Johannes und Ursula Engl, genannt Probst in Landsham

-       Maria Grueber, * 15.10.1729 Landsham;

-       Balthasar Grueber, 16.4.1731 Landsham; Paten: Mathias Engl, am Hof seines Vaters; Johannes Engl, Pobst in Landsham.

Kinder aus der Ehe Nr. 2 mit Maria Lachmayr (1731):

-       Barbara Grueber, * 2.7.1733 Landsham; wieder gestorben; Patin: Ursula Engl, Probstin in Landsham

-       Franziskus Grueber, * 1.8.1734 Landsham; wieder gestorben;Pate: Balthasar Engl

-       Balthasar Grueber, * 3.10,1735 Landsham; als Vater ist Balthasar Grueber genannt, als Mutter, wohl irrtümlich Maria „Ostermayr“

Kinder aus der Ehe Nr. 3 mit  Barbara Pogner (1737), genannt ist aber im Taufmatrikel Maria Lachmayer, Ehe Nr. 2

-       Sebastian Grueber, * 7.1.1738 Landsham, als Mutter ist Maria Lachmayr genannt

-       Apollonia Grueber, * 24.2.1739 Landsham, als Mutter ist Maria Lachmayr genannt

Kinder aus der Ehe Nr. 4 mit Catharina Voichtmayr (1741):

-       Anna Grueber. * 2.6.1742 Landsham

-       Joseph Grueber, * 10.3.1744 Landsham

-       Maria Grueber, * 16.11.1745 Landsham

-       Barbara Grueber, * 29.11.1746 Landsham (wieder gestorben)

-       Josephus Grueber. * 13.3.1748 Landsham

-       Catharina Grueber, * 23.4.1749 Landsham; Pate: Mathäus Kratzer

-       Maria Grueber, * 7.10.1751 Landsham (wieder gestorben); Pate: Johannes Kratzer vulgo Zacherl von Landsham

-       Balthasar Grueber, * 18.3.1754 Landsham ; Pate: Johannes Kratzer vulgo Zacherl von Landsham

-       Apollonia Grueber , 11.10.1755 Landsham: Patin. Apollonia Kratzer

 

 

Zu 46 u. 47:

Der Nachweis für die Ehe findet sich im Übergabebrief von 1741, mit dem Georg Schinnagl, Bruder der Apolonia Schinnagl, den Käpplhof in Bogenhausen von seinen Eltern übernimmt (Br.Pr. Gericht Wolfratshausen, Amt Perlach, 1321/85 fol. 156). Dort wird "Apolonia, Martin Gruebers zu Aschheim Eheweib, ....." als Schwester des Übernehmers Georg Schinnagl genannt.

 

Kinder aus der Ehe von Martin Grueber u. Apollonia Schinnagl (zw. 1725 u.1737, Heiratsregister Aschheim beginnt 1738 ) waren:

-       Katharina Grueber, * zwischen 1725 u. vor 1737 Aschheim   (=  23) (Taufregister Aschheimbeginnt 1738)

-       Martin Grueber, * 19.9.1739 Aschheim, Pate: Simon Mayr, Bauer in Aschheim

-       Simon und Maria Grueber, * 28.2.1741 Ascheim, Paten: Simon Mayr, Bauer in Aschheim; Maria Prandmayr

-       Simon Grueber, * 3.6.1744 Aschheim: Pate: Simon Mayr, Bauer in Aschheim

-       Ursula Grueber, * 4.5.1746 Aschheim: Pate: Maria Prandmayr,

 

2. Heirat  der Apollonia Schinnagl am 3.10.1747 Aschheim mit Peter Marschall, Sohn des Michael Marschall, Görgmüller in Aschheim, und der Maria.

 

Zu 48 und 49:

Aus der Ehe von Jakob Grienewald und Barbara NN. stammen folgende Kinder (Taufpaten waren Katharina und Martin Kottmayr aus Weilenbach und Martin Felber aus Autenzell):

-            Johannes Grienewald, * 12.8.1694 Rettenbach

-            Katharina Grienewald, * 17.6.1696 Autenzell , + 22.12.1738

-            Franz Grienewald, * 26.7.1698 Autenzell, oo 1724 die Witwe Anna Gabriel geb. Asam aus Königslachen

-            Rosina Grienewald, * 19.9.1703 Autenzell

-            Rosina Grienewald, * 24.4.1706 Autenzell, + 9.5.1706 Autenzell

-            Hans Michael Grienewald, * 29.5.1708 Autenzell (= 24)

-            Johannes Grienewald, * 21.3.1709 Autenzell, + 14.3.1736 Autenzell, übernimmt den Kabeshof  von der Mutter am 6.11.1732 um 1100 fl, oo 17.6.1733 mit Katharina Wößner aus Edelshausen

-            Maria Grienewald, *                     , oo 5.5.173  mit Kaspar Riedermaier, Gütersberg

-            Anna Grienewald, * 14.4.1714 Autenzell, + 9.4.1736 Westerham, oo 5.10.1735 Thomas Plöckl in Westerham

Das Jäklgütl  ist ein halber Hof, der auf Freistifft verpachtet wird. Er gehört eigentümlich zum hl. Geist und Spital in Aichach, besitzt aber 3 ¾ Juchart eigenes Holz am Alterschlag zum Peutenhauser Weg hin. Zum Hofnamen Kabesjäckl, Jäcklgütl: Kabes ist ein alter Name für Kohl, Jäckl der Kosename für Jakob, d.h. der Hofname ist auf Jakob Grienewald zurückzuführen.

Die Ehefrau Barbara bringt lt. Heiratsbrief vom 25.6.1693 330 fl. Rheinische Münz als Heiratsgut ein. 1693 gibt Jakob Grienewald für Wisgilt und claindienst, auch Stiftsgeld 4 fl. 3 X , 3 hl. Als  am 6.11.1732 der Sohn Johannes den Hof von seiner Mutter übernimmt, übernimmt er ihn um 1100 fl. Und zahlt an Neustifft dem hl Geist und Spital Aichach 25 fl.

Alle obengenannten Daten sind entnommen dem Häuserbuch von Anna Probst  „Autenzell und Rettenbach“ (S. 372/373), EOS Klosterdruckerei St. Ottilien 2008.

 

Zu 52 u. 53:   

Trauzeugen waren: Franz Feuestner, Steinschleifer zu Haidhausen; Kaspar Khern, Arbeiter zu Giesing.

Kinder aus der Ehe von Johann Georg Baur und Ursula Koch waren:                                          

-       Georg Joseph, * 25.8.1724  München (St. Peter)                                                                         

-       Susanna Johann, * 3.11.1725  München (St. Peter)                                                      

-       Johanna Barbara, * 1.12.1726  München (St. Peter)                                             

-       Maria Theresia, * 22.3.1728  München (St. Peter)                                                             

 -      Georg Martinus, * 2.4.1730  München (St. Peter)                                                                 

-      Johann Felix, * 9.3. 1731  München (St. Peter)                                                                      

-      Georg Christian, * 13.5.1733  München (St. Peter)                                                   

-       Johann Baptist, * 21.6.1735  München (St. Peter)                                                               

 -      Maximilian Ferdinand, * 13.10.1737 München (= 26)

 

Zu 54 +55:

Traueintrag in Obergiesing (Pfarrei München Heilig Kreuz) vom 10.11.1735: „Mart. Koell, Schwaiger fut. In Harthausen, et A. Mar. Schmid de Reichertshofen 10.Nov. a S.Nicolo“ ; Zeugen der Heirat waren Johann Mörckhl u. Philipp Vatrpoor, beide papiproprii Soiy (Papierarbeiter ?) von Harlaching.

Aus den Br.Pr. des Gerichts Wolfratshausen, Amt Perlach (1321/85 fol...) ergibt sich:     Am 31.10.1739 kauft Martin Koell, Zimmermann von Unterweilbach, und sein Eheweib Maria um 400 fl. das zum Heiliggeistspital in München  grundbare "leere Sölden Häusl" in Obergiesing samt dem dazu gehörigen 1/2 Tagwerk großen Garten (unter Ausnahme der dazu gehörigen               Schuhmachersgerechtigkeit) von Stephan Feurabent, Schuhmacher in Obergiesing. Es war ein Gantkauf (Versteigerung). 300 fl. zahlte Martin Koell     sofort an die Gläubiger, die restlichen 100 fl. am 12.1.1746 an die Kinder des Feurabent (Br.Pr. Wolfratshausen, Amt Perlach, 1321/86 fol 117).            

Das als Herkunftsort gennannte Unterweilbach (bei Ampermoching oder bei Schrobenhausen) ist bisher nicht identifiziert.. 

Kinder aus dieser Ehe waren u.a.:                                                                    

-       Maria Juliane ( = 27), * 1735 /1736 (nicht in Giesing verzeichnet)

-      Maria Theresia, * 12.12.1737 Giesing, Patin Maria Juliane Müllermayr,  Papyraria (Papiermacher) in Harlaching;                        

-      Johann, * ?

 

Zu 60 u. 61:

Daten aus dem Deutschen Geschlechterbuch , Band 120 alt (1. Bayerisches Geschlechterbuch) von 1944  und der  Chronik der Pfarrei Hebrontshausen von Ludwig Sommerer, 2001.                  

Kinder aus der Ehe zwischen Jakob Schranner und Agnes Faltermaier (1705) waren:

-  Walburga Schranner, *20.6.1706 Oberreit, +

-  Maria Schranner, * 8.5.1708 Oberreit, +

-  Gertraud Schranner, * 23.1.1710 Oberreit, +   , oo I. 24.9.1734 Großgundertshausen mit Georg Burger, Bauer auf dem Haasen-Hof zu Spitzhub; II. 1745 Großgundertshausen bei Mainburg mit  Joseph Forster, Bauer auf dem Haasen-Hof zu Spitzhub bei Großgundertshausen

-  Agathe Schranner, * 2.1.1712 Oberreit, +        , oo 10.1.1735 Hebrontshausen mit Matthias Härtl, Bauer zu Sandelzhausen bei Mainburg

-  Kunegunde Schranner, * 22.2.1714 Oberreit, +     , oo 23.2.1740 Margarethenried mit Sebastian Knädler, Bauer zu Saxberg bei                                         Margarethenried/Freising

-  Augustin Schranner, * 2.2.1716 Oberreit, +

Michael Schranner (= 30), * 24.9.1717 Oberreit, +   Stadelhof bei Hörgertshausen                  

 -  Rosa Schranner, * 13.8.1719 Oberreit, +        , oo 15.2.1744 Margarethenried mit Gregor Obermayer zu Sielstetten bei Margarethenried.

 -  Matthias Schranner, * 4.9. 1722, + 10.6.1798 Oberreit, Bauer auf dem Oberreiterhof zu       Oberreit, oo  28.11.1758 Hebrontshausen mit Gertraud     Mayr aus Hörgertshausen        

-  Ursula Schranner, * 16.9.1724 Oberreit, + 10.9.1728 Oberreit

-  Katharina Schranner, * 15.8.1727 Oberreit, +

 

 Zu 62 u. 63:

Zur Heirat von Ulrich (Udalrich) Hueber und Ursula Sellmayr (1711) heißt es in der Heiratsmatrikel von Volkmannsdorf:

24.11.1711: "Sponsalibus  rite contraxitis, denuntiatis et proxime promisus impedimenti detentione: Matrimonium contraxerunt servatis servandis 24. Novembris 1711 honestus Ulricus Hueber solutus aedituus (Küster) simile ac Magister sutoris (Schuhmachermeister) in Volkmannsdorf honesti Costuli Hueber aedituus quoaque sutoris (auch Küster und Schumacher) et Anna uxoris eius filius legitimus hic loci  cum  Ursula virgo pudica honesti Laurentii Sellmayr piscatoris in Wang et uxoris eius Anna filia legitima parochio Dorstetten. Testes honesti Joseph Lerer et Laurentius Dichlmayr rustic hic loci

Kinder aus der Ehe (1711) von Ulrich Hueber und Ursula Sellmayr waren:

-       Vitus Hueber, * 17.10.1712 Volkmannsdorf

-       Maria Katharina Hueber, * 11.5.1714 Volkmannsdorf

-       Maria Anna Hueber, * 20.11.1717 Volkmannsdorf

-       Ursula Hueber, * 23.3.1719  Volkmannsdorf

-       Joseph Hueber, * 9.4.1722 Volkmannsdorf

-       Udalrich Hueber, * 28.5.1724 Volkmannsdorf (? Mutter hier: „Ursula Sabina nata de Wang“)

-       Johannes Hueber, * 21.6.1726 Volkmannsdorf

-       Elisabeth Hueber (= 31). * 15.9.1732 Volkmannsdorf; Patin Catharina uxor Vitus Wimber, operarius (Taglöhner)  in Somenstorf

Die Sterbematrikel von Volkmannsdorf vermerken zum Tod

-        von Udalrich Hueber am 1.7.1729: aedituus (Küster), uxor leg. Ursula, ca 45 Jahre alt (die Zahl vier ist nur zu erraten).

-        von Ursula Hueber am 26.5.1742: "quinquinta circiter ewt aliquot vitae annos ingresa honesta Ursula Hueberin vidua et aeditua vulgo Meßnerin hic ....." (= mit 50 und einigen mehr Lebensjahren ist dahingeschieden die Ursula Hueber, Witwe und Küsterin, im Volksmund "Meßnerin" in Volkmannsdorf)

 

 

Zu 64 u. 65:   

Kinder aus der Ehe zwischen Willibald Betz und Eva ...   waren:                                                  

-      Mathias Betz (= 32)                                                                                                  

-     ? Georg,   als Gastwirt (caupo) in Emsing genannt                                                 

-      ? Melchior, als Bauer (sartor) in Emsing genannt.

 

 

 

Zu 88 u. 89:

Caspar GRUEBER,* Grueb bei Landsham, heiratet 4 Mal.:

1.Ehe:       9.2.1671 Landsham (=Nanzham): Caspar Grueber (Sohn des Andreas Grueber von Grueb bei Landsham und der Elisabeth, p.m.) mit Ursula Mayr, Witwe des Wolfgang Mayr auf der Erlmühle. Trauzeugen waren: Balthasar Strasser oder Benedikt von Vorstorff, Lucas Strasser von Weißenfeld, Martin Veichthueber von Änginus.

Der erste Mann der Ursula, Wolf oder Wolfgang  Mayr (Mair), war am 26.12.1670 im Wirtshaus zu Pliening erschlagen worden. Die Eheschließung der Ursula mit Wolf Mayr ist in den Matriklen von Landsham/Markt Schwaben, die 1652 beginnen, nicht verzeichnet.

Aus der Ehe des Caspar Grueber mit der Ursula verw. Mayr ist der Tod folgender Kinder verzeichnet:                                             

-      8.10.1671 "ein Kind";                                                                                                                  -      4.12.1675 Martin;                                                                                                                    -      28.6.1678 Ursula;                                                                                                             -      12.9.1681 Batholomäus;

Die Mutter Ursula verstirbt am 29.12.1687.

 

2. Ehe       1.3.1688 Landsham: Witwer Caspar Grueber, Erlmüller, mit Maria Englmann (Tochter des Balthasar Englmann, p.m., Bauer in Aschheim, und der Magdalena, noch am Leben);   Maria stirbt am 4.11.1693 Landsham.

 

3. Ehe       17.6.1693 Landsham: Witwer Caspar Grueber, Erlmüller, mit Maria Strigl (Tochter des Martin Strigl, p.m., Bauer in Landsham, und der Witwe Barbara). Zeugen waren: Balthasar Staudhamer, Wirt in Gelting, Caspar Sedlmayr aus Landsham, Thomas Grueber, Arbeiter in Gelting, Caspar Lecuin, Sartor in Pliening.

Maria stirbt am 14.3.1695.

 

4. Ehe:         4..6.1695 Landsham: Witwer Caspar Grueber, Erlmüller, mit Maria Schabmayr (= 89), Tochter des Georg Schabmayr, Bauer in Landsham, und der Catharina, beide verstorben. Zeugen waren Lucas Schabmayr und Georg Grueber.

Kind aus der 4. Ehe mit Maria Schabmayr war  (?,nachzuprüfen)

-                       Balthasar  Grueber (=  44) ,  *     Landsham

 

Zu 94 u. 95:   

Trauzeugen der Hochzeit zwischen Balthasar Schinnagl und Eva Klo waren: für den Bräutigam Johannes Kirmayr und Wolfgang Strasser; für die Braut Laurentius Schinnagl und Wolfgang Prantmayr;                    

Kinder aus der Ehe waren:                                                             

-      Georg, * 23.9.1698 Bogenhausen, oo 1741 in Bogenhausen mit Katharina  Gräbmayr; er übernimmt den Käppl-Hof in Bogenhausen von                     seinem Vater für eine  Vertragssumme von 1550 fl bei einem eigenen Heiratsgut von 700 fl.                                   

-      Jakob, * 25.6.1700     Bogenhausen; wird Ganzhöfler in Obermenzing;                                      

-      Apolonia (= 47), *  9.2.1702  Bogenhausen

Aus einem Vertrag vom 5.9.1704 (Br.Pr. Wolfratshausen Amt Perlach, 1319/77 fol. 199) ergibt sich: Balthasar Schinnagl übernahm den Käppl-Hof in Bogenhausen mit Vertrag vom 31.7.1696 (dieser Band der Br.Pr. fehlt), wurde aber erst wirklicher Hofbesitzer im Jahr 1704, nachdem Franz Klo, ein kranker Bruder seiner Frau, verstorben war. Durch Hinauszahlung von 500 fl. an die Geschwister seiner Frau (Georg Klo in Solln und Christina Criner in Daglfing) brachte er den Hof an sich.  Von den genannten 500 fl. durfte er 80 fl. abziehen, die als Kosten für Arzt, Medikamente und sonstige Ausgaben während der Krankheit des Franz Klo angefallen waren.

 

Zu 95:           

Als Todesursache für Eva Klo verh. Schinnagl ist in der Kirchenmatrikel genannt:

"obyt ex incuria et ex domestica negligentia improvisa"

 

Zu 96 und 97:

Aus der Ehe von Laurentius Grienewald und Maria NN stammen u.a. folgende Kinder.

-           Jakob Grienewald, * April 1660 Aresing (= 48)

Die zu 96 und 97 genannten Daten sind entnommen dem Häuserbuch von Anna Probst  „Autenzell und Rettenbach“ (S. 372/373), EOS Klosterdruckerei St. Ottilien 2008.


Zu 104 u. 105:

Die Heiratsmatrikel vom Heimstetten (Pfarrei Kirchheim bei München) dokumentiert am 16.4.1690: Heirat des Melchior Baur, Sohn des Thomas Baur und der Elisabeth in Heimstetten, beide am Leben, mit Barbara, Tochter des Caspar Prantmayr aus Partor und der Anna, gestorben. Trauzeugen: Caspar Prantmayr und Georg Wimmer aus Partorf; Caspar Schiessl, Weber in Heimstetten, und Johann Sigl aus Pliening,

Kinder aus der Ehe von Melchior Bauer und Barbara Prantmayr (1690) waren u.a.

- Melchior Baur, *    Heimstetten, + 21.2.1695 Heimstetten ("Jüngling")

- Johann Georg Baur, + 8.5.1695 Heimstetten (= 52)

- Anna Baur, * 22.7.1701 Heimstetten

 

Zu  106 u. 107:

Heiratseintrag in Giesing zur 1. Ehe von Caspar Koch (1695) mit Elisabeth Prungreber lautet:    Caspar Koch solutus musonius contrexit matrimonium cum honesta Elisabetha Prungreber in Monacensi. Testes fuerunt Ludovicus Feichtner ex Superiori Giesing et Albertus Grimb civis monacensi.

  Kinder aus der ersten Ehe des Caspar Koch mit Elisabeth Prungreber(1695) waren:                     

-      Martin, *                     , +  nach 1758 Obergiesing, oo I/I 15.8.1716 Giesing mit Ursula Leittner, und II/I 7.4.1731 Giesing mit Margaretha Zellmayr

-      Veith-Benno, * 1696 Obergiesing                                                                                       

-      Maria, * 1697 Obergiesing                                                                                               

-      Barbara, * 1699 Obergiesing, + nach 1758 in Giesing, oo mit Jacob  Rampeis, Papiermachergesell in der Lohe (siehe Anmerkung zu Nr. 26 u.             27)

2. Ehe des Caspar Koch mit Elisabeth Hohenstetter: 

Der Ehevertrag wurde im Jahr 1700 abgeschlossen. Die Eltern der Elisabetha waren bereits verstorben. Caspar Koch brachte 50 fl. ein, Elisabeth das Haus ihrer Eltern, das zum Hofcastenamt München grundtbar war (Ehevertrag und Übernahmevertrag in StAMchn BrPr. Wolfratshausen, Amt Perlach für 1700, 1319/76 fol. 171 und 173).

Kinder aus der 2. Ehe des Caspar Koch mit Elisabetha Hohenstetter (um 1700) waren:                 

-     Ursula * 22.5.1702 (= 53), Patin: Ursula Schambak aus Giesing                                          

-      Jacob, * 1705 Obergiesing

Nach dem Tod von Caspar Koch heiratete Elisabetha in 2. Ehe den Valentin Hausner von Sachsenkam (Heiratsbrief vom 18.8.1711 in StAMchn, BrPr. Wolfratshausen, Amt Perlach für 1711, 1319/79 fol 150). Als Heiratsgut brachte der Ehemann 80 fl. ein, die Frau das achtgemachige Haus in der Lohe.

                   

Zu 108 u. 109:           

Trauzeugen der Ehe waren, Nicolaus Woil, Bauer, und Martin Rieger, aditus (Küster) in Unterweilbach.

Kinder aus der Ehe Caspar Koell und Maria Hailrad  (1703) waren:                                         

-      Martin (= 54), * 6.2.1708 Unterweilbach Pate: Martin Grad, Arbeiter (gnarius ?) in Sigmartshausen                                  

-      Matthias, Zwillingsbruder des Martin, * 6.2.1708 Unterweilbach; Pate w.o.                             

-      Sabine, * 20. 1.1710 Unterweilbach, Pate w.o.

Bei der Zwillingsgeburt  folgender Vermerk: "matris pater erat Michael Hailrad, lanio olim (einst Metzger) in Utting prope Ammersee", bei der Geburt von Sabine gleicher Vermerk, jedoch ohne "olim".

 

 

Zu 120 u. 121:

Daten aus dem Deutschen Geschlechterbuch , Band 120 alt (1. Bayerisches Geschlechterbuch) von 1944  und der Chronik der Pfarrei Hebrontshausen von Ludwig Sommerer, 2001. Kinder des Johann Schranner und der Magdalena .... (oo um 1667) waren:

-  Georg Schranner, *    Grafendorf, +  14.2.1715 Peterswahl bei Mauern, Bauer auf dem Haselreiterhof,  oo 22.5.1703 Margarethenried mit Maria            Harthauser (+ Peterswahl 19.3.1724)

-   Maria Schranner, *         , +      , oo 7.1.1693 mit Johann Sellmaier, Lehnerbauer in Grafendorf

-   Martin Schranner, *       , +   1721 Grafendorf, Soldat, unverheiratet

-   Matthias Schranner, *            , +  vor 1721 Haslach bei Au / Hallertau, Bauer zu Haslach bei Au, oo um 1708 mit  Maria ..

-   Jakob Schranner (= 60), * um 1676 Grafendorf, * Oberreith bei Grafendorf

-   Gertraud Schranner, *           +  1721; oo vor 1721 mit Thomas Tafelmayr, Bauer auf dem Unterhuber-Hof zu Haslach bei Au /Mainburg

-   Catharina Schranner, * 13.09.1678 Grafendorf, +  1721, oo 13.10.1711 mit Matthias Huber, Sielstetten bei Hörgertshausen / Freising

-   Agnes Schranner, * * 27.9.1679 Grafendorf, +    1721, oo mit Martin Niederreiter zu Niederreith bei Grafendorf

-   Laurentius Schranner * 15.8.1681 Grafendorf, +   (nach 1721)

-   Agathe Schranner, * 16.6. 1683 Grafendorf, +    1691 Grafendorf

-   Michael Schranner, * 16.1?. 1684 Grafendorf, + 14.9.1762 Gaindorf bei Vilsbiburg, Bauer auf dem Aichhofer-Anwesen zu Grafendorf bei                                Herbrontshausen, I. oo 3.3.1710 Hebrontshausen mit Apollonia Paell (+ 1738), II. oo 12.1.1740 Hebrontshausen mit Maria Edmiller (* um 1704,              + 29.11.1749)

-  Markus Schranner,  *  nach 1691  Grafendorf, + 16.09. 1721 (30 J.) Grafendorf

Der Aichhoferhof(1/1 Hof) in Grafendorf ist schon 1300 ein Urbarhof. Der Erbrechtsbrief war von Herzog Ludwig am Sonntag nach Dorothea 1466 ausgestellt worden. Der Erbrechtsbrief ist abgedruckt auf S. 153 der Chronik der Pfarrei Hebrontshausen von Ludwig Sommerer, 2001. Als Besitzer des Hofes werden genannt:

1466: Conrad Forster

1468: Cunz Forster gibt von seinem Vermögen von 90 Pfd 2 Pfd Steuer

1515: Dem Mesner standen die 4 Kirchtrachtbrode zu

1538: Lorenz Häberl hat Erbrecht 20 Pfd, 3 Roß 10 Pfd, 3 Kühe und eine Kalbin 7 Pfd., 2 Sau und 1 Gais  2 Pfd. 55 d

1582:besaß den Hof Andre Aichhofer. Die gezimmerte Behausung, Stadel, Stall und Kasten alles gar schlechter Zimmer, dabei ein Brunnen und  ein Backofen.

Dabei zwischen des Wirts und MayersHerberg eine Peunt 60 Bifang jährlichen Baues, bei der Herberg ein kleines Angerl 1 Viertl gross, rings eingefangen, liegt an der Gassen.

Unter den Wiesen heisst eine Türpeunt, andere Harlehen, Gunzwies,  Mairwies zusammen 6 Tagwerk         1 Viertl, davon 3 Tagwerk 1 Viertl zwie mahdig.

Im Feld gegen Reiherheck 9 Äcker, der erste genannt Weinleiten stösst an den Aichberg, im 2. Feld vor dem Hinterholz 9 Äcker, darunter einer am Marterweg bei der Hüttwies, im 3. Feld gegen Aggstall ein Acker, genannt Burgstall-Leite stosst auf die Burgstallgemain, dann ein Acker am Aichgraben, eine Leite beim Baltor (Falltor), im Ganzen waren 20 Tage mit 1 Pflug zu ackern.

Der Anschlag war 4 Pfd. 5 ß 7 d.

Wald wird keiner benannt. Das Anwesen scharwerkt ins Landgericht als ganzer Hof.

Der Aichhofer hatte auch den halben Zehent zu Hebrontshausen vom Herzog in Erbrecht, den Zehentner daselbst innehat.

1618: Hans Aichhofer

1667 Johann Schranner, Güterbergssohn, und Magdalena

 

Zu 122 u. 123:

Daten aus dem Deutschen Geschlechterbuch , Band 120 alt (1. Bayerisches Geschlechterbuch) von 1944  und der  Chronik der Pfarrei Hebrontshausen von Ludwig Sommerer, 2001. Kinder des Ehepaars Johann Faltermeier und der Maria Magdalena      waren:

-          Catharina, * 20.12.1680 Oberreith, + 20.05.1691 (ledig)

-          Maria, * 26.01.1682 Oberreith

-          Walburga, * 1.5.1684 Oberreith, oo 26.09.1702 Stephan Mair, Oberreith

-          Agnes, * 28.12.1686 Oberreith (= 61), oo 17.02.1705 Jakob Schranner, Grafendorf

-          Johann, * 21.5.1694 Oberreith, oo. 24.9.1716 Katharina Kronthaler, Hebrontshausen

In den Matriken der Pfarrei Hörgertshausen ist der Name Faltermayr im Register nicht genannt.


Zu 126 u. 127:

Zu Laurentius Sellmayr und Anna NN sind in den Matriken von Wang keine Daten vermerkt.

 

Zu 128:         

Verwandtschaftl. Beziehung zu Nr. 64 ist nicht geklärt. Michael Betz ist mit seinem Vater Georg Betz und seiner Mutter Margareta im Namensverzeichnis der Emsinger Pfarrangehörigen vom 9.2.1620 genannt.

 

 Zu 176 u. 177:

Aus der Ehe des Andreas Grueber von Grueb bei Landsham und der Elisabeth (um 1648) ist die Geburt folgende Kinder verzeichnet;

    -        Nicht verzeichnet ist Caspar (= 88), daher wohl vor Beginn der Matrikel, wohl etwa 1648  geboren.

-        Apolonia, * 17.2.1650 Landsham

-        Wolfgang, * 26.10.1653 Landsham, 00 9.10.1677  Landsham mit Ursula Obermair von  Lenspaiz (?)

-        Andreas, * 22.5.1656 Landsham

-        Walthauser = Balthasar, * 13.1.1658 Landsham, oo 17,06.1687 Landsham mit Ursula Humpplmayr, Tochter des Caspar Humpplmayr, Bauer in Vaterneuching, und der Anna

-        Melchior, * 14.4.1660 Landsham

 

Bei der 2. Eheschließung des Witwers Andreas Grueber mit Margaretha Pacher von Hausen (Eltern: Georg Pacher und Ursula) am 26.11.1669 in Landsham waren Zeugen: Simon Strasser, Schwaiger zu Englprechting, Hans Pöltl von Hausen, Caspar Köstermair von …..

 

Zu 178:

Zur Familie Schabmayr schreibt mir Herr Anton Huber am 18.10.2005:

„Die Schabmayr stammen ursprünglich von dem Schabmayrhof in Haus bei Markt Schwaben und sind dort 
 seit mindestens 1601 nachweisbar. Außerdem gibt es noch zwei Müllerlinien, die eine auf 
 der Paulimühle bei Markt Schwaben, die zweite auf einer Mühle in Oberschwillach (beide Linien 
 stammen wohl von der ersten ab).“
Ob dieser  Hinweis auf die Nr.. 178 zutrifft, ist bisher noch nicht nachgewiesen.

 

Zu 190 u. 191:           

Trauzeugen waren für den Bräutigam: Balthasar Meyer von Congeisling  und Mathias Zehetmayer von Finsing; für die Braut: Caspar Empl und Kaspar Kichelmeyr von Bogenhausen.

Mathäus Clo wird am 14.4.1671 erwähnt als Bürge für eine Schuld des Kaspar Schäffler von Bogenhausen gegenüber dem St. Georgs Gotteshaus in Höhe von 60 fl. (Br.Pr. Gericht Wolfratshausen, Amt Perlach, 911/4 fol. 131), ebenso am 28.4.1667 als Bürge für Thomas Kölbl für eine Schuld von 50 fl. ( fol. 119).

Kinder aus der Ehe Mathäus Clo und Ursula Ziegler (1661) waren:                                              

-       Mathias, * 2.6.1663 Bogenhausen                                                                           

-       Mathias, * 4.11.1664, Bogenhausen                                                                      

-       Maria, * 25.3.1666 Bogenhausen, + 21.12.1667 Bogenhausen                                      

-       Eva (=  95), *  2. 10. 1667  Bogenhausen Patin: Christina Lehner von Denning                    

-      Christina, *10.2.1669 Bogenhausen                                                                                   

-      Georg, *             wird Bauer in Solln                                                                             

-      Christina, * 2.6.1673, oo 1.6.1693 Daglfing mit Michael Criner                                        

-       Magdalena, * 16.9.1674 Bogenhausen                                                                        

-       Maria, * 24.8.1678 Bogenhausen, + 22.10.1681 Bogenhausen                                           

-       Balthasar, * 9.10.1676 Bogenhausen                                                                                   

-       Franziskus Xaver, * 3.12.1682 Bogenhausen, + 1704 Bogenhausen

 

 

Zu 208 u. 209:           

Aus der Ehe von Thomas Baur und Elisabeth (um 1665, Lücke in den Matriken von Kirchheim bei München) stammen folgende Kinder:

- Melchior Baur, *  um 1665 Heimstetten (=104)

- Johannes Baur, * 15.5.1670 Heimstetten; Pate: Melchior Westermayr aus Feldkirchen (bei dessen Sohn Johannes ist am 6.5.1663 Thomas Baur Pate)

Das Ehepaar Thomas und Elsisabeth Baur wird in den Br.Pr. des Gerichts Wolfratshausen, Amt Perlach )911/5 fol.10) genannt.

 

 

Zu 216 u. 217:

Aus der Ehe von Georg Khoell und Magdalena (vor 1671) gingen folgende Kinder hervor:

-          Christa Khoell, * 9.1.1671 Oberweikertshofen, Patin: Barbara Caspar von Weyarn

-          Elisabeth Khoell, * 16.11.1672 Oberweikertshofen, Patin: Barbara Caspar, carlricharia (?) in Weyarn

-          Caspar Khoell (= 108), * 3.7.1675 Oberweikertshofen, Pate: Michael Caspar,  Cerevisarius (Bierbrauer) in Weyarn

-          Joseph Khoell, * 14.3.1677 Oberweikertshofen, Pate: Michael Caspar,  Cerevisarius (Bierbrauer) in Weyarn

-          Barbara Khoell, * 12.8.1679 Oberweikertshofen, Patin: Barbara Caspar, Hoflheugenberg (?)

 

 

Zu 218 u. 219:           

Trauzeugen waren Johann Schrigger und Nicolaus Raudmann, Bartholomäus Ainschmalsz und Joseph Schilcher von Hofstätten.                                                                                                

Kinder aus der Ehe des Michael Hailrad und der Katharina Ellwanger(1666) waren:                   

-      Johannes, * 27.4.1667 Utting, Pate: Hans Schweigarth                                       

-       Elisabeth, * 22.9.1668 Utting                                                                                          

-       Maria (= 109), *  3.11.1670 Utting Pate: Maria Schweigarth                                                   

-       Bartholomäus, * 3.8.1672 Utting                                                                                                 

-       Anna, * 23.5.1674 Utting                                                                                               

-       Georg, * 25.2.1678 Utting

 

 

Zu 240 u. 241:

Daten aus dem Deutschen Geschlechterbuch , Band 120 alt (1. Bayerisches Geschlechterbuch) von 1944. 

Kinder des Jakob Schranner und der Barbara Salzmair (oo 1628-29) waren:

-  Georg Schranner, *      Gütersberg, + 1719 Gütersberg, übernahm den Gütersberger Hof,  oo verh. Tegernbach bei Mainburg mit Maria NN(1716)

-  Thoman Schranner, *     Gütersberg , + 6.9.1712 Peterswahl bei Mauern/ Freising , Besitzer des Haslreiterhofs in Peterswahl, oo  1665 Peterswahl   mit  Margaretha NN (24.7.1719)                      

-   Johann Schranner  (= 120),* 1643 Gütersberg, + 9.5. 1712 Grafendorf, Aichhofer in Grafendorf

5.Juni 1628: Thomas Dietersberger übrgibt um 1650 fl "reinisch" seine Hube, die dem Gotteshaus zu Eikh, Kranzberger Gerichts, als Eigentum gehört, an seine Enkelin Barbara, " Andreas Salzmaiers zu Wolstorf, ernannten Gerichts, und Anna, dessen Hausfrau,beede noch am Leben, eheliche Tochter", ebenso einige Äcker, die dem St.Peter Gotteshaus in Gräuendorf, und einige Äcker, die dem St. Jakob Gotteshaus in Hörgertshausen gehören. 1000 fl werden sofort entrichtet, dann Raten von 130 fl ab Johanni 1630 (BrPt Moosburg P 16, StAMchn Nr. 683).

Jakob Schranner, genannt Gütersberger, starb vor dem 27. Juni 1665, wie aus dem Übergabebrief  hervorgeht: "Barbara Schrannerin, Guetterspergerin zu Guettersperg, Gerichts Moßpurg,bekhent und übergibt auf Absterben ihres Ehemanns Jacoben Schranners, ihrem freundtlich eheleiblichen lieben Sohnn Georgen, noch ledig, doch genuegsam vogtbaren Stands, nemblichen ir ain zeitlang ingehabt und beseßnes Gütersperger Haimmet, (...) gegen Heraußgebung 425 Gulden, (...) daran gebüren des Übernemmers eheleiblichen Bruedern Hannsen, so 22 Jahren alters, 225 Gulden, (...) wie auch dem andern Bruedern Thoman, jetzigen Haßlreiter zu Wahl (heute Peterswahl, Anm.). Actum den 27. Juni 1665". Weiter wird in dieser Übergabeurkunde der Besitz erwähnt: "5 Roß, 1 Heißßl, 10 Stück Kuhvieh, 1 Schwein, 5 Ferkl, 2 Eisenwägen, 2 Pflüge, eine eiserne Atten."(BrPr Moosburg P 24, StAMchn Nr. 701).

Die Familie Schranner besitzt den Hof bis 1802. Der Hof hat 1874 insgesamt 70,9 Hektar oder  208,13 Tagwerk

 

Zu 244 u. 245:

Daten aus der  Chronik der Pfarrei Hebrontshausen von Ludwig Sommerer, 2001, die allerdings das Ehepaar nicht als Eltern des Johann Faltermayr, (= 122) nachweisen. Von den Daten her kann Johann Faltermair jedoch der Vater sein, Gertraud, die nach 20 Jahre Jüngere, war evtl. die 2. Frau und ist wohl nicht die Mutter des unter genannten Kindes Johann. 

Kinder des Ehepaars Johann Faltermeier und der Gertraud NN waren:

-   Gertraud, *                      , oo. 1.4.1693 Großgundertshausen mit Vitus Ostermeier, Brandl in Herrenau

-   Johann, *       (= 122 ?), Oberreither in Oberreith, verh. um 1680 mit Maria Magdalena NN.

 

Der Oberreitherhofist  ½ Hof und als Hube bereits um 1300 in Oberreith erwähnt (Gült ½ Pfund und 50). Der Erbrechtsbrief wurde am Gallitag von Herzog Heinrich verliehen.

1465 wird Seitz Oberreiter mit 40 Pfd, Steuer 2 Pfd und dann 2 Ehalten veranschlagt

1465 werden Fritz und Peter Oberreiter zu Oberreuth genannt

1472 und 1482 wird Peter Oberreiter mit 3 Sch., 20 d veranschlagt.

1474 werden Peter und Wagner zu Oberreut genannt

1491 wird ein Hans Oberreyter erwähnt.

1523, 1532 (Türkensteuer 1 Pfd, 6 fl 4 d)  und 1538 wird ein Peter Oberreiter genannt. Das Erbrecht wurde bei der Steueranlage zu 20 Pfd, 3 Pferde zu 2 Pfd 10, 4 Kühe zu 8 Pfd veranschlagt, wovon 1 Pfd  = Talent Steuer zu zahlen war. Nach dem Scharwerkbuch hatte Peter Oberreiter als Bauer mit 1 Wagen zu scharwerken.

1582 wird Michael Oberreiter genannt, der zum Oberreitherhof noch eine herzogliche Hube zu Wenigschweiba hatte, die in diesem Jahr dem Gallus Mair verliehen wurde.

Der Oberreitherhof bestand damals aus Haus, einem Stadel mit 2 Toren, Stall und Getreidekasten, alles in mittelmäßigem Zustand, dabei ein Brunnen und Backofen, hinterm Stall ein Anger 1 Tagwerk gross, zweimähdig, darinnen 10 Afalterbäume  (= Apfelbäume), 10 Pifang Egarten, ringsumfriedet, samt einem darinliegenden Gärtl mit Steinobst.

Beim Badhaus zu Kleinschweiba  hatte er einen Anger 2 Viertel gross, die Brandwies 1 Viertel gross, zum „Marchpanch“ stehen etliche Eichreiser darinnen; - eine weitere Brandwiese am Oberen Schlag, eine Wiese im Saufeld, welche er mit dem Nachbar Huber gemeinsam besitzt und wobei sie die Schober abteilen. Im Ganzen hatte er an Wiesen 8 und 3/4tel Tagwerk, darunter 1 und ¾ Tagwerk zwiemähdig.

An Feldern hatte er im Saufeld 10 Äcker, je einer stösst an die Zeilwies bzw Zeilloh, der Acker an der Stockwies am Grafendorfer Forst ist rings eingefangen. Im Obern Schlagfeld hatte er 9 Äcker, durch einen geht die „Sämerstrass“. Im 3. Feld hatte er 9 Äcker, einer ringseingefangen.

Er hatte ca 18 Tagwerk Wald, darunter verschiedenes jung angepflanzt, namentlich ein 2 Tagwerk  grosser ehemaliger Acker am (Wild-)Saufang.

Er scharwerkte für einen Hof.

Der Anschlag war 6 Pfd. 6 Sch. 18 d,

Da die Felder teilweise weit entlegen waren, hatte er 26 Tage zu ackern.

1590 wird Georg Oberreiter genannt.

1630  ca. Martinus Faltermair (1607 -1687)

1650 ca. Johann Faltermair (1622 -1687) und Gertraud (1641 – 1711).

 

 

Zu 380:

Dieser Balthasar Clo ist auch die Nr. 144 der Vorfahrentafel Selmayr - Seidl: Balthasar Clo, Bauer in Eichenloh/Kehelo bei Finsing.

Kinder aus der Ehe von Balthasar Clo mit Anna NN (um 1635) waren:

-  Caspar Clo (= 72 VorfT Selmayr - Seidl), * um 1637 Eichenloh/Finsing, + 23.5.1692 Finsing

-  Balthasar Clo, * um 1640 Eichenloh/Finsing, + nach 1692 Parsdorf

-  Matthäus Clo (= 190), * vor 1640 Eichenloh/Finsing, + 16.5. 1696 Bogenhausen/München.

 

Zur Herkunft des Namens CLO:

laut "Denkmäler in Bayern" Band I,15 Landkreis Miesbach  Gemeinde Bayrischzell, und www.genealogie-kiening.de  ist die Einöde Kloo erstmals 1085 genannt. Zitat: "Seit dem 14. Jh besitzt  das  Bauerngeschlecht der Kloo den von weiteren Siedlungen völlig abgeschiedenen Einödhof. Hausname, Familien- und amtlicher Ortsname sind bis heute identisch. "Kloo" bedeutet Klaue und bekannt für gute Klauenvieh - also Rinderzucht sind die Kloobauern seit  Jahrhunderten" Es wird angenommen, dass alle Namensträger ursprünglich von dort stammen.  Um 1648 taucht ein Kloo ohne Herkunftsangabe im Raum Dachau auf. Hier wird der Name abgeschliffen zu Kloa, Klein.

Entgegengesetze Meinung eine Namensforscher (Herr Peren aus der Bavaria Liste): Resümee: Ich bin mir sehr sicher (soweit man sich in der Onomastik überhaupt sicher sein kann), dass der  Familienname "Kloo" seinen Ursprung im griechischen Rufnamen Nikelaos (= Nikolaus) hat. Und dass eben ein besonders auffälliger Hofinhaber  den Namen Nikolaus hatte und sich dieser Rufname durch diese Auffälligkeit des Besitzers als Hausname verfestigt hat und letztlich sogar als amtlicher Örtlichkeitsname/Ortsname (ein)geführt wurde.

 

Zu 382 +383:

Datum und Ehefrau der 1. Ehe von Wolfgang Ziegler sind aus den Kirchenmatriken in Bogenhausen nicht festzustrellen, da sie erst 1633 beginnen.

Die Trauzeugen der 2. Ehe von Wolfgang Ziegler mit Anna Schnabl (25.1.1634) waren: Georg Prielmayr, Johann Schuster, Wolfgang Purkhardt.

Trauzeugen  der 3. Ehe Wolfgang Ziegler mit Afra NN, verwitwete Miller aus Perlach, (13.2.1636) waren: Georg Prielmayr und Johann Schuster von Bogenhausen, Wolfram von Englschalking und Simon Lechl oder Leweck  von Unterföhring. . 

Kinder aus der Ehe Wolfgang Ziegler mit Afra Miller (1636) waren u.a.:                                       

-       Ursula (= 191), *  18.12.1636 Bogenhausen Patin: Ursula Empl;                                        

 -      Mathias, * 21.9.1645, + 29.9.1645 Bogenhausen, Pate: Kaspar Empl;

 


Zu 422 u. 423:

Aus der Ehe von Johann Glonner und Margaretha NN (vor 1640) stammen u.a. folgende Kinder:

-       Anna Glonner, * vor 1640 Zorneding, d.i. vor Beginn der Matrikel (= 211)

-       Johann Glonner (?), * vor 1640 Zorneding, d.i. vor Beginn der Matrikel

-       Adam Glonner, 16.3.1643 Zorneding, Pate: Christoph Sapmair; Adam heiratet vor 1671 Maria NN.

-       Christoph Glonner, * 18.5.1644 Zorneding; Pate wie oben; + 5.4.1676 Zorneding, unverehelicht (solutus) mti 30 Jahren.

-       Eva Glonner, * 13.2.1647 Zorneding; Patin: Anna Sapmair.

Die Sterbematrikel von Zorneding vermerken am 21.4.1676: gesorben "Hans Alter Glonner, bei 70 Jahren, was darauf schliessen lässt, dass es zu diesem Zeitpunkt auch einen "jungen" Hans Glonner gegeben hat, evtl. ein vor Beginn der Zornedinger Matrikel geboreneer Sohn Hans Glonner, der den elterlichen Hof 1676 bereits übernommen hat.

 

 

Zu (?) 438 u. (?) 439:

Die Geburt von Nr. 219 (Katharina Ellwanger, * wohl um/vor 1646) war  bisher in den Matriken von Utting nicht zu finden. Verzeichnet um diese Zeit in Utting ist das Ehepaar Johann Ellwanger und‚ Katharina NN (oo vor 1644 ) sowie folgende Kinder:                                                                                     

-      Barbara Ellwanger, * 12.9.1644 Utting; Pate Johann Schrigger.

-      Maria Ellwanger, * 28.12.1646 Utting. Patin Maria Schrigger;

  -      Isidor Ellwanger, * 7.2.1657 Utting, Pate Johann Schrigger.

 

 

Zu 480 u. 481:           

Nach dem Tod der Walburga Schranner geb. Kothhuber übernimmt ihr Mann Georg Schranner ihren Anteil am Schrannerhof in Schlott (Eigentum beim St. Martin und Casstulus-Stift in Landshut). Abfindung für mütterliches Erbgut je Kind 200 fl. (BrPr. Moosburg P 11 , StAMchn Nr. 688).

 Kinder von Georg und Walburga Schranner zu Schlott  waren:                                                                

 -  Jakob Schranner, * 1603 in Schlott (Nr. 240), Gütersberger in Gütersberg, auch Dietersberger genannt.                                     

-   Thomas Schranner, * 1606 in Schlott, + nach dem 19.11.1621                                                 

-   Christine Schranner, * 1612, oo Hans Weiß, Bergmüller in Hebrontshausen                             

-   Eva Schranner, * 1614, oo mit Hans Kleidorfer, Bauer zum Kothuber in Hebrontshausen         

-   Matthias Schranner, * 1615, Übernehmer des Schranner-Hofes in Schlott, + Schlott   2.2.1683,  oo um 1638 mit Agnes ..., II.  oo     um 1670 mit  Regina                                                     

-   Georg Schranner, * 1618, Dieser ist 1642 Gütersberger zu Gütersberg, hat also offensichtlich von seinem älteren Bruder den Gütersberger Hof übernommen.

Nach dem Tod seiner Frau Walburga war Georg Schranner zu Schlott mit Paul Westermayer von Hebrontshausen Vormund für seine sechs Kinder (siehe u.a. "Schuld- und Porgschaftsbrief" über 100 fl vom 14.3.1624, BrPr Moosburg P 14, StAMchn Nr. 691 und ebenso vom Mai und 16 November 1626, BrPr Moosburg P 15, StAMchn 692).

Am 25. Mai 1624 (BrPr Moosburg P 18, StAMchn Nr. 695) quittieren dem Bruder Matthias Schranner zu Schlott der Georg (Schranner) Gütersberger, die Eva Kleidorfer und die Christine Weiss den Erhalt des mütterlichen und väterlichen Erbguts. Auffällig sind die gegenüber dem Jahr 1621anderen Vornamen der Ehemänner: Christine hat zu diesem Zeitpunkt einen "Leonhard" Weiss als Ehemann, Eva einen "Michael" Kleidorfer (vermutlich jeweils 2. Ehen der Frauen, deren 2. Ehemänner mit Einheirat den Hofnamen übernommen haben).

Zu 482 u. 483:

Andreas Salzmaier

-    bewirtschaftet  den von seinem Vater Thomas Dietersberger (= 964freistifftsweise) besessenen Salzmaierhof in Wollersdorf (Eigentum beim Gotteshaus und Kloster Weihenstephan zu Freising) seit 1613. Dort ist er in diesem Jahr  genannt (siehe "Dorfgeschichte von Mauern" von Franz Hagl,1980, S. 55).

-    Am 5. Januar 1621 wird ihm der Salzmaier-Hof von seinem Vater übergeben (BrPr. Moosburg P 11, StAMchn Nr. 688) für "800 fl sambt 30 fl für ein Ross und 30 fl. für ein Schuld, auch noch der ledigen Schwester Richilla zu ihrer khünftigen Verehelichung eine Kueh 10 fl".

-   Für die Übernahme des Hofs quittieren Andreas und seine Frau Anna dem Vater Thomas Güthersberger (= Dietersberger) am 16. Juni 1624, dass sie damit für das mütterliche Erbgut in Höhe von "1000 fl. reinisch" befriedigt worden sind (BrPr Moosburg P 14, StAMchn Nr. 691).

-   Im Mai 1621 kauft Andreas um 300 fl. dem Hans Mattensdorfer die Schmalzwebersölde mit "Zimmer-Recht" ab. Die Sölde gehört zu Eigentum dem Gotteshaus in Feldkirchen (BrPr. Moosburg P 11, StAMchn Nr. 688).

-   Lt. Vertrag zur Übergabe des Gütersbergerhofs durch Thomas Güterberger-Dietersberger (=964) "freisitfftsweise" an seine Enkelin Barbara Salzmaier (= 221) ist Thomas Gütersberger-Dietersberger, der als früherer Besitzer des Salzmaierhofs in Wollersdorf zeitweise diesen Hofnamen trug, der Vater von Andreas Salzmaier (= 482). Es heisst dort: Thomas Gütersberger überlasst seinem lieben "Ähndl" den Dietersberger/Gütersberger Hof."

Anna (= 483), Ehefrau von Andreas Salzmaier, ist eine geborene Luoffen aus Griendling  = Grossgründling. Dies ergibt sich aus einer Quittung vom 25. Mai 1615 (BrPr. Moosburg P 9, StAMchn Nr. 686), nach der Anna und ihre Verwandten den Erhalt des väterlichen und mütterlichen Erbguts (100 fl) ihrem Schwager und Vetter Andreas Luoffen in "Griendling" quittieren, das er nach dem Tod des Bruders Georg Luoffen, dessen Nachfolger er auf dessen Hof in "Griendling" offenbar geworden war, an dessen Geschwister zu zahlen hatte.

Kinder aus der Ehe Andre Salzmaier und seiner Frau Anna Luoffen (gesch. um 1605) waren (siehe Vertrag der drei Stiefkinder mit  der Witwe Maria, 2. Frau von Andreas Salzmaier, vom 24. September 1645, BrPr. Moosburg P 20, StAMchn Nr.697):

-  Barbara, Frau des Jakob Gütersberger zu Gütersberg, * um 1605-07 Wollersdorf (= 241).

-  Paulus Salzmayr, *       ; hat den Salzmayrhof vor 1642 übernommen; seine Frau ist Elsbeth Gandorfer von Gandorf. Kinder aus der Ehe mit Paul sind Hans ( * 1642) und Michael (* 1647), siehe Vertrag vom 18.2.1649 (BPr Moosburg P 21, StAMchn Nr. 698).  Nach dem Tod von Paulus Salzmayr heiratet sie 1649 Stephan Schlagenweith von Sandelshausen ("Dorfgeschichten von Mauern" von Franz Hagl, 1980, S. 55).

-  Elsbeth, Frau des Georg Perckmiller zu Mauern.

In der "Dorfgeschichte von Mauern" von Franz Hagl, 1980,  wird auf S. 55 für 1613 Andreas Salzmaier mit einer Maria als Ehefrau auf dem Salzmaierhof genannt. Dies ist unrichtig. Maria ist die 2. Ehefrau des Andreas, die er erst zwischen 1628 bis ca vor 1640 geheiratet hat (siehe Vertrag vom 24. September 1645, BrPr. Moosburg P 20 , StAMchn Nr. 697).

Die erste Ehefau des Andreas ist Anna (Luoffen). Sie wird am 25. Mai 1615 als Ehefrau des Andreas genannt, ebenso am 6. Juni 1628 im Übergabebrief zum Dietersbergerhof (BrPr Moosburg P 16, StAMchn Nr. 683) als Mutter der Barbara Salzmayr (= 241).

 

Zu 760 u. 761:

Aus einem Zitat von Josef Forster in “900 Jahre Eicherloh, Festschrift” 1977, S. 11 ff ist zu schliessen, dass  Walthauser Clo den Hof in Eicherloh 1615 übernimmt und in diesem Jahr lt. Stiftsbuch den Zehent “erstmals” erlegt. Der Name seiner Frau ist nicht bekannt. Aus dieser Ehe stammt jedoch mindestens ein Sohn

-          Balthasar Clo (=380), der um 1635  den Hof in Eicherloh übernimmt und Anna NN heiratet.

Nicht zu klären war bisher, ob dieser Walthauser Clo (=760) der Vater von Balthasar Clo (=380)  oder identisch mit diesem ist (Walthauser = Balthasar). In letzterem Fall müsste eine erste Ehe um oder nach 1618 liegen und eine 2 Ehe um/vor  1635.

 

Zu 844 u. 845:

Bisher ist nicht der Nachweis geführt, dass Caspar Glonner und Anna die Eltern von 422 sind. Dieses Ehepaar ist jedoch das einzige mit Namen Glonner, das mit Geburten von Kindern in den Matriken von ztorneding genannt ist. Nicht ganz  passend erscheint das Geburtsjahr 1606 von Johann Glonner (aufgrund Altersangabe bei seinem Tod errechnet). Als sein Vater könnte daher auch in Frage kommen der am 22.1.1621 in Zorneding gestorbene Conrad Glonner (Alter beim Tod 70 Jahre).

Aus der Ehe von Caspar Glonner und Anna NN (um 1600) stammen u.a. folgende Kinder:

-     (?) Johann Glonner, *  um 1606 Zorneding (= 422)

-     Barbara Glonner, * 12.11.1621 Zorneding; Patin: Barbara Partschmid;

-     Anna Glonner, * 6.1.1624 Zorneding; Patin wie oben

-     Maria Glonner, * 5.5.1625 Zorneding; Patin wie oben;

-     Wolfgang Glonner, * 7.12.1626 Zorneding; Pate: Johann Neumayr;

-     Simon Glonner, * 30.4.1628 Zorneding; Pate: Hans Partschmid;

-     Ursula Glonner, * 15.9.1629 Zorneding; Patin: Barbara Partschmid;

 

 Zu 960 u. 961:

Georg Schranner  ist um  1590 auf dem Schrannerhof in Schlott bei Volkenschwand erwähnt (Ämterrechnung des Gerichts Moosburg R 4446).

Kinder aus seiner Ehe mit Richilla   (für Georg und Hans = Sturm, Schranneriden-Liste und - für Martin und Eva = BrPr.Moosburg P 8 , StAMchnNr. 685) sind:

- Georg Schranner, * um 1570 Schlott  (= 480)  

- Hans Schranner, * um 1570 Schlott, Bauer in Grossgundertshausen, oo mit Anna NN. Die Eheleute geben dem Georg Schranner zu Schlott am  21.3.1615 einen Schuldbrief über 60 fl (BrPr Moosburg P 9, StAMchn Nr. 686). Es ist nicht gesichert, dass Hans ein Sohn von 690 und 691 ist, denn in der Quittung vom 19.Oktober 1598 für den Verkauf des Schrannerhofs von der Witwe Richilla an Hans Schranner (BrPr Moosburg P 2, StAMchn Nr.678) werden Georg und Richilla Schranner nicht als Eltern des Hans bezeichnet, insbesondere wird der verstorbene Georg Schranner lediglich als der "vorherige Hauswirth" des Schrannerhofs bezeichnet. Ebenso wird Georg Schranner in dem  Schuldbrief vom 21.März.1615 (BrPr Moosburg P 9, StAMchn Nr. 686) nicht wie sonst meist üblich mit dem Zusatz "frdl. lieber Bruder" versehen. Dies ist beides zwar kein eindeutiger Gegenbeweis gegen die Familienzugehörigkeit des Hans Schranner, berechtigt  aber zu Zweifeln..

- Martin Schranner, *       Schlott, war beim Tod des Vaters Georg 1598  minderjährig. Am 4. Januar 1613 (BrPr. Moosburg P 8, StAMchn Nr. 685) quittiert er als "Martin Lechner" in Walchershoven seinen ehemaligen Vormündern, Hans Huschberger, Wirt in Zambsdorf, und Michael Mayr zu Gossenschweibern den Erhalt des mütterlichen und väterlichen Erbguts (62 fl, 4 ß, 20 d, 1 h in bar).

- Eva Schranner, *   Schlott, 1598 noch minderjährig. Am 19. März 1622 quittiert ihr Ehemann Wolf Hölzl von Gargertenham, Garolitingischer Hofmark, für seine Ehefrau den ehemaligen Vormündern Michael Mayr von Schweibern und Hans Eder, Wiret zu Gambsdorf, den von ihren versorbenen Eltern Georg Schranner und .... (im Dokument ist der Name der Frau offen geblieben. Da Georg Schranner, = 480, am 19.3.1622 noch lebt, sind hier die Eltern Georg Schranner und Richilla = 960 + 961) "herrührenden und in der gelösten Vormundschaftsrechnung verbliebenen Erbthail als 100 fl .... " BrPr Moosburg 12, StAMchn Nr. 689).

Nach dem Tod von Georg Schranner heiratete Richilla in 2. Ehe (um/vor 1598) Peter Scheirer in Biglshausen (?) und verkaufte vor dem 19. Oktober 1598 den mit ihrem  gestorbenen Mann auf Freistifft besessenen Schrannerhof  für 385 Gulden an Hans Schranner zu Schlott (Quittung über die Kaufsumme am 19. Oktober 1598, BrPr Moosburg P 2, StAMchn Nr. 678). Dieser erscheint bereits als "Hans Schranner zu Schlott" am 12. Oktober 1594 als Empfänger eines Darlehens über 40 Gulden (Zins jährlich zu Michaelis, 1/4tel jährliche Kündigung) von Hans Niederreither zu Niederreith (Schuldbrief in BrPr.Moosburg P1, StAMchn Nr. 677). 1599 wird Hans Schranner zu Schlott als Mitglied der Obmannschaft Volkenschwand für die Landesverteidigung genannt.

Da ab 1602 Georg Schranner (= 480) den Schrannerhof innehat und ein Hans Schranner Bauer in Grossgundertshausen ist, ist zu vermuten (jedoch nicht nachgewiesen), dass Hans um 1602 den Schrannerhof dem Georg übergeben und selbst in einen Hof in Grossgundertshausen eingeheiratet hat.

Ausgewertete Dokumente zur Familie Schranner, Schlott bei Volkenschwand (ausser den BrPr. von Moosburg):

-          Deutsches Geschlechterbuch, Band 120 alt (1. Bayerisches Geschlechterbuch) von 1944, von dem nach kriegsbedingter Zerstörung der gesamten Auflage 1944 in Görlitz ein einziges Expl. in der Deutschen Bücherei in Leipzig erhalten ist. Kopie hat der Bayerische Landesverband für Familienkunde.

-          Aufsatz in der "Hallertauer Heimat" vom 24.12.1934 über "Die Schranner, ein altes Hallertauer Bauerngeschlecht" von Studienrat Dr. Schranner;

-          Chronik der Pfarrei Hebrontshausen von Ludwig Sommerer, 2001

-          Schranneriden-Liste (Stand Mai 2007) von Prof. Dr. Dr. Th. Sturm, Am Sportpark 5, 85551 Kirchheim bei München (e-mail: tfsturm@t-online.de)

-          Toni Benz,Sonnleitenstraße 6 b, D-83661 Lengries,in  „ Versuch einer kleinen Geschichte zu den Vorfahren `Schranner`“;                                                 

Nach „ Versuch einer kleinen Geschichte zu den Vorfahren `Schranner`“ von Toni Benz  und nach der „Schranneriden-Liste von Prof. Sturm könnte die Stammfolge der Schranner bis zu Georg und Richilla Schranner (960 und 961) möglicherweise wie folgt aussehen:

1.     Albrecht Schranner, Bürger zu Pfeffenhausen. Er erscheint am 4. März 1412 als erbetener Siegelzeuge in einer Rottenburger Gerichtsurkunde.

2.     Andreas Schranner (oo mit Margarethe), Bürger zu Pfeffenhausen. Er wird in Urkunden des Kreisarchivs Landshut am 30. November 1437, am 21. Juni 1439 und am 6. Dezember 1439 erwähnt. In einer Rottenburger Gerichtsurkunde erscheint am 29. September 1443 ein Andree Schranner, Kammerer zu Pfeffenhausen. Vermutlich handelt es sich hier um den oben genannten Andreas Schranner.

Nach Meinung von Toni Benz a.a.O. und Prof. Sturm a.a.O. könnte Andreas Schranner aus Pfeffenhausen mindestens zwei Söhne gehabt haben. Hans, der den elterlichen Hof in Pfeffenhausen bekam (verkaufte diesen später) und (sein Bruder ?) Albrecht, genannt Älbl, der Bauer auf dem Schrannerhof in Schlott wurde (siehe 3.). Somit dürften nach Meinung von Toni Benz die Schranner auf dem Schrannerhof in Schlott von den Pfeffenhausenern Schranner abstammen und nicht umgekehrt, wie bei einem Schranner-Sippentreffen 1936 in Nandlstadt vermutet wurde. Die Richtigkeit der These von Toni Benz unterstellt, würde dies bedeuten, dass der Schranner-Hof in Schlott seinen Namen nicht nach einer dort liegenden ehemaligen Gerichtsstätte oder Getreidemarkt, sondern nach der dort mehrere Generationen ansässigen Familie Schranner erhalten hat (was keine Besonderheit wäre).

Nachgewiesen ist bisher nicht, dass Andreas Schranner zwei Söhne (Hans und Albrecht, siehe 3. ) hatte, denn in der Urkunde von 1427 ist nur Hans Schranner erwähnt: Dieser verkaufte am 29. Januar 1472 seine von seinen Eltern Andree und Margaret ererbten ewigen Erb- und Baurechte auf dem „Ögkherl“-Hof zu Pfeffenhausen. Am 16. Februar 1472 verzichten Margret Schranner, Witwe des Andre Schranner, Bürgers zu Pfeffenhausen, und ihr Sohn Hans für sich und ihre Töchter und Schwestern Barbara und Kreszenz, die junge, auf die gleichen Rechte, doch behielten Mutter und Töchter den „Ögkherl“-Hof zu Leibgeding. Der hier nicht genannte eventuelle Bruder Albrecht muss in dieser Urkunde allerdings nicht vorkommen, falls ihm Mutter- und Vatergut bereits ausbezahlt waren und er somit an Hofverkauf und Verzicht auf die Rechte in Pfeffenhausen nicht mehr  beteiligt war.

3.     Älbl (Albrecht) Schranner:  Er ist der erste auf dem Hof in Schlott nachweisbare Schranner. Nach dem ältesten Moosburger Steuerbuch von 1465 „teyrt (=steuert) Älbl Schranner von Schlott 10 Pfund Pfennige, macht 2 Pfund Pfennige, sytzt hinter dem Chorherrn Moosburg“, d.h. das Chorstift (Kastulusstift) zu Moosburg war der Grundherr des Schranner-Hofs, Älbl Schranner war dessen Hintersasse (= Untertan)“. (Toni Benz vermutet – siehe oben 2.-, dass  dieser Älbl (=Albrecht) Schranner ein Nachkomme (Enkel ?) des 1412 in Pfeffenhausen erwähnten Albrecht Schranner oder sogar ein Bruder des in Nr. 2 erwähnten Hans Schranner sein könnte).

Auch 1474 wird in diesem Steuerbuch vermerkt, dass die Schranner vom Schrannerhof zu Schlott die Steuer entrichtet haben.

4.     1491 zahlt ein Hanns Schranner als Besitzer des Schrannerhofs die Steuer für den Hof. Evtl.  war er ein Sohn des Älbl Schranner.

5.     1538 baute ein Hans Schranner zu Schlott dem Kapitel zu Moosburg einen Hof. Er hatte Herrengnade, 2 Roß, 1 FüIlen, 3 Kühe, 1 Kalb, 3 Schweine. Er zahlte jährlich als Stift 4 Schilling. (Güterbeschrei­bung). 1538 wird er noch als Besitzer genann

Ob beide Hans (4. Und 5.) identisch sind, ist nach Toni Benz ungewiss. Wahrscheinlicher ist, dass der 1538 erwähnte   Hans ein Sohn des 1491 genannten Hanns ist.

6.     1527 ist Georg Schranner zu Schlott als Steuerschuldner (Besitzer des Hofs) vermerkt.

1523 Lienhard Schranner zu Schlott hat einen Pfennig zur ,,Türkenhilfe" zu entrichten.

1532 erscheint Lienhard Schranner als Steuerschuldner im Steuerbuch von Moosburg

7.     1551 Lienhard Schranner gehört dem Stift zu Moosburg (Besitzer des Schrannerhofs)

Nach Toni Benz ist unbekannt, ob dieser Lienhard (7.)  eine Generation mit dem Lienhard (6.) ist.  Er vermutet, dass Lienhard Schranner (1532) und Georg Schranner (1527) Brüder waren. Lienhard Schranner (7.) wäre dann Sohn eines der beiden.

Der Name "Schranner" hängt mit der ursprünglichen altbayerischen Bedeutung von Schranne = Gerichtsstätte oder der späteren Bedeutung = Getreidemarkt zusammen. Der Stammhof zu Schlott bei Volkenschwand wird noch heute (1996) der "Schranner-Hof" genannt. Ob der Hofname von der mehrere Generationen dort ansässigen Familie Schranner  oder von einer ehemals dort liegenden Gerichtsstätte oder einem Getreidemarkt erhalten hat, ist nicht geklärt.  Der Hof ist wegen seiner Bauart, einer Mischung aus niederbayrischem und Hallertauer Bauernhaus, beachtenswert. Er dürfte auf die Zeit des 30 jährigen Kriegs zurückgehen.

Der „Schrannerhof“ in Schlott (Schlott Haus Nr. 37) war ein ganzer Hof mit (1824) 185 Tagwerk der dem Bauern und seiner Frau freistifftsweise auf Lebensziet übergeben war.  Als Eigentümer wird 1465  das castulusstift in Moosburg., 1594 das Neustifft in Landshut genannt. Den Zehent bezog 1824  zu einem Drittel die Pfarrei Volkenschwand, ein Drittel das Rentamt Moosburg und ein Drittel die Burgauischen Erben (Burgauerzehent, siehe Geschichte der Pfarrei Großgundertshausen und der Hofmark Leibersdorf, Seite 50).

 

Zu 962:

Peter Kothuber, *   um 1550, + 1608 („so sich selber stranguliert“), hatte aus der Ehe mit Eva NN  lt. "Verzicht Quittung" vom April 1608 (BrPr Moosburg P 6 , StAMchn Nr. 682) acht  Kinder, von denen in der o.a. Verzicht Quittung folgende genannt sind:

-   Michael *         , 1608 noch ledig, doch vogtbaren Stands

-   Augustin, *      , 1608 noch ledig, doch vogtbaren Stands

-   Walburga, * ca 1651 Hebrontshausen (= 481), oo um 1602 Georg Schranner zu Schlott

-   Georg, *   Hebrontshausen. Er hatte den Kothhuberhof (früher Rothuberhof ) in Hebrontshausen 1608 bereits übernommen. oo Gertraud NN, die ohne Kinder starb, worauf Georg durch "Vergleich"  vom 3. März 1622  ihrem Bruder Christoph Mayr zu Gränendorf und ihren Schwestern Elisabeth (oo Benedict Riedlmüller zu Grünberg) und Barbara (oo Schönhuber in Sichelstetten) 300 fl auszahlte. Er heiratet im Mai 1626 Walburga Westermayr aus Hebrontshausen (Eltern: Hans und Ursula Westermayr), die ein Heiratsgut von 600 fl. mitbrachte.

-   Regina, *     , oo mit Hans Hörmarck (Hörboldt), Bauer in Grossgundertshausen. Dieser Hans Hormarck stellt mit seiner Frau Regina am 19.Mai 1610 (BrPr Moosburg P 7 , StAMchn Nr.684) "ihrem frdl. lieben Schwager Georg Schranner von Schlott", dessen Ehefrau die Walburga Kothhuber ist (= 481), einen Schuldbrief über 100 fl. aus. Auch nach dem Erbteilungsvertrag vom 2.9.1620 (BrPr. Moosburg P 10  , StAMchn Nr.687) ist Regina eine Schwester von Walburga Kothhuber (= 481).

Aus diesem Vertrag ist zu entnehmen: Nach dem Tod des Vaters Peter Kothhuber hat sein Sohn Georg den Kothhuber-Hof übernommen. Seinem  "Vetter" Hans Kothhuber gab er "Herberg und Unterhalt". Als dieser Hans starb, hinterliess er ein Barvermögen von 36 fl.

Aufgezählt in diesem Vertrag werden 7 Erben, die die 1620 noch lebenden Kinder  von Peter und Eva Kothhuber sind:

- Georg Kothhuber, Besitzer des Kothhuber-Hofs

- Walburga, oo Georg Schranner zu Schlott

- Regina, oo Hans Hörbarck (Hörboldt, + vor 1620), Grossgundertshausen

- Hans Michael Kothhuber zu Tegernbach

- Augustin Kothhuber zu Strass (bei Mainburg)

- Emma, oo F. Wichs zu Waal (evtl. bei Rohrbach)

- Agatha, noch ledig.

Zum Kothhuber-Hof  folgende Daten aus der  Chronik der Pfarrei Hebrontshausen von Ludwig Sommerer, 2001:

Der Kothuberhof (1/1 Hof) besteht aus der  sogenannten Marquartshub, und einer anderen Hube, der Eckenhub, die schon 1444 vereinigt waren und für die am Gallitag dieses Jahres von Herzog Heinrich ein gemeinsamer Erbrechtsbrief ausgefertigt wurde.

1582 hatte Peter Kothuber Zimmerhaus, Stall, Stadl, Kasten, Backofen und Brunnen, alles in schlechtem Verzug, gegenüber dem Wohnhaus über der Gasse einen Baumgarten, 1 Tagwerk gross mit 6 Apfelbäumen und 25 Stück Egarten, hinter dem Stadl 1 Tagwerk eingefriedeten Anger, stosst an See, in der Au ein Tagwerk, in der Seewies ein Tagwerk, in der Streitwies (oder Streuwies) 1 Viertl, in der unteren Au 1 Viertl stösst an Eglsee: im Ganzen 3 Tagwerk 4 Viertl, davon 2 Tagwerk 2 Viertl zweimähdig. – Im 1. Feld hatt er sechs Äcker, der erste stösst an Haurn (Waldteil) und Hölloh, an letztere noch 2, im Ganzen hatte er mit 1 Pflug 22 Tage zu ackern; ans Landgericht zu scharwerkern als Hof. – Anlage 1 Pfd, 6 ß 13 d.

1538 hat Contz Kothuber Erbrecht auf dem Urbarshof 30 Pfd., 3 Roß und 1 Füllen 11 Pfd, 5 Kühe und 2 Kalbinnen 12 Pfd., 1 Sau und 1 Jung 1 Pfd. 4 ß.

1515 waren dem Pfarrer 4, dem Mesner 2 "Kirchtrachtbrode" zu geben.  

1468 versteuert Lindl  Rothuber seinen Hof auf 35 Pfd. mit 13 ß seine Ehehalten mit 48 d. Er hatte ein Söldenhäusl, auf dem Steffl Schneider sass und aus 15 Pfd Vermögen 20 ß Steuer zahlen musste.

 

Zu 964 u. 965:

Kinder des Thomas Dietersberger (= Güthersberger) und seiner Frau Barbara NN  (um/vor 1690) sind:

-     Andreas Salzmair, *  um 1590 (gesch.) (= 482)

-     Richilla             , im Jahr 1621 noch ledig (lt. Übergabevertrag des Salzmairhofs am 5. Januar 1621, bei Übergabe des Dietersbergerhofs im Juni 1628 nicht erwähnt).

Der Name Barbara von Thomas Ehefrau ergibt sich aus einem Grundstückstausch zwischen Hans Theurer und seiner Frau Agnes in Samesreith einerseits und Thomas Huber (= Salzmaier, = Dietersberger) und seiner Frau Barbara in Haslreith andererseits vom 25.2.1594 (Wechselbrief in BrPr Moosburg P1, StAMchn Nr.677).

In folgenden Dokumenten erscheint Thomas unter fünf verschiedenen Namen und zwar als "Thomas Huber" von Haslreith, "Thomas Salzmair" zu Wollersdorf, als "Dietersberger" zu Dietersberg oder "Gütersberger" zu Gütersberg sowie als "Thomas Pachmayr" zu Dietersberg seel."Pachmayr" könnte der Familienname sein (zu schliessen aus der Quittung von 1643, siehe letzten Spiegelstrich im nächsten Absatz), die anderren Namen sind Hofnamen:

-    Am 25. Februar 1594 wird ein "Wechselbrief" (BrPr Moosburg P 1, StAMchn Nr.677) für Hans Theubler und seine Frau Agnes in Samesreith einerseits und andererseits für "Thomas Huber" von Haslreith und seine Frau Barbara ausgestellt ("Aufschatzgeld" von 180 fl.). Getauscht wird ein Grundstück auf der Hube des Thomas in Haslreith gegen ein Grundstück auf der Sölde des Hans Theubleer in Samesreith.

-    Am 22. September 1598 quittiert Thomas seinem Vater Hans Dietersberger (= 1928)  als "Huber zu Niederhaslreith" den Empfang des "anerstorben mütterlichen Erbguts benantlich 140 fl. reinisch in Münz guter Landeswährung" (BrPr Moosburg P 2, StAMchn Nr. 678).

-    Am 8. Dezember 1601 ist er Zeuge als "Thomas Salzmair aus Wollersdorf" (BrPr. Moosburg P 3, StAMchn Nr. 679). Unter dem gleichen Namen  übernimmt er 1603 den elterlichen Dietersberger-Hof in Gütersberg (BrPr. Moosburg P 4 , StAMchn Nr. 680).

-    In späteren Urkunden wird er sowohl Dietersberger als auch Güthersberger genannt. 

-    Den Dietersbergerhof übergibt er seiner Enkelin Barbara Salzmair (= 241) im Juni 1628 unter dem Namen Thomas Gütersberger (BrPr. Moosburg P 16 , StAMchnNr. 683).

-    In einer Quittung vom 10. Mai 1643 quittieren Thjomas, Peter und Matthias Pachmayr dem Jakob Dietersberger zu Dietersberg (= 240) den Erhalt "von 54 fl. Erbgut, das von Thomas Pachmayr zu Dietersberg seel. (= 964) herrührt." (BrPr Moosburg P 19, StAMchn Nr. 696)

Nach diesen Dokumenten

- besitzt Thomas Gütersberger schon 1594 die Hube in Niederhaslreith (zum Klosgter Scheyern gehörig) und spätestens ab 1601 den Salzmaierhof in Wollersdorf, beide möglicherweise schon früher.Die Hube in Niederhaslreith hat er vor 1603 an Leonhard Huber und seine Frau Anna abgegeben (BrPr. Moosburg P 4, StAMchn Nr. 680). Diese Hube in Niederhalsreith trägt noch 1752 den Hofnamen "Salzmaier" (Hist. Atlas Bayern, Moosburg Bd. 1 S. 10).

- Da Thomas den Salzmaierhof erst 1621 seinem Sohn Andreas  (= 482) übergibt, ist er zumindest zwischen 1603 und 1621 Besitzer sowohl des Salzmaierhofs als auch des Dietersbergerhofs.

- Die Heirat von Thomas mit Barbara NN (evtl. eine verwitwete Huber oder eine Tochter von der Hube in Haslreith) liegt vor 1594.

- Die Quittung für den Erhalt des mütterlichen Erbguts vom 22. September 1598  (BrPr Moosburg P 2, StAMchn Nr. 678) an Thomas wird zeitlich nicht mit der Eheschliessung des Thomas mit Barbara anzusetzen sein, sondern die Zahlung der letzten Rate betreffen, d.h., die Heirat muss früher liegen, etwa bereits um 1585, denn:

a) die Tochter Barbara (= 241) von Andreas (= 482), dem Sohn von Thomas (=964),  heiratet im Juni  1628 und übernimmt den Dietersberger Hof (BrPr Moosburg P 16, StAMchn Nr.683), dürfte also mindestens 21 Jahre alt gewesen und damit um 1605-07 geboren sein (lt Übergabevertrag von 1628  als eheliche Tochter von Andreas und Anna Salzberger).

b)  Andreas muss, da seine Tochter Barbara als eheliches Kind um 1605-07 geboren wurde, mit der Mutter Anna Luoffen (= 483)  bereits um diese Zeit verheiratet und mindestens 21 Jahre alt gewesen sein.

c) Dies wiederum heisst, dass sein Vater Thomas Dietersberger 20 Jahre vorher - um 1585 - geheiratet haben und um 1565 geboren sein müsste. Sein dann für das Jahr 1628 anzunehmendes Alter, als er den Dietersberger Hof seiner Enkelin Barbara Salzmaier übergibt, wäre 63 Jahre - was durchaus passen könnte.

 

Zu 966 u. 967:

Kinder und Verwandte von NN Luoffen und seiner Frau ergeben sich, so meine Interpretation des Textes, aus einer Quittung vom 25. Mai 1615 (BrPr. Moosburg P 9, StAMchn Nr. 686) zum väterlichen und mütterlichen Erbguts (100 fl.), dessen Erhalt die (siehe unten) aufgezählten Personen ihrem "Schwager und Vetter Andreas Luoffen" quittieren. Dieser war es schuldig, das Erbgut nach dem Tod des "Bruders Georg Luoffen vermög aufgerichten Vertrags - benantlich 100 fl, darauf haben schon 50 fl. geborgt - seines besitzenden Hab und Gutes herauszugeben .... ".

Es werden aufgezählt:

- Anna (= 483), Ehefrau von Andreas Salzmair

- Bartlme Meindlinger zu Clanigrindling (? Kleingründling bei Nandlstatt)

- Ursula, Hausfrau des Matthias Diether, Weber zu Haslach

- Anna, Hausfrau des Hans Khiermayer in der Hofmark Pfettrach (bei Wang).

- Leonhardt Eiffelmayr zu Reichertshausen (?bei Au/Hallertau) im Namen seiner noch ledigen Kinder  Georg und Margaretha, "welche er sowohl als die andern vorher gesetzten Kinder bei seiner verstorbenen Hausfrau Barbara selig erworben."

- Schwager und Vetter Andreas Luoffen in Grienling

- Bruder Georg Luoffen, im Jahr 1615 bereits gestorben

 

Zu 1520 + 1521:                                         

Aus der Ehe des Georg Clo (Purchrainer) mit Elisabeth stammen fünf Kinder, darunter

-          Walthauser Clo  (= 760), der den Hof 1615 übernimmt und in diesem Jahr lt. Stiftsbuch den Zehent erlegt.

Herr Anton Huber (Markt-Schwabener Straße 24 , 85652 Pliening), derdie Familie näher  erforscht hat, schliesst aus dem Namen Purchrainer, dass Georg Clo  aus Burgrain gekommen ist, das zum Territorium des Bischofs von Freising gehörte. 84424 Isen (Burgrain) liegt im Landkreis Erding zwischen St. Wolfgang und Markt Schwaben.

 

Zur Geschichte des Hofs einschliesslich Beschreibung seiner Ländereien und der einzelnen Abgaben  siehe Josef Forster in “900 Jahre Eicherloh, Festschrift” 1977, S. 11 ff. Hieraus ist folgendes entnommen:

Der Hof Aicherloh wird als ½ Hof oder als Schwaige bezeichnet, hat aber erhebliche Ländereien, nämlich  152,12 Tagwerk insgesamt, davon 32,37 Tagwerk Ackerland, der Rest Lohwald und Wiesen. Der Hof gehörte im Obereigentum dem Hochstift Freising, das damit Vasallen belehnte, seit 1614 das Kloster Beyharting. Dieses gab es im Leibrecht an Bauern weiter. Lehensoberherr blieb nach wie vor das Hochstift Freising.

Georg Cloh, auch der “Purchrainer genannt” kaufte 1614 das Erbrecht an dem Hof in Eichenloh/Finsing um 1400 fl. von Georg Heinrich von Taufkirchen, der als Vasall vom Hochstift Freising damit belehnt worden war. Er zahlte hierfür 30 fl. Taxa an das Hochstift Freising, verkaufte das Erbrecht aber noch im gleichen Jahr für 1500 fl. weiter an das Kloster Beyharting, das ihn, seine Frau und seine fünf Kinder aber sogleich wieder das Leibrecht am Hof gegeben zu haben scheint. Es heisst nämlich 1618: Auf diesem Gut sitzt Elisabeth, weiland Georg Chloens sel. nachgelassene Witwe, hat samt ihre fünf Kinder auf diesem Hof Leibrecht mit 4 Rossn zusammen.” Als Nachfolger wird “Walthauser Chloh” ( wohl Balthasar) genannt. Von Ihnen heisst es. “Sie sind ziemlich vermögliche Leut”.

 

Zu 1688:

In der Sterbematrikel von Zorneding ist am 22.1.1621 der Tod von Conradt Glonner im Alter von etwa 70 Jahren verzeichnet. Er könnte der Vater von Caspar Glonner (= 844) sein, was bisher nicht belegt ist.

 

Zu 1928 u. 1929:

Im Vertrag zur Übergabe des Gütersbergerhofs vom Juli 1603 (BrPr Moosburg P 4, StAMchn Nr.680) wird der Verstorbene als "Dietersberger" bezeichnet. Der  Hofübernehmer (Thomas Salzmaier = 964) sowie seine Geschwister sind 1603, soweit nicht gestorben oder verwitwet, bis auf einen alle verheiratet oder anderswo Hofbesitzer. Sie werden wahrscheinlich alle mit ihren Hofnamen bezeichnet, jedenfalls ist nicht erkennbar, ob und bei wem noch der Familienname (evtl. "Dietersberger" oder "Pachmayr") genannt ist.

Aus den beiden Ehen von Hans  Dietersberger  stammen lt Übergabevertrag (BrPr. Moosburg P 4, StAMchn Nr.680) folgende 10 Kinder (von der zweiten Frau Ursula  NN stammt mindestens der letztgenannte Silvester):

- Thomas Salzmaier, *  um 1565 (gesch.) Gütersberg (= 964), "Salzmaier" in Wollersdorf

- Georg Dietersberger, *    Gütersberg, im Jahr 1603 ansässig "zu Zarmbs in Österreich".

- Elsbeth Perchtl, * Gütersberg, Witwe und Bürgerin zu Moosburg.

- Dorothea Hagmüller, *   Gütersberg, oo mit  Benedict Hagmüller zu Hagmühl (Vorfahren von Ludwig Sommerer, Verfasser der Chronik der Pfarrei Hebrontshausen 2001).

- Ursula Astaller, *   Gütersberg, oo mit Thomas Astaller zu Astall (? Agstall)

- Sebald Ostermair, * Gütersberg, "Ostermair" zu Herzenshausen mit fünf Kindern (Hans, Paulus, Matthias, Catharina, Barbara).

- Matthias Pachmair, *   Gütersberg, vor 1603 "zu Eggerdorf in Österreich" kinderlos gestrorben.

- Michael Pachmair, *   Gütersberg,1603 gerade in Österreich gestorben.

- Hans Walchauf, *    Gütersberg,  drei Kinder (Hans Marx, Catharina).

- Silvester, *   Gütersberg, genannt "Verhannds", oo am 9. Juni 1620 die Witwe Barbara von Hans Nidermayr und wird damit "Nidermayr" zu Abensberg. Er quittiert am gleichen Tag seinem Vormund Thomas Dietersberger (= 964) den Erhalt des väterlichen Erbguts zu 55 fl., das er in die Ehe mit Barbara Nidermayr einbringt (BrP. Moosburg P 10 , StAMchn Nr.687).

Keine konkrete Beziehung ist bisher herzustellen zwischen diesen 10 Kindern des Hans Dieterberger (= 1928) und den Brüdern Hans, Melchior und Georg Pachmayr. In einem Dokument vom 7. Dezember 1615 ("Kundtschafft um ainen Erbthaill" in BrPr Moosburg P 9, StAMchn Nr.686) machen diese drei Brüder den Erbteil nach ihrer Grossmutter Catherina oo mit Georg Schnaderperchl (zuerst als Dietersberger im Dokument bezeichnet, dann ausgestrichen !!) zu Viehelstetten geltend. Die Tochter  dieser Grossmutter Catherina namens Dorothea ist die vor einiger Zeit gestorbene Mutter der drei Brüder, war aber nicht mit Hans Dietersberger (= 1928), sondern mit einem Martin Dietersberger verheiratet. Grund für die verspätete Geltendmachung des Erbteils ist der Aufenthalt der drei Brüder in Österreich. Als bemerkenswert für die sicher vorhandene verwandtschaftliche Beziehung ist  festzuhalten: auch zwei der Söhne von Hans Dietersberger (= 1928).Mathias und Michael, tragen den Namen Pachmayr und diese beiden sowie ein dritter Sohn (Georg Dietersberger) haben Beziehungen nach Österreich.

Der Gütersbergerhof in Gütersberg bei Airischwand ist 1/1 Hof (1628 allerdings als Hube - jedoch mit einigen zusätzlichen Äckern bewertet), der dem Gotteshaus zu Eick, Kranzberger Gerichts, zu Eigentum gehört. Der Hof wird 1138 "Diethersperge" genannt. Besitzer waren:

1465: Chunzl Mair von Gütersberg

Ab ca 1560: Hans Dietersberger(= 1928

Ab 1603: Thomas Dietersberger, genannt Gütersberger, vor 1603 Salzmair 

1628 überliess Thomas Gütersberger seinem lieben "Ähndl" Barbara Salzmair (= 241) von Wollersdorf den Hof                        

1629 Jakob Schranner (= 240) und Barbara Salzmair (= 241)

 Bis 1802 besitzt die Familie Schranner den Hof. Der Hof hat 1874 insgesamt 70,9 Hektar oder 208,13 Tagwerk.

Diese Seite wurde bereits 11228 mal aufgerufen.  :: STARTSEITE :: KONTAKT :: IMPRESSUM