Herzlich Willkommen bei der genealogischen Sammlung von Dr. Gerhard Selmayr

Genealogie Selmayr

Sie sind hier: Start » Genealogie » 1. Selmayr-Seidl » A. Vorfahrentafel Selmayr-Seidl

 Selmayr / Seidl

 

Vorfahrentafel 

 (Stand: Januar 2019)

des Ehepaars

 

Joseph SELMAYR

* 23.8.1813 Bogenhausen (München), + 3.2.1874 Bogenhausen (München)

Hanslmarterbauer und Ziegeleibesitzer in Bogenhausen (München), Gemeindevorsteher/Bürgermeister von Bogenhausen (München) 1863 - 1869

oo  7.8.1849 Bogenhausen mit

Anna Maria SEIDL (Blum, Bliem),

*  2.2.1830 Ramersdorf  (München), + 5.4.1896 Bogenhausen (München)

 

Vorfahren in Oberbayern und Tirol

Anmerkung:  Diese Vorfahrentafel verwendet die Nummerierung der Ahnen nach Kekulé. Das bedeutet,

  • dass die Bezugsperson der Vorfahrentafel die Nr. 1 erhält, sein Vater die verdoppelte Nummer und die Mutter die verdoppelte Nummer + 1.
  • dass die Nummer des Vaters einer Bezugsperson doppelt so groß ist wie die Nummer der Bezugsperson. Ist z.B. die Nummer einer Person 15, so wird der Vater Nummer 30
  • dass die Ehefrau einer Person die Nummer des Ehemannes + 1 erhält. Im obigen Beispiel erhält  die Mutter die Nummer 31.
  • dass  mit Ausnahme der Nr. 1 alle geraden Nummern männlichen Geschlechts, alle ungeraden Nummern weiblichen Geschlechts sind.

 

1. Generation

1. (a)Josef SELMAYR,   * 28.1.1851 Bogenhausen, + 19.5.1909 München-Bogenhausen,

 Kommerzienrat, Ziegeleibesitzer und Eigentümer des Hanslmarterhofs in Bogenhausen    (=heute  sogenannte "Bürgermeistervilla", Ismaningerstr.95 in München); 1898 Kauf des Schloßguts Erching; Josef Selmayr war von 1882  bis zur Eingemeindung Bogenhausens nach München am 1.1.1892 Bürgermeister von Bogenhausen, danach ehrenamtlicher Magistratsrat in München (Landrat von Oberbayern und Gemeindebevollmächtigter der Landeshauptstadt München)

        oo  18.2.1878 Bogenhausen mit

        Pauline WAGNER,* 23.1.1858 Haidhausen, + 21.1.1922 München-Bogenhausen

        (Vater: Franz Paul Wagner, Wirt in Haidhausen, Mutter: Ottilie Roth)

 

       

1. (b) Georg SELMAYR, * 19.5.1852 Bogenhausen, + 1o.3.1920 München

        Ziegeleibesitzer und Eigentümer des Denningerhofs (= heute etwa Denningerstr. 7) in Bogenhausen

        oo  6.4.1875 Bogenhausen mit

        Philomena  MÜHLBAUER, * 25.5.1851 Taimering, + 25.2.1925 München

        (Vater: Michael Mühlbauer, Schäffler in Taimering sowie München, Mutter: Barbara Weber)

 

 

ELTERN ( 2. Generation)

 

2.      Joseph SELMAYR, * 23.8.1813 Bogenhausen, + 3.2.1874 Bogenhausen

Hanslmarterbauer und Ziegeleibesitzer in Bogenhausen, Gemeindevorsteher / Bürgermeister von Bogenhausen 1863 - 1869

          oo I./I.  7.8.1849 Bogenhausen mit

3.      Anna Maria SEIDL (Blum), * 2.2.1830 Ramersdorfer Lüften (München), + 5.4.1896  Bogenhausen

 

GROßELTERN( 3. Generation)

 

4.      Kaspar SELMAYR, * 25.2.1785 Bogenhausen, + 13.4.1851 Bogenhausen

         Bauer auf dem Hanslmarterhof und dem Koppenhof in Bogenhausen, Gemeindevorsteher in Bogenhausen 1820 bis 1839                                                                 

          oo  I:/I. 12.11.1811 Bogenhausen mit

5.      Anna  KÖGL, * 23.5.1788 Unterbiberg, + 4.3.1854 Bogenhausen

 

 

6.      Lorenz SEIDL, * 29.4.1788 Sachsenkam, + 18.1.1880 Ramersdorf(München)

          Ziegeleibesitzer (Heiliggeist-Ziegelstadel) in Ramersdorf

          oo  III./I. 21.3.1833 Haidhausen (München) mit

7.      Anna  BRANDNER, * 14.12.1807 Garmisch, + 5.11.1865 Ramersdorf(München)

 

 

URGROßELTERN( 4. Generation)

 

8.      Stephan SELMAYR, * 15.2.1751 Finsing, + 17.10.1801 Bogenhausen

          Bauer auf dem Hanslmarterhof (Angerkloster, München) und dem Koppenhof in Bogenhausen

                      oo I./III. 2.3.1772 Bogenhausen mit Maria Mayr, * Denning, + 1784 Bogenhausen

        ( Maria Mayr oo I./I. 27.11.1747 Bogenhausen mit Georg Pöltl

         oo II./I. 23.8.1765 mit Georg Kommether aus Grasbrunn)

          oo  II./I. 2.4.1784 Bogenhausen mit

9.      Maria CLO, * 26.12.1759 Finsing, + 28.11.1828 Bogenhausen

 

 

10.     Johannes KÖGL, * ca 1745 Unterbiberg, + 6.7.1811 Unterbiberg

           Bauer zum Mayr (Kloster Tegernsee) in Unterbiberg

           oo  8. 10. 1771 Unterbiberg mit

11.     Anna HALLER, * Februar 1745 Unterföhring, + 11.2.1827 Unterbiberg

         

 

12.     Joseph SEIDL, * 14.12.1742 Sachsenkam/Obby., 11.8.1799 Sachsenkam/Obby.

           Hirmabauer (Härmannbauer,Herrmannbauer) in Sachsenkam/Obby.

           oo 31.8.1768 Sachsenkam mit

13.     Anna ARNOLDSBICHLER, * 4.3.1744 Sachsenkam, + ....

 

 

14.     Hieronymus BRANDNER, * 28.3.1766 Mittenwald, + ....

           Bauer in Garmisch, genannt "Nöhrer"

           oo 2.11.1798 Mittenwald mit

15.     Agnes PISCHL, * 10.8.1769 Garmisch,  +....

 

 

16 AHNEN   ( 5. Generation)

 

16.     Kaspar SELMAYR (MAYR), * 21.4.1708 Finsing, + 23.5.1776 Finsing

           Bauer auf dem Sedlhof (heute "Sellmerhof") in Finsing; der Hof gehörte zur Hofmark Elkhofen

            oo 9.2.1750 Finsing mit

17.     Anna OBERMAIR, * 11.10.1727 Finsing, + 15.9.1792 Finsing

 

 

18.     Kaspar CLO (KLO, KLOH, KLOO), * 24.5.1725 Finsing, + 3.1.1781 Finsing

          genannt "Harlacher", Ganzhöfler beim Harlacher in Finsing (Hofmark Ottenhofen)

          oo 29.1.1754 Finsing  mit

19.     Maria RATTENHUBER, * 24.3.1733 Haar, +    nach 1784 Finsing

 

 

20.     Jakob KÖGL, * ca 1710/15 Pallhausen Pfarrei Massenhausen, + 31.1.1782   Unterbiberg

           Bauer beim Mayr in Unterbiberg, außerdem Besitzer der dortigen Krumppen Sölde (1/8 Hof) sowie des Rothen oder  

           Wirtshäusls  (alles zum Kloster Tegernsee  gehörig)

           oo 1735/40 (Hofübernahme durch Theresia am 30. 8. 1735)  Unterbiberg mit

21.    Theresia  SEDLMAYR  , * ca 1712 Unterbiberg,  + 1.6.1787 Unterbiberg

 

 

22.     Bartholomäus HALLER, * 16.8.1717 Unterföhring, + Mitte 1757 Unterföhring

          Bauer zum Häring in Unterföhring

          oo 25.1.174o Oberföhring mit

23.     Maria CHRISTLMILLER, * 27.12.1715 Ismaning, + 23.4.1780 Unterföhring

          (in 2.Ehe verheiratet am 9.1.1758 mit Michael Bogmayr aus Bogenhausen)

 

 

24.     Anton SEIDL (SEIL), * ca  1710  Thankirchen, +  10.2.1774 Sachsenkam

          Weisserbauer in Sachsenkam

          oo 11.8.1740 Sachsenkam mit

25.     Elisabeth LOCHER, * 11.12.1711 Sachsenkam, +  11.2.1762 Sachsenkam

 

 

26.     Johann ARNOLDSBICHLER, * 3.1.1716 Sachsenkam, +  19.1.1759 Sachsenkam

          Brunnerbauer in Sachsenkam

          oo 24.8.1743 Sachsenkam mit

27.     Maria RECHTHALER, * 3.5.1714 Sachsenkam,  +

 

 

28.     Bartholomäus BRANDNER (PRANTNER),* 21.8.1727 Mittenwald, + 19.2.1776 Mittenwald

           ..              in Mittenwald

           oo 29.10.1750 Mittenwald mit

29.     Anna  PANTOY, *        1731 Scharnitz, + 4.12.1761 Mittenwald

 

 

30.     Jakob  PISCHL, * 7.7.1742 Untergrainau, +  nach 1798  Untergrainau

            "operarius et homo praxatoria" (Taglöhner und Holzschnitzer) in Untergrainau, genannt "Nöhrer"

           oo 9.9.1766 Garmisch mit

31.     Anna  REISER, * 8.2.1742 Garmisch, +              Untergrainau

 

 

32 AHNEN  ( 6. Generation)

 

32.     Johannes MAYR  (SELMAYR), *         1677 Finsing, +  10.7.1755 Finsing

          Bauer auf dem Sedlhof zu Finsing, genannt "Selmayr" oder "Sedlbauer" (zur Hofmark Elkhofen gehörig)

          oo 5.10.1700 Finsing mit

33.     Maria  HUEBER, *          1681 Landsham, +  13.4.1757 Finsing

 

 

34.     Caspar  OBERMAYR, * 9.10.1696  Wifling (Pfarrei Wörth),  +  12.11.1755  Finsing

          Bauer auf dem Grieninger-Hof in Finsing, genannt "Grieninger". II.Ehe am 25.2.1754                                                                              

          mit  Maria  Kressierer, Witwe des Philipp Kayser, Bauer in Moosinning.

          oo  I./II. 2.6.1722 Finsing mit

35.     Maria  STRASSER, * ca 1690 Finsing (in Taufmatrikel nicht gefunden), +  10.6.1742 Finsing                                                                           

          (Alter  ist im Sterbematrikel   mit 52 angegeben).

          I.Ehe am 5.9.1713 in Finsing mit Balthasar Häckl (= 74), "Grieninger" in Finsing.

 

 

36.     Melchior CLO (KLO, KLOO, KLOH), * 18.10.1688 Finsing, + 6.7.1750 Finsing

          Bauer beim Harlacher zu Finsing, genannt "Harlacher"

          oo 17.7.1724 Finsing mit

37.     Maria  HÄCKL, * 26.3.1705 Finsing, + nach 1758 Staudach (Anzing).

          II. Ehe ca 1753/54 in Staudach (zwischen Anzing und Markt Schwaben)

 

 

38.     Caspar RATTENHUBER, * 5.1.1698 Haidhausen, + 26.4.1754 Haar (Pfarrei Trudering)

          Wagner-Bauer in Haar

          II. Ehe 1737 Haar mit Ursula Ränwoldt genannt "Rapold" (+ 4.5.1742 Trudering)

          III. Ehe am 11.9.1742 Haar mit Elisabeth Prandmayr

          oo I./I. 15.10.1725 (Datum des Heiratsbriefs) Haar (Pfarrei Trudering) mit

39.     Ursula Ränwoldt (Ranpoldt) genannt "Wagner", *  Haar, +  5.7.1736 Haar (Pf. Trudering)

 

 

 40.    Kaspar KÖGL, *  um 1685   Pallhausen , +  um 1748 Pallhausen  

          Köglbauer  in Pallhausen Pfarrei Massenhausen

          oo um 1720  in Pallhausen

41.    Rosina  WIDMANN , * 11.3.1692  Viehhausen Pfarrei Sünzhausen ,+ um 1748  Pallhausen

 

 

42.     Melchior SEDLMAYR, * 1.10. 1673 in Hohenbrunn  , + 1735 in Unterbiberg

          Mayr in Unterbiberg, oo in 2. Ehe 1729 mit Maria Magdalena Eisenmann

          I./II. oo 28.12.1692 Unterbiberg mit

43.     Maria  NN  ,*  um 1660              ,   + 1729  Unterbiberg

          1. Ehe nach 5.5. 1681 u. vor 1691 mit Wolf Ruedorffer, Mayr in Unterbiberg (+ ca 1692)

 

                       

44.     Caspar  HALLER, * 28.8.1674 Unterföhring, +          1736 Unterföhring

           Bauer "zum Häring"   in Unterföhring

           I. Ehe 23.7.1703 Oberföhring mit Maria Perner

           oo II./I. 8.2.1706 Oberföhring mit

45.     Walburga  FISCHER, * 22.1.1684 Oberföhring, +         1742 Unterföhring

 

 

 46.     Caspar  CHRISTLMILLER, * 5.1.1691 Ismaning, +  12.1.1742  Ismaning (50.Jahre alt)

          Müller in Ismaning

          oo 19.5.1710 Ismaning mit

47.   Maria  FINAUER, *  um 1690 Fröttmaning Pfarrei Garching, +  16.10.1743  Ismaning (53 Jahre alt)

 

 

48.     Balthasar SEIDL (SEIL), *                         ,+   Thankirchen

          Bauer in Thankirchen

          oo um 1700  Thankirchen (Pf. Dietramszell)  mit

49.    Barbara NN, *            ,+    Thankirchen

 

 

50.     Joseph LOCHER, *  15.3.1675 Kurzenberg (Pfarrei Großhartpenning), + 14.2.1748

           Weisserbauer in Sachsenkam

           (II./I.  oo mit Rosalie Schmerold von Buch (Großhartpenning)

           I./II. oo 31.5.1706 Sachsenkam mit

51.     Barbara SCHLICKENRIETER, * 16.10.1671 (wohl = 1672) Linden (Pfarrei Dietramszell), +

          (in 1.Ehe 16.01.1696 mit Johannes Mayr von Sachsenkam)

 

 

52.     Johann  ARNOLDSBICHLER, * 16.5.1690 Sachsenkam,  + 12.2.1759 Sachsenkam

           Bauer in Sachsenkam

           oo 5.8.1709 Sachsenkam mit

53.     Anna  HAINZ, * 7.6.1688 Sachsenkam,  +  9.9.1741 Sachsenkam

 

 

54.     Matthias RECHTHALER, *       Erlach,  + 22.12.175o Sachsenkam

           Bauer zum Greilinger in Sachsenkam

           oo um 1710 in Sachsenkam mit

55.     Maria  COP, *              , +

 

 

56.     Martin  BRANDNER, * 17.11.1689Mittenwald, + 13.2.1749 Mittenwald

           porpola circumfor (herumziehender Krämer) in Mittenwald

           (II./I oo 18.4.1738 mit Magdalena Simon – Eltern:Georg Simon oo Maria Niederreither aus Partenkirchen) 

          oo 28.2.1716  Mittenwald

57.     Maria  LÖFFLER, * 22.1.1690, + 28.3. 1737 Mittenwald

 

 

58.       Udalrich PANTOI, * 4.7.1683 Scharnitz, +  11.8.1770  Scharnitz

            Soldat (militis) in Scharnitz, Wohnort: Auf dem Schlossberg in Seefeld

            oo 13.2.1708 Scharnitz (Matriken von Mittenwald und Unterleutasch/Tirol)

59.       Ursula  KRESSL (GRESSL), * 24. 9. 1687 Seefeld/Tirol , + 4.12.1768 Scharnitz

 

 

60.     Johann  PISCHL, *  25.3.1702 Untergrainau, + 26.5.1772 Untergrainau

          Jäger in Untergrainau, genannt "Nöhrer" (Haus Nr. 33 , "Reißjäger")

          oo um 1727 (Lücke im Traumatrikel1722 -1730) Garmisch mit

61.     Maria PARTL (BARTL), * 21.1.1700   Partenkirchen,  + 6.6.1751 Untergrainau

 

 

62.     Anton  REISER, * 12.8.1710 Garmisch, + vor 1770

          "Härtl"  in Garmisch

          oo 10.2.1739 Garmisch mit

63      Barbara  JOCHER, * 12.10. 1708 Garmisch,  + 1776

 

 

64  AHNEN  ( 7. Generation)

 

64.     Paullus  MAYR  (MAIR, SELMAYR), * ca 1620      , +  7. 7. 1690  Finsing

          Bauer auf dem Sedlhof zu Finsing, genannt "Selmayr" oder "Sedlpaur"

          oo vor 1677 Finsing (?)  mit

65.     Katharina  NN           , *  ca nach 1644        , + 3.8.1714 Finsing

          II. Ehe am 7.5.1693 Finsing mit dem 55jhrgn Witwer Balthasar Mair (Zehetmair von                                                                                     Sallmerskirchen), der jedoch noch im gleichen Jahr starb.

 

 

66.     Melchior  HUEBER, * vor  1660 Aschheim , + nach 1700

           Bauer in Landsham (auch = Nanzham) auf dem 1/1 Hof „Beim Lenz“

           oo I./II. 20.5.1678 in Landsham mit

67.     Maria  HINDERMAYR , * 12.3.1646 Landsham , + nach 17oo

            (in I. Ehe oo 19.5.1677 mit Johannes Lenz aus Landsham)

 

 

68.     Johann  OBERMAYR, *            , + 4.2.1727 Wifling (Pfarrei Wörth)

           Bauer in Wifling

1. Ehe 22.7.1691 Wifling mit Margaretha Koderlocher, + 13.10.1691 Wifling                                                                                                       

3. Ehe  8.1.1714 Wifling mit Anna, Witwe des Martin Mändler auf der Ketl

           oo II./I.  12.1.1692 Wifling (Pfarrei Wörth) mit

69.     Apolonia  LUPERGER ,*  Luperg  , + 7.10.1710 Wifling (Pfarrei Wörth)

 

 

70.     Balthasar  STRASSER, *       1662    , + 13.7.1747 Finsing

          Bauer auf dem Sitz und dem Langen Neumayrhof in Finsing

          (oo I./I.   30.1.1691 Finsing mit Anna Brandtmair. * um 1666 Schwaig /Oberding,  + 6.5.1694 Finsing

          oo II./I. 20.7.1694 Finsing mit

71.     Ursula  DAIMER, * um 1670 Finsing , + vor Februar 1730 Finsing

 

 

72.     Caspar  CLO (KLO, KLOO, KLOH), *  um 1637 Eicherloh/Finsing  , + 23.5.1692 Finsing

          Bauer beim Harlacher in Finsing, genannt "Harlacher", vor 1683 Bauer in Eicherloh/Finsing,

          I. Ehe vor 1680 mit Barbara  ….., + 10.2.1682 Finsing

          oo II./I. 12.1.1683 Finsing mit

73.     Elisabetha HUMPPELMAIR , genannt Harlacherin, *          ,+ 18.2.1724 Finsing

          II. Ehe am 30.7.1692 Finsing mit Johann Häckl, * um 1670 Finsing, + 30.3.1722 Finsing

 

74.     Balthasar  HÄCKL, *               ,+ 4.4.1722 Finsing

          Bauer auf dem Grieninger-Hof in Finsing, genannt "Grieninger"

          II./I. Ehe am 5.9.1713 Finsing mit Maria Strasser (= 35)

          I./I.  oo 6.11.1697 Finsing mit

75.     Ursula  SINGLDINGER (Zehetmayrtochter von Finsing), *  ca 1675 Finsing ,+ 21.5.1713 Finsing

 

76.     Johannes  RATTENHUBER (RÄTTENHUEBER), * 17.11.1669 Haidhausen,       + 13.4.1739  Haidhausen                        

            Bauer auf dem Zeugner-/Zeichinger-Hof („ludeigen“ = freies Eigentum) in  Haidhausen, genannt   "Zeichinger"

             II. Ehe 21.6.1700 Haidhausen mit Maria Marschall von Berg am Laim (1673 - 11.3.1712)

             III. Ehe 22.11.1712 Haidhausen mit Elisabeth Senes, "Korner"-Tochter aus  Unterföhring    (17.8.1685 – 18.7.1750)

               oo I./I. 5.2.1697 Haidhausen mit                                                                                                                                                            

77.    Ursula  MAYR, * 31.3. 1679 Angelprechting, + 11.3.1700 Haidhausen

 

78.     Johann RANPOLDT  (RÄNWOLDT, RAPOLDT), *                      , +

          Wagnerbauer in Haar Pfarrei Trudering)               

          oo I. / II.   um 1700 Haar      mit

79.     Ursula WILHELM,, *                , +

          (in 1. Ehe verh. mit         Wagner, in 3. Ehe verh. mit       Gruber)

 

 

80.     Martin KHÖGL, *      Pallhausen, + ca 1690  Pallhausen

          Köglbauer in Pallhausen Pfarrei Massenhausen

          oo I./     9.9.1680  Pallhausen Pfarrei Massenhausen mit

81.     Barbara OSTERMAYR, *    Zinklmiltach, + 23,04.1743 Pallhausen

          (II./    um 1690 Pallhausen mit Georg Hörandt)

 

 

 82.     Jacob WIDMANN, * um 1650 (gesch.) Wippenhausen, +   Viehhausen

           Holzerbauer in Viehhausen Pfarrei Sünzhausen

    I./II oo 27. 4.1677 Viehhausen  mit Catharina NN, verwitwete Holzer (oo mit Michael Holzer), *      , + um 1680 Viehhausen

  III./II. oo 1704 Viehhausen mit Eva Millnet, verwitwete Kininger vom Holzhof  Pfarrei  Corgenfigr  ? (Eltern Michael   Millnet und Walburga    aus  Olfumitz (Piflitz?)

            oo  II./I. 8.10.1680 Viehhausen mit

83.      Maria  NOICHER, *      Appercha , + 1703/04 Viehhausen

 

84.     Emeran SEDLMAYR, *                           , +  6.7.1697 Hohenbrunn

Bauer zum Wagner in Hohenbrunn (St. Andreas Stift in Freising), Eigentümer (ludeigen) des Kappenhofs (1/2) und eines

ludeigenen Lehens (1/4 Hof),   Hofübergaben an Nachfolger 1691

oo  I./ ?              Hohenbrunn mit  ?                                                                             .

             oo  II./I. 29.4.1664   Hohenbrunn mit               

85.     Anna  WILHELM, *    Putzbrunn Pf. Ottendichl, + 30.8.1694    Hohenbrunn

 

 

88.     Melchior HALLER, *           , + nach 1706

           Bauer auf dem "Häring"-Hof in Unterföhring

           oo 4.10.1664 Oberföhring mit

89.     Barbara  POLLINGER, *        Auhofen bei Poing, + 15.3.1701 Unterföhring

 

 

90.     Josef  FISCHER, *           , + 29.6.1703 Oberföhring

           Bauer in Oberföhring

           oo 21.10.1680 Oberföhring mit

91.     Catharina PERNER, *       , + nach 1706

 

 

92.     Balthasar CHRISTLMILLER, * 13.1.1661 Ismaning, + 19.3.1710 Ismaning

           Müller in Ismaning

           oo 29.10.1688 Ismaning mit

93.     Agatha NAGLSTÄTTER, * ca 1666 Grünwald, + April 1704 Ismaning

 

 

94.     Benedictus FINAUER, * 20.3.1662 Fröttmaning (Pf. Garching) , + Fröttmaning

           Bauer auf dem Ostermayr, später Finauerhof in Fröttmaning

           oo um 1683 (oder 1687) Fröttmaning (Pfarrei Garching) mit

95.     Anna   NN                     , *              +

 

 

100.   Georg LOCHER, *              + nach 1706                                                                                                                                                                                        in Kurzenberg (Pfarrei Großhartpenning)

          oo  um 1673 Kurzenberg    mit

101.   Maria  NN              ,*               + nach 1706

 

102.   Andreas SCHLICKENRIETER,  * um 1644/45 Linden , + 11.09.1718 Linden (Pfarrei Dietramszell)

          vulgo Willerer, Bauer auf dem Lehen am Estor (Esterlehen) in Linden (Pfarrei Dietramszell), zum Kloster Tegernsee gehörig

          (II./I. um 1677 mit Maria ….)

          I./I. oo   September 1671 Linden  mit

103.   Ursula  LUIREINS, *   um 1647     ,+ ca  1676 (29 Jahre alt)

 

 

1o4.   Paul ARNOLDSBICHLER (ARNETSPICHLER), *                +

                         in Sachsenkam

          oo um 1680 Sachsenkam   mit

105.   Maria  NN                   , *                   +

 

 

106.   Balthasar  HAINZ (HAINDZ), *          +

                            in Sachsenkam

          oo um 1680 Sachsenkam    mit

107.   Sabine  NN              ,*                +

 

 

112.   Dionysius BRANDNER (PRANTNER),* 7.10.1649 Mittenwald , + 4.8.1718  Mittenwald

Hausname „Khumpf“ bzw. „Kumpf am unteren Markt (heute: Untermarkt) in Mittenwald

             oo um 1677/78 Mittenwald   mit

113.   Appolonia  SCHÖTTL, *   9.12.1652 Mittenwald ,  + 21.11.1714 Mittenwald

 

 

114.   Andreas LÖFFLER,*  23.11.1654 Mittenwald,+ 8.10.1735 Mittenwald

          Sartor (Schneider) in Mittenwald

          oo um 1680/81               mit

115.   Margaritha  NN, *           , +  16.5.1711 Mittenwald

 

116.   Ferdinand PANTOY,*  14.11.1643 Scharnitz , + 25.4.1709 Mittenwald

          Soldat (militis) in Scharnitz

          oo  um 1670/71            mit

117.   Susanna Maria PRAXMARER, *        , nach November 1710

 

 

118.   Bartholomäus KRESSL,*                     , + 12.2.1704 Seefeld

          (militis) Soldat in Scharnitz

          oo  10.1.1678 in Seefeld  mit

119.    Anna  SCHÖNACHER (SCHENAGGER), *       ,+ nach 1708 (Seefeld bis 1733 kein Eintrag)

 

 

120.   Georg  PISCHL, * 3.3.1662 Untergrainau, + 24.6.1737 Untergrainau

          Jäger in Untergrainau, genannt "Nöhrer" (Haus Nr. 33, "Reißjäger")

          oo 30.12.1685 Garmisch mit

121.   Maria  LECHNER, *4.3.1665 Untergrainau, + 24.10.1726 Untergrainau

 

 

122.   Georg PÄRTL (BARTL),* 20.4.1672 Partenkirchen, + 7.1.1753 Partenkirchen

            Bauer in Kaltenbrunn auf 1/2 Hof mit Sägmühle und Gipsstampf

            oo 10.6.1691 Mittenwald mit

123.   Sabina OSTLER, * 15.12.1662 Garmisch (Eibsee), + vor 21.8.1724  Partenkirchen

 

124.   Bernhard REISER, *                +   vor 1738                                                                                                                                        

            Metzger  in Garmisch                                                                                                                                                                                  

             oo 24.1.1703 Garmisch (Dispens wegen Blutsverwandschaft 4. Grades in der Seitenlinie) mit

125.   Maria REISER,* 7.11.1683 Garmisch, + vor 1738

 

126.   Sebastian JOCHER, *           , + vor 1745

            geannt "Dembl"   in Garmisch

           oo 4.1.1706 Garmisch mit

127.   Ursula GRIMB, *   nach 1660/65 Garmisch,  +

 

 

128  AHNEN   (8. Generation)

 

132.   Georg HUEBER, *                   , + vor 1678 Aschheim

          Bauer in Aschheim

          oo um 1660 Aschheim  mit

133.   Elisabeth  NN         , *                  ,+ vor 1678 Aschheim

 

 

134.   Hans (Johann) HINDERMAYR, *                    , + 26.12.1663 Landsham

           Bauer in Landsham (=Nanzham) auf dem 1/1 Hof „Hintermayr“ (Leibrecht)

          oo  ….. 1643 Landsham   mit

135    Maria   NN       , *                  , + 7.7.1689 Landsham

 

 

136.   Wolfgang OBERMAYR, *               ,+ 5.10.1682 Wifling                                                                                                                      

            Bauer in Wifling  

           oo   um 1660/70    mit                                                                                                                                                                                

137.  Barbara  NN     , *                        ,+

 

 

138    Balthasar LUPERGER,  *           , +  6.11.1673  Luperg bei Wifling

           Bauer in Luperg bei Wifling

           oo     um 1660 Wifling  mit

139     Anna  ESCHPÄNNER , *     Neuching  ,+

          (2. Ehe 29.1.1677  Wifling mit Philipp Finauer)

 

 

140.   Simon STRASSER, * ca 1616             , + 27.1.1686 Finsing

            Bauer auf dem Sitz und dem Langen Neumayrhof in Finsing, genannt "Neumayr"

            oo vor 1662 Finsing    mit

141.   Agatha STRAßER (?), ca 1637             ,+ 19.9.1690 Finsing

 

 

 142.   Matthias  DAIMER, *             ,+ 26.6.1716 Finsing

            Schwazer-Bauer in Finsing

            (II./I. 27.1. 1695 mit Maria….*   ,+ vor 1700 Finsing

            (III./I. 18.6.1700 mit Apollonia Schätzl, * um 1675 Finsing, + 6.1.1725 Finsing) )

            I./II. oo um 1670  Finsing   mit

143.   Maria  NN              , *                 ,+ 1.1.1686 Finsing

          oo I./I. Vor 1670 mit Bartholomäus Steidler

 

 

144.   Balthasar CLO (KLOO), *             , + Eichenloh/Finsing

          Bauer in Eichenloh/Finsing (Kehelo),  = Nr. 380 VorfT Betz-Grünwald

          oo   um 1635  Eichenloh/Finsing  mit

145.   Anna  NN                , *                  , + Eichenloh/Finsing

 

 

146.   Melchior HUMPPELMAYR, *    ca 1612          , +  22.9.1691 Finsing

          Bauer auf dem Harlacherhof in Finsing, genannt "Harlacher"

          oo vor 1663 Finsing   mit

147.   Barbara  NN             ,* ca 1603             +  4.9.1693 Finsing

 

 

148.   Martin HÄCKL, *                ,+  2.7.1697 Finsing

          Bauer auf dem Grieningerhof in Finsing, genannt "Grieninger"

          oo vor 1663  Finsing  mit

149.   Maria  NN          ,*                    +  15.3.1697 Finsing

 

 

150.   Balthasar SINGLDINGER, *        Finsing , +  14.2.1693 Finsing       

          Bauer seit 1664 auf dem Zehetmayrhof in Finsing, genannt " Zehetmayr" oder "Decimacius"

          oo   um 1664   mit

151.   Maria   NN   ,*                ,+  8.7.1716 Finsing

 

 

152.   Johannes RATTENHUBER (RÄTTENHUEBER), *   ca 1632  Haidhausen , + 27.11.1692 Haidhausen

     ,     Bauer auf dem Zeugnerhof (ludeigen) in Haidhausen, genannt "Zeichinger"

           oo 12.7.1649 Haidhausen mit

153.   Ursula PICHLMAYR, *          Starnberg, + 26.3.1700 Haidhausen

 

 

154.   Melchior MAYR, *  um 1630/1640,  + 13.3.1711   Angelprechting

           genannt  "Schwaiger",  Bauer auf dem Schwaiger-Hof in  Angelprechting

           oo  um 1670 Angelprechting (Filialkirche von Anzing)) mit

155.   Maria                     , *                    , + 10.5.1700 Angelprechting

 

 

160.   Georg  KHÖGL, *   , + Pallhausen Pfarrei Massenhausen

           Bauer  in Pallhausen

           oo um 1645  Pallhausen mit

161.   Maria VORSTER, *   Pallhausen, +     Pallhausen  

  

 

162.   Martin OSTERMAYR, *

          Seit 1644 durch Kauf (800 fl) Zinklbauer in Zinklmiltach Pfarrei Hohenbercha

           (oo II./. 17.10. 1666 Zinklmiltach mit Ursula Sturm)

          oo  um 1644 Zinklmiltach (Pfarrei Hohenbercha) mit

163.   Anna  STARINGER   ,*                    ,+ um 1666 Zinklmiltach

 

 

 164.    Mathias  WIDMANN, *                     , + vor 1704 Wippenhausen

            ……    in Wippenhausen

            oo  um 1640 (gesch.) Wippenhausen mit

 165.    Anna NN, *               , +  vor 1704 Wippenhausen

 

 

166.    Michael NOICHER, *       , + vor 1680 Appercha

            (evtl) Seelmayr in Appercha (?)

            oo  um 1640 (gesch.) Appercha mit

167.    Maria NN, *                , + nach 1680 Appercha

 

 

170.   Stephan WILHELM,  *                 ,+   Putzbrunn 

           Bauer in Putzbrunn Pfarrei Ottendichl

           oo ungefähr 1620, aber vor 1636

171.   Maria   NN               ,*                   ,+ Putzbrunn

 

 

176.   Johannes HALLER, *  um 1608 ,+  14.1.oder 3. 1676 Unterföhring

             Bauer in Unterföhring auf einer Hube, die wie drei Lehen gerechnet wird (3/4 Hof) und                                                                                  Herrn  Pliemhl gehört

            (oo I./? um 1630 mit Margarethe Khörer (?), Tochter des Leonhard Khörer (?)

           II./I. oo   um  1634 Unterföhring mit

177.   Maria  NN             ,*                + vor 1664

 

 

178.   Wolfgang POLLINGER, *                       + vor 1664            

          Bauer in Auhofen bei Poing

          oo um 1645 Anthofen   mit

179.   Barbara   NN               , *                           + vor 1664

 

180.   Stephan  FISCHER, *             Achering bei Freising, +   29.6.1680 Oberföhring

          Bauer und Fischer  auf dem "Fischerlehen" in Oberföhring

          oo  I./II.  10. 1. 1649 Unterföhring mit

181.   Catharina  NN                     ,*                  +  28.7.1683 Oberföhring

          I. Ehe am...... Unterföhring mit  .......  Stötlinger.

 

 

182.   Martin  PERNER, *                 ,+  4.5.1679 Unterföhring

           Bauer auf einer Hube (8. Hueb zum Hochstift Freising gehörig) in Unterföhring

           oo I./II.         1633 Unterföhring mit

183.   Catharina   NN             ,*                ,+ 14.10.1690 Unterföhring

           (in 1. Ehe, Unterföhrung 1630, wohl oo mit Hans Mair genannt Burkhardt)

 

 184.   Melchior CHRISTLMILLER, * 27.3.1634  Glonn  ,+  6.12.1679  Ismaning

            Müller in Ismaning

            oo 19.11.1657 Ismaning mit

185.   Anna  DONIS, * 1636  Unterföhring, +  nach 1688 Ismaning

 

186.   Melchior NAGLSTÄTTER, *               + nach 1688 Grünwald

           Wirt in Grünwald

           oo vor 1666 Grünwald   mit

187.   Rosina   NN        ,*                + vor 1688

 

 

188.   Johann  FINAUER (FENAUER, VINAUER), *              ,  +          Fröttmaning

           Bauer auf dem Ostermayrhof (auch Finauerhof) in Fröttmanig

          oo 20.11.1640 Fröttmaning mit

189.   Anna WAGNER, *   Moosach, +      Fröttmaning

 

 

 204.  Bernhard SCHLICKENRIEDER,  *  ca 1615 Lochen , + 23.10.1688 oder 1689 Linden (74 Jahre alt)

            vulgo Willerer, Bauer auf dem Lehen am Estor (Esterlehen) in Linden (Pfarrei Dietramszell),

           zum Kloster Tegernsee gehörig

           oo um 1640 Linden  mit

205.    ... WILDERER (WILLERER),*  ca 1618   Linden, +  vor 1689 Linden

 

 

206.    Hans LUIREINS, *

            …..

            oo um 1640  mit

207.      NN

        

 

224.     Johann BRANDNER, *                   .+ Mittenwald

            ….      in Mittenwald

            oo  um/vor 1644 Mittenwald mit

225.    Katharina  NN, *        ,+ Mittenwald

 

 

226.     Martin SCHÖTTL, *         , + 5.3.1703 Mittenwald

........ in Wallgau

oo vor 1652               mit

227.      Sophia NN, *      , +

 

 

228.      Georg LÖFFLER, *     , + 28. 2. 1687 Mittenwald

               operarius (Lohnarbeiter) in Mittenwald, wohnte

in der „Herberg“ im Unteren Markt (heute: Untermarkt) in Mittenwald

              oo  um 1646/47 Mittenwald mit

229.      Maria NN, *             , +

 

 

232.      Antonius PANTOY, *      , + 23.1.1681   Scharnitz

            Wirt („auf Schardt“) in Scharnitz

            oo vor 1644  mit

233.      Rosina  NN, *      ,+ 4.12.1671  Scharnitz

 

236.     Matthias KRESSL (GRESSL, *             ,+  nach 1678 (kein Eintrag in Seefeld) 

            Soldat in Scharnitz, Familie wohnt am Schlossberg in Seefeld/Tirol

            oo  um 1650            mit

237.    Susanne  NN, *              , +     (kein Eintrag in Seefeld)

 

 

238.      Michael SCHÖNACHER (SCHENAGGER) , *       ,+ nach 1678 Seefeld                        

……..  in Seefeld/Tirol

            oo  15.11.1644 Seefeld  mit

239.      Anna REINISCH, *  um 1608            , + 18.5.1678 Seefeld (ca 70 Jahre alt)

 

 

240.   Martin  PISCHL, * 1.11.1641 Untergrainau, + 28.1.1707 Untergrainau

                    in Untergrainau, Haus Nr. 30, genannt "Nöhrer"

          oo 28.3.1661 Garmisch mit

241.   Barbara  PISCHL, * 23.11.1631 Untergrainau, + 21.8.1674                                                                                                                                                                                                             oder 20.9.1685  Untergrainau

 

242.   Jakob  LECHNER, * 3.7.1630 Untergrainau, +  vor 1685 Untergrainau

           Besitzer einer Gerberlohe, Gerstenstampf mit Lodenwalch  in Untergrainau (Haus Nr. 33)

           (in 2. Ehe  oo 12.4.1669 Garmisch mit Margaretha Pader)

          oo I./I. 4.6.1664 Garmisch mit

243.   Sabine  OSTLER, * 12.4.1638 Untergrainau,  +  vor 1669 Untergrainau

 

 

244.   Martin PÄRTL (BARTL), *7.11.1628 Garmisch, + 2.3.1691 Mittenwald

          Bauer in Kaltenbrunn auf 1/2 Hof mit Sägmühle und seit 27.7.1676 mit Gipsstampf

          in 1. Ehe verheiratet um 1658 mit Maria FUX

          oo II./I.  vor 1672   Mittenwald mit

245.   Ursula  NN         , *                , + 1.4.1675 Mittenwald

 

 

246.   Martin  OSTLER, * 12.2.1629 Garmisch, + 23.1.1692 Garmisch

          Fischer am Eibsee

          oo 12.8.1657 Garmisch mit

247.   Maria (Margaretha) KLÖCK, * 23.1. (3.?)1632 Garmisch, + 17.9.1710 Garmisch

          von Hammersbach

 

 

248.   Johannes REISER, * 29.8.1654 Garmisch, +

                           in Garmisch

          oo 4.9.1674 Garmisch mit

249.   Maria  MAYR, *                + 9.2.1680

 

 

250.   Johannes REISER, * 26.1.1660 Garmisch, +

           genannt "Härtl"   in Garmisch

          oo 19.3.1681 Garmisch mit

251.   Sabina  DAISENBERGER, * 6.10.1650 Garmisch, +

 

 

252.   Matthias JOCHER, * 25.2.1642 Garmisch, + 19.2.1709 (?) Garmisch

                          in Garmisch

          oo 16.6.1669 Garmisch mit

253.   Sabina FOYERER (FEUERER), *  6.1.1639                  ,+ 4.6.17o6 (?) Garmisch

 

 

254.   Martin GRIMB, * 8.11.1626 Garmisch, + vor 1706

                       in Garmisch

          oo 21.6.1652 Garmisch mit

255.   Sabina  EHRFORD (ERHARD), *                , + vor 1696

 

 

256  AHNEN ( 9. Generation)

 

 

268.   Martin HINTERMAIR, *  um/vor 1590             , +

          Ab 1612 auf dem  Hintermairhof  in Landsham

          oo um 1612 Landsham

269.   NN

 

 

272.   (?) Johann OBERMAYR, *            , + vor 1681                                                                                                                                              

             ...        in Wifling                                                                                                                                                                                            

             oo  um 1630/40 Wifling mit                                                                                                  

273.  (?)Barbara  NN       , *              , + vor 1681

 

 

278.   Johann ESCHPÄNNER, +                 ,+     Neuching                                                                                                                                    

             .....  in Neuching                                                                                                                                                                                      

            oo   vor 1640  Neuching    mit                                                                                                                                                                      

279.   Katharina    NN           ,*          ,+        Neuching

 

 

288.   Walthauser CLO, *                  + um /nach 1635 Eicherloh/Finsing

          Walthauser Clo übernimmt 1615 den Hof in Eicherloh

          oo   um 1615    mit

289.   NN

 

 

300.   Matthias SINGLDINGER, , * um 1580 Finsing, +  vor  1664 Finsing         

          genannt Zehenter oder Zehetmayr, seit 1613 Bauer auf dem Zehetmayrhof in Finsing u. (13.6.1613) auf der Rueblandhueb zu

          Finsing (St. Andreas Freising),

          oo 1613  Finsing mit                                                                                                               

301.   Barbara NEUMAYR, *                    

           2. Ehe mit NN

 

304.   Georg  RATTENHUBER (RAITTENHUEBER), *               +  22.9.1634 Haidhausen

          Bauer auf dem Zeugnerhof  (ludeigen) in Haidhausen, genannt "Zeichinger"

          oo   um 1625 Haidhausen mit

305.   Elisabeth NN  (?)          , *            +   6.6.1651 Haidhausen

 

 

306.   (?) Johannes  PICHLMAYR, *     Starnberg, + vor 1656 Söcking

           ab 1636 Bauer  in Söcking bei Starnberg

          oo vor 1630 (oder ca 1635) Starnberg mit

307.     (?) Barbara SCHIFFSMEISTER, *   Starnberg, +

 

308    Simon MAYR (auch Strasser und Streser genannt),  *  ,  + vor 1682 Angelprechting

          Schwaiger zu Angelprechting

          oo        um 1645

309    Anna LÄMPL, * ca 1620  Gelting bei Ebersberg, +   vor 1682 Angelprechting

 

 

322.      Georg  VORSTER, *  Pallhausen, + um 1635 Pallhausen

              Bauer in Pallhausen Pfarrei Massenhausen

              oo  vor 1612  mit

323.      NN

 

 

326.   Jakob STÄRRINGER (STÖRINGER), *  um 1587           , T um 1646 Herschenhofen

          Müller in Herschenhofen

          oo ca 1614 Herschenhofen (Pfarrei Hohenkammer) mit

327.    Barbara  NN,*                , T  1674 Herschenhofen

 

 

352.    Leonhard HALLER, *     ,

            Bauer in Unterföhring

            oo  um 1599 Unterföhring mit

353.    Barbara NN

 

 

360.   Bartholomäus  FISCHER (VISCHER), *                      , + nach 1649

          Bauer auf dem Fischerhof (1/3 Hof) in Achering bei Freising (Hochstifts Freising)

          oo   ca. 1615 in Achering bei Freising  mit

361    Maria   NN         , *                + nach 1649

 

 

368.   Melchior CHRISTLMILLER, *  ca 1583 Glonn,  + 6.1. 1653 Glonn

          Müller in Glonn (1612 „Crieslmiller“ genannt)

          oo vor 1630 Glonn  mit

369.   Appolonia NN   , *  ca 1578        ,+ 1648 Glonn

 

 

370.   Melchior DONIS, *                  , +

                       in Unterföhring

          oo  um 1633  Unterföhring  mit

371.   Maria  NN                ,*                   +

 

 

376.   Martin  FINAUER (FENAUER, VINAUER), *     , + vor 1640  Fröttmaning Pf. Garching)

          Bauer auf dem Ostermayrhof (später Finauerhof) in Fröttmaning

          oo  um 1618 (vor 1620)  Fröttmaning  (Pf. Garching) mit

377.   NN

 

 

378.   Vitus  WAGNER,

          Fasanenmeister des Bayer. Kurfürsten (Serenissimi Bavariae Ducis Phasianarius)

          oo  29.10.1618  Moosach bei München  mit

379.   Anna SEEHOLZER, *   Moosach/München, + 8.1.1665 Moosach/München

 

410.   Hans WILDERER (WILLERER), *  ca 1585     , + ca 15.9.1641 Linden (56 Jahre alt)

           Bauer auf dem Lehen am Estor (Esterlehen) in Linden (Pfarrei Dietramszell),

           zum Kloster Tegernsee gehörig

          oo     Linden mit

411.   Katharina NN, *    ca 15 , + nach 1641 Linden (53 Jahre alt)

 

 

476.      Caspar SCHÖNIGEN (SCHÖNEGGER), *         , + vor 1644

             ………  in Seefeld/Tirol

             oo nach 1600

477.      Anna  NN, *             , + nach 1644

 

 

478.      Georg  REINISCH, *           , + nach 1644

             ……………. In Seefeld/Tirol

             oo nach 1600

479.      Anna  NN, *              , + nach 1644

 

 

480.   Jakob  PISCHL, *  25. 5. 1614 Untergrainau  , + 3. 1. 1679 Untergrainau

                        in Untergrainau

            oo 6.2.1640 Garmisch mit

481.   Anna  LUSCH, *             Telfs / Pfarrei Petersberg,  + nach 1661 Untergrainau

 

 

482.   Georg  PISCHL, *            , +  12.3.1638  Garmisch

                          in

          oo (vor 1626 Garmisch ?)  mit

483.   Anna   NN            , *               , + nach 1661 Garmisch

          (in 2. Ehe  oo 24.5.1639 Garmisch mit Witwer Georg Ostler)

 

 

484.   Christoph  LECHNER, *                  ,+   5.1.1655 Grainau

            vulgo "Krust" in Grainau, Haus Nr. 33, errichtet 1634 eine Gerberlohe und Gerstenstampf mit Lodenwalch

          oo  (vor 1626 Garmisch ?) mit                                                                         

485.   Agatha  NN              , *            , + wohl  nach 1664

          (oder oo II./I 22.9.1626 Garmisch mit Susanna  NN , Witwe des Georg Benedict von  Partenkirchen)

 

 

486.   Caspar  OSTLER, * um 1595 Untergrainau  , +  24.9.1673  Untergrainau

           Müller in Untergrainau, Haus Nr. 36 "Müller"

          oo  20.10.1626  Garmisch mit

487.   Eva  BADER, *  ca 1605 Untergrainau, + 3.1.1689 Untergrainau

 

 

488.   Jacob BÄRTL (BARTL), *  um 1585 Partenkirchen, +  3.7./ 3.8.1658 Partk.

          Bauer in Kaltenbrunn auf 1/2 Hof mit Sägmühle

          oo 5.3.1616  (vgl. Bayer.HStA, HS Freising, HL 3 , Rep. 53, F 343/30) mit

489.   Barbara  NN          , *   ca 1590,  + nach 1658

 

 

492.   Jacob OSTLER, *  ca 1595 Garmisch, + nach 1656/vor 26.2.1662 Garmisch

          Fischer am Eibsee

          oo 1627 Garmisch mit

493.   Sabina Klöck, *  1600,          +.1662 Garmisch

 

 

494.   Matthias KLÖCK, * um 1596/97 Hammersbach,  + 20.4.1678  Hammersbach

                   in Hammersbach, Haus Nr. 53

          oo 27.4.1627 Garmisch mit

495.   Maria (= Catharina) PISCHL, *  um 1605  Untergrainau  , + 4.12.1677 Hammersbach

 

 

496.   Magnus  REISER, *  ca 1616             , +  21.12.1691 Garmisch

           Metzger   in Garmisch

          oo 27.1.1643 Garmisch mit

497.   Agathe  OSTLER, *               + nach 1675 Garmisch

 

 

498.   Gabriel  MAYR, *   21.2.1631             ,+  nach 1700 Garmisch

           genannt "Zäggerl" , Wannenmacher  in Garmisch

          oo  um 1653 Garmisch  mit

499.   Barbara   NN            ,*                    + 1696/1699

 

 

500.   Bernhard REISER, *                     + 15.8.1688

           Bader in Partenkirchen

           oo  ca 1659 mit

501.   Christina    NN           ,*                   + 6.6.1695

 

 

502.   Martin DAISENBERGER, * 6.11.1612 Garmisch,   + 29.12.1683

                             in Garmisch

          oo 19.11.1647 Garmisch mit

503.   Anna  MAYR, *                       , +  1655/1661

 

 

504.   Thomas  JOCHER, *                   ,+ um 1670

                            in Garmisch

          oo I./?.         mit Margaretha

          oo II./ ?   29.5.1638 Garmisch mit

505.   Barbara  KHEMMETER, * 20.12.1615  Garmisch, + 16.4.1692

 

 

506.   Georg  FOYERER, *                           + 30.7.1639 (?)

           genannt "Kratwohl"  in …………..

          oo um 1630 Garmisch (?)  mit

507.   Barbara   MAURER (?),*                    + 16.3.1643 (?)

 

 

 

508.   Sebastian (Beßl) GRIMB, *   um 1585 Garmisch,  + nach 1652 (zwischen 1737/1640 ?)

                        in Garmisch

          oo II./I. ca 1624 mit

509.   Margaretha  NN                      ,*                     + nach 1659

 

 

510.   Martin  EHRHARD, *                   + vor 1652

          Meßner in Murnau

          oo vor 1632 Murnau mit

511.   Eva   NN                ,*                     +

 

 

512  AHNEN ( 10. Generation)

 

536.   Balthasar HINTERMAIR, *  um 1555           , + Landsham

          Um 1588 Bauer auf dem Hintermairhof in Landsham

          oo  um 1588

537.   NN

 

 

 

576.   Georg CLO (KLOO), *             , + um 1615 Eichenloh/Finsing

          Bauer (Purchrainer) in Eichenloh/Finsing

          oo   um 1580/90 (Burgrain ?) mit

577.   Elisabeth   NN            ,                   , + nach 1618 Eichenloh/Finsing

 

 

602.    Wolf NEUMAIR, *  um 1575                    . + Finsing nach 1613

              Zehetmayr in Finsing seit 1596 bis 1613

              oo um 1695 Finsing mit

603.     NN

 

 

608.   Hans  RATTENHUBER (RAITTENHUEBER), * UM 1550/60   , + ca 1625 Haidhausen

          Bauer auf  dem Zeugnerhof (ludeigen) in Haidhausen, genannt "Zeichinger"

          oo  vor 1580 Haidhausen mit

609.   NN   ,*           , +

 

 

618    Wolf LÄMPL*    ca 1590 Gelting , + 20.12.1671 Gelting/Ebersberg

            Zehetmair  in Gelting/Ebersberg von ca 1612 - 1650

           oo ca 1612 Gelting bei Ebersberg   mit

619    Elisabeth  NN        *              , +

 

 

644.      Veit  VORSTER, *                    , + nach 1612 Pallhausen

              Bauer in Pallhausen Pfarrei Massenhausen

              oo   um 1570  mit

645.      Anna  NN    , *         + nach   1604 Pallhausen

 

 

720.      Leonhard VISCHER, *            , + um 1618 Achering (Pfarrei Eching/Freising)

              Bauer auf dem Fischlehen (1/4 Hof), Grundherr Bistum Freising

             oo  um 1580 Achering (Pfarrei Eching/Freising) mit

721.      NN

 

 

758.      Wolfgang SEEHOLZER,*        ,+ um 1635 Gern Pfarrei Feldmoching (?)

              Ab 1600 bis 1618  Fasanenmeister in Moosach/München

             1632 Kauf des Kändlerhofs in Gern Parrei Feldmoching

             oo um 1600 Moosach/München mit   

759.     Ursula  NN   ,*                  ,+ nach 1635 Gern Pfarrei Feldmoching (?)

 

 

960.   Johann  PISCHL, *                     , + 7.5.1650 Untergrainau

          genannt "Nöhrer" in Untergrainau, Haus Nr. 30

          oo um 1615 Garmisch mit

961.   Sabina NN   , *              , +  28.9.1644 Untergrainau

 

 

962.   Martin  LUSCH, *                           +               Telfs

                  in Telfs /Pfarrei Petersberg

          oo um 1615  Telfs / Pfarrei Petersberg (?) mit

963.   Anna NN  , *          , +

 

 

972.   Caspar  OSTLER,  *   um 1560/63 Untergrainau, +  nach 17.3.1631  Untergrainau

           Müller in Untergrainau, Haus Nr. 36

          oo   um 1595 Garmisch   mit

973.   Anna KLÖCK, *   ca 1560    , + 17.3.1631 Untergrainau

 

 

974.   Georg  BADER, *       um 1575,   +   vor 17.6.1642  Untergrainau

          genannt "Dräxl" in Untergrainau, Haus Nr. 28

          oo   ca 1605 Garmisch    mit

975.   Christine NN., *         , + 12.6.1653 Untergrainau

 

 

976.   Hans BÄRTL (BARTL), * Ca 1545 Mittenwald, + nach ca 1630 Mittenwald

           Bauer in Kaltenbrunn aud 1/2 Hof mit Sägmühle

           oo um 1573 Mittenwald mit

977.   .....  HÖCK (?), *          +

 

 

984.   Jacob  OSTLER, * 1566 Garmisch, + nach 1607/vor 30.6.1608 Garmisch

           Fischer am Eibsee

           oo vor 19.6.1594 Garmisch mit

985.   Ursula PADER, * um 1555 Ohlstadt, + 22.1.1645 ("90 Jahre alt") Garmisch

            in 2. Ehe 30.6.1608 mit Alexander Schorn (* um 1585, + 10.2.1638), Fischer am Eibsee

 

 

988.   Georg KLÖCK, * um 1558 Hammersbach, +  9.12.1639 Hammersbach

                    in Hammersbach, Haus Nr. 53

           oo um 1595 Garmisch mit

989.   Eva KLÖCK., * um 1559        , + 3.12.1631 Hammersbach

 

 

990.   Georg  PISCHL, * um 1575/1579         , +  nach 1640/vor 16.2.1662 Untergrainau

                       in Untergrainau Haus Nr. 26, genannt "Marinajörg" 

          oo um 1604  Garmisch mit

991.   Anna NN., * um 1580            , + 18.4.1648 Untergrainau                                                        

 

 

992.   Melchior  REISER, *   ca 1597             ,+ 7.4. 1639 Garmisch

          Wirt und Gastgeb in Garmisch

          (II./?. ca 1626  Garmisch mit Katharina NN

          oo I./?.  ca.1615 Garmisch mit

993    Sabina                 , *               + ca 1626

 

 

994.     Johann OSTLER, * um 1590              , + 30.1.1645 Garmisch

             genannt "Gilg", Jäger in Garmisch

             (II./I oo um 1637 mit Margaretha NN)

             I./?.oo ca 1616 Garmisch (?) mit

995.     Anna  NN             , *                  + vor 1637

 

 

996         Jakob MAYR, *       ,  + 5.8.1674 

                genannt  "Zäggl",               in Garmisch

                oo 20.11.1629 Garmisch

997         Maria MAURER, *              , +

                    

 

1000       Johann REISER, *                      , +

                           in Garmisch

                oo    um 1630  Garmisch

1001       Barbara  NN   ,*                    ,+

 

 

1 004.     Paul DAISENBERGER, *       Sindelsdorf (?),   + 23.12. 1646 Garmisch

                            in Garmisch

                 oo  II./? ca 1609   Garmisch mit

1 005.     Anna    NN            , *                      + ca  1660

 

 

1 006.     Johann MAYR, *                  + nach 1647

                Wannenmacher  in Garmisch

                oo vor 1625 Garmisch (?) mit

1 006.     Rosina   NN                 ,*                      + nach 1647

 

 

1 008.     Sebastian  JOCHER, *                    ,+

                 Obermüller in Garmisch

                 oo

1 009.      Anna  NN            , *                     , +

 

 

1 010.     Christoph  KHEMMETER, *                 ,+

                Schneider  in Garmisch

                oo um 1605 Garmisch  mit

1 011.     Barbara   NN               , *                     ,+

 

 

1 012.     ..........FEUERER, *                         ,+

 

 

1 014.      Balthasar  MAURER, *               ,

 

 

1 016.     Christoph GRIMM, *                 ,  +

                 oo

1 017.     Katharina   NN          , *                   , +

                (?./II.oo 15.2.1639 Garmisch mit Christian Heiss)

 

 

1024 AHNEN  ( 11. Generation)

 

1 072.     Sigmund HINTERMAIR, *                   ,  +

               Bauer auf dem Hintermairhof in Landsham

              oo

1 073.     NN

 

 

1 216.     (?) Hans RATTENHUBER, * ca  1500, + nach 1550 u. vor 1574  Haidhausen                                                                        

                 Bauer u. Eigentümer des Zeichinger-Hofs in Haidhausen, daher "Hans Zeichinger" genannt                                              

                 oo um 1520/30 mit                                                                                                                                                                            

1 217.   (?)Margarethe NN  ,*         , +  nach 1574

 

1236       Linhart LÄMPL, * ca 1550 /Ebersberg, + vor 1612 Gelting/Ebersberg

                Zehetmair in Gelting bei Ebersberg,

                oo   vor 1580                mit

1237.      NN   

 

 

1288.      Johann VORSTER, *                           , +

                Bauer in Pallhausen

                oo  vor 1556  Pallhausen Pfarrei Massenhausen mit

1289.      NN

 

 

1 944.     Hans OSTLER, *  ca 1529 Garmisch, + ca 1604 Obergrainau  (= 1 968)

                Fischer am Eibsee (Obergrainau)

                oo kurz vor 26.8.1557, 1558 oder 1563 Garmisch mit

1 945.     Martha (Marhl, Marthl) ZWERGER, *  ca 1530 Garmisch, + vor 19.6.1594 Obergrainau                                                                                   (= 1 969)

 

1 946.      Christoph KLÖCK, * um1520 Hammersbach. + ca 1687/88 Hammersbach (= 1 976)

                                   in Hammersbach, Haus Nr. 53

                   oo vor 1553 Garmisch mit

1 947.       Margarethe   NN, * 1524        , + 18.5.1590 Garmisch n(als Hexe erwürgt und verbrannt    (=1 977)

 

1 948.     (evtl) Balthasar PADER, * um 1540          , + ca 1613/1620 Untergrainau

                         in Untergrainau

              oo um 1570   Garmisch mit

1 949.     NN

 

 

1 952.     Hans  BÄRTL (BARTL), * ca 1510 Mittenwald, + vor 21.6.1578 Mittenwald

                Bauer in Kaltenbrunn

                oo vor 1543 Mittenwald mit

1 953.     NN             ,*              , + nach 21.6.1578

 

 

1 968.     Hans OSTLER, Fischer am Eibsee  (= 1 944)

                oo kurz vor 26.8.1557, 1558 oder 1563 Garmisch mit

1 969.     Martha  (Marhl, Marthl)  ZWERGER  (= 1 945)

 

 

1 970.     Caspar  (Niclas) PADER, *  um 1520                 +

               Ettaler Grunduntertan  in Ohlstadt, genannt "Paur"

               oo um 1550 Ohlstadt mit

1 971.    NN        , *           , +

 

 

1 976.     Christoph  KLÖCK, * um 1520  Hammersbach,  + ca 1687/88 Hammersbach (= 1 946)

               genannt "Stoffl"  in Hammersbach Haus Nr. 53 "Jäckenhof"

                oo vor 1553  Garmisch mit

1 977.     Margarethe NN, * um 1527    , + 18.6.1590 Garmisch (als Hexe erwürgt und verbrannt   (= 1 947)

 

1 980.     Leonhard PÜSCHL, * um 1540         ,+ nach 1578

                               in  Untergrainau (?)

                oo  vor 1567 Garmisch mit

1 981.    NN       ,  * um 1545        , +

              (in 2. Ehe  oo vor 1596 mit Adam Grimb)

 

 

1 984.     Georg  REISER, * um 1556   Garmisch,  + 7.8.1636 Garmisch

                 Metzger in Garmisch

                 oo um 1585 Garmisch mit

1 985.     NN     , *          , + nach  1612 Garmisch

 

 

1 988.     Bernhard OSTLER, * um 1555 Obergrainau, + 12.9.1649 Garmisch

                Hauptjäger (50 Jahre lang!) in Obergrainau, Haus Nr. 9  "Bär"

                oo    vor 1591(oder um 1599) Garmisch mit

1 989.     Anna NN.

 

 

 1992.     Urban MAYR, *                      , + 12.7.1638 Garmisch

                Wannenmacher in Garmisch

 

 

1994.     Kaspar MAURER,*                          , + vor 1630

                            in Garmisch

 

 

2016.     Sebastian JOCHER, *                       , 

                Obermüller in Garmisch

 

 

2 024.     (evtl.)Sebastian FEUERER, *                        , +  1595 Garmisch

                Tagwerker in Garmisch

                oo um 1563 Garmisch mit

2 025.     (evtl.) Barbara NN           , *          , + 5.11.1591 Garmisch (als Hexe lebendig verbrannt)

 

 

2 032.     (evtl.) Sebastian GRIMM, *        + nach 28.6.1600 Garmisch

                Amtsknecht in Garmisch (genannt im Garmischer Hexenprozeß)

 

                                  

2 048 AHNEN  ( 12. Generation)

 

2472       Christoph LÄMPL, *      Gelting/Ebersberg,  + ca 1571 Gelting/Ebersberg

                Zehetmair in Gelting bei Ebersberg

 

 

3 888.    Sigl (Sigmund) OSTLER, * ca 1485 Garmisch, +  nach 1527 / vor 1530 Garmisch  (= 3 936 und 7 952)                     

                 Fischer in Obergrainau Haus Nr. 9  "Bär", Lehensmann auf 1/2 Schwaige                                                                    

                  oo ca 1515 Garmisch mit

3 889.    NN  PISCHL  , *  ca 1490              , + nach 1546 Garmisch (= 3937 und 7 953)

 

 

3 890.     Oswald ZWERGER, *  um 1500  Walchensee , +  kurz vor 27.2.1572 Obergrainau (=  3 938)                                        

                Fischer am Eibsee, Haus Grainau Nr. 8 "Langhaar"

                oo ca 1530 Garmisch mit

3 891.     Apollonia NN  ,  *     um 1503        , + nach 27.2.1572 Garmisch  (= 3 939)

 

 

3 936.     Sigl (Sigmund) OSTLER ,                                                                                                                                                              

                  Fischer in Obergrainau  (= 3 888 und 7 952)                                             

                 oo ca 1515 Garmisch mit

3 937.     NN  PISCHL,     (= 3 889 und  7 953)

 

 

3 938.     Oswald ZWERGER, Fischer am Eibsee (= 3890)

                  oo ca 1530 Garmisch mit

3 939.     Apollonia  NN     (= 3891)

 

 

3 952.     Hans KLÖCK (CLÖCKH) , *  um 1479/1500  Hammersbach,  + 1550/1552 Hammersbach

               genannt "Jäck" in Hammersbach Haus Nr. 53 "Jäckenhof"

                oo um 1506  Garmisch  mit

3 953.     NN   , genannt "Jäckin", * um 1485        , + nach 1562 Hammersbach

 

 

3 968.     Georg REISER, *             , + ca 1586 Garmisch

                         in Garmisch (genannt 1567 und 1578)

                 oo ca 1550 Garmisch mit

3 969.     Margarethe   NN , * ca 1520     + 18.6.1590 Garmisch (als Hexe   erwürgt und verbrannt)                                                                                                                                        

 

3  976.    Gilg  OSTLER, * um 1515          , + um 1591/1593 Obergrainau

                 Fischer in Obergrainau, Haus Nr. 9 beim "Bern"

                 oo um 1544/1547  Garmisch mit

3 977.     NN

 

 

4096  AHNEN  ( 13. Generation)

 

4 944      Christoph LÄMPL, * ca 1490 Pfaffenhofen a.d. Ilm, +   Gelting/Ebersberg

                Zehetmair in Gelting bei Ebersberg

 

7 776.     Gilg OSTLER,  "Fischer"  * ca 1450           , +  vor 1524 Obergrainau   (= 7 872 und 15 904)                                            

                  Fischer in Obergrainau, Haus Nr. 9 beim "Bern", Lehensmann auf 1/2 Schwaige

                  oo um 1480/ vor 1487          mit

7 777.     Margarete ZOBEL, * ca 1450  Obergrainau  =  (7 873 und 15 905)

 

 

7 778.     Christoph PISCHL, * um 1470 Obergrrainau, (7 874 und 15 906)

               genannt  "Christl" in Obergrainau

               oo um 1499 mit

7 779      NN

 

 

7 780.     Hainrich ZWERGER ( Haintz ZBERGER), *     , +  zwischen 1512 und 1525 (= 7 876)                                                      

                Fischer und seit 1494 Tafernwirt am Walchensee, Lehensmann am Sacherseelein in der Walchenseeau

                 oo  mit

7 781.     Catharina  NN, *    1445   , + nach 1525   (= 7 877)    

              (beide auch = 1120/1121 Vorfahrentafel Köck - Landes)

 

7 872.     Gilg OSTLER,  Fischer in Obergrainau  = (7 776 und 15 9o4)                                                                                                        

                  oo  mit

7 873.     Margarete ZOBEL,  (= 7 777 und 15 905)

 

7 874.      Christoph PISCHL, * um 1470 Obergrainau  (= 7 778 + 15 906)

                 genannt  "Christl"

 

 

7 876.     Hainrich ZWERGER  (= 7 780) (= 1120 Vorfahrentafel Köck/Landes)

                 oo                     mit

7 877.     Catharina  NN (= 7 781) (= 1121 Vorfahrentafel Köck/Landes)

 

 

7 904.     Hans  KLÖCK CLÖCKH), * um 1470      , + um 1522/24 Hammersbach

                Bauer "ab dem Rain" in Hammersbach, genannt "Jäck"

                oo  um 1490 Garmisch mit

7 905.     NN

 

7 952.     Sigl (Sigmund) OSTLER, * ca 1485 Garmisch, +  nach  nach 1527/ vor 1530 Garmisch                                                                                                                                                                                               (=3 888 und 3 936 )    

                 Fischer in Obergrainau, Haus Nr. 9  "Bär", Lehensmann auf 1/2 Schwaige                      

                oo ca 1515 (oder ca 1530) Garmisch mit

7 953.     NN   PISCHL   , *  ca 1490              , + nach 1546 Garmisch (=  3 889  und  3937)

 

 

9 192 AHNEN  ( 14. Generation)

 

9 888      Hans LÄMPL, * ca 1460 Pfaffenhofen a.d. Ilm, +   nach 1507  Gelting/Ebersberg

                ab 1507 Zehetmair in Gelting bei Ebersberg

 

 

15 554.    Conrad ZOBEL, * um 1410,   + Obergrainau (=15 746 + 31 810)

                  Weber in Obergrainau

                  oo  1439 Obergrainau  mit

15 555.     NN

 

 

15 560     Konrad (Cunz)  ZWERGER, *  um 1400 Walchensee  , + nach 1465  Walchensee (= 15 752)

                  Säg-  und Mahl-Müller am Walchensee, 1458 als Tafernwirt genannt

                   oo vor 1440                mit

15 561.    Agnes KRINNER (Grüner), *  um  1400 Jachenau , + nach 1459 Walchensee  (= 15 753)

                 (2240/41 Vorfahrentafel Köck -Landes)

 

 

15 746 .    Conrad ZOBEL, * um 1410,   + Obergrainau (=15 554 + 31 810)

                   Weber in Obergrainau

                    oo  1439 Obergrainau mit

15 747.      NN

 

 

15 752.    Konrad (Cunz)  ZWERGER   (= 15 560)

                  oo

15 753.    Agnes KRINNER (Grüner)   (= 15 561)

                 (2240/41 Vorfahrentafel Köck-Landes)

 

15 808.    (?) Hans KLÖCK, * um 1400            , +

                             in Grainau

                  oo um 1430  Garmisch mit

15 809.    NN

 

 

15 904.    Gilg OSTLER,  "Fischer"  * ca 1450           , +  vor 1524 Garmisch  (= 7 776  und 7 872 )

                  Fischer in Obergrainau, Haus Nr. 9  "Bär", Lehensmann auf 1/2 Schwaige

                  oo um 1480/ vor 1487      mit

15 905.    Margarethe Zobel, *  um 1440 Obergrainau, + ..... Obergrainau  =  ( 7 777 und 7 873 )

 

 

15 906.    Christoph PISCHL, *um 1470 Obergrainau, +    Obergrainau (= 7 778 + 7 874)

                  genannt  "Christl"

 

 

18 384  AHNEN  ( 15. Generation)

 

31 120.    (?) Hainrich  der  ZWAERGER  (genannt 2.2.1352, 31.1.1360 u. 25.7.1370)  oder

                 (?) Wolfhart  der  ZWAERGER  (genannt 2.2.1352, 31.1.1360 u. 25.7.1370) oder

                (?) Ott  der ZWERGER  (genannt 25.7.1370)

                 ( = 31 504) (=4480 Vorfahrentafel Köck -Landes)

 

31 122.    Hainrich  KRINNER (Grüner), *          , +  1459 Jachenau    (31 506)

                             auf  der Jachenau

                  oo  vor 1385      mit

31 123.    Anna  PFISTER, *             , +          (= 31 507)

                (=4482/3 Vorfahrentafel Köck-Landes)

 

 

31 504.    (?) Hainrich  der  ZWAERGER  oder    

                  (?) Wolfhart  der  ZWAERGER  oder      (=  31 120)                                                                                

                  (?) Ott  der ZWERGER                                     

                     (=4480 Vorfahrentafel Köck-Landes)

 

 

31 506.    Hainrich  KRINNER von der Jachenau   (=  31 122)

                  oo 

31 507.    Anna  PFISTER  (=  31 123)

                  (=4482/3 Vorfahrentafel Köck-Landes)

 

31 810.    Conrad  ZOBEL, * um 1410

                  Weber in Obergrainau,

                  oo um 1439 Obergrainau mit

31 811     NN

 

 

36 768  AHNEN  ( 16. Generation)

 

62 246.    Ludwig  PFISTER, *               , +        (= 63 012)

                  von Ried bei Benediktbeuern

                  oo vor 1360         mit

62 247.    Kuni  NN , *           , +      (= 63 013)

                 (=8966/67 Vorfahrentafel Köck-Landes)

 

 

63 012.    Ludwig  PFISTER  von Ried bei Benediktbeuern  (= 62  246)

63 013.    Kuni  (= 62 247)

                  (=8966/67 Vorfahrentafel Köck-Landes)

 

 

 

 ANMERKUNGEN  zu den Ahnen-Nummern:

 

Zu  2:

Josef Selmayr übernahm den Hanslmarterhof in Bogenhausen von seinen Eltern am 4. Juni 1849. Der Wert des Hofes wurde bei der Übergabe mit 23 210 Gulden angesetzt, wovon der Übernehmer 20 210 Gulden an seine Eltern und Geschwister auszuzahlen hatte. Die Braut Anna Maria Seidl brachte 3000 Gulden in die Ehe ein (BriefProtokolle Bogenhausen 1336/169).

 

Zu  3:

Der Geburtseintrag lautet auf Anna Maria Blüml, als Vater ist Martin Blum, Bauer, angegeben. Tatsächlich ist, wie sich eindeutig aus dem Briefprotokoll zur Eheschließung ergibt - BrPr. Bogenhausen 1336/169 - ,  jedoch Lorenz Seidl der Vater, der bei der Geburt von Anna Maria noch mit der Schwester ihrer Mutter, Kreszentia Brandner, verheiratet war.

 

Zu 4:

Kaspar Selmayr übernahm den Hanslmarterhof und den Koppenhof in Bogenhausen nach dem Tod seines Vaters von seiner Mutter am 12. September 1803  für eine "Übergabssumme" von 8123 Gulden . Der Hanslmarterhof wurde samt Fahrnis am 9.3.1802 "obrigkeitlich" auf 6 136 Gulden geschätzt. Seinen beiden Brüdern Stephan (14 Jahre alt) und Johann (9 Jahre alt) hatte Kaspar je 2000 Gulden auszuzahlen  und sie bis zur Verheiratung am Hof mit Kost, Kleidung und Unterhalt zu versehen. Die Mutter Maria erhielt 1000 Gulden (BriefProt. Bogenhausen, Amt Perlach, 1327/114).

Kaspar Selmayr gewann beim Pferderennen auf dem Oktoberfest 1810 (11. Rennen) einen Preis (Stadtarchiv München: "Verzeichnis der Preiseträger der Pferderennen bey den Octoberfesten in München 1810 von Iohann Bapt. Findel). Kaspar wird 1837 als Gemeindevorsteher von Bogenhausen erwähnt.

 Mit seiner Frau Anna Kögl hatte Kaspar Selmayr 12 Kinder:

  - Kaspar,  * 16.7.1812, +            , Wirt in Egmating

  - Joseph,  * 23.8.1813 , + 3.2.1874,  Hanslmarterbauer in Bogenhausen (= 2)

  - Johann Georg, * 23.4.1815, +  25.9.1815.  

  - Johann, * 27.7.1816,  + 28.2. 1817

  - Johann, * 20.2.1818,  + 12.10.1870 , Branntwein- und Likörfabrikant in München, oo 26.11.1844   mit Anna Maria Rattenhuber (* 4.10.1814 Putzbrunn, Vater: Michael Rattenhuber, "Demelbauer" in Putzbrunn. Diese Rattenhuber-Linie stammt aus Salmdorf und vorher Perlach, erforscht von Herrn Michael Rauck - genealogie@rauck.org ). Johann ist als „Johann Selmayer, Branntweiner,“ verzeichnet in München im Thal 51 und in der Westenriederstr. 32, siehe Register zum Topographischen Atlas von München von Gustav Wenng 1849-51 „Alphabetisches Register der Hausbesitzer“ (Bearbeitung: Paul Maucher, München) einzusehen in der Bibliothek des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde)

- Georg, * 30.5.1819,  +          , Stiefelwirt, verheiratet mit    .... Welsch in München

- Therese, * 29.9.1820, + Obersendling  , oo 22.10.1841 Obersendling (Pf. Untersendling)mit Joseph  Mayr (Sohn des Johann Mayr und der Elisabeth geb. Schormayr), Bauer in Obersendling,  * ca 1817,+ ca 1882 jeweils in Obersendling (so www.genealogie-kiening.de)

- Anna,, * 24.4.1822,  + 18.11.1822

- Anna Maria, * 19.4.1824, +         , verheiratet mit Georg Seidl, Sandgrubenbesitzer, Sohn  von AhnenNr. 6

- Petrus Paulus, * 29.7.1825,  +  17.9.1825                                                                                                                                                 

- Maria, * 7.8.1826,  + 1.8.1899, verheiratet 28.8.1849 mit Georg Roth von Zamdorf                                                                           

- Lorenz, * 6.1.1831, +       , Bauerngirglwirt

 

Zu 5:

Anna Kögl brachte 1 ooo Gulden in die Ehe ein (BrPr. Bogenhausen, Amt Perlach, 1330/139)

 

Zu 6:              

Lorenz Seidl war dreimal verheiratet und hatte mit seinen Ehefrauen ungefähr 22 Kinder, von denen folgende ca 12 am Leben blieben:

I. Ehe  am 23.2.1824 mit Katharina Mauerstetter aus Wolfersberg ( 7.9.1785 - 30.10.1822):

- Lorenz, * 14.9.1812, + 20.6.1895, oo mit Katharina Grünwald (Tochter von Nrn 6 und 7 der Vorfahrentafel Betz)

 - Maria Anna, * 8.5.1817, + 3.9.1884, oo Jägerhuber

 - Joseph, * 8.12.1819, + 3.9.1876

- Georg, * 23.3.1821, + 5.11.1896 oo mit Anna Selmayr (Tocher von Nrn 4 + 5 der Vorfahrentafel Selmayr).

 - Monika, * 24.5.1822, + 13.2.1846, oo Urban

II. Eheam 23.2. 1824 mit Kreszentia Brandner aus Garmisch (7.4.1805 - 9.11.1831):

 - Rosina, * 20.11.1824, + 18.4.1870, oo  Aichinger

 - Johann Baptist, * 27.10.1827, + 12.8.1885 (Sohn Johann Seidl oo Maria Grünwald)

 - Creszentia, * 25.3.1829, + 23.3.1860 oo  Metz

III. Eheam 21.3.1833 mit Anna Brandner aus Garmisch (= 7):                                                    

- Maria (=3), * 2.2.1830 Ramersdorf, + 5.4.1896 Bogenhausen

 - Therese, * 19.9.1832, + 1870, oo  Klein;

 - Ludwig, * 6.1.1833, + 28.8.1885

 - Agnes, * 3.6.1835, + 23.8.1895, oo   Grünwald

 - Friederika, * 26.7.1839, + 24.10.1913, oo   Müller

 

Zu 8  u. 9:

Trauzeugen der Ehe Stephan Selmayr und Maria Clo (1783) waren   .... Streicher, Bauer zu Zamdorf, und  Johann Obermayr, Wirt in Unterbrunn. 

Stephan hatte in 1. Ehe am 2.3.1772  Maria geb. Mayr geheiratet. Diese war bereits zweimal verheiratet (I. oo 27.11.1747 Bogenhausen mit Georg Pöltl - "angehender Henslmathapaur", "vulgo Hänslmarthä" - , II. oo 23.7.1765 Bogenhausen mit Georg Kommether aus Grasbrunn) und zum zweiten Mal verwitwet. Maria wird (Geburt in den Matriken von Bogenhausen nicht gefunden, jedoch nach Heiratdatum der Eltern - 1722 - und dem Datum ihrer ersten Ehe - 1747- ) etwa um 1725 geboren sein, war daher bei ihrer Eheschliessung 1772 mit dem 21 jährigen Stephan Selmayr etwa 47 Jahre alt. Die Heirat kann daher als eine "Versorgungsehe" nach damaligem Brauch gewertet werden, d.h., die Witwe brauchte zur Bewirtschaftung ihres Hofs in Bogenhausen einen Mann.

Ob entfernte verwandtschaftliche Beziehungen zwischen Maria Mayr und Stephan Selmayr bestanden, dessen Eltern und Grosseltern noch den Familiennamen Mayr trugen, liess sich bisher nicht feststellen. Die Eltern von Maria waren Egidius (auch Ignatius) Mayr, Bauer auf dem Pergerhof in Denning, vulgo Liendl, oo 5.5.1722 mit Ursula Hauser aus Daglfing (Trauzeugen: Caspar Rättenhuber, Bauer in Haar, und Georg Hauser, Bauer in Daglfing). Die Grosseltern waren Georg Mayr, Bauer auf dem Pergerhof in Denning, oo um 1676  mit Katharina NN. Weitere Feststellungen zur Herkunft dieser Familie waren über die Kirchenmatriken nicht möglich, sodass entsprechende Forschungen auf die Hofakten des Pergerhofs in Denning ausgedehnt werden müssen.

Mit dieser Heirat 1772 wurde Stephan Bauer auf dem zum Angerkloster in München grundbaren Hanslmarterhof in Bogenhausen. Als Heiratsgut hatte er 750 Gulden eingebracht. Maria verstarb 1783 ohne Hinterlassung gemeinsamer Kinder, damit blieb der Hof bei Stephan, der  den beiden Schwestern seiner Frau insgesamt 400 Gulden auszahlte.                          

Stepans 2. Frau Maria Clo (= 9), die er 1783 heiratete, brachte 1000 Gulden in die Ehe ein (BrPr. Wolfratshausen 1323 f. 99;  1325 f. 25 und f. 105).

Aus der 2. Ehe von Stephan Selmayr mit Maria Clo stammen folgende Kinder:

-  Kaspar (= 4), 25.2. 1785 Bogenhausen

-  Johann, * 1786 Bogenhausen, + ohne Kinder

-  Maria, * 1787 Bogenhausen, wieder verstorben

-  Stephan, * 1789 Bogenhausen, +     , Wirt in Ramersdorf, oo mit Therese Burghart, verwitwete Kellerer, Wirtin zum Singlspieler (1788 - 1861). In der Todesanziege (Neuste Nachrichten aus dem Gebiet der Politik: 28.3.1861, No 87, S. 1072) wird der Nachnahme "Sedlmeier" geschrieben. Sie hatte zwei Töchter: Rosina Lautenbacher oo mit Georg Lautenbacher, bgl. Melber, und Therese Roderer oo mit Josef Roderer, Bäcker in Wolfratshausen.

-  Johann, * 1794 Bogenhausen,

-  Mathias, *  1797 Bogenhausen, +  ohne Kinder

-  Bartolomäus, * 1798 Bogenhausen, +  ohne Kinder

Stephan  verdoppelte  durch Übernahme des Koppenhofs (Popp, Bogenhausen Nr. 10) als "Zubaugut" die bisherige Wirtschaftsfläche des „Hanslmarterhofs“ mit 100 Tagwerk (33 Hektar) um 80 Tagwerk (27 Hektar) beinahe. Datum und Einzelheiten dieser Übernahme müssen noch festgestellt werden.

 

Zu 10 u. 11:

Johann Kögl übernimmt 1771 von seinem Vater den Mayrhof, die Krumppen Sölde in Unterbiberg (= 1/8 Hof) und das Leerhäusl, auch Todte- oder Würthshaus genannt, für 300 Gulden ( Br.Prot Wolfratshausen , Amt Perlach, 1323 /98 fol. 81).

Anna Haller aus Oberföhring bringt bei der Hochzeit 1771 ein Heiratsgut von 300 Gulden ein (Br.Pr.Wolfratshausen,  Amt Perlach 1323/98 fol. ..).

Nach der Säkularisierung der Klostergüter 1803 ist Johann Kögl nicht mehr Klostermeier; seine neue Grundherrschaft (Bayern) wird vom Rentamt München vertreten.

Zwischen 1803 und 1804 besteht zwischen Johannes Kögl und dem Kloster Tegernsee Streit über Holzrechte  im "Biberger Loch". Anscheinend waren dem Kögl Holzgründe weggenommen worden. Der Vorgang (Hofcastenamt München, Fasc. 30/104) enthält nur die Bitte des von Kögl beauftragten Advokaten aus München an das Kloster Tegernsee, die Akten zur Einsichtnahme nach München zu senden, da die Reise für den Kögl zu kostspielig sei. Es ergeht die Antwort, daß die Akten bei der Waldamts Registratur Tegernsee  lagern und von dort zum churfürstlichen Forstamt München eingereicht würden.

Kinder aus der Ehe Johannes Kögl und Anna Haller (1771) waren (Paten jeweils Maria und Balthasar Thaller von Käferloh):

- Maria, * 14.9.1773 Unterbiberg, ledig verstorben

- Maria Anna, * 6.8.1774 Unterbiberg,  ledig verstorben

- Maria, * 18.11.1775 Unterbiberg,  ledig verstorben

- Theresia, * 17.1.1777 Unterbiberg, ledig verstorben

 - Balthasar, * 2.2.1778 Unterbiberg, erhält 1811 den Maierhof u die Sölde mit   Übernahmevertrag im Wert von 8700 Gulden (je 1ooo Gulden für die drei lebenden Geschwister Theresia, Anna und Johann oo 19.2.1811 mit Rosina Estermaier, Tafernwirtstochter aus Prien)

- Theresa, * 11.2.1780 Unterbiberg

- Johannes, * 15.9.1781 Unterbiberg, blieb ledig ,+ 14.3.1817 Unterbiberg (starb an Abzehrung)

- Josephus, * 1.9.1785 Unterbiberg, ledig verstorben

- Anna (AhnenNr. 5), * 23.5.1788 Unterbiberg, + 4.3.1854 Bogenhausen

 

 

Zu 11:

Anna Haller starb mit 83 Jahren an völliger Entkräftung, nachdem sie über 5/4 Jahre bettlägerig gewesen war.

 

 

Zu 12 u. 13:

Aus der Ehe Joseph Seidl mit Anna Arnoldsbichler (1768) entstammen folgende Kinder:

- Balthasar

- Walburga,

- Lorenz (= 6)

- Creszentia,

- Barbara,

- Maria

 

 

Zu 14 u. 15:

Aus der Ehe Hieronymus Brandner mit Agnes Pischl (1798) entstammen folgende Kinder:

- Johann Joseph (illegitim, * 19.7.1791 Garmisch)

- Joseph  Anton  Andreas, * 4.2. 1799 Garmisch

- Simon Thaddäus Carolus Borromäus, * 4.11.1802 Garmisch

- Creszentia , * 7.4.1805 Garmisch (Patin: Creszentia Pischl), + 9.11.1831 Ramersdorf, oo mit   Lorenz  Seidl (= 6)

- Anna (= 7), Patin: Creszentia Pischl

 

 

Zu 16 u. 17:

Kaspar Selmayr übernahm den Finsinger Sedlhof am 25.1.1750 von seinem Vater Johann (=32). Für die Übernahme hatte er an den Grundherrn Freiherrn von Lachenmayr auf Schloß Elkhofen 260 Gulden Leihkaufgeld (Laudemium) zu zahlen, und zwar 160 Gulden sofort und 100 Gulden in Raten zu je 50 Gulden nach je zwei Jahren (Briefprot. der Hofmark Oelkhoven 759 1/2  fol. 1).

Anna Obermayr brachte 600 Gulden Heiratsgut mit. Hiervon zahlt ihr Vater bei der Hofübernahme von Kaspar Selmayr die Gerichtskosten (67 Gulden  59 Kreuzer) sowie das Leihkaufgeld von 160 Gulden an die Hofmarksherrschaft. Beim Tod von Kaspar Selmayr 1776 wird der Sedlhof mit aller Fahrnis etc. auf 3 237 Gulden geschätzt.

Aus der Ehe von Kaspar Selmayr mit Anna Obermair (1750) entstammen folgende Kinder:

-  Stephan (= 8), * 15.2.1751 Finsing, + 17.10.1801 Bogenhausen

-  Georg, * 1752 Finsing, +. 20.11.1811 Baumkirchen, Häringbauer in Baumkirchen, oo I. mit   Katharina verw. Stürzlmayr,  oo II mit Maria Anna Kurz

- Magdalena, * 1753 Finsing, oo mit Melchior Eder , Kayser in Finsing

- Anna, * 1755 Finsing, wieder gestorben

- Balthasar, * 1756 Finsing, ohne Kinder verstorben

- Maria, * 1758 Finsing, ohne Kinder verstorben

- Johann, * 1760 Finsing,

- Mathäus,

 * 25.2.1762, + 5.2.1818 Finsing, oo 16.1.1792 Finsing mit Ursula Pisl,* 7.10.1761 in Finsing, + ... Finsing

   Kinder: Matthias Selmayr,* 6.2.1794 Finsing, oo 8.2.1820 mit Kreszenz Gruber

                 Maria Selmayr, * 17.6.1795 Finsing, oo 25.10.1819 Anzing mit Joseph Hörndl in Ebersberg

- Anna, * 1764 Finsing,

- Maria, * Finsing, ohne Kinder verstorben

 

 

Zu 18 u. 19:

Trauzeugen bei der Hochzeit  von Kaspar Clo mit Maria Rattenhuber waren Balthasar Strasser, vulgo Neumayr und Paulus Hohenfelser, Ludimagister in Finsing

Kaspar Übernimmt nach dem Tod seines Vaters den überschuldeten Harlacherhof in Finsing nach einer Vergleichsverhandlung mit den Gläubigern für eine Übergabesumme von 955 Gulden. Maria Rattenhuber aus Haar bringt ein Heiratsgut von 550 Gulden mit (Br.Prot. der Hofmark Ottenhofen, des Sitzes Oberneuching und Kirchötting für 1755, 1435/255).

Siehe hierzu folgenden Artikel:Gerhard Selmayr „Bäuerliche Schuldenbewältigung vor 250 Jahren“

(Veröffentlicht in „Weiß-Blaue Rundschau“ Bayerische Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur, Nr. 6, 52 Jahrgang (Dezember 2009/Januar 2010), Seiten 14 – 15).

 

 

 

 

Zu 20 u. 21:

Nach dem Tod  ihres Vaters Melchior Sedlmayr übernimmt die Tochter Theresia am 30.8.1735 den Meierhof in Unterbiberg und heiratet Jakob Kögl aus Pallhausen, Pfarrei Massenhausen, Gericht Kranzberg (Br.Pr. Teg. Fasc. 775/43).

Problem: Das Geburtsdatum von Jakob Kögl, bisher nicht nachgewiesen, gibt noch Rätsel auf. Laut Heiratsmatrikel und den Daten von Kiening (www.genealogie-kiening.de) waren seine Eltern Kaspar Kögl und Rosina Widmann.  Da Jakob 1735 den Mayerhof in Unterbiberg übernahm, muss er um 1710 / 15 geboren sein. Seine Eltern (40+41) schlossen aber (nach den Daten von Kiening) erst um 1720 den Ehevertrag zur Übernahme des Köglhofs in Pallhausen, müssten also ihren Sohn Jakob 3 bis 5 Jahre vor der Hofübernahme bekommen haben. Entweder die kirchliche Hochzeit der Eltern (noch nicht nachgewiesen) liegt weit vor dem Ehevertrag und der Hofübernahme oder Jakob  wurde vor der Eheschliessung geboren. 

 

1748 stiftet das Ehepaar die Bilder "Christi und die 12 Apostel", die (evtl. noch heute) an der Emporebrüstung von St. Georg in Unterbiberg angebracht sind.

Kinder aus der Ehe Jakob Kögl mit Theresia Sedlmayr (1735) waren u.a.:

- Johann (= 10), * ca 1745 Unterbiberg, + 6.7.1811 Unterbiberg

- Barbara, * zw. 1740 und 1750 Unterbiberg, oo 1770 Unterbiberg mit Georg Seydl, Halb- und  Viertelhöfler beim Seydl zu Unterbiberg

- Magdalena, *

 

 

Zu 22 u. 23:

Zeugen der Eheschließung von Bartholomäus Haller mit Maria Christlmiller (1740) waren: Aegidius Miller und Jacob Spizwöckh, beide Bauern in Johanneskirchen. Aus der Ehe stammen vier Kinder:

- Anna, *  Februar 1745 Unterföhring, + 11.2.1827 Unterbiberg (= 11)

- drei weitere Kinder

Nach dem Tod des Bartholomäus Haller (1757) verpflichtet sich die Witwe Maria, die hinterlassenen vier Kindern mit insgesamt 4 4oo Gulden auszuzahlen, und heiratet den Pockmayr (Bogmayr) aus Bogenhausen (Neustifftbuch des Hochstifts Freising - HL Freising 377 fol. 512 ff). Der Hof wird im Neustifftsbuch des Hochstifts Freising wie folgt beschrieben: "Ist der fünfte Hof in Unterföhring, hat in die drei Velder 41 1/2 Joch Ackers mit 35 Münchner Schäffl Weizen und     5 Tagwerch Angers, zwe und 28 1/2 Tagwerch einmädig Hauets bei 24 fuederl Holz jährlich, Holzwuchs nihil."

Die Orts-Chronik von Unterföhring (1180 - 1980) enthält auf S. 64 den Hinweis, daß Bartholomäus Haller den Hof zum Häring in Unterföhring "durch Heirat der Wittib" erhalten habe. Dies ist, wie der Orts-Chronist, Herr H.M. Frey, mir auf meine Anfrage mit Schreiben vom 15.3.1995  bestätigte, falsch. Bartholomäus Haller war, wie ich festgestellt hatte, der legitime Hoferbe in Nachfolge seiner Eltern.

 

Zu 24 u. 25:

Anton Seidl erhält bei der Heirat mit Elisabeth Locher  1740  von deren Eltern den Hof zum Weissen Bauern in Sachsenkam übergeben.

Kinder aus der Ehe waren:

- Agathe, * 10.11.1741 Sachsenkam, +  1805

- Josef (= 12), * 14.12.1742 Sachsenkam/Obby., 11.8.1799 Sachsenkam/Obby.

                                                                                  Patin: Agathe Pichlmayr zum Schäffler

- Anton, * 24.5.1744 Sachsenkam

- Lorenz, * 7.8.1746 Sachsenkam

- Maria, * 8.7.1747 Sachsenkam, oo 5.7.1784 "zum Stiller"

- Elisabeth, * 6.3.1750 Sachsenkam

- Andreas, * 28.11.1753 Sachsenkam

 

 Zu 28 u. 29:

Der Hochzeitseintrag am 29.10.1750 in den Mittenwalder Matrikeln lautet:

Hon. Juv. Bartholomäus hon. Martinus Prantner civis huiatis et ux. Maria nata Löfflerin pp.mm. filius leg. cum pudica Anna cordati (?) Udalrich Pantoy militis in Scharnitz et ux. Ursula nata Kresslin  ambo viv. Filia leg. Testes: Gallus Prantner, civis hic, Udalrich Löffler civis et textor (= Weber) hic.

Kinder aus der Ehe:

- Hieronymus Brandner(= 14), * 28.3.1766 Mittenwald

Bei den Todeseinträgen der Mittenwalder Matrikel heisst es:

- 19.2.1776 Bartholomäus Brandner, 49 Jahre alt

- 4.12.1761 Anna Brandner, 30 Jahre alt

 

Zu 30 u. 31:

Trauzeugen der Hochzeit des Jakob Pischl mit Anna Reiser (1766) waren Jakob Ostler von Partenkirchen und Johann Pischl von Untergrainau. Kinder aus der Ehe waren (Patin jeweils Maria Agnes Reiser):

 - Joseph Anton, * 23 9 1767, + 9.12.1767 Garmisch (bei diesem Geburtseintrag wird Jakob  Pischl noch  als   "operarius et homo praxatoria" (Arbeiter und Holzschnitzer) bezeichnet.

- Agnes Maria ( = 15), * 10.8.1769 Garmisch,  +....

- Maria Kreszentia, * 14.7.1733 Garmisch

- Maria Kreszentia, * 3.11.1779 Garmisch

 

 

Zu 32 u.  33:

Trauzeugen der Ehe zwischen Johannes (Hans) Selmayr und Maria Hueber (1700) waren Caspar Kommether, Schuster in Finsing; Matthias Lechner, Huber von Gelting/Ebersberg; Matthias Zächerl von Landsham.

Johannes Selmayr übernahm den Sedlhof in Finsing, der zum sogenannten Altersheimer Edelsitz in der Hofmark Elkhofen gehörte,  am 22.3.1700 (wohl) von seiner Mutter Katharina, da sein Vater Paul Selmayr bereits 1690 verstorben war. Außerdem pachtete er "leibgedingsweis" am 23.10. 1700  vom Kloster Tegernsee das Lehen  "beim Heissen" = 1/4 Hof (Tegernseer Klosterlit. Finsinger Amt Nr. 130 fol 15 e).

 

Kinder aus der Ehe waren:

- Maria und Elisabeth (Zwillinge), * und + 30.8.1701 Finsing

- Johann, * 1702 Finsing

-   Kaspar ( = 16), * 21.4.1708 Finsing, + 23.5.1776 Finsing

- Melchior, * 20.9.1710 , + 1710 Finsing

- Barbara, * 22.2.1713 Finsing

- Katharina, * 11.12.1714 Finsing, oo      Zehetmayer in Landsham

- Ursula, * 25.9.1716, + 1716 Finsing

- Georgius, * 24.4.1718 Finsing

- Johann, *      1718  Finsing (wohl  Zwilling zu Georgius), Glaßen zu  Ismaning

- Elisabeth, * 10.6.1719 Finsing, verstorben

- Elisabeth, * 7.5.1721 Finsing, + 1753. Finsing (oo 26.1.1751 mit Caspar Rupperger, Finauer in Finsing).

Wegen zwei Raten des Heiratsgutes seiner Schwester hat Kaspar Selmayr(= 16) Streit mit dem Pfarrer Maihser von Finsing, dem Elisabeth auf dem Totenbett 20 Gulden als Legat für das Lesen von Messen vemacht hatte (Br.Prot Hofmark Elkhofen 759 ½). Siehe hierzu den Artikel von  Gerhard Selmayr, "Eine Seelenmesse für die verstorbene Schwester" in Blätter des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde, 71. Jahrgang 2008, S. 94 - 99

- Magdalena, * 2.5.1723 Finsing, wieder verstorben.

 

 

Zu 34 u. 35:

Die Geburt von Maria Strasser ca 1690 (mit dem Namen „Strasser“) ist im Taufmatrikel Finsing bisher nicht gefunden (auch nicht als vorehelich geborene Maria Daimer. Nachzuholen ist jedoch, unter „Maria Neumayr“ zu suchen, da  Balthasar Strasser den Hofnamen Neumayr führt und der Pfarrer in Finsing damals oft nur die Hofnamen nennt).  Wenn die Angabe in der Todesmatrikel über ihren Tod am 10.6.1742 mit dem Alter "52 Jahre" stimmt (anzunehmen, da sie dann bei ihrer ersten Heirat 1713   23 Jahre alt war), ist sie 1690 und damit vor der Heirat ihrer Eltern 1694 und sogar noch vor der 1. Ehe ihres Vaters (1691) geboren worden.

Aus dem Übergabebrief ihres Vaters Balthasar Strasser vom 22.12.1732 und ihren Ansprüchen auf  900 Gulden Heiratsgut (für Finsinger Verhältnisse sehr viel) ergibt sich ihre Eigenschaft als Tochter des Balthasar Strasser (= 70) (BrProt. der Hofmark Elkhofen für 1753 = 759 1/2). Wenn Ursula Daimer, die bei der 1. Heirat von Maria mit dem Witwer Häckl (= 74) als ihre Mutter bezeichnet wird, dies tatsächlich (und nicht nur „Nennmutter“) war, müßte sie mit Balthasar Strasser bereits vor dessen 1. Ehe mit Anna Brandtmair von Schwaign ein Verhältnis gehabt haben. Auch möglich ist, daß Maria evtl. als voreheliches Kind der Anna Brandtmair geboren wurde. Dann muss ihre Geburt als Maria Strasser oder Brandtmair in Schwaign, Pfarrei Aufkirchen gesucht werden.

 

Trauzeugen der Ehe des Caspar Obermayr und der Maria Strasser (1722) waren Philipp Lupperger von Lupperg und Balthasar (Strasser vulgo) Neumayr von Finsing.

Maria Strasser hatte  laut Strasserschem Übergabebrief vom 28.12.1732 Anrecht auf  9oo Gulden Heiratsgut. Den Erhalt dieser 900 Gulden, die in Raten bezahlt wurden, quittiert Caspar Obermayr am 27.2.1750 dem Bruder der Maria Strasser mit dem Bemerken, daß bereits die Eltern seiner Frau Raten bezahlt hätten. Noch ein Jahr vorher, 1749, hatte Caspar Obermayr gegen seinen Schwager Balthasar Strasser Klage auf Zahlung des rückständigen Heiratsguts seiner Frau eingereicht.

Kinder aus der Ehe Caspar Obermayr und Maria Strasser (1722) waren:

- Josef, * 1723 Finsing, Bürger und Briglbäcker zu Freising.

- Balthasar, * 1727 Finsing

-  Anna (= 17) * 11.10.1727 Finsing, + 15.9.1792 Finsing

- Maria, * 1735 Finsing

 

Maria Strasser war in 1. Eheam 5.9.1713 mit Balthasar Häckl (= 74) verheiratet. Trauzeugen dieser Ehe waren Hans Harlacher und Caspar Strasser, der Mayr, beide von Finsing. Kinder aus dieser Ehe waren:

- Simon Häckl, * 1714 Finsing, "Mauerstetter";

- Caspar Häckl, *    Finsing, Mayer zu Finsing

- Ursula, * 1719, oo mit Johannes Perger, "Mäßner" zu Landsham;

 

Caspar Obermayr war in 2. Eheoo mit Maria Kressierer (?), Witwe des Philipp Kayser, Bauer in Moosinning (Heiratsbrief vom 8.2.1754 - Br.Pr. Hofmark Elkhofen 759 1/2). Sie brachte außer ihrer Ausstattung 100 Gulden mit, erhielt aber nicht den Hof anverheiratet, sondern nur ein lebenslängliches Wohn- und Verpflegsrecht auf der dem Caspar Obermayr (Grieninger) leibrecht gehörigen Hube (= 1/2 Hof zu Kloster Tegernsee)

 

Zu 36 u. 37:

Trauzeugen dieser Ehe von Melchior Clo und Maria Häckl (1724) waren Caspar Kommeter und Caspar Obermayr, Grieninger, beide aus Finsing.

Kinder aus dieser Ehe waren:

- Kaspar Clo (= 18), * 24.5.1725 Finsing, + 3.1.1781 Finsing

- Balthasar Clo, * 27.2.1733 Finsing, wird Stauderer zu Stauda (Staudach zwischen Anzing und  Markt Schwaben), + 14.1.1782 Staudach (Forschungen  hierzu durch Anton Huber, Markt-Schwabener Straße 24 , 85652 Pliening), oo I./I um 1756 Anzing mit Katharina Lung oder Lunk aus Mitterbuch (Eltern: Kaspar Lunk `Wöber` und Barabara Obermayr); sechs Kinder zwischen 1757 und 1775: Anna,Barbara, Melchior, NN, Apollonia, Anton, letzterer oo II./I. zwischen und 1781 in Anzing mit Elisabeth Kressierer (* 29.8.1747 Neufahrn, + 28.8.1822 Staudach; Eltern: Anton Kressierer und Elisabeth Staudhammer); Kind: Maria,+2.5.1782 Staudach

-  Anna Clo , später Magdalena genannt, * 19.6.1735, oo um/nach  1754 mit Johann Hauser,  Mudlweber in Markt Schwaben.

-  Monika Clo, * 12.7.1738 Finsing (+ vor 1750)

-  Franz Clo, * 6.10.1740 Finsing (+ vor 1750)

Der Hof war nach dem Tod von Melchior Clo überschuldet und es fanden Vergleichsverhandlungen statt (BrProt. der Hofmark Ottenhofen, des Sitzes Oberneuching und Kirchötting für 1755 = 1435/255. (siehe hierzu Homepage VorfT. Selmayr/Seidl unter „Geschichten" den Aufsatz „Die Sedlbauern in Finsing" und dort den letzten Abschnitt  "Überschuldung: Der Harlacher-Hof zu Finsing 1755" oder - etwas ausführlicher - „Bäuerliche Schuldenbewältigung für 250 Jahren“, Veröffentlicht in „Weiß-Blaue Rundschau“ Bayerische Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur, Nr. 6 , 52 Jahrgang - Dezember 2009/Januar 2010), Seiten 14 - 15).

 

 

Zu 38 u. 39:

Sterbeeintragung für Caspar Rattenhuber im Sterbebuch der Pfarrei Trudering S. 45.

Aus der 1. Ehe des Caspar Rattenhuber mit Ursula Ränwoldt genannt Wagner (1725) stammen folgende Kinder:

- Balthasar, *  ca.1726 Haar,

- Maria, * 3.10.1728 Haar,

- Franz, * 14.8.1730 1729 Haar, heiratet in einen Hof nach Holzhausen bei Neuching

- Joseph, * 19.3.1732 Haar,

- Maria  (= 19) , * 24.3.1733 Haar, +    nach 1784 Finsing

- Theresia, * 26.4. 1735 Haar,

Nach dem Tod der Mutter am 5.7.1736 schließt der Vater mit den vier Kindern aus dieser Ehe einen Vertrag (Br.Pr. Wolfratshausen Amt Perlach -KrAMchn 1320/81 fol. 594) über 1200 Gulden. Danach behält der Vater den Wagner-Hof in Haar (grundbar zum Kloster Rott), während die vier Kinder als Muttergut je 300 Gulden bei Verehelichung erhalten. Als Vormünder für die noch minderjährigen Kinder sind bestellt: Franz Hueber aus Putzbrunn und Johann Rattenhueber aus Haidhausen.

Nach dem Tod seiner 2. Frau Ursula Ränwoldt genannt Rapold schließt der Vater mit dem aus dieser Ehe stammenden Sohn Caspar (* 5.10.1737 Haar) im Jahr 1742 einen Vertrag über das Muttergut (Br.Pr. Wolfratshausen Amt Perlach, S. nicht notiert). Als Vormünder des kleinen Caspar sind bestellt: Franz Hueber von Putzbrunn und Ulrich Ränboldt aus Keferloh. Als weitere Geburt aus dieser Ehe ist am 6.7.1739 Ursula verzeichnet, die aber, da sie im o.a. Vertrag nicht auftaucht, wohl wieder gestorben ist.

Aus der Ehe des Caspar Rattenhuber mit seiner dritten Frau Elisabeth Prandmayr  (1742)   – Vater: Johann Brandmayr. Bauer in Aschheim, Trauzeugen: Caspar Genes, Bauer in Gransdorf; Jakob Gardtrimer aus Ascheim - stammen folgende Kinder:

- Clara, * 2.8.1743 Haar, + 20.11.1770

- Elisabeth, * 6.3.1745 Haar, + 3.4.1745

- Barbara, * 7.6.1746 Haar, + 6.8.1746

- Josef, * 7.8.1747 Haar,

- Barbara, *31.5.1749 Haar, + 4.7.1749

- Niclas, * 13.11.1751 Haar,

- Magdalena, * 20.6.1753 Haar

Nach dem Tod des Vaters Caspar Rattenhuber (1753) schließt seine Witwe Elisabeth geb. Prandmayr im Sept. 1754 mit allen noch ledigen Kindern aus den drei Ehen ihres Mannes einen Vertrag über den Hof (Br.Pr. Wolfratshausen Amt Perlach -KrAMchn 1322/88 fol. 167 ff), den sie behält und jedem der 6 ledigen Kinder im Fall der Verehelichung 200 Gulden auszahlt. Nicht mehr in diesem Vertrag erscheint Maria (=19) aus der ersten Ehe, die im Januar 1754 geheiratet und in ihre Ehe mit Caspar Clo (= 18) in Finsing 550 Gulden Heiratsgut eingebracht hat.

 

Zu 40 u. 41:

Daten Matrikel Unterbiberg und  Kiening (http://www.genealogie-kiening.de/)

Kaspar Kögl übernahm den Köglhof in Pallhausen am 6.3.1720. Grundherr des Köglhofs war das Kastenamt Kranzberg, Amt Tünzhausen mit 198 Tagwerk (im Jahr 1812). Im Ehevertrag mit seiner Frau Rosina Widmann aus Viehhausen verspricht diese 900 fl. In die Ehe einzubringen (31.3.1723 StA München Pfleggericht Kranzberg Pr.7)

Kinder:

-          Jakob Kögl (= 20), *  wohl vor der Ehe der Eltern um 1710/15 in ?, +  31.1.1782 in Unterbiberg,  oo 1735 (?) Unterbiberg mit  Theresia  Sedlmayr (= 21), * ca 1712 Unterbiberg, + 1.6.1787 Unterbiberg. Hofübernahme am 30. 8. 1735, wird  Mayr in Unterbiberg.

-           Andreas Kögl, *   Pallhausen, + vor 1791, übernimmt 1753 den Köglhof in Pallhausen,     oo 16.10.1753 Maria Anna Ayresse , Ehevertrag 1000 fl.(StA München Pfleggericht Kranzberg Pr. 21)

-          Anna Kögl, *    Pallhausen, + nach 1784 in Unterhaching, oo Franz Wild, Wirt  in Unterhaching, danach Anton Schneider, Wirt in Unterhaching

 -         Albert Kögl, *  Pallhausen,  wird Priester (Augustinerpater im Kloster Ramsau bei Berchtesgaden                                                                                                                                                        

 

Zu 42 u. 43:

Den Meierhof in Neubiberg und zwei Söldenhäusl hatte Wolf Ruedorfer nach dem Tod seines Vaters Hans und Vereinbarung mit seinen Geschwistern am 5.5.1681 (Br.Pr. Tegernsee 773/35 f.551 ff) zu einem Vertragswert von 1680 Gulden übernommen.

Diesen Wolf Ruedorfer heiratete  Maria NN in 1. Ehe (wohl 1681, Suche nach diesem Heiratsbrief in den Br.Pr. Wolfratshausen, Amt Perlach, und Tegernsee war bisher erfolglos). Nach den in der Urkunde Briefprot. Teg. 775/41 f. 187 vom 5.12.1729 zur Wiederverheiratung des verwitweten Melchior Sedlmayr genannten Zeugen könnte Maria den Familiennamen

-                     Greillinger geführt haben und vom Zehetmayrhof in Ramersdorf stammen

-                     Neumayr geführt haben und vom Mayr-Hof in „Holzhaimb Gericht Tegernsee“ stammen.

Nach dem Tod von Wolf Ruedorfer ca 1693  heiratet Maria in 2. Ehe den Melchior Sedlmayr von Hohenbrunn, der 12oo Gulden Heiratsgut und 2 Pferde einbringt. Als Pachtkaufgeld zahlt Melchior Sedlmayr für den Hof und die 2 Sölden einmalig 325 Gulden sowie 6 Taler für den Convent (Br.Pr. Tegernsee, 774/37).

In der Güterbeschreibung der Untertanen des Landgerichts Wolfratshausen (Ger.L. Wolfratshausen 3 !/4) vom 27.1.1702 heißt es: "Melchior Sedlmayr, 32 Jahre alt, gehört mit der Jurisdiction nach Kloster Tegernsee soviel sein besitzenden Hof betrifft". Die beiden Sölden gehörten dagegen mit der Gerichtsbarkeit zum Landgericht. Melchior hatte 1702 1600 Gulden Schulden, er mußte 1 Roß zum "Hörwagen" geben.

Nach dem Tod seiner Frau Maria heiratet Melchior Sedlmayr am 5.11.1729 in 2. Ehe Maria Magdalena Eisenmann aus Prugg (Br.Pr. Tegernsee 775/41), die jedoch kein Anrecht auf den Hof erhält.

 

Zu 44 u. 45:

In 1. Ehe war Caspar Haller am 23.7.1703 in Oberföhring mit Maria Perner, Tochter des Balthasar und der Maria Perner aus Oberföhring (beide noch am Leben), verheiratet. Zeugen dieser Eheschließung: Balthasar Sener, Johannes Fischer und Martin Höchtl, alle aus Unterföhring.

Zeugen seiner 2. Eheschließung am 8.2.1706 in Oberföhring mit Walburga Fischer waren: Georg Käsmoser, Wirt in Oberföhring; Johannes Fischer, Thomas Perner und Georg Huetterer, alle aus Unterföhring.

 

Lt. dem Neustifftsbuch des Hochstifts Freising (HL Freising 377 fol. 512 ff) hat Caspar Haller den Hof in "veranleither Freistifft" am 9.1.1706 übernommen und dem Vater 500 Gulden, dem Bruder Balthasar 1000 Gulden ausgezahlt. Nach dem Tod des Caspar Haller (um 1736) hatte die Witwe Walburga einen von den zwei Söhnen binnen drei Jahren für die Hofübergabe namhaft zu machen (11.1.1739).

 

 

Zu 46 u. 47:

Trauzeugen der Hochzeit des Caspar Christlmiller mit Maria Finauer (1710) waren Sebastian Kammerloher von Fröttmaning, Andreas Finauer von Untersendling, Johann Köhler von Ismaning und Georg Christlmiller von Englschalking. Kinder aus dieser Ehe waren:

- Michael, * 24.1.1711   Ismaning

- Laurentius, 5.8.1712   Ismaning

- Caspar, 3.1.1714   Ismaning

- Maria (= 23), * 27.12.1715 Ismaning, + 23.4.1780 Unterföhring, Patin: Maria Langenecker, Wirtin in Freimann

- Anna, * 13.5.1718   Ismaning

- Magdalena, * 25.7.1721   Ismaning

 

Zu 50  u. 51:

Trauzeugen der Hochzeit von Josef Locher und Barbara Schlickenrieter (1706) waren Hans Kraut und Hans Leopatra.

 

Zu 52 u. 53:

Trauzeugen der Hochzeit des Johann Arnoldsbichler mit Anna Hainz (1709) waren Leonhard Killer, Bauer in Sachsenkam, und Georg Stumböck. Kinder aus der Ehe waren:

- Sabina, * 3.1.1712 Sachsenkam, oo 16.5.1740 Sachsenkam mit Johann Bichlmayer

- Johann (= 26), * 3.1.1716 Sachsenkam, +  19.1.1759 Sachsenkam Pate: Wilhelm Schmid, Bauer in Sachsenkam

- Rosina, * 1.3.1717 Sachsenkam

- Maria, * 20.4.1719 Sachsenkam

- Wilhelm, * 10.1.1721 Sachsenkam

- Monika, * 8.5.1722 Sachsenkam

- Anna, 28.11.1723 Sachsenkam

- Georg, * 28.4.1726 Sachsenkam

- Lorenz, * 6.8.1727 , + 18.8.1727 Sachsenkam

 

Zu 54 u. 55:

Mathias Rechthaler zog von Erlach zu und kaufte am 24.4.1713 das Anwesen "zum Greilinger", Haus Nr. 44 alt = 30 neu in Sachsenkam (= 1/4 Hof).

Aus der Ehe des Mathias Rechthaler mit Maria Cop entstammen folgende Kinder:

- Maria,  (= 27), * 3.5.1714 Sachsenkam,  +

- Alexander, * 3.5.1717 Sachsenkam, + 30.6.1741 Sachsenkam

- Josef, *           Sachsenkam, + 23 5 1770, oo 26.1.1751 Maria Emmer; Josef erhielt den Hof um eine Übergabssumme                   von 450 Gulden;

- Johann, *                  , +                ; er heiratete zum "Tonibauern" ein.

 

 Zu 56 u. 57:

Aus dem Hochzeitseintrag vom 28.2.1716 für Martin Prantner und Maria Löffler in den Mittenwalder Matrikeln ergibt sich, dass die Mütter der beiden Brautleute vor 1716, die Väter nach 1716 gestorben sind. Als Zeugen sind genannt: Mathias Karner, Zacharias Prantner, Georg Bader und Thomas Reitter.

Kinder aus der Ehe:

-       Bartholomäus Brandner(=  28), * 21.8.1727 Mittenwald

Martin Prandner heiratet als Witwer am 18. April 1738 die Magdalena, Tochter des Georg Simon aus Partenkirchen und der Maria Niederreiterin. Trauzeugen sind Gallus Prandtner und der Jäger Georg Sachenpacher (Daten von Herrn Jais, Mitglied des bayer.Landesverb. f. Familienforschung)

 

Zu 58 u. 59:                                                                                                                                                                               Geburtseintrag zu Ursula Kressl in Taufmatrikel Seefeld/Tirol am 24.9.1687:  Ursula filia legitima Bartholomei Gressl villii nostri in arie Schlossberg et Anna Schönacherin uxoris eij. Tenante Anna Baldaufin uxore Joannis Spittl textoris Seefeldensis (Weber in Seefeld).

Nach dem Hochzeitseintrag vom 13.2.1708 für Udalrich Pantoy und Ursula  Kressl in den Mittenwalder sowie den Unterleutascher Matriken waren die Väter der Brautleute Soldaten in Scharnitz waren. Der Vater der Braut ist vor 1708 gestorben ist, die Mutter nach 1708. Die Eltern des Bräutigams, bei denen Todesangaben fehlen, leben offenbar 1708 noch.  Zeugen: Matthias Öffner; Jacob Perosner; Peter Gaugg und Guilielmy (Wilhelm) Praxmarer.

Die Eintragung in der Mittenwalder Sterbematrikel zum Tod

- von Ursula Pantoi geb. Kressl am 4.12.1768 lautet:"Soldaten und Bauersfrau in Scharnitz" 90 Jahre alt;

- von Udalrich Pantoi am 11.8.1770 lautet: "Udalrich Pantoi in Scharnitz, rusticus et milites, annorum prope centum"

Kinder aus der Ehe (alle 5 sind im Familienbuch Scharnitz Kinder dieser Ehe) :

  • Anna Pantoy(= 29), *  1731 Scharnitz, oo 29.10.1750 Mittenwald mit Bartholomäus Prantner (= 28)
  • Heinrich Pantoy,*       , oo  6.7.1745 Scharnitz mit Maria Schaffler (Eltern Mathias Schäffler und Maria Gaugg)
  • Maria Pantoy, *        , oo 14.2.1746 Scharnitz mit Georg Seitz (Eltern: Thomas Seitz und Catharina Kriner)
Ob auch die folgenden beiden Kinder zu diesem Elternpaar gehören, ist angesichts der späten Hochzeitsdaten nicht sicher:
  • Jakob Pantoy, *       ,oo 25.4.1769 mit Maaria Neuner (Eltern: Andreas Neuner und Agnes Rödlich)
  • Katharina Pantoy, *       , oo 7.5.1770 mit Benno Lidmayr (evtl. Witwer, da keine Eltern genannt sind)

 

Zu 60 u. 61:

Kinder aus der Ehe des Johann Pischl mit Maria Partl (um 1727) waren:

- Walburga, * 22.6.1734 Untergrainau, +. 19.9.1746 Untergrainau

- Martin, * 24.8.1736 Untergrainau

- Afra, * 10.8.1738 Untergrainau

- Jakob  (= 30), * 7.7.1742 Untergrainau, +  nach 1798  Untergrainau, Pate: Georg Ostler

 

Zu 62 u. 63:

Kinder aus der Ehe des Anton Reiser mit Barbara Jocher (1739) waren:

- Anna (= 31), * 8.2.1742 Garmisch, +               Untergrainau

- Elisabeth, * 7.8.1744 Garmisch

- Maria Rosalia, * 6.9.1746 Garmisch, + 26.4.1747 Garmisch

- Maria Rosalia, * 2.4.1748 Garmisch, + 3.5.1748 Garmisch

- Johann Martin, * 1.7.1749 Garmisch, + 23. 2.1756 Garmisch

- Johann Anton, * 25.4.1754 Garmisch

- Johann Baptist, * 31.1.1756 Garmisch, 6.6.1756 Garmisch

 

 

Zu 64 u. 65:

Kinder aus der Ehe des Paulus Mayr Sedlpaur und der Katharina (um 1661/65) waren:

- Johannes (= 32), *         1677 Finsing, +  10.7.1755 Finsing

- Bartholomäus, * 24.8.1684 Finsing, Pate: Johannes Fieger, + 12.3.1694 Finsing

- Elisabetha, * 29.5.1682 Finsing, Patin: Barbara Fieger, + 25.8.1692 Finsing

Paulus Mayr wird im Jahr 1683  auf dem zum sogenannten "Altershaimber Süz" gehörigen Sedelhof als Sedelpaur genannt (Gerichtslit. Schwaben 3657 Nr. 17).

Der Eintrag in der Sterbematrikeldes Finsinger Kirchenbuchs für Paulus Selmayr lautet: 7.7.1690 "obiit in domine Paulus Mair, Sedlpaur alhier, natus septuaginta annos, munitus prius sacramento poenitentia Eucharistia ac Extremo unctionis".

Als Pate wird Paulus Mayr am 16.2.1680 genannt und zwar für Paulus, Sohn des Joannis Mair und der Ursula.

Katharinaheiratet nach dem Tod des Paulus (1690) am 7.5.1693 den Witwer Balthasar Mair, Zehetmair von Sallmerskirchen. Dieser  stirbt aber bereits am 28.9.1693 im Alter von 55 Jahren. Es ist der im Januar 1635 in Sallmerskirchen Pf. Bockhorn, geborene Balthasar Mair, Sohn des Balthasar Mairs, Zehentner, und der Barbara, die am 12.10.1622 Sallmerskirchen geheiratet hatten

Nach den Eintragungen im Finsinger Kirchenbuch starb Paullus mit 70 Jahren am 7. Juli 1690, müßte also im Jahr 1620 geboren sein. Ob dieser Altersangabe des Kirchenbuchs richtig ist, könnten folgenden Überlegungen möglicherweise bestätigen:

Der älteste Sohn aus der Ehe von Paullus und Katharina, Johannes, wurde nämlich erst 1677 geboren. Zu diesem Zeitpunkt wäre Paullus 57 Jahre alt gewesen. Die Geburten weiterer Kinder aus seiner Ehe mit Katharina sind im Kirchenbuch für die Jahre 1682 (Elisabetha, gestorben 1692) und 1684 (Bartolomäus, gestorben 1694) verzeichnet, als Paullus 62 bzw. 64 Jahre alt war. Dieses hohe Alter und die um mindestens 25 Jahre jüngerere Ehefrau Katharina  erinnern an folgende Geschichte, die in der Familie Selmayr seit Generationen weitergegeben wurde und die mir "Tante Bay" in Erching (= Pauline Selmayr, * 1904 Erchig, * 1981 Erching) erzählte:

Einer der Selmayr-Vorfahren hatte in fortgeschrittenem Alter und nach mindestens zwei Ehen, die er mit ebenbürtigen, d.h. reichen Bauerntöchtern von Nachbarhöfen geschlossen hatte, noch immer keine Kinder. Als auch seine zweite Frau starb, ohne ihm Nachkommen zu hinterlassen, soll dieser Selmayr-Vorfahre sich auf sein Pferd gesetzt und in einem weit entfernten Ort eine junge gesunde Frau ohne Rücksicht auf Tradition, Ebenbürtigkeit und Heiratsgut gesucht und geheiratet haben. Diese habe ihm den ersehnten Nachkommen geboren.

Mit dieser Familiensage würden die Lebensdaten der Frau des Paullus, Katharina, zusammenpassen. Sie starb am 3. August 1714. Die Sterbematrikel verzeichnet leider nicht ihr Alter im Zeitpunkt des Todes.  Katharina muß jedoch unter Berücksichtigung der Geburten der oben genannten drei Kinder mindestens 25 Jahre  jünger als Paullus gewesen sein. Unter der Annahme nämlich, daß sie bei der Geburt des letzten Sohnes Bartolomäus im Jahr 1684 hächstens 40 Jahre alt gewesen sein dürfte, wird ihre Geburt höchstens für das Jahr 1644, eher später anzusetzen sein.

 

Zu 66 u. 67:

Trauzeugen bei der Hochzeit von Melchior Hueber und Maria Hindermayr  verwitwete Lenz am 20. Mai 1678 in St. Stephan in Landsham waren Georg Hozpölch, Hans Probst, Matheis  .... und Hans Hindermayr, alle Landsham.

Bei der Hochzeit der Maria Hindermayr am 19.5.1677 mit ihrem 1. Ehemann Johannes Lenz, Bauer in Landsham, + 19.3.1678 Landsham (Eltern: Johannes Lenz und Barbara aus Landsham), waren Trauzeugen: Caspar Klo von Aicherloh/Finsing (= 72), Hans Hindermayr von Landsham und Hans Perger (adituus ibidem).

Nach Mitteilung von Herrn Zeno Brandl (Speicherseestr.10a,85652 Landsham), war der Hof, auf den Maria Hindermayr einheiratete, ein ganzer Hof mit Namen „Lenz“; Grundherrschaft war (Feuerstattenbuch von 1554)  die Auer Messe zu St. Peter in München,  bzw. (Güterbestand des LG Schwaben von Mitte des 18. Jahrhunderts) St. Andrae, Beneficium München. Zur Hofgeschichte siehe Willi Kneißl, Landshamer Hofgeschichten, Hrsg. Heimatverein Pliening, 2016, ISBN 978-3-00-054167-4, S. 37 ff). Die Familie Lenz sass drei Generationen auf dem Hof (1553 – 1678) und gab damit dem Hof den Namen. „Lenz“ wird als Abkürzung von Lorenz gesehen.

 

 

Zu 68 u. 69:

Trauzeugen bei der Hochzeit des Witwers Johannes Obermayr und der Apolonia Luperger waren (12.1.1692) Georg Reisser, Müller, und Martin Lechner, beide aus Wifling.

Die Eheleute hatten mindestens folgende Kinder:

- Caspar, (=  34), * 9.10.1696  Wifling,  +  12.11.1755  Finsing, Pate: Caspar Strohelgappel von  Oberneuching                                

- Johannes, * 5.6.1699 Wifling, oo 6.5.1726 Wifling mit Christina Reisser (Johann   Reisser,  Müller  in Wifling , und Maria),         + 10.12.1734                                                                               

  - Anna, * 1.5.1708 Wifling

Trauzeugen der 1. Ehe von Johann Obermayr mit Margaretha Koderlocher (1691) waren Melchior Mayr und Georg Reisser, beide aus Wifling

 

Zu 70 u. 71:

Aus der ersten Ehe des Balthasar Strasser mit Anna Brandtmair (1691) stammen folgende Kinder.

-     Elisabeth Strasser, * 11.5.1692 Finsing

-     Balthasar Strasser, * 15.12.1693 Finsing

Trauzeugen bei der 2. Heirat des Balthasar Strasser mit Ursula Daimer (1694) waren Adam Lechner, Wirt, Simon Kaiser, Wolfgang Strasser, Bauer, alle von Finsing. Kinder aus dieser Ehe waren (siehe hierzu auch www.genealogie-kiening.de):

- Maria Strasser (= 35), * ca 1690 (nach Alter von 52 Jahren bei Tod  10.6.1742 Finsing). Geburtseintrag in Finsing nicht zu finden (keine der im Zeitraum 1690 – 1697 geborenen Maria weist einen Elternteil Strasser oder Daimer oder den Hofnamen Neumayr aus). Das Geburtsjahr 1690 passt zu ihrer ersten Ehe 1713 mit Balthasar Häckl (Grieninger in Finsing), stimmt jedoch mit dem Hochzeitsdatum der Eltern (1694) nicht überein. Evtl. Geburtseintrag in der Matrikel nicht vermerkt, weil 1690 als unehelich geboren. Möglich ist auch, dass Maria zwischen Heirat der Eltern (20.7.1694) und der Geburt von Matthias am 18.2.1697 (ohne Vermerk in den Matriken)  geboren wurde. Dann wäre sie bei ihrer ersten Ehe (5.9.1713) höchstens 19 Jahre alt gewesen, aber 23 Jahre alt, wenn die Altersangabe bei ihrem Tod mit 52 Jahren und Geburt 1690 stimmt.

 Bei ihrer Heirat und bei der Erbauseinandersetzung wird Maria  ausdrücklich als Tochter von Balthasar Strasser und Ursula Daimer bezeichnet 

- Matthias Strasser, * 18.2.1697 Finsing

- Ursula Strasser, * 31.3.1698 Finsing, oo mit Andreas Franckh, Bauer zu Holzhausen

- Anna Strasser, * 21.12.1699 Finsing

- Balthasar Strasser r, * 20.3.1701, + 27.3.1701 Finsing

- Caspar Strasser, * 6.10.1702 Finsing, Zehetmayr in Holzhausen

- Balthasar Strasser, * 8.10.1704 Finsing + vor 1708 Finsing

- Magdalena Strasser, * 12.7.1706 Finsing, oo Georg Eschbaumer, Metz zu Oberneuching (Forschungen  hierzu durch Anton Huber , Markt-Schwabener Straße 24 , 85652 Pliening)

- Balthasar, * 28.5.1708 Finsing, oo 4.2.1732 mit Barbara Rapold, übernimmt 1732 den Neumayr-Hof.

- Melchior, * 1.10.1711 Finsing, wurde Jesuit.

 

Zu 72 u. 73:

Der Eintrag der Heirat mit Elisabetha Humppelmair 1683 in der Matrikel von Finsing bezeichnet Caspar Clo als Witwer von Aichenlohe.

Nach S. 256 des Steuerbuchs des Gerichts Schwaben  von 1671 (Hauptmannschaft Purfing für Finsing) übernahm er den dortigen halben Hof, der zum Kloster Beyhartin grundbar war, mit Leibgedingsbrief vom 24.5.1661 von seinem Vater Balthasar Clo. Wörtlich heisst es: „habe es durch Übergab bekhommen und 800 fl. hinausgeben, auch 130 fl. Anfahl raichen missen. Hats nit verbessert, khunts auch yber den Anfahl nit schätzen, seye khaum dies werth. Habe 3 Ross, 1 Füllen, 10 Küh, 5 junge Rinder. Steuert 3 fl. 44 kr. 1 h. Müsse dem Gotthaus Finsing wegen des Widerspacherschen Jahrtags 100 fl. vergilten und wegen der Übergab noch 500 fl. ohne Gilt hinausbezahlen.“

Kinder aus seiner Ehe mit Elisabetha Humppelmair (1683) waren:

- Thomas, * 13.12.1690  Finsing, + 1742 Eichenloh/Finsing; oo 11.9.1724 mit Anna Daimer,* 6.8.1697 Eicherloh/Finsing,                                                                                                                                                        + 1757 Eicherloh/Finsing

- Melchior ( = 36), * 18.10.1688 Finsing, + 6.7.1750 Finsing

Caspar Clo war in 1. Ehe in Finsing/Eichenloh mit Barbara ...... verheiratet, die am 10. 8 1682 stirbt ("Barbara Clo von Aichelo"). Kinder aus dieser Ehe waren:

- Balthasar, *23.8.1680 Finsing

- Melchior, * 5.3.1681 Finsing

- Laurentius, * 10.8.1682 Finsing

Elisabeth heiratet nach dem Tod von Caspar Clo in 2. Ehe 30.7.1692 den Johann Häckl (Eltern Martin Häckl und  Maria =  148 u. 149) und hat mit ihm folgende Kinder

- Michael, * 19.9.1693 Finsing

- Franziskus, * 31.7.1695 Finsing

- Maria, * 9.1.1697 Finsing

Zur Herkunft des Namens CLO:

laut "Denkmäler in Bayern" Band I,15 Landkreis Miesbach  Gemeinde Bayrischzell, und www.genealogie-kiening.de  ist die Einöde Kloo erstmals 1085 genannt. "Seit dem 14. Jh besitzt  das  Bauerngeschlecht der Kloo den von weiteren Siedlungen völlig abgeschiedenen Einödhof. Hausname, Familien- und amtlicher Ortsname sind bis heute identisch. "Kloo" bedeutet Klaue und bekannt für gute Klauenvieh- also Rinderzucht sind die Kloobauern seit
Jahrhunderten" 

Es wird angenommen, dass alle Namensträger ursprünglich von dort stammen.  Um 1648 taucht ein Kloo ohne Herkunftsangabe im Raum Dachau auf. Hier wird der Name abgeschliffen zu Kloa, Klein.

Entgegengesetze Meinung eines Namensforschers (Herr Peren aus der Bavaria Liste): Resümee:".....  bin mir sehr sicher (soweit man sich in der Onomastik überhaupt sicher sein kann), dass der Familienname "Kloo" seinen Ursprung im griechischen Rufnamen Nikelaos (= Nikolaus) hat. Und dass eben ein besonders auffälliger Hofinhaber den Namen Nikolaus hatte und sich dieser Rufname durch diese Auffälligkeit des Besitzers als Hausname verfestigt hat und letztlich sogar als amtlicher Örtlichkeitsname/Ortsname (ein)geführt wurde.

 

Zu 74 u. 75:

Trauzeugen der Ehe des Balthasar Häckl (Grieninger) mit Ursula Singldinger, Zehetmayr-Tochter aus Finsing, (1697),  waren Johannes Schmidträmstl vom Hof Singlding und Johannes Häckl von Finsing. Aus der Ehe stammt

- Maria  Häckl (=37), * 26.3.1705 Finsing,+ nach 1758 Staudach (Anzing), oo 17.7.1724 Finsing mit Melchior Clo, in 2. Ehe 1753/54 Staudach/ Anzing mit NN.                 

In 2. Ehe verheiratete sich Balthasar Häckl am 5.9.1713 mit Maria Strasser (= 35). Kinder aus dieser Ehe waren:

- Simon Häckl, * 1714 Finsing, "Mauerstetter";

- Caspar Häckl, *    Finsing, Mayer zu Finsing

- Ursula Häckl, * 1719, oo mit Johannes Perger, "Mäßner" zu Landsham;

 

 

Zu 76 u. 77:

Aus den drei Ehen des Johann Rattenhuber (1669- 1739), Zeichinger in Haidhausen, stammen folgende (nicht vollzählig) Kinder:

1.Ehe (1697) mit Ursula  MAYR, (* 31.3. 1679 Angelprechting, + 11.3.1700 Haidhausen):

Caspar Rattenhuber (= AhnNr. 38), * 5.1.1698 Haidhausen, + 26.4.1754 Haar. Pate: Johann Schmoz, Bauer in Baumkirchen.

-  Joseph Rattenhuber , *       Haidhausen, * 23.3.1700 Haidhausen

   2.Ehe (1700) mit mit Maria Marschall von Berg am Laim (1673 - 11.3.1712):

-     Philipp Rattenhuber, * 29.4.1701 Haidhausen; Pate Johann Schmoz wie oben.

-     Maria Rattenhuber, * 22.6.1702 Haidhausen. Patin: Maria Schmoz

-     Simon Rattenhuber, * 20.1703 Haidhausen; Pate: Johann Schmoz.

-     Ursula Rattenhuber, * 3.9.1705 Haidhausen; Patin: Maria Schmoz.

-     Rosina Rattenhuber, * 28.2.1707 Haidhausen; Patin: Maria Schmoz.

-     Elisabeth Rattenhuber, * 15.12.1708 Haidhausen, Patin: Elisabeth Schmoz.

-     Johann Rattenhuber, * 18.12.1710 Haidhausen; Pate: Johann Schmoz.

   3.Ehe (1712) mit Elisabeth Senes (*1685 Unterföhring +.1750 Haidhausen):

-     Johann Rattenhuber, * 17.9.1717 Haidhausen, Pate: Johann Schmoz.

-     Magdalena  Rattenhuber,   * 15.05.1719 Haidhausen + vor 1772 München, oo 27.11.1742 München mit   Lindinger Thomas ( Eltern Lindinger Veit aus  Weyharn  und Wörl Rosina), Brauer,* 20.07.1696 Weyhern + 23.02.1772 München. Daten zu Magdalena Rattenhuber von Kiening (http://www.genealogie-kiening.de/)

-     Joseph Rattenhuber, *  24.3.1725  Haidhausen, Zehetmair in Gelting (Pate: Johnn Schmoz, solutus aus Baumkirchen), Joseph wird 1752 Zehetmayr in Gelting.  + nach 1794 Gelting,

oo I./II. 27.10.1752 Gelting mit Barbara geb. Pullinger verw. Lämpl (+ 1.5.1770 Gelting), aus dieser Ehe stammen keine Kinder.

oo II./I. 23.7.1770 Gelting mit Magdalena Ludwig, Zehetmairtochter aus Finsing (+ 1794 Gelting). Von den neun Kindern aus dieser zweiten Ehe des Josef Rattenhuber leben 1794 noch sechs (Joseph, Maria, Barbara, Ursula, Georg und Batholomäus). Den Zehetmairhof in Gelting übernimmt am 3.5.1794 Joseph Rattenhuber.  

             -     Elisabeth Rattenhuber, * 9.6.1728 Haidhausen; Patin: Elsiabeth Schmoz aus Baumkirchen.

 

Zu 80 u. 81:

Daten von Kiening (http://www.genealogie-kiening.de/)

Martin Kögl übernahm den Köglhof von seinem Vater Georg Kögl  um 1680. Da er bereits 1690 starb, heiratete seine Frau Barbara den Georg Hörandt (oder Harlandt), der Hof blieb aber ihrem ersten Sohn Kaspar erhalten.Der Köglhof in  Pallhausen war ein ganzer Hof mit 198 Tagwerk (im Jahr 1812). Grundherr war das Kastenamt Kranzberg, Amt Sünzhausen. Kinder mit seiner Frau Barbara Ostermayr (oo 9.9.1680) waren

-        Kaspar Kögl (= 40), * Pallhausen, + um 1748 Pallhausen, dieser wurde Nachfolger auf dem Hof.

-        Apollonia Kögl, *  Pallhausen, + 9.10.1726 Massenhausen, oo 26.11. 1704 Michael Lämpl, Müller in Massenhausen (+ 29.01.1742 Massenhausen)

-        Maria Kögl, *   Pallhausaen, + nach 1760 Giggenhausen, oo vor 1708 Franz Purkhart, Wirt in Giggenhausen (um 1759 Giggenhausen)

-        Martin Kögl, *  Pallhausen, + 1765 Lageltshausen, oo um 1715 und wurde Hillmayrbaur zu Lageltshausen

-        Anna Kögl, *   Pallhausaen, + um 1755 Pallhausen, oo.1721 Matthias Krimmer, Huberbauer in Pallhausen (* um 1693 Pallhausen, + nach 1755 Pallhausen)

 

 Zu 82 u. 83:

Grundherr des  Holzerhofs in Viehhausen war das Kloster Weihenstephan Amt Sünzhausen. Der Hof  hatte 117 Tagwerk (im Jahr 1812). Zim Holzerhof: Michael Holzer hatte den Holzerhof in Viehhausen um 1670 für 600 fl von seinem Vater Stefan Holzer übernommen, war aber nach ehe mit Catharina NN 1677 ohne eigene Kinder gestorben.

Die Witwe heiratet am 27.4.1677 Jacob Widmann  (= 82) aus Wippenhausen, starb jedoch ebenfalls ohne eigene Kinder 1680. Jacob Widmann heiratete am 8.10.1680 Maria Noicher (= 83) aus Appercha. Aus der Ehe stammen folgende Kinder:

-   Walburga Widmann, * Viehhausen (übernimmt den Holzerhof)

-   Rosina Widmann (= 41), * 11.3.1692 Viehhausen, Patin: Maria Krimmer von Sünzhausen

Daten zum Hof von Kiening (http://www.genealogie-kiening.de/), Daten zu den Ehen aus den Matriken von Sünzhausen:

-     Eintrag in Traumatrikel Sünzhausen zur 1. Ehe  des Jacob Widmann: 27.4.1677: Sponsalia celebrarunt honesti sponsi Jacobus Widmann, Mathiae Widmann des Wippenhausen et  Anna uxoris filius legitimus, et Catharina Holzerin Michaelis Holzer de Viehhausen relicta vidua.  Testes: Joannes Widmann et Stephanus Widmann des Wippenhausen, Georg Kriner de Sünzhausen et Melchior Thumalzhans de Viehhausen. 

-    Eintrag in Traumatrikel Sünzhausen zur 2. Ehe des Jacob Widmann: 8.10.1680 Jacob Widmann von Viehhausen cum pudica virgo Maria Noicherin, des Michael Noicher von Appercha p.m. et Maria. Testes: Martin Holzer von Viehhausen, Georg Haaresser et Melchior Thumalzhans ibidem, Georgius Hankhrätinger de Appercha (= dort "Jodl"-Bauer).

-   Eintrag in Traumatrikel Sünzhausen zur 3. Ehe des Jacob Widmann: 1704 Sponsalia  …. contraxit honestus viduus Jacoby filius legitimus  Mathias Widmann et ux. eius Anna a mortu defunctori, cum honesta vidua Eva Kinigerin ad Holzhoff Corgenfigr (?) Pfarr filia Michael Millnet in Olfumitz (= Piflitz?) et ux. eius Walburga adhuc in vivis. Testes: ex parte sponsi Thomas Mayr von Codljya (?), Georg Pfohl aus cosfogteur (?) Pfarr, ex parte sponsa Joerg Koinus von pygus (?), Antonius Mayr aus Palzing.

 

   Zu 84 u. 85

   In den Matrikeln von Hohenbrunn sind Daten zu Emeran Sedlmayr und seiner Frau Ann Wilhelm nur für Tod und Heirat (1664)     festzustellen, da sonst die Matriken erst später beginnen. Die Geburt ihres Sohnes Melchior Seldmayr (= 42) am 1.10.1673 ist wegen Tintenfrass (nur Vorname Melchior noch erkennbar) nicht in der Taufmatrikel, aber im Register hierzu zu finden.

Die erste Heirat von Emeran Sedlmayr ist vor 1650 zu datieren (Beginn der Traumatrikel in Hohenbrunn)

 

Zu 88 u. 89:

Zeugen der Eheschließung von Melchior Haller und Barbara Pollinger (1664) waren: Stephan Kupferschmidt und Michael Reismüller aus Anzing, Caspar Cramer von Trudering und Johannes Pollinger von Riem.

Lt. Urbarbuch des Hochstifts Freising (HL Freising 377) hat Melchior Haller am 19.1.1664 von Hanns Kiechlmair die "Freistifftsgerechtigkeit" über den "Häring"-Hof in Unterföhring für 1660 Gulden und 20 Reichsthaler erhalten. Als jährl. Pacht ("Freistifft") waren 100 Gulden zu zahlen.

 

Zu 90 u. 91:

Zeugen der Eheschließung zwischen Joseph Fischer und Catharina Perner (1680) waren: Wolfgang Rieger, Georg Rieger und Johannes Stöckinger (Stötlinger) aus Unterföhring sowie Michael Stirzmayr aus Oberföhring.

 

Zu 92 u. 93:

Trauzeugen der Ehe des Balthasar Christlmiller und der Agatha Naglstätter (1688) waren Georg Christlmiller und Corbinian Wittmann, Kinder aus der Ehe waren:

- Johann Simon, * 28.10.1688   Ismaning , + 4.9.1689   Ismaning

- Katharina, * 24.11.1689   Ismaning

- Kaspar (= 46), * 5.1.1691 Ismaning, +  nach 1740 Ismaning, Pate: Georg Zeichinger

-  Maria Magdalena, * 6.12.1692   Ismaning

- Johann Georg, * 10.4.1696   Ismaning

- Antonius Benno, * 12.6.1698, + 1698   Ismaning

- Barbara, * 1.12.1699   Ismaning

 

Zu 94 u. 95:

Der Ostermayrhof (dann Finauerhof genannt )  war ein ganzer Hof (1/1 Hof),  Grundherr (1760) war das Stift St. Andrä Freising,  Amt Garching. Der Hof hatte 473 Tagwerk (1812). Aus der Ehe von Benedikt Finauer  mit Anna.(um 1687) stammen u.a. folgende Kinder:

-        Maria  Finauer (AhnNr. 47), * um 1690  Fröttmaning Pf.Garching, +  nach 1740 Ismaning oo 19.5.1710 Ismaning mit Caspar Christlmiller, (* 5.1.1691 Ismaning, +  nach 1740 Ismaning), Müller in Ismaning

-        Anna Finauer, *   Fröttmaning, * Fröttmaning, oo um 1705 Fröttmaning mit Franz Faustner, der in den Finauerhof einheiratete. (Daten zu Anna Finauer von Kiening www.genealogie-kiening.de)   

 

 

Zu 100 und 101:

Kinder aus der Ehe von Georg Locher und Maria NN (um 1673)  waren:

-          25.1.1664   Bathasar, Pate Balthasaar Heilgenlehner, Kleinhartpenning

-          8.12.1670   Thomas, Pate w.o.

-          19.1.1673   Agathe, Agathe Heilgenlehner, Kleinhartpenning

-          15.3.1675   Joseph (= 50), *  15.3.1675 Kurzenberg (Pfarrei Großhartpenning)), + 14.2.1748  Sachsenkam, Pate w.o.

-          15.12.1677   Georg, Pate w.o.

-          20.3.1680    Maria, Patin w.o.

-          1.4.1683      Anna, Patin w.o.

 

 

Zu  102 und 103: 

(Info vonChristian Maximilian Gruener vom 10.05.11 - cm_gruener@web.de- und  Chronik von Dietramszell, Band II, Hofgeschichten von Linden, Lochen und Umgebung, Herausgeber:  Kulturverein und Gemeinde Dietramszell, 2005, S. 109; weitere Forscher zur Familie Schlickenrieder sind Herr Hanno Trurnit  hanno@trurnit.de und Frau Beate Jäger jaeger.beate@t-online.de):

 

Hofübergabe von Bernhard an Andreas Schlickenrieder  vom 16.September 1671 (Übergabsbrief zu 390 Gulden,  BrPr. Tegernsee ……)

Andreas Schlickenrieder und Ursula Luireins (oo 1671)  hatten drei Kinder:

-       Barbara,* 16.10.1671 (wohl = 1672) Linden (= 51),Patin : des Johannes Kistler Ehefrau Ursula aus Riedt

-       Ignatius, *  01.02.1674 Linden, Pate:Johannes Pichel und Ehefrau Maria ausLocher

-       Johannes, * 25.04.1676 Linden

Vertragsbrief zwischen Andreas und den drei Kindenr über das Muttergut (siehe BrPr.Tegernsee ……):   Die beiden Jungen erhalten 65 Gulden, das Mädchen 50 Gulden und eine standesgemässe „Ausfertigung“ bei der Hochzeit

Andreas Schlickenrieder hatte mit seiner 2. Frau Maria …..folgende Kinder:

-       Ursula, * 23.10.1678 Linden, Patin Ursula Kistler aus Riedt

-       Benno, * 15.11.1679 Linden, Pate Johannes Kistler aus Riedt

-       Mathias, * 21.02.1681 Linden, Pate Johannes Kistler aus Riedt

 

 Zu 112 und 113:

Hausname von Dionys Prantner ist „Khumpf“ bzw. „Kumpf“; er hat im unteren Markt (heute: Untermarkt) in  Mittenwald gewohnt (Daten von Herrn Jais, Mitglied des Bayer. Landesverb.für Familienkunde).

Der Familienname der Appolonia könnte Schöttl sein, geboren 9.2.1652, Eltern Martin Schöttl und Sophia, Patin: Catharina Puechberger (zu ihr siehe Anmerkung zu 232 und 233), sofern Apollonia aus Mittenwald stammt.  Nach der Altersangabe bei ihrem Tod müßte sie 1654 geboren sein. Für dieses Jahr ist in den Matriken von Mittenwald jedoch keine Apollonia-Geburt verzeichnet. Die Patin Catharina Puechberger, die auch bei der Familie Pantoy (223 u.233) auftritt, weist auf eine Verbindung zwischen den Familien hin.

Kinder aus der Ehe von Dionysius Prantner und der Appolonia (Schöttl ?) (oo um 1677/78) waren u.a.

-       Martinus Prandner(= 56), * 12. 11.1689 Mittenwald; Taufpate: Sebastian Poller

 

 

Zu 114 + 115:

Andreas Löffler hatte im Gries eine ¼-Behausung, welche er am 20. Februar 1700 an Georg Reindl verkauft (Daten von Herrn Jais, Mitglied des bayer. Landesverb. F. Familienkunde)

Aus der Ehe Andreas Löffler mit Margerita (um 1680/81) stammen u.a.folgende Kinder:

-Simon Löffler, * 26.10.1682, aber die Mutter wird hier Magdalena genannt

-Elisabetha Löffler, 3.11.1683, oo 23.10.1710 mit Nicolay Egerrieder

-Maria  Löffler (= 57), * 22.1.1690 Mittenwald, Patin: Gertrud Pölzl

 

Zu 116 u.117:                                                                                                                                                                                            

Kinder aus der Ehe Ferdinand Pantoy und Maria Susanna Praxmarer waren :

-   Andreas Pantoy,* 22.11.1671 Scharnitz, Pate: Matthias Hohenleitner, Wirt

-   Nikolaus Pantoy, * 2.2.1673 Scharnitz, Pate: Matthias Hohenleitner, Wirt                                                                                                                                                                                                                                          -  Lucas Panthoy,* 18.10.1674 Scharnitz, oo 4.11.1710 Scharnitz mit Brigitte Lairn (Matrikel Unterleutasch)

-   Maria Panthoy, * 2.2.1677 Scharnitz, oo 8.1.1709 Scharnitz mit Johann Stauder aus Rimm    (Matrikel Mittenwald und Unterleutasch): Honesty Juvenis Joannes Stauder Honesti Christiani Stauder rurciola viventi in Rimm Parochia  Ambor et uxor Johanna Örlacherin viventis fil legit, et pudica Virgo Maria, Honesti Ferdinandy Panthoy et uxor Susanna Praxmarerin in Schärnitz fil. legit.  Testes: Andreas Gaugg et Andreas Slimm,
                                                                                                                                                                                                                                    -  Udalrich Pantoi (= 58), * 4.7.1683 Scharnitz, Pate: Mathias Hochenleithner, Wirt

Zeitgleich gibt es in Scharnitz das Ehepaar Antonius Pantoy und Maria, von denen in den Taufmatrikeln von Mittenwald folgende Kinder registriert sind:

  • Cäcilia Pantoy, * 19.11.1673 Scharnitz,Patin: Katharina Ostler
  • Udalrich Pantoy, * 30.6.1676 Scharnitz, Pate: Georg Ostler
  • Anastasia Pantoy, * 5.4.1678 Scharnitz, Patin: Maria Ostler
  • Anastasia Pantoy, * 23.4.1681 Scharnitz, Patin: Maria Ostler

Zur Herkunft der Familie  Praxmarer: einiges deutet darauf hin, daß sie aus Scharnitz stammt .Die Familie Praxmarer findet sich jedoch auch im Taufbuch  und Traubuch von Seefeld (1606 – 1676) häufig, allerdings kein Geburtseintrag für Susanna Maria Praxmarer. Gleiches gilt für die Matriken von Flaurling, seltenes Vorkommen der Familie  in Telfs und Unterleutasch, öfters in Ampass, jedoch ohne Eintrag einer Susanna Maria Praxmarer.

 

Zu 118 u. 119:                                                                                                                                                                                  

Traueintrag für Bartholomäus Gressl mit Anna Schönacher (Schenagger) in Traumatrikel Seefeld/Tirol am 10.1.1678 (Eltern des Brautpaars werden nicht genannt):  Zeugen seitens des Bräutigams: Dng Caspar Wittinger, (Anwalt ?) in der Loidasch und Johann Caspar Stainhoff; Zeugen seitens der Braut: Christoph Baldauf, Jäger in Seefeld, und Johann Knofer, pistor (Bäcker) in Scharnitz (Castroscharnis).

 Nachweis zur Ehefrau Anna und zum Wohnort der Familie Kressl - außer über Hochzeitseintrag der Tochter Ursula am 13.2.1708 -  über folgenden Eintrag

Anna Schönacher wird in der Mittenwalder Taufmatrikel am 21. Oktober 1681 als Taufpatin genannt: „Anna Gresslin Bartholomai Gressl absenti auf dem Schlossberg wohnend, omnes de Seefeld“, Taufpatin von Simon, Sohn des „Michael Schwindt Textor inferioris Seefeldt exorta lite Jurium Parochi alium ux. Maria“ (Daten von Herrn Jais, Mitglied des Bayer. Landesverb. für Familienkunde).

Kinder des Ehepaars:                                                                                                                                                                               

 -  Maria, , * und + 26.8.1679 Seefeld (Siebenmonatskind?) nur in Sterbematrikel)                                                                                 

-  Johannes, * und + 22.1.1681 Seefeld (Siebenmonatskind?) nur in Sterbematrikel)                                                                          

 -  Ursula Gressl (= 59), * 24.9.1687 Seefeld/Tirol,                                                                                                                                    

-  weitere Kinder sind in der Taufmatrikel Seefeld/Tirol weder vorher noch nachher  verzeichnet. 

                                        

Zu 120 u. 121:

Trauzeugen der Heirat Georg Pischl mit Maria Lechner (1685) waren: Henricius Gansler, judex; Joan Strobl de Obergrainau

 

Zu 124 u. 125:

Zur Ehe des Bernhardt Reiser mit Maria Reiser (1703) mußte Dispens wegen Blutsverwandtschaft 4. Grades in der Seitenlinie eingeholt werden.

 

Zu 126 u. 127:

Trauzeugen der Eheschließung von Sebastian Jocher und Ursula Grimb (1706) waren Gabriel

 Henz und Johann Eder

 

Zu 134 u. 135:

Kinder des Hans Hindermayr mit Maria .....  waren u.a.:

- Maria(= 67), * 12.3.1646 Landsham, + nach 17oo

- Stephan, * 2.10.1654 Landsham,

- Elisabeth, * Juni 1657 Landsham,

- Johann, *          , oo 18.1.1672 Landsman mit Barbara Vöstl von Otterfing

Todeseintragung in den Matrikeln von Markt Schwaben für Landsham lautet am 26.12.1663: "Hannß Hindrmayr von Landsham, welcher etliche Jahr vor seinem  gebirsy,  eodem die  ist zu Landsham bei den "reneret" (wohl Rennen) von einem Roß erschlagen worden des Fahrners das vorher Georg Stainlechner.“

Nach Mitteilung von Herrn Zeno Brandl (Speicherseestr.10a, 85652 Landsham), war der „Hintermayr-Hof“ ein ganzer Hof; Grundherrschaft war (Feuerstattenbuch von 1554)  die Auer Messe zu St. Peter in München,  bzw. (Güterbestand des LG Schwaben von Mitte des 18. Jahrhunderts) St. Quirin, Beneficium München. Zur Hofgeschichte  und Einzelheiten zum Ehepaar vgl. Willi Kneißl, Landshamer Hofgeschichten, Hrsg. Heimatverein Pliening, 2016, ISBN 978-3-00-054167-4, S. 215).

 

Zu 136 u. 137:

In den 1673 beginnenden Taufmatrikeln von Wifling sind keine Geburten von Kindern des Ehepaares verzeichnet, sodaß die Geburten alle vor 1673 liegen müssen.

 

Zu 138 u. 139:           

Als Kind ist  im Kirchenbuch von Wifling (Beginn 1673) nur die Geburt eines Johannes (25.7.1673) verzeichnet (Pate: Balthasar Eder), die anderen Kinder müssen vor 1673 (Beginn der Taufmatrikel in Wifling) geboren sein.

 

Zu 140 u. 141:

Simon Strasser bewirtschaftet den Sitz und den Langen Neumayrhof in Finsing seit 1661. Für das Leibgeding am Sitz hatte er 250 fl und für das Leibgeding am Langen Neumayrhof 500 fl Anfall gegeben, an Pacht für beide Güter zahlte er  jährlich 150 fl. . An Stelle des Sitzes steht ein hölzernes Haus, in dem Simon Strasser wohnt. Der Lange Neumayrhof ist abgebrannt. Simon Strasser hat die Verpflichtung, die Häuser und Städl in 3 Jahren wiederaufzubauen. Dies kostet ihn 200 fl. Wolff Ernst Widerspach, dem der Sitz gehörte, ist im Jahr 1663 verstorben.

Simon Strasser wird  in der Steuerbeschreibung des Jahres 1671 genannt (BrProt. der Hofmark Elkhofen, Nr. 400 fol. 36/37). Sitz und Neumayrhof sind von den Widerspachischen Erben 1667 verkauft und hierdurch zur Hofmark Elkhofen gekommen. Auch hier wird gesagt, daß der Hof bei der Übernahme von Simon Strasser eine Brandstätte gewesen ist. 1671 werden 6 Pferde, 8 Kühe, 4 Jungrinder und 5 Schafe als zum Gut gehörig bezeichnet. Auch 1683 wird Simon Strasser auf dem Neumayrhof genannt (Gerichtslit. Schwaben 3657 Nr. 17).

Kinder aus der Ehe mit Agatha Straßer (Nachname entnommen Kiening, der den Namen allerdings in Klammern setzt  www.genealogie-kiening.de)  waren (evtl. nicht alle):

- Balthasar Strasser (= 70), *       1662    , + 13.7.1747 Finsing

- Caspar Strasser, *    Finsing, oo 29.7.1692 mit Katharina, Witwe des Wolfgang Mair

- Anna Strasser, *    1666 Finsing, + 6.5.1694 "vulgo Neumayerin"

-  ?  Katharina Strasser, *          + 1.8.1702 Finsing ledig, "vom Schlag getroffen"

- Maria Strasser, *      +     oo 16.2.1694 mit Wolfgang Falckner von Finsing

 

Zu 142 u. 143:

Kinder aus der Ehe von Matthias Daimer und der Maria waren:

- Ursula Daimer (= 71), *um 1670 Finsing , + vor Februar 1730 Finsing

- Caspar Daimer , *             , oo 13.2.1703 Finsing mit Elisabetha Hagmayr von Niederneuching

 

Zu 144 u. 145:

Dieser Balthasar Clo (ist auch Nr. 380der Vorfahrentafel Betz/Grünwald): Balthasar Clo, Bauer in Kehelo bei Finsing,  oo um 1630/35 Finsing. Nach. S. 256 des Steuerbuchs des Gerichts Schwaben von 1671(Hauptmannschaft Purfing für Finsing) besass er einen halben Hof (Hube) in Eicherloh, der zum Kloster Beyharting grundbar war. Er übergibt diesen 1661 an seinen Sohn Caspar.

Kinder aus der Ehe von Balthasar Clo mit Anna NN (um 1635) waren:

Caspar Clo (= 72), * um 1637 Eichenloh/Finsing, + 23.5.1692 Finsing, ab 1683 Harlacher in Finsing

-  Balthasar Clo, * um 1640 Eichenloh/Finsing, Wirt in Parsdorf + nach 1692 Parsdorf, 1.8.1665 in Parsdorf  mit   Regina   Gruber

-  Matthäus Clo (= 190 VorfT Betz/Grünwald), * vor 1640 Eichenloh/Finsing, + 16.5. 1696 Bogenhausen/München, Bauer auf dem Käppl-Hof in Bogenhausen, oo 24.10.1661 in Bogenhausen, München, mit Ursula Ziegler

 -  NN Clo, *   etwa 1635 – 1640 Eichenloh/Finsing, übernimmt, wohl von Bruder Caspar, etwa 1683 den Hof in Eichenloh. Diesen übergibt er seinem Sohn Thomas Clo (oo mit Anna NN). Dessen Sohn Sebstian heiratet am 28.7.1755 in Aufkirchen bei Erding Anna Maillinger.

 

Zu 146 u. 147:

Kinder aus der von Melchior Humppelmayr mit Barbara ......  waren:

- Balthasar Humppelmayr, * 1652 Finsing, + 5.3.1685 Finsing, oo 17.9.1683 mit Maria Berger

- Elisabeth Humpelmayr ( = 73), *          ,+ 18.2.1724 Finsing

- Maria Humpelmayr, *  . +   , oo um 1703 Langengeisling mit Batholomäus Neumayr

 

Zu  148 u. 149:

Kinder aus der Ehe des Martin Häckl mit Maria ..... waren:

- Balthasar Häckl ( = 74), *               ,+ 4.4.1722 Finsing

- Wolfgang Häckl, *     , +.    , oo 22.5.1694 Finsing mit Barbara Pisl, Tochter des Mathäus Pisl und seiner 1694 bereits gestorbenen Ehefrau Maria

- Johann Häckl, *      +     oo 30.7 1692 Elisabeth Humppelmayr (= 73), Witwe des Caspar Clo

  Nach dem Steuerbuch 1671 für die Hofmark Elkofen (fol 33 R und fol 34) hatte Martin Häckl, genannt Grieninger,  den Grieninger Hof  zu Leibgeding seit 6. Mai 1661. Dieses Recht hatte er von den Widerspacher Erben (Eigentümer) für 180 fl gekauft (Anfall) und zahlte hierfür jährlich 80 Gulden Pacht. Der Hof war damals eine Brandstätte. „Haus, Stadl und Casten“ wurden von Martin Häckl wieder erbaut („erzimmert“), was ihn 200 fl. gekostet hat.

Martin Häckl bewwirtschaftete ausser dem Grieninger Hof noch eine Hube freistifftsweise vom Kloster Tegernsee.

Häckl hatte 1671 lt Steuerbuch 3 Pferde, 1 Füllen, 4 Kühe, 2 Jungrinder, 1 Schwein und vier Schafe. Notiert ist, dass er seiner Schwester an Heiratsgut 50 Gulden schuldet.

 

Zu 150 u. 151

Kinder aus der Ehe von Balthasar Singldinger und Maria   ..... waren:

Ursula Singldinger (= 75), *  ca 1675         ,+ 21.5.1713 Finsing

- Caspar Singldinger, * 1686 Finsing, + 29.9.1693 Finsing

- Balthasar Singldinger, *   1670 Finsing, + 22.9.1738 Finsing, Zehetmayr in Finsing, oo 13.1.1699 mit Anna  Strasser (Eltern Balthasar Strasser und Katharina),    * um 1672 Aufkirchen,+ 2.1.1740 Finsing

- Margaretha Singldinger, * 31.5.1692 Finsing (Taufmatrikel "Sindlinger")     +

- Katharina Singldinger , * 10.5.1680 Finsing, + vor  Januar 1734 in Kempfing, oo  7.10.1698  Kempfing mit Melchior Kressierer

 

 

Zu 152:

"Hannß Rattenhueber zu Haithausen" ist in der "Bogenhauser Zehent Beschreibung" vom 30.August 1661 (GU Ismaning 123) mehrfach mit Ländereien erwähnt.  Vom grundeigenen Hof in Haidhausen standen "Ihrer hochfürstl. Durchlaucht"  2  Drittel und dem Pfarrer  von Bogenhausen ein Drittel des Zehents zu (S. 8 r), von einem Vorland im Bogenhauser Feld stand der Zehent dem Pfarrer von Bogenhausen allein zu (S. 9 r), ebenso von einem "Vorland" im Mitterfeld (S. 11) und von einem "Vorland" im Ramersdorfer Feld (S. 12) sowie der Rüben- und Blutzehent von einem zwei Tagwerk großen Heugarten (S. 14 r).

Trauzeugen der Hochzeit von Johann Rattenhuber mit Ursula Pichlmayr (1648) waren: Georg Erey, aurifaber (Goldschmied), ........ Kornmeister, ...... , Balthasar Zacherl und Laurentius Schüßler von Haidhausen.

 

Zu 154:         

Todeseintrag in der Matrikel von Angelbrechting lautet: "Am 13.3.1711 verstirbt Melchior Mayr gen. Schwaiger in Angelprechting septuagenaria maior decimus".

 

Zu 160:

Daten von Kiening (http://www.genealogie-kiening.de/):

Georg Khögl: um 1645 Einheirat durch Ehe mit Maria Vorster, Ehevertrag 900 fl (StA Mü Steuerbuch STB 175). Der Hof, später der Köglhof, hatte 198 Tagwerk (im Jahr 1812), Grundherr war das Kastenamt Kranzberg, Amt Sünzhausen 
1658 und 1671 Hof abgebrannt, 1671: 8 Roß 2 Fohlen 9 Kühe 14 Jungrinder 5 Kälber 6 Schafe 
Seine Frau Maria Vorster  übernahm den Hof von ihrem Vater Georg Vorster in Pallhausen.

 

Zu 162 u. 163:

Daten von Kiening (http://www.genealogie-kiening.de/):

Martin Ostermair übernahm den Zinklhof in Zinklmiltach 1644 durch Kauf um 800 fl. von Georg Purchperger, der den Hof etwa seit 1635 besass (StA München Steuerbuch STB 175). Der Hof war ein ganzer Hof und  hatte 38 Tagwerk (im Jahr 1812) Grundherr 1760 war das Pütrich-Regelhaus München, Amt Allershausen.Grundherr 1671 war Hofmedici Kurz. Der Hof hatte damals 6 Pferde, 1 Fohlen, 7 Kühe, 8 Jungrinder, 4 Kälber.

Martin Ostermaier hatte mit seiner Frau Anna Staringer (oo 1644) folgende Kinder:

  -       Apollonia Ostermayr, *     Zinklmiltach, oo mit Georg Wohenmair

  -       Maria Ostermair, *     Zinklmiltach, + 27.3.1689 Mittermarbach, oo 12.2.1669 Mittermarbach mit Michael Schil (Acherl)

  -       Ursula Ostermayr, * um 1648 Zinklmiltach, + 4.2.1693 Hohenbercha, oo 22.4.1671 Hohenbercha mit Melchior Klein, Bauer zum Aringer in Hohenbercha (+ nach 1706).

  -       Barbara Ostermayr (= 81), *  Zinklmiltach, + 23.4.1743 Pallhausen, oo I./I. 9.9.1680 Pallhausen mit Martin Kögl (= 80), Köglbauer zu Pallhausen, II./I um 1690 mit Georg Hörandt in Oftlfing (Fischer)

 -        Magdalena Ostermair, *    Zinklmiltach, + 1.6.1693 Höchenberg, oo um 1684 Höchenberg mit Sebastian Gräll (Höchenberger).


Zu 164 und 165:

Kinder aus der Ehe des Mathias Widmann und seiner Frau Anna (um 1640 gesch.) waren u.a.:

-   Jacob Widmann, * um 1650 (gesch.) Wippenhausen (= 82), + Viehhausen.

-   ? Georg Widmann, * um 1645 (gesch.) Wippenhausen (übernimmt den Hof vom Vater 1669)

Ein Mathias Widmann in Wippenhausen wird im Steuerbuch des Gerichts Kranzberg von 1671 genannt (StA München, Steuerbuch 187, Sicherungsfilmrolle Steuerbücher 27). Für Wippenhausen sind hier verzeichnet:

a) Hanns Widtmann, 1/1 Hof grundbar zum Hochstift Freising. Freistifftsweise übernommen seit 19.4.1659.

b) Georg Widtmann, 1/1 Hof grundbar zum Hochstift Freising. Als Erbe 1669 vom Vater übernommen, freistifftsweise, vor zwei Jahren abgebrannt.

c)  Lorenz Widtmann, Hube, grundbar 1/2 zum Kastenamt, 1/2 zum Kloster Weihenstephan. Vor 27 Jahren nach Tod des Vaters übernommen, freistifftsweise.

d)  Mathias Widtmann, "leere" Sölde (d.h. ohne Felder), grundbar zum Gotteshaus Wippenhausen, freistifftsweise, 1657 um 130 fl. gekauft. Hat 1 Kuh, 1 Kalb, 2 Schafe.

e)  Wolf Widtmann, "leere" Sölde, ...

Der unter lit d genannte Mathias könnte die gesuchte Ahnennummer 164 sein, allerdings ist angesichts der Einheirat seines Sohnes Jacob (= 82) in den 1/1 Holzerhof in Viehhausen 1677 anzunehmen, dass er die Sölde 1657 lediglich als Austragssitz gekauft und seinen 1/1 Hof in Wippenhausen seinem Sohn Georg (oben lit.b) übergeben hat. Dies ist  eine These und nachzuprüfen.

Bisher wurde nur Einsicht in die Matrikel von Kirchdorf (dessen Ortsteil heute Wippenhausen ist) genommen und lediglich ein Sterbedatum für eine Anna Widmann gefunden: + 13.12.1664 in Kirchdorf im Alter von 47 Jahren (Neben vielen Routineaussagen steht als besondere spätere Anfügung in der Matrikel, dass 3 Kerzen zum Jahrestag gegeben worden sind). Es gibt lt. Internetliste im erzb. Archiv in München evtl. weitere Matriken zu Wippenhausen (beginnend 1624), die zur Klärung der oben Fragen beitragen könnten.

 

Zu 166 und 167:

mit seiner Frau Maria NN (um 1640 gesch.) hatte Michael Noicher folgende Kinder:

- ? Simon Noichel, * um 1650 gesch., + 10.1.1691 Hohenbercha, Hörlbauer in Hohenbercha,  oo 1677 Hohenbercha mit Martha Wernberger, Witwe des Johann Högner, Hörlbauer in Hohenbercha (http://www.genealogie-kiening.de/  = Hohenbercha 3) 

-  Maria Noicher, + um 1655 gesch.(= 83), + 1703/04 Viehhausen    

Die Frage, ob der im Heiratseintrag von 1680 (= 82 oo 83) genannte Herkunftsort für den Brautvater  Michael Noicher  mit Appercha ("Aperchen")  richtig entziffert ist, kann positiv beantwortet werden. Der im gleichen Heiratseintrag  mit dem gleichen Herkunftsort als Trauzeuge auftretende Georg Hankhrätinger ist 1671 in der Kiening Datensammlung (http://www.genealogie-kiening.de/ = Appercha 11) Bauer auf dem Jodlhof in Appercha. Dagegen spricht, dass in diesem Häuserbuch von Kiening für Appercha für die Zeit bis 1680 weder der Familienname Noicher noch ein Michael vorkommen.  

Zur Klärung muss nach einem Selmayrhof in Appercha und Umgebung gesucht werden. Der für Appercha bei Kiening genannte Selmayrhof trägt seinen Namen offensichtlich nach dem Bauern Johann Selmayr, der um 1680 gerade einmal in erster Generation auf dem Hof sitzt, der sonst Radlmayrhof heisst (so auch im historischen Atlas von Bayern). Bei der Suche sollten insbesondere auch "gefreite" Sedlhöfe im rechtlichen Sinn nicht übersehen werden, die zu einem adeligen Sitz oder einer Hofmark gehören. Da dessen Eigentümer "kraft Edelmannsfreiheit" die niedere Gerichtsbarkeit "bis zur Dachtraufe" oder "innerhalb des Etters" ausüben, gibt es, wenn es Adelige mit kleinen "Sitzen" sind, selten Briefprotokolle in den Archiven.

Die bisher überprüften Selmayrhöfe in Appercha (1/1 Hof, Bauer 1680: Johann Selmayr), Ampertshausen (1/1 Hof, Bauer 1680: Johann Seelmayr) und Bachenhausen (1/6 Hof, Bauer 1680: Georg Clas) kommen nicht in Betracht.                                                                                                            

 


Zu 170 u. 171:

Stephan Wilhelm und Maria (oo ca 1620, aber vor 1636) hatten mindestens 2 Kinder:                                                                            

-       Simon Wilhelm, *  Putzbrunn, + 17.03.1686 Keferloh, zum „Schweinhamer“ in Putzbrunn, oo mit Eva um 1656 Keferloh (eher 1650), Pfarrei Ottendichl, verzeichnet bei Kiening (http://www.genealogie-kiening.de/)

-       Anna  Wilhelm (= 85), *    Putzbrunn Pf. Ottendichl, + 30.8.1694 Hohenbrunn, oo    29.4.1664   Hohenbrunn mit Emeran  Sedlmayr, Bauer zum Wagner in Hohenbrunn

 

Zu 176:

Lt. Urbarbuch des Hochstifts Freising (HL Freising 381) hat Hans Haller das Anwesen ("Siebente Hueb in Unterföhring, so aber sonst für drei Lehen gerechnet wird") 1636 bei "Herrn Pliemhl" gepachtet und 600 Gulden "Khaufschilling, so er seinen Geschwistergüten und andern Gläubigern hinausgeben solle, eingethann. Neustifft 30 Gulden". Im Urbar oder Stifftsbuch der Grafschaft Ismaning (fol 190) ist für 1655 in Unterföhring "Hanns Haller" mit einer Ablieferungspflicht für "12 Kräpf"  genannt. Für ganze Höfe (Georg Freihamer, Hans Kiechlmayr, Georg Pöltl, Melchior Sennes und die Obermayrin) sind "24 Kröpf" abzuliefern.

 

Zu 178 u. 179:

Aus einer Beschreibung des Hofes von Wolfgang Pollinger,   + vor 1664 , Bauer in Anthofen bei Polling:

„Zum Pullinger: Das ist ein einzelner Hof (Auhofen) westlich der Straße von Anzing nach Markt

Schwaben, etwa in Höhe Lindach. 
Sitz Auhofen: Nach dem Herzogsurbar von 1270 war der Hof zu "aufhoven" herzoglicher Urbarsbesitz. 
Viele Jahrhunderte saß darauf die Familie Pullinger, daher wird die Einöde manchmal als Pulling 
bezeichnet. 
1671 ist noch der Kurfürst als Grundherr verzeichnet. 1680 bekam die Witwe des kurfürstlichen 
Rates Hans Caspar von Hörwarth auf Hohenburg die Niedergerichtsbarkeit für den Hof zu Auhofen. 
Wolf Pullinger hatte darauf Leibrecht. 1698 heißt es, dass der Sitz nur aus dem Hof besteht, 
kein Schloß dabei. Auhofen sei Edelmannssitz, solange es bei der Familie bleibe. 
Der Sitz erlosch am 27.2.1760. Im Amt Purfing, Hauptmannschaft Anzing wird (vermutlich 1761)
Auhofen als freieigener ganzer Hof geführt, der dem Pullinger gehört.(Historischer Atlas von 
Bayern, Bd. 58 Ebersberg, S.287 und 257).

 

Zu 180 u. 181:

Lt. Matrikeleintrag brachte Stephan Fischer sein Fischerhandwerk ("Sponsalius nihil nisi ars piscatoria") in die Ehe ein, die Witwe "Catharina Stötlingerin Fischerin"  das "Fischerlehen". Dieses ("Sölde") soll den Kindern verbleiben, bis zur Heirat der Kinder hat der Ehemann jedoch den Nießbrauch daran. Zeugen der Eheschließung (1649 waren für den Bräutigam: Georg Gronauer und Benedict Pötl aus Pöring, für die Braut: Caspar Lang, Messner, Balthasar Stötlinger und Simon Mair von Oberföhring.

 

Zu 182 u. 183:

Lt. Urbarbuch des Hochstifts Freising (HL Freising 381 und 377) hat Martin Perner 1633 "in die Hube"  in Unterföhring eingeheiratet und 1636 "Neustifft erhalten". Das Gut war 1632 und 1634 im Schwedeneinfall "übel ruiniert" worden, der Besitzer "Hans Mair oder Burkhardt", der im Jahr 1630 das Gut übernommen hatte, war verstorben. Aus dieser Eintragung kann geschlossen werden, daß Catharina etwa 1630 in 1. Ehe diesen Hans Mair oder Burkhardt geheiratet hatte.  Im Urbar oder Stifftsbuch der Grafschaft Ismaning (fol 190) ist für 1655 in Unterföhring "Martin Perner" mit einer Ablieferungspflicht von "12 Kröpf"  genannt. Für ganze Höfe (Georg Freihamer, Hans Kiechlmayr, Georg Pöltl, Melchior Sennes und die Obermayrin) sind "24 Kröpf" abzuliefern.

 

  

Zu 184 u. 185:

Aus der Ehe von Melchior Christlmiller mit Anna Donis (1657) stammen u.a. folgende Kinder:    

         -   Balthasar Christlmiller (= 92), * 13.1.1661 Glonn

-  Georg Chritlmiller, * 5.10.1658 Glonn, + 1724 Englschalking, Wirt in Ismaning

I. oo  25.9.1684 Ismaning mit Elisabeth Schöfflmayr (1663 – 1694)

II. oo 30.6.1694 Ismaning mit Maria Rättenhuber (1673 – 1706) aus Unterhaching

              Trauzeugen: Rättenhuber Caspar, Unterhaching, Vater der Braut,u.Rättenhuber Balthasar,  Englschalking.

III. oo  31.5.1706 Ismaning mit Katharina Empl (1681 -      ) aus Unterföhring

(Nachkommen zu erfahren bei Frau Sieglstetter I.Sieglstetter@web.de)

 

Zu 188 u. 189:           

Johannes Finauer erbte den Hof von seinem Vater (StA Mü Steuerbuch STB 175).

Der Traueintrag in Fröttmaning lautet: Vigesimo Novembris eiusdem anni (1640) contraxerunt Joannes, filius leg. defuncti Martini Finauer de Fröttmanning, et Anna, filia leg. Viti Wagner, Serenissimi Bavariae Ducis Phasinarii (= Fasanenmeister). testes fuerunt Georgius Hackler, Franziscus Leytner, Georgius Leytner et Joannes Kirmayr. 

Kinder aus der Ehe waren:                                                                                                     

-       Stephan Finauer, * 25.12.1657 Fröttmaning, Pate Caspar Scherer, Freimann                                                

-       Sylvester Finauerr, * Dec, 1659 Fröttmaning ,   ""           ""                                                       

-        Benedikt Finauer , ( = 94), * 20.3.1662 Fröttmaning , +          ,Pate Casoar Scherer, Freimann            

-        Anna Finauer, * 27.2.1664 Fröttmanning, Patin Margaretha Scherer, Freimann

 

Zu 204 (Daten  von Christian Maximilian Gruener vom 10.05.11, Hanno Turnit, Beate Jäger  und  Chronik von Dietramszell, Band II, Hofgeschichten von Linden, Lochen und Umgebung, Herausgeber:  Kulturverein und Gemeinde Dietramszell, 2005, S. 108) :

Bernhard Schlieckenrieder übernahm das Lehen am Estor (Esterlehen), das Eigentum des  Klosters Tegernsee war, am 22. Sept. 1641 für 30 Gulden (Kauf des Leibgeding). Hofname „Willererer“. 

Der Eintrag in der Steuerbeschreibung des Landgerichts Wolfratshausen 1612/1721 Nr. 29 lautet:                                               

„Linden Nr. 19 – Willerer, Ester- u. Saiffenlehen, ¼ Hof:   22.09.1641 (Linden)  Hans Wilderer in Linden letzten Sonntag gestorben. Wwe Katharina kann dem Gut nicht vorstehen. Sie übergibt das Lehen mit      3 Roß, 4 Kühen, 2 abgen. Ziegkälbern ihrem Aiden (= Schwiegersohn) Bernhard Schlickenrieder v. Lochen um 250 fl. Austrag. Wwe hat weiters keine Erben“.

Lt. Steuerbuch des Landgerichts Wolfratshausen von 1672 betrug die Gilt 4 Gulden an das Kloster und „ain mezen haber“ an das Kloster Ettal.  An Vermögen ist verzeichnet „3 Roß, 2 Fillel, 4 Khüe, 6 Jungrinde, 8 Schaf, 2 Imppen (Bienenstöcke), 7 Frischling - herein und hinaus Nihil (weder Außenstände noch Schulden) - Wisse yber die hausnottdurfft (über das für die ganze Hofstatt Notwendige) weder an traidt (Getreide) noch Vich nichts zu erhausen.“

Kinder aus der Ehe:

-       Gertrud Schlieckenrieder, * 06.03.1643

-       Andreas Schlieckenrieder (= 102), *   (nicht in der Matrikel verzeichnet, + mit 83 Jahren am 11.09.1718)

-       Caspar Schlieckenrieder,* 27.02.1645 (evtl. ist dies der Eintrag für Andreas mit anderem Taufnamen)

-       Maria Schlieckenrieder, * 18.09.1646

-       Ursula Schlieckenrieder, * 17.09.1648

-       Catharina Schlieckenrieder, * 22.05.1652

-       Barbara Schlieckenrieder, * 06.06.1645

Taufpaten der Kinder waren:,Caspar Pacher, Schwaiger in Lochen, und Barbara, seine Ehefrau sowie Barbara Moosrainerin

Eingehender Matrikeleintrag zum Tod von Bernhard Schlickenrieder: + 23.10.1689 Bernardus Schlickenrieder, viduus, senex. ... 1688, am 23. Oktober starb Bernh. Schlickenr., Greis, Witwer, vorher zum Todeskampf mit allen erforderlichen Sakramenten versehen: den Sakramenten der Buße, der Eucharistie der letzten Ölung. Sein Leib wurde nach kirchlichem Ritus im Friedhof der Kirche Linden beerdigt [wahrscheinlich handelt es sich bei der Jahreszahl um einen Druckfehler; entweder 1689 oder 1688]

 

  Zu 224 + 225:

Zum Geburtsdatum des Johann Brandner: Laut Taufmatriken Mittenwald werden im Zeitraum 1616 und 1621 drei Johann Prandner geboren (Wer der Richtige ist, ist noch nicht geklärt; Daten von Herrn Jais, Mitglied im Bayer.Landesverband für Familienkunde) und zwar:

-       27.1.1616: Eltern Thomas Prandtner und Rosina, Pate: Hans Schändl

-       29.5.1620: Eltern Balthasar Brandner (Schuster) und Barbara, Patin: Maria Wörnle

-       4.8.1621: Name des Kindes fehlt, Eltern: Johann Brandner, Schneider, und Margarethe, Pate: Johann Leismüller in der Aufschlägerischen Mühl

 

Kinder aus der Ehe von Johann Brandner und Katharina (um/vor 1644) waren u.a.

-       Ursula Brandner, * 13.10.1644 Mittenwald, Patin: Mechtild Seitz

-       Maria Brandner, 18.11.1645 Mittenwald, (Mutter Maria, nicht Katharina), Pate: Jacob Seitz

-      Sophia Brandner, * 14.5.1647 Mittenwald, Patin.: Elisabeth Seitz

-      Dionysius Brandner (= 112), * 7.10.1649 Mittenwald, + nach 1716 Mittenwald, Pate: Christoph Seitz

-      Peter Brandner, * 18.6.1652 Mittenwald, Pate: Christoph Seitz

-      Georg Brandner, * 9.4.1655 Mittenwald, Pate: Christoph Seitz

-      Anna Brandner, * 12.4.1660 Mittenwald, Patin: Elisabeth Seitz

 

Zeitgleich,.d.h., zwischen 1643 und 1665 (weitere Jahre wurden nicht durchgesehen)  sind in der Taufmatrikel Mittenwald folgende Ehepaar mit Namen Brandner, für die Kinder verzeichnet sind, festzustellen:

-       Johann Brandner und Ursula mit Kind Ursula, * 13.10.1644, evtl. eine erste Ehe von Nr. 224.

-       Martin Brandner ( „Siggele“) und Agatha, Kinder: Franziska (1643), Georg (1645) , Maria (1647), Jakobus (1649), Martin (1652), Maria (1655), Bartholomäus (1660), Agatha (1663)

-       Thomas Brandner und Maria, Kinder: Jakobus (1643), Zacharias (1644), Maria (1645), Blasius (1647), Elisabeth (1652)

-       Georg Brandner und Margaretha, Kinder: Simon (1645), Maria (1650)

-       Marcus Brandner und Maria, Kinder: Peter (1648), Maria (1651), Martin (1652), Marcus (1654), Barbara (1659), Sebastian (1663), Johannes (1665)

-       Simon Brandner und Margaretha, Kinder: Philippus (1653), Anna (1655)

-       Johann Brandner („sutor“) und Maria, Kinder: Magdalena (1665)

 

Nicht gesichert sind die Vorfahren von Johann Prantner. Die Familie Brander ist in Mittenwald nicht nur zahlreich, sondern auch über mehrere Jahrhunderte sesshaft. Zu den Vorfahren könnten gehören:

224.   (evtl.)Georg BRANDNER (PRANDNER), *  ca 1600          , +

           Gerber (?)   in Mittenwald

          oo um 1623  Mittenwald     mit

225.   (evtl.) Margarethe             ,*           +

 

448.   (evtl.) Georg PRANTNER, * ca 1560 Mittenwald,  + nach 1578 Mittenwald

            …..   in Mittenwald

          oo  um 1595 Mittenwald     mit

449.   NN

 

896.     (?) Hans  PRANTNER, *   ca 1515  Mittenwald, +  nach 1578 Mittenwald

                    in Mittenwald

            oo ca 1550    Mittenwald  mit

897.     NN

 

1 792.     (?) Hans  PRANTER (BRANDNER), *  ca 1489 Mittenwald, +  nach 1549 Mittenwald                                                                                       Schneider in Mittenwald

                  oo um 1515 Mittenwald    mit

1 793.     NN………………….

 

3 584.     (evtl.) Walthauser PRANTER (PRANTNER), * 1467 Mittenwald, +  ca 1530 Mittenwald

              Lehensmann auf 1/2 Lehen(1524) in Mittenwald

              oo um 1489   Mittenwald mit

3 585.     (evtl.) Elspeth ...........

 

7 168.     (?) Melchior PRANTER (genannt 24.4.1486 und mehrfach bis 24.4.1510) oder

              (?) Chunrat PRANTER (genannt 3.5.1473)   in Mittenwald

 

14 336.    (?) Niclas PRANTER (genannt 24.7.1458)

                        in Mittenwald

 

Zu 226 + 227:

Aus der Ehe von Martin Schöttl und Sophia (vor 1625) stammen u.a. folgende Kinder:

Appolonia Schöttl (= 113), * 9.2.1652 Mittenwald; Patin: Catharina Puchberger

 

 Zu 228 + 229:

Zur Geburt von Georg Löffler: es gibt drei Georg Löffler im potentiellen Geburtszeitraum (geboren in 1619, 1622 und 1628)

Zum Tod von Georg Löffler: Georg Löffler dürfte um 1687 gestorben sein, da er am 28. Februar 1687 „in schwerem Zustand“ sein Testament machte und seine Frau Maria die „Herberg“ im Unteren Markt (heute: Untermarkt) bekommt.

(Obige Angaben von Herrn Jais, Mitglied im bayer. Landesverein f. Familienkunde

Aus der Ehe von Georg Löffler und Maria (um 1650) stammen folgende Kinder :

-       Matthäus Löffler,* 18.9.1647, Mittenwald, Pate: Georg Wörnle

-       Paulus Löffler, * 13.1.1649, Mittenwald, Pate: Georg Wörnle

-       Apollonia Löffler, * 7.2.1651, Mittenwald, Patin: Anna Wörnle

-       Andreas Löffler (= 114) * 23.11.1654 Mittenwald. Pate: Georg Wörnle vulgo Druckher

-       Georg Löffler, * 30.3.1657, Mittenwald, Patin: Anna Wörnle

-       Paulus Löffler, * 22.1.1663, Mittenwald, Patin: Anna Wörnle vulgo Druckher

In den Taufmatrikeln von Mittenwald ist die Geburt eines weiteren Andreas Löffler am 25.11.1666 (Eltern: Georg Löffler und Elisabeth, Pate. Andreas Schändl, Schlossermeister) verzeichnet. Das Geburtsdatum liegt jedoch für die angenommene Heirat des Andreas (= 114) um/vor 1680/81 zu spät.

Zeitgleich, d.h., zwischen 1643 und 1665 (weitere Jahre wurden nicht durchgesehen) sind in der Taufmatrikel Mittenwald folgende Ehepaare mit Namen Löffler, für die Kinder verzeichnet sind, festzustellen:

-       Bartholomäus Löffler und Ursula, Kinder: Georg (1644)

-       Martin Löffler und Regina, Kinder: Ursula (1644)

-       Johann Löffler (Schmid) und Sabrina, Kinder Caspar(1647), Joseph (1651), Laurentius (1655),Joseph (1660),

-       Georg Löffler und Anna, Kinder (1646), Corbinian (1653)

-       Georg Löffler und Elisabeth, Kinder:

·Mathias Löffler, * 12.2.1651 Mittenwald

·Georg Löffler, * 4.4.1655 Mittenwald

·Magdalena Löffler, * 18.5.1662 Mittenwald

·Magdalena Löffler, * 2.5.1664 Mittenwald

·Andreas Löffler, * 25.11.1666 Mittenwald, Pate. Andreas Schändl, Schlossermeister

-       Christoph Löffler und Maria, Kinder: Georg(1651), Bernardus(1653), Maria(1655), Georg(1659), Margaretha(1661)

-       Georg Löffler und Margarethe, Kinder: Martin (1652)

-       Michael Löffler und Apollonia, Kinder:  Maria (1653). Gertrud(1655), Maria(1657), Ursula(1661), Anna(1664)

-       Matthias Löffler und Maria, Kinder: Michael( 1654), Rupertus (1657), Catharina (1661)

-       Matthias Löffler und Felicitas, Kinder: Matthias (1664)

 

Zu  232 + 233:

Aus der Ehe von Antonius Pantoy mit Rosina (um 1642/43) stammen lt. der Taufmatrikel in Mittenwald folgende Kinder:

  • Ferdinand Pantoy (=116),* 14.11 1643, Soldat in Scharnitz, Heirat vor 1672  mit Susanna Maria Praxmarer (= 117), Pate: Georg Knilling, Gastgeber und Richter zu Mittenwald
  • Christoph Pantoy, * 25.3.1645 Scharnitz, Pate: Georg Knilling . Christoph war caupo (Wirt) in Scharnitz, vorher Soldat in Loitasch, oo vor 1682 in Scharnitz mit Gertrud, Kinder: Franz(1682), Karl(1684), Peter(1687), Katharina(1689), Martin(1691), Gertrud(1695),
  • Maria Pantoy, * 2.11.1646 Scharnitz, Patin. Catharina Puechberger (Mutter hier Maria, nicht Rosina)
  • Catharina (Ursula ?) Pantoy, * 27.11.1649 Scharnitz, Patin. Catharina Puechberger
  • Rosina Pantoy, * 16.1.1652 Scharnitz, Patin: Catharina Puchberger
  • Magdalena Pantoy, * 28.4.1653 Scharnitz, Patin: Catharina Ostler, Wirtin in Scharnitz
  • Antastasia Pantoy, * 24.2.1655 Scharnitz, Patin: Catharina Ostler, Pruwirtin in Scharnitz
  • Tobias Pantoy, * 12.7.1656 Scharnitz, Pate: Georg Ostler, Wirt in Scharnitz
  • Die  im Taufbuch  von Seefeld verzeichnete Ursula Pantoy, * 29.6.1662 Seefeld/Tirol (Taufbuch Seefeld: als Eltern genannt Toni Pantoy und Regina), Patin: Ursula Walter, dürfte nach dem Jahr der Geburt und dem Namen der Mutter nicht zu den Kindern des obigen Ehepaars zählen.

Zu den Taufpaten folgende Informationen von Herrn Jais (Mitglied im Bayer.Landesverein f. Familienkunde):

"Catharina Puechbergerin ist eine Geborene Schlaucher. Sie heiratete am 18. Februar 1639 in Seefeld den von dort stammenden Johann Puechberger (Buchberger). Auf Ableben des Johann Buchberger verheiratete sich Catharina Puechbergerin um 1665 mit dem Wirt Georg Ostler.                                                                                                                                                                         Ob und inwieweit zwischen Georg Knilling (Gastgeber und Richter zu Mittenwald) und Catharina Puechbergerin bzw. Johann Puechberger ein Zusammenhang besteht, das konnte noch nicht festgestellt werden. Georg Knilling war jedenfalls mit einer anderen Wirtsfamilie (Hochenleitner bzw. Hohenleitner) verwandt! Ob Rosina einen Doppelnamen hatte, ist  noch unbekannt –  zu finden war ein solcher in den Mittenwalder Matriken nicht. Interessant ist freilich der Umstand, dass genau mit einer Änderung des Namens der Ehefrau eine Änderung bei den Taufpaten bzw. der Taufpatin eintritt."

In den Sterbematriken von Mittenwald heisst es zum Tod

- von Rosina Pantoi am 4.12.1671: "Rosina Bantoyin aus der Schernez"

- von Anton Pantoi am 21.1.1691: "moriturus .... Antonius Pantoy hospes de Schärnitz annorum 80 munitus omnibus sacramentis requisius sepultus in Mittenwald"

Mit Antonius tritt  der Name Pantoy  erstmals 1643  in Scharnitz auf.  Anzunehmen ist, dass Antonius Pantoy, der um diese Zeit herum als Wirt („auf Schardt“) nach Scharnitz kam, vorher an einem anderen Ort  die Rosina heiratete. Nach dem Namen Pantoy und der Herkunft des Antonius muss in erster Linie in Tirol gesucht werden, da die Festung Scharnitz meist mit Soldaten aus Tirol besetzt war und evtl. auch der Wirt aus Tirol zuzog.

Nach dem Verzeichnis der Familiennamen in Tirol auf der Website des Landesarchivs Tirol kommt der Name Pantoi/Pantoy/Pantoj im Jahr 1940/41ausser in Scharnitz und Innsbruck auch im Ort     A-6070 Ampass im Bezirk Innsbruck vor. In den Matriken Seefeld (ausser der Taufe Ursula Pantoy am 29.6.1662, Eltern:Toni Pantoy und Regina, Patin: Ursula Walter), Unterleutasch (ausser einigen auch in Scharnitz verzeichneten Daten der Familie Pantoy) und Oberleutasch, Telfs,Flaurling sowie Ampass war im 17. Jahrhundert der Name Pantoy nicht zu finden.

 

Zu 236:                                                                                                                                                                                            

Matthias Gressl, Soldat in Scharnitz, wird als Zeuge genannt am 1.3.1677 (Traubuch Seefeld/Tirol) bei Hochzeit des Soldaten Benedikt Braxmaurer, Sohn des Christoph Braxmaurer, noch am Leben) und der Magdalena Zollon  p.m., mit Margaretha Voigtland, Tochter des Johannes Voigtland, p.m. und der Elisabeth Neuer, noch am Leben.

Die Familie Gressl ist häufig vertreten in der Pfarrei Telfs (8 Hochzeitseintragungen zwischen 1729 und 1762, ebenso in der Pfarrei Flaurling (9 Hochzeitseintragungen ab 1633 ), nicht aber das Ehepaar Matthias Gressl und Susanne.

                                                                                                                                                                                                  

   Zu 238 u. 239

Der Hochzeitseintrag für Michael Schönagger und Anna Rheinisch in den Heiratsmatriken Seefeld lautet:

15.11.1644: Matrimonium miere Michael Schöniger legit. filius Caspari Schönigers p.m. & Anna & Anna Reinischin, & leg. filia Georgius Reinisch & Anna.  Praesentibus Testibus Christopher Seitner, Christophoro Sedloff (?), Gregorio Schrat & Georgio Stainer (?)

 

Zu 240 u. 241:

Trauzeugen der Hochzeit Martin Pischl und Barbara Pischl (1661) waren: Caspar Buchwieser, Sebastian Buchwieser, Johann Dengg sen..                                                                     

Kinder aus der Ehe waren:

- Georg Pischl (= 120), * 3.3.1662 Untergrainau, + 24.6.1737 Untergrainau, Pate Johann Dengg jr.

- Johannes Pischl, * 1664, Pate Johannes Dengg jr.

- Anna Pischl, * 20.4.1665, Patin Maria Dengg

- evtl. (?) nach Lücke von 1665 - 1672: Maria Pischl,* 13.9.1673., Patin Barbara Lechner

 

Zu 242 u. 243:

Trauzeugen der Hochzeit Jacob Lechner und Sabine Ostler (1664) waren Hyronimus Bader, Johannes Lechner, Sebastian Pischl und Caspar Bader, alle aus Untergrainau

 

Zu 246 u. 247:

Aus der Ehe von Martin Ostler und Margaretha Klöck (2.8.1657) stammen u.a. folgende Kinder:

-   Sabina Ostler, * 15.12.1662 Garmsich (= 123), oo 1691 Mittenwald mit Georg Partl.

-  Ursula Ostler, * 22.9.1666 Garmisch, + 3.4.1724, oo 18.4.1694, Garmisch,  mit Jakob Ostler (Eltern: Sebastian Ostler, * 1629, oo 1663 mit Apollonia Zahler von Schlattan, Gemeinde Wamberg, * 1636), Haus Untergrainau  Nr. 50 "Weschtl"

-   Georg Ostler, *         , Hofübernehmer, Fischer am Eibsee.

Im 16. Jahrhundert hatte der Freisinger Bischof den Eibsee für 42 Gulden jährlich an die Familie Ostler verpachtet (verstiftet). Um 1680 hatte die Familie Oslter 20 Gulden jährlichen Pachtzins zu zahlen. 1689 klagte Martin Ostler, daß die Hofküche des Bischofs zu viele Fische von ihm verlange und daß er wegen des Rückgangs der Erträge den Zins nicht mehr aufbringen könne. Daraufhin senkte die Hofkammer den Betrag von 20 auf 18 Gulden jährlich.

Martin Ostlers Sohn Georg Ostler kam 1696 erneut um Senkung des Pachtzinses ein. 1699 berichtete er, daß er nur 20 Pfund Renken und 60 Pfund Hechte gefangen habe. Als Gegenleistung für den wiederum gewährten Pachtnachlaß hatte Ostler das für die Hofkammer geschlagene Holz umsonst über den See zu fahren.

Später, gegen Ende der Regierungszeit des Freisinger Bischofs Eckhers, ist ein Versuch, 324 Saiblinge aus dem Walchensee im Eibsee einzusetzen, gescheitert. 1813, nach der Säkularisation des Kirchenguts auch des Freisinger Bischofs  kaufte die Familie Ostler den Eibsee vom bayerischen Staat um 100 Gulden (Hochstift Freising, Beiträge zur Besitzgeschichte, Hrsg. Hubert Glaser, München 1990, S. 83).

 

Zu 248 u. 249:

Trauzeugen der Eheschließung von Johannes Reiser mit Maria Mayr (1675) waren Michael Maurer, ludimagister; Johann Gattinger; Balthasar Maurer; Mathias Mayr.

 

Zu 250 u. 251:

Trauzeugen der Eheschließung von Johannes Reiser mit Maria Daisenberger (1681) waren Eremias Schorn, Johann Schmanz, Mathias Mayr und Sebastian Pischl (* 20.4.1657, oo 18.1.1688 mit Rosina Bader, wohnt Untergrrainau Haus Nr. 3 "Gasperer".

 

Zu 252 u. 253:

Trauzeugen der Eheschließung von Mathias Jocher mit Sabina Foyerer (1669) waren Dondo Rasch, Thomas Ostler, Tobias Redigna, Bartholomäus Jocher, alle aus Garmisch.

 

Zu 254 u. 255:

Trauzeugen der Eheschließung von Martin Grimb mit Sabina Ehrford (1652) waren ....Grimb, Thomas Neder, Boßl Jocher und Johannes Dengg, Meßner;

Kinder aus der Ehe waren (Patin bei den Mädchen immer Barbara Maurer):

- Maria Grimb, * 7.8.1653 Untergrainau

- Barbara Grimb, * 18.3.1656 Garmisch

- Margaretha Grimb, * 19.7.1658 Garmisch

- Eva Grimb, * 9.3.1660  Garmisch

- Ursula Grimb ( =127), *    nach 1660/65 Garmisch,  +

 

Zu 268 u. 269:

Martin Hintermair sitzt 1612 in veranleiter Freistift auf dem Hintermairhof, der auf 500 Gulden geschätzt wird. Steuerabgaben 7 Pfund Pfennige. Als Grundherrschaft wird „unsere Lieben Frauen Stift München“ genannt (vgl. Willi Kneißl, Landshamer Hofgeschichten, Hrsg. Heimatverein Pliening, 2016, ISBN 978-3-00-054167-4, S. 215).

 

 

Zu 272 u. 273:

Daß Johann Obermayr und Barbara die Eltern von Wolfgang Obermayr(= 136) sind, wird vermutet, weil am 27.4.1681 in Wifling ein Caspar Obermayr, Witwer, die Witwe Ursula Marx heiratet, und bei dieser Heirat Wolfgang Obermayr (Nr. 136) Trauzeuge ist. Da Trauzeugen meist nahe Verwandte sind, dürfte es sich bei ihm u. U. um den Bruder des heiratenden Caspar (+ 14.4.1694)  handeln.

 

Zu 288 u. 289:

Aus einem Zitat von Josef Forster in “900 Jahre Eicherloh, Festschrift” 1977, S. 11 ff ist zu schliessen, dass  Walthauser Clo den Hof in Eicherloh 1615 übernimmt und in diesem Jahr lt. Stiftsbuch den Zehent “erstmals” erlegt. Der Name seiner Frau ist nicht bekannt. Aus dieser Ehe stammt jedoch mindestens ein Sohn, nämlich

-          Balthasar Clo (=144), der um 1635  den Hof in Eicherloh übernimmt und Anna NN heiratet.

Nicht zu klären war bisher, ob dieser Walthauser Clo (=288) der Vater von Balthasar Clo (=144)  oder identisch mit diesem ist (Walthauser = Balthasar). In letzterem Fall müsste eine erste Ehe um oder nach 1618 liegen und eine 2 Ehe um/vor  1635.

 

  

Zu 300 und 301:

Matthias Singldinger wurde Zehetmayr in Finsing 1613 mit Heirat von Barbara Neumair, die den Zehetmayrhof von ihrem Vater Wolf Neumair übergeben bekommen hatte. Er brachte als väterliches Erbgut 1000 fl. in die Ehe ein, zahlte 181 fl. “Anfahl” und versprach zusammen mit seiner Frau Barbara zu, seinem Schwiegervater Wolf Neumair innerhalb Jahr und Tag 2000 fl. auszubezahlen (HL Freising für Finsing Gericht Schwaben, fol. 215).

Kinder aus der Ehe:

-          Balthasar Singldinger (= 150),* nach 1613 Finsing, übernahm den Zehetmayrhof in Finsing nach dem Tod seines Vaters 1664. Die Übergabsumme betrug 4 950 fl. (HL Freising 27 A) Seine Mutter lebt noch und ist offenbar wiederverheiratet, da ein Stiefvater ewähnt wird

 

Zu 306 u. 307:

Daten aus Kiening Genealogie entnommen mit:

“Pichlmayr Johann, ab 1636 Bauer in Söcking, Ehefrau Barbara Schiffsmeister, Starnberg
* . . . . Starnberg + vor 1656 Söcking
I. oo ungef.1635 Starnberg „

Da nicht Starnberg, sondern Söcking als Wohnsitz und für den Hof genannt, könnte es auch ein Vetter des gesuchten 306 sein, der in Starnberg ansässig sein sollte. Andererseits liegt Söcking direkt neben Starnberg (heute eingemeindet).

 

Zu 308 u. 309:

Kinder aus der Ehe von Simon Strasser (Mayr), Schwaiger zu Angelprechting und seiner Frau Anna Lämpl waren  lt. Mitteilung von Herrn Anton Huber (anton_huber@gmx.de, Mail am 4.5.08) unter Bezug auf das Leibeigenschaftsbuch des Landgerichts Schwaben von 1680 (Staatsarchiv München):

Melchior Strasser (= 154), *  um 1630/1640 Angelprechting,  + 13.3.1711   Angelprechting

-  Georg Strasser

-  Wolf Strasser, *    Angelprechting, verh.16.6.1682 Neufahrn mit Anna , der Witwe von Balthasar Schinagl, Wirt in Neufahrn. Text der Matrikel: Die 16. Juni anno 1682 in ecclesia filia petir in Neufarn honestus iuvenis Wolfgangus Strasser filius legitimus Simonis Strasser de Angelbrechting et Anna uxoris eius defuntorum, nuptias celebravit cum honesta Anna relicta

vidua Balthasari Schinagl hospitis in Neufarn p.m. copulavit Caspar Freulich Beneficiatus in Gelting/Ebersberg, Testes Wolfg Zehetmair, Andreas Plöser, Hannß Däckhel, Hans Ränhardinger omnes neufarensis

In dem Leibeigenschaftsbuch des Landgerichts Schwaben um 1643 / 1680 heisst es:

  „Anna weyl Wolfn Lämpls zu Gelting ehel. Tochter (sie soll sich zu diesem Schwaiger geheurath     haben = durchstrichen) hat Simi (?, Simon) Streser (?, Strasser) Schwaiger geheurath. Kind Melchior, Georg und Wolf.     Melchior ermelter Schwaigs Sohn Nans als d.Schwaig“

  Die Herkunft von Simon Strasser ist noch nicht geklärt, ebenso nicht, warum sein Sohn Melchior in den Matrikeln mit dem Familiennamen MAYR genannt wird anstatt wie sein Vater STRASSER. Möglich ist, dass er von einem STRASSER-Hof kommt, er vom Schriftführer des Leibeigenschaftsbuches nach dem Hofnamen weiter STRASSER genannt wird, sein Familienname aber MAYR ist. Dieser Familienname kommt dann bei seinem Sohn wieder zur Geltung, weil der nun nach seinem und des Vaters Hof „der Schwaiger“ ist und der frühere Hofname Strasser daher keine Bedeutung mehr hat.

 

Zu 326 u. 327:

Daten von Kiening (http://www.genealogie-kiening.de/)

Die Mühle von Jakob Stärringer in Herschenhofen war ¼ Hof und gehörte mit einem Gesamtgrund  von 53 Tagwerk (1812) zur Hofmark Hohenkammer.

Aus der Ehe von Jakob Stärringer mit Barbara NN (um 1614) stammen folgende Kinder:

-          Johann Staringer, *    Herschenhofen, + 11.2.1672 (Übernehmer der Mühle)

-          Anna Staringer (= 163), *    Herschenhofen, oo um 1644 Zinklmiltach, + 1666 Zinklmiltach

-          Mathias Staringer, *    Herschenhofen, wird ca 1638 Müller in Indersdorf

-          Wolf Staringer, *    Herschenhofen, oo 1.6.1647 Obermarbach mit Anna Krimmer, Zimmermann in Obermarbach

 

Zu 352 u. 353:

Daten von Kiening (http://www.genealogie-kiening.de/)

Sohn des Leonhard Haller und der Barbara (oo um 1599 Unterföhring) war

-          Johann Haller (= 176), * um 1608, + 14.1. oder 3. 1676 Unterföhring, oo I. um 1630 mit Margarethe (Khörer?), oo II um 1634 mit Maria

 

  Zu 360 u. 361:

  Der Fischerhof  ist  1/3 Hof,  Grundherr (1760) ist das Hochstift Freising. Gericht (1760)

  Garching Der Hof  hat 90 Tagwerk Gesamtgrund(1812).Bartholomäus Vischer übernimmt den

  Hof um 1615 (Erbe am 07.02.1618: StA München Pflegg.Kranzbg Pr 2). Daten von  Kiening

  (http://www.genealogie-kiening.de/)

 

Zu 368 u. 369:

Die Daten zu Melchior Christlmiller (Müller in Glonn, + 6.1.1653) stammen von Frau Sieglstetter (l.Sieglstetter@web.de) unter Hinweis auf Bayerische Geschlechtertafeln, Bd. 1, Ahnenliste Hildegard Ham berger, S. 51 sowie von Hans Obermair, Heimatforscher in Glonn (hans.obermair@t-online.de). Heutige Adresse des Standorts der ehemaligen Christlmühle: Lena-Christ-Str. 22 in Glonn.

Die Christlmühle in Glonn war (1859 und sicher auch 2 Jahrhunderte vorher) die grösste Mühle in der ganzen Umgebung. Zu ihr gehörten eine Sägerei mit Holzhandel und eine Brantweinbrennerei. Der Grundbesitz umfasste 88 Tagwerk (siehe Hans Obermair "Glonn und seine Wirte. Die Entstehungsgeschichte der Glonner Wirtshäuser vor 1900".veröffentlicht in "Land um den Ebersberger Forst", Band 3/2000).

Kinder aus der ehe des Melchior Christlmiller mit Appolonia NN (um 1630 Glonn) waren:

-  Balthasar Christlmiller, * um 1630 Glonn, + 1678 Glonn, oo 29.4.1653 Glonn mit Ursula Fink ausHohenbrunn (1636 - 1705). Er übernimmt die Mühle 1663; Trauzeugen: Balthasar Schmidt und Johann Kröner, beide aus Glonn.

-   Johann Christlmiller, * 1631 Glonn

-   Melchior Christlmiller (= 184), * 27.3.1634 Glonn

-   Johann Christlmiller, * 1635 Glonn

-   Gabriel Christlmiller, * 1636 Glonn, + 1662 Glonn

-   Anna und Marai Christlmiller, * 1639 Glonn

 

Zu 376 u. 377:

Aus der Besitzerfolge zum Ostermayrhof in Fröttmaning, Pf. Garching, die von Kiening aufgezeichnet ist (www.genealogie-kiening.de), ist zu schliessen, dass Martin Finauer um 1618 auf den Hof einheiratete, indem er die Witwe des früh gestorbenen Hofbesitzers Johann Handschucher zur Frau nahm. Diese (Namen unbekannt) hatte  um 1614 den Johann Handschucher geheiratet, der den Hof von seinem Vater Martin Handschucher übernommen hatte. Martin Handschucher hatte den Hof um 1599 durch Heirat der Tochter des Vorgängers Sebastian Ostermayr übernommen.

 Der Ostermayrhof  war 1/1 Hof; Grundherr (1760): Stift St. Andrä Freising mit 433 Tagwerk (1812); Gericht (1760): Amt Garching.

 

 Zu 378 u. 379:

  Daten aus Heiratsmatrikel und Kiening  (www.genealogie-   kiening.de)

Vitus  Wagner, *          , + nach 1640, war  Fasanenmeister des Bayer. Kurfürsten (Serenissimi Bavariae Ducis Phasianarius)  in  Moosach.  Er  übernimmt die Fasanerie in Moosach 1618 von seinem Schwiegervater Wolfgang Seeholzer.

 Vitus Wagner hatte mit  Anna Seeholzer (1618)  folgende Kinder:

-          Veit  Wagner, * 13.06.1626 Moosach /München,  + um 1686 Moosach /München 
übernimmt die Fasanerie Wagner in Moosach am 03.04.1651. 
I./  .. oo  1651….. 
II./ oo um 1660 Moosach /München Pfarrei Feldmoching mit Anna Huetter (Tochter d. Johann  Huetter Johann, Nederling  und der Elisabeth geb. Schmid)  * 03.08.1640 Nederling + 04.05.1702 Moosach /München 

-          Sabina Wagner, * . . . . Moosach /München 
I./..oo am 7.6.1667 Aubing Johann Fäschl, Kilistophl  (Sohn d.Kaspar  Fäschl ,Kilistophl) , * 03.08.1636 Aubing + um 1692 Aubing 
II./. oo 09.09.1692 Aubing Georg  Gaulrapp Sohn d. Bernhard  Gaulrapp, Alling (Hörmann) und der  Maria.

-          Anna Wagner (= 189), *   Moosach(?) , +      Fröttmaning, oo 20.11.1640 Fröttmaning mit  Johann  Finauer (= 188), Bauer auf dem Ostermayrhof (auch Finauerhof) in Fröttmaning

 

  Zu 410 u. 411:

Der Nachweis, dass Hans Wilderer und Katharina NN die Eltern der Frau von Bernhard  Schlickenrieder (= 204) sind, ergibt sich daraus, dass Bernhard bei der Übernahme des Esterlehens lt. Steuerbuch 1612/1721 Nr. 29 (Linden) des Landgerichts Wolfratshausen im Jahr 1641 als Aidam (= Schwiegersohn) der Witwe Katharina Wilderer (= 411) bezeichnet wird.

Für 1612 heisst es im Steuerbuch 1612/1721 Nr. 29 (Linden) des Landgerichts Wolfratshausen:

„Hanns Wilderer ain Lechen gegen Tegernsee gehörig, dessen Freystüfft geschätzt und belegt worden zu Steur zu

                                                             - Pfund:   7 Schilling:     -Pfennige

                     die Vahrnuß zu            1 Pfund:  4 Schilling:     9 Pfennige

                                                            2 Pfund:  3 Schilling:     9 Kreuzer    “

Tochter und einzige 1641 lebende Nachkommin des Ehepaars Hans und Katharina Wilderer war:

-          NN Wilderer (= 205), *   Linden, +      , oo um 1640mit Bernhard Schlickenrieder (= 204) von Lochen

 

 Zu 480 u. 481:

Aus der Ehe von Jakob  Pischl mit Anna  Lusch (6.2.1640 Garmisch) stammen u.a. folgende   Kinder:

   -     Martin  Pischl (= 240), * 1.11.1641 Untergrainau, + 28.1.1707 Untergrainau, oo 8.3.1661 Garmisch mit Barbara Pischl                                                                                                                                                                                                                                       ( = 241)

-     Catherina Pischl, oo 11. 6. 1669 Garmisch mit Wilhelm Jais (Daten von Herrn Jais, Mitglied im Bayer. Landesverein für Familienkunde)

Jakob Bischl ist im Jahre 1638 „wegen verübter Leichtfertigkeit mit seinem Weib ledigen Standes armeshalber zu einer Strafe von 2 Reichstalern“ verurteilt worden (Daten von Herrn Jais, Mitglied im Bayer. Landesverein für Familienkunde) verzeichnet:Bayerischen Hauptstaatsarchiv in den „Amtsrechnungen der Pflege Werdenfels“ (Signatur: HL 3 Fasz 488) im Jahre 1638 in der Rubrik „Einnahmen aus Strafen“)

 

Zu 482 u. 483:

Kinder aus der Ehe Georg Pischl und Anna ( vor 1626) waren:

- Barbara Pischl (= 241), * 23.11.1631 Untergrainau, + 21.8.1674  oder 20.9.1685 Untergrainau,Patin  Margaretha Gänsler Garmisch

- Caspar Pischl, * 7.10.1628, Pate Georg Gänsler

- Agatha Pischl, *      (Heirat 1643 in Garmisch)


Zu 492 u. 493:

Aus der Ehe von Jakob Ostler und Sabina Klöck (1627) staammen folgende Kinder:

-   Martin Ostler, *12.2.1629 Garmisch (= 246)

-Johann Ostler Sigl, *    , oo Maria Margartha Höck vom Haus Hammersbach Nr. 52 "Jäckenhof/Hansl (Söhne: Michael und Johann).

 

 

Zu 494 u. 495:

Aus der Ehe von Mathias Klöck und Maria Katharina Pischl (1627) stammen u.a. folgende Kinder:

-   Maria Margaretha Klöck, * 23.3.1631 Hammersbach, + 17.9.1710, oo 12.8.1657 mit Martin Ostler, * 12.2.1629, + 23.1.1692 (Eltern: Jacob Ostler, 1594 - 1657, Fischer am Eibsee, und Sabina Klöck, 1600 - 1662 = 492 und 493).

Maria Katharina Pischl stammt aus Untergrrainau, Haus Nr. 26.

 

Zu 496 u. 497:

Kinder aus der Ehe des Magnus Reiser mit Agathe Ostler (1643) waren:

- Mathias Reiser, * 16.2.1644  Garmisch, Pate: Hans Dengg

- Maria Reiser, * 10.6.1646 Garmisch, Patin: Apollonia Dengg

- Apollonia Reiser, * 19.4.1648 Garmisch, Patin Apollonia Dengg

- Katharina Reiser, * 23.9.1651 Garmisch, Patin: Anna Dengg, Meßnerin

- Johannes Reiser (= 248), * 29.8.1654 Garmisch, +          , Pate: Johannes Dengg , Meßner

- Jakob Reiser, * 22.7.1656 Garmisch, Pate: Johann Dengg

 - Martin Reiseer

- Balthasar Reiser

- Kaspar Reiser

 

Zu 498 u. 499:

Kinder aus der Ehe Gabriel Mayr mit Barbara (vor 1655) waren:

- Maria Mayr (= 249), *                 , +

- Regina Mayr, * 14.2.1655 Garmisch, Patin: Rosina Schorn

- Balthasar Mayr, * 1.1.1658 Garmisch, Pate: Balthasar Schorn

- und fünf weitere Kinder

 

Zu 500 u. 501:

Kinder aus der Ehe Bernhard Reiser u. Christina ..   (oo vor 1660) waren:

- Johannes Reiser (= 250), * 26.1.1660 Garmisch, +       , Pate: Johannes Rösch

- Christina Reiser, * 2.9.1662 Garmisch, Patin: Christina Rösch

- Sabina Reiser, * 13.12.1663 Garmisch, Patin: Christina Rösch

 

Zu 502 u. 503:

Trauzeugen der Eheschließung Martin Daisenberger und Anna Mayr (1647) waren Balthasar Schorn, pistor; Thomas Zönggel; Martin Löderer: Michael Maurer, ludimoderator alyop. Kinder aus der Ehe waren:

- Regina Daisenberger, * 3.9.1648 Garmisch

- Mathäus Daisenberger, * 22.9.1649 Garmisch, Pate: Mathäus Rösch

- Sabina Daisenberger (= 251), * 6.10.1650 Garmisch, +            , Patin: Katharina Rösch

- Melusina Daisenberger, * 16.12.1652 Garmisch, Patin: Katharina Rösch

- Christian Daisenberger, * 4.2.1654 Garmisch, Pate: Mathias Rösch

- Georg Daisenberger, *

- Maria Daisenberger, * 8.12.1655 Garmisch, Patin: Katharina Rösch

Zwischen 1655 und 1661 scheint Anna Mayr gestorben zu sein, denn am 19.3. 1662  wird eine Katharina und am 8.12.1663 ein Andreas geboren, deren Eltern Martin Daisenberger und Maria sind. Als Paten fungieren weiterhin Mathias und Katharina Rösch

 

Zu 504 u. 505:

Kinder aus der Ehe Thomas Jocher und Barbara Khemmeter (1638) waren:

- Sebastian Jocher, * 24.1.1639 Garmisch, Pate: Hans Seiz

- Sabina Jocher, * 25.10.1640 Garmisch

- Mathias Jocher (= 252), * 25.2.1642 Garmisch, + 19.2.1709 (?) Garmisch, Pate: Hans Seiz

- Martha Jocher, * 28.7.1644 Garmisch, Patin: Katharina Seiz

- Katharina Jocher, * 24.9.1645 Garmisch, Patin: Katharina Seiz

- Thomas Jocher, * 21.11.1649 Garmisch, Pate: Martin Löderer

- Johannes Jocher, * 31.5.1652 Garmisch, Pate: Martin Löderer

- Maria Jocher, * 29.10. 1653 Garmisch, Patin: Sara Löder von Untergrainau

Weitere Ergebnisse zur Familie Jocher: In einem Artikel vom 21.07.1949 im Hochland-Boten (Der „Bayrische Rigi“) von J. Demleitner gibt es folgenden Hinweis auf die evtl. Herkunft der Familie Jocher:  die Herzöge von Bayern hatten vom Abt des Klosters  „ Benediktbeuern die Erlaubnis, am Kochel- und Walchensee zu jagen. Da gabs Gams und Hirsch, Bär. Wolf und Luchs, dazu war das Gebiet durch die 1492 erbaute Kesselbergstrasse bequem zu erreichen. Beim Bauern zu J o c h  am Fuss des Herzogstandes, da wo jetzt das Walchenseewerk steht, und bei den  Z w e r g e r f i s c h e r n am Walchensee hatte Herzog Willhelm und sein Bruder Herzog Ludwig und das zahlreiche Jagdgefolge Standquartier …. Herzog Wilhelm zeigte sich seinen Quartiergebern dankbar durch Verleihung eines Wappenbriefes an die Jocher zu Joch wie an die Zwerger zu Walchensee 1532. Selten, dass Bauern eine solche Ehre widerfuhr…..

 

Zu 536 u. 537:

Balthasar Hintermair, ab 1588 auf dem Hintermairhof in Landsham genannt, scharwerkt zum Landgericht, im Feuerstättenbuch von 1554 wird als Grundherrschaft für den Hintermairhof ein Benefizium in München angegeben (vgl. Willi Kneißl, Landshamer Hofgeschichten, Hrsg. Heimatverein Pliening, 2016, ISBN 978-3-00-054167-4, S. 215).

 

Zu 576 + 577: 

Aus der Ehe des Georg Clo (Purchrainer) mit Elisabeth stammen fünf Kinder, darunter

-          Walthauser Clo (= 288), der den Hof 1615 übernimmt und in diesem Jahr lt. Stiftsbuch den Zehent erlegt.

Herr Anton Huber (Markt-Schwabener Straße 24 , 85652 Pliening), derdie Familie näher  erforscht hat, schliesst aus dem Namen Purchrainer, dass Georg Clo  aus Burgrain gekommen ist, das zum Territorium des Bischofs von Freising gehörte. 84424 Isen (Burgrain) liegt im Landkreis Erding zwischen St. Wolfgang und Markt Schwaben.

Zur Geschichte des Hofs einschliesslich Beschreibung seiner Ländereien und der einzelnen Abgaben  siehe Josef Forster in “900 Jahre Eicherloh, Festschrift” 1977, S. 11 ff. Hieraus ist folgendes entnommen:

Der Hof Aicherloh wird als ½ Hof oder als Schwaige bezeichnet, hat aber erhebliche Ländereien, nämlich  152,12 Tagwerk insgesamt, davon 32,37 Tagwerk Ackerland, der Rest Lohwald und Wiesen. Der Hof gehörte im Obereigentum dem Hochstift Freising, das damit Vasallen belehnte, seit 1614 das Kloster Beyharting. Dieses gabe es im Leibrecht an Bauern weiter. Lehensoberherr blieb nach wie vor das Hochstift Freising.

Georg Cloh, auch der “Purchrainer genannt” kaufte 1614 das Erbrecht an dem Hof in Eichenloh/Finsing um 1400 fl. von Georg Heinrich von Taufkirchen, der als Vasall vom Hochstift Freising damit belehnt worden war. Er zahlte hierfür 30 fl. Taxa an das Hochstift Freising, verkaufte das Erbrecht aber noch im gleichen Jahr für 1500 fl. weiter an das Kloster Beyharting, das ihn, seine Frau und seine fünf Kinder aber sogleich wieder das Leibrecht am Hof gegeben zu haben scheint. Es heisst nämlich 1618: Auf diesem Gut sitzt Elisabeth, weiland Georg Chloens sel. nachgelassene Witwe, hat samt ihre fünf Kinder auf diesem Hof Leibrecht mit 4 Rossn zusammen.” Als Nachfolger wird “Walthauser Chloh” ( wohl Balthasar) genannt. Von Ihnen heisst es. “Sie sind ziemlich vermögliche Leut”.

 

Zu 602:

Wolf Neumair übernahm den Zehetmayrhof in Finsing 1596 freistifftsweise gegen Zahlung von 950 fl.  Anfall (= Laudemium). Der Hofb besass in „den 3 Feldern 26 1/2 Joch Äcker“, dazu gehörten zwei Söldenhäussel (HL Freising 27.A f. 215 – am Rand).

 

Zu 608:

Im Jahr 1585  wird im Wolfratshauser Scharwerksregister für Haidhausen Hans Rattenhuber  "auf ainem Hof sain Aigen" genannt. Es ist derselbe, der mit zwei berittenen Bauern von Haidhausen vom bayerischen Herzog Wilhelm 1580 zur Teilnahme an der Fronleichnahmsprozession beigezogen wird (Band 98 des Oberbayer. Archivs und S. 505 der Handschrift im Staatsarchiv München , Sign. Cgm 1967) ). 1612 wird er als Vormund genannt.

 

Zu 618 + 619:

Nachfolgende Angaben beruhen auf den Geltinger Hofgeschichten, dem Leibeigenschaftsbuch des Landgerichts Schwaben von 1680 (Staatsarchiv MünchenU und Mitteilung von Anton Huber  (anton_huber@gmx.de):

Der Zehetmayr-Hof ist ein 1/1 Hof und gehört dem Domkapitel Freising (Steuersatz 14 Pfund 6 Schílling Pfennige); als Zubaugut nutzt er das 1/8 Möd Gütl, Eigentum des Klosters Tegernsee (Steuersatz 6 Schilling 12 Pfennige) und das Asen-Häusl, Eigentum des Hofkastenamts (Steuersatz 3 Schilling 5 Pfennige)

Wolf Lämpl wird 1612 als Zehetmair in Gelting/Ebersberg im Steuerbuch genannt. Er liefert als Zehent 105 Schäffl Getreide und zahlt 12 Gulden für den Blutzehent. In den Matriken der Pfarrei Schwaben tritt er zwischen 1621 und 1626 mehrfach als Kindsvater auf. Gevatter seiner Kinder sind Wolf und Ursua Stein, Tagwerkerleute von Gelting. Wolf Lämpl und Elisabeth NN hatten folgende Kinder:

-          Balthasar Lämpl, * 7.1.1623 Gelting, oo. 26.11.1652 in Gelting mit Elisabeth Kapplmayr (*ca 1630 Unterspann), war dann Kapplmayr in Unterspann.  Bei der Heirat wird er „Balthasar EMPL de Gelting“ genannt, was aber durchaus nach LÄMPL klingt und wohl ein Hör- oder Schreib- ist.

-          Melchior Lämpl, *      Gelting, + Pliening, oo 2.1.1659 Gelting mit Elisabeth Wunsam, Tochter von Caspar Wunsam und Maria. Er ist dann Sigl auf dem Siglhof in Pliening

-          Anna Lämpl (= 309), *  ca 1630 Gelting, + vor 1682 Angelprechting, verh. mit Simon Strasser (Streser) Mayr (= 308) in Angelprechting

-          Wolfgang Lämpl, *  Gelting, oo. 1642 Gelting mit Katharina (nach 1642 mit Euphrosina), Ist Huberbauer in Gelting

-          Johannes Lämpl, * 6.2. 1626 Gelting, + 2.6.1681 Gelting (55 Jahre alt), Zehetmair in Gelting, verh. 28.12.1653 Gelting mit Anna. 1663 Streit um die Scharwerksverpflichtung, nachdem der Pflegsverwalter Martin Brandhuber versucht, die Scharwerksablösung von 1590 zu widerrufen. Johannes gewinnt den Prozess (Geltinger Hofgeschichten u. Akte GL Fasz. 3666 Hauptstaatsarchiv München).

-          Maria Margaretha Lämpl, *    , + vor 1694 Hanslmühle bei Markt Schwaben, oo 27.11.1656 Markt Schwaben mit Caspar Dayinger, Hanslmüller in Markt Schwaben, + vor 1694

 

Zu 720 u. 721:

Daten von Kiening (http://www.genealogie-kiening.de/):

Leonhard Vischer und seine Frau (oo um 1580 Achering) besassen den Hof Fischlehen, Lehens- und Grundherr war das Bistum Freising. Sie hatte folgende Kinder (siehe Erbvergleich vom 07.02.1618 in StA München Pflegg.Kranzbg Pr 2):

-          Stefan Vischer, *   Acherung, + vor 1618 (Kinder Stefan und Salome)

-          Maria Vischer, *  Achering, + Neufahrn bei Freising, oo I. um 1605 Neufahrn Pfarrei Eching mit Sebastian Grabmayr (Schmiedbauer), oo II um 1620 Neufahrn Pfarrei Eching mit Martin Gädtinger.

-          Bartholomäus Vischer (= 360), *  Achering. Er übernimmt den Hof um 1615.

-          Barbara Vischer, *  Achering, oo mit Georg Schneller in Hangenham

 

Zu 758 u. 759:

  Daten von  Kiening (http://www.genealogie-kiening.de/):

  Wolfgang Seeholzer übernimmt um 1600 die Fasanerie in Moosach bei München. 1618 übergibt

  er sie seiner Tocher Anna, die Vitus (Veit) Wagner heiratet, der die Fasanierie weiterführt.

  Wolfgang Seehofer kauft um  1632 in Gern, Pfarrei Feldmochung, den Kändlerhof, der bald

  darauf (1635) abbrennt.DerKändlerhof ist 1/1-Hof mit 225 Tagwerk Gericht Dachau Amt

  Neuhausen Grundherr: Kloster Dießen.

  Nach dem Tod von Wolfgang Seeholzer verkauft die Witwe Ursula den Hof an die Kurfürstin.

  Kinder aus der Ehe:

-          Anna Seeholzer (= 379), * um 1600 Moosach, oo um 1618 mit Vitus Wagner, Fasanenmeister.

 

Zu 962 u. 963:

Die Telfser Kirchenbücher beginnen erst 1661. allenfalls über die "Verfachbücher" im Tiroler Landesarchiv könnten noch Daten in Erfdahrung gebracht werden (Meinung von Herrn Jais, Mitglied im Bayer. Landesverein für Familienkunde).

 

Zu 984 u. 985:

Im Heiratsbrief für Jacob Ostler und Ursula Pader  vom 19.6.1594 erhalten diese vom Vater  Hans Ostler den halben Teil von Haus, Hof, Stallungen, Gärten und Grundstücken etc  auf der Schöffau am Eibsee, ebenso am Vieh, Einrichtungen etc. übertragen.

Kinder aus der Ehe von Jacob Ostler und Ursula Pader (1594) waren:

-   Hans Ostler, oo 1617 in Garmisch

-   Ursula Ostler, * ca 1595, + 1.1.1685, oo 13.5.1636 mit Sebastianb Buchwieser, Haus Untergrainau Nr. 40 "Rieserer".

-   Jacob Ostler, * ca 1595 (= 492), + vor 26.2.1662, Hoferbe.

Beim Tod von Jacob Ostler (= 984) waren die Kinder noch klein. Da eine Frau alleine die schwere Arbeit des Fischens, Holzens, auf dem Feld und auf dem Hof bewältigen konnte, musste Ursula, wie damals üblich, schnell wieder heiraten.In 2. ehe am 30.6.1608 heiratete sie, damals bereits um die 50 Jahre alt, Alexander Schorn (Eltern Matheis Schorn und Katharina Klöck), der damit Fischer am Eibsee wird. Da diese Ehe kinderlos blieb, wurde Hoferbe Jacob Ostler aus 1. Ehe.

 

Zu 994 u. 995:

Zum Beruf Jäger siehe auch Anmerkung zu 1988.

Kinder aus der Ehe des Johann Ostler und der Anna .... (um 1620) waren:

- Agathe Ostler ( = 497), *              , + nach 1675 Garmisch

- Jakob Ostler, *                  , oo mit Hester Schorn am 10.6.1642 Garmisch

- evtl. noch Hans Ostler, Jäger bis etwa 1682

 

Zu 1 072 u. 1 073:

Der Hintermairhof in Landsham ist eines der bedeutendsten Anwesen in Landsham, heute Erdingerstr. 9 (vgl. Willi Kneißl, Landshamer Hofgeschichten, Hrsg. Heimatverein Pliening, 2016, ISBN 978-3-00-054167-4, S. 213 ff). Schenkung 1048 durch den Dießener Priester Heribert an das Freisinger Domkapitel, im späten Mittelalter war er in die Hand Münchner Patrizier. 1445 z.B. stiftete Katharina Pötschner, eine reiche Münchner Bürgersfrau 1 Pfund Geld wahrscheinlich aus dem Hintermairhof an die Münchner Pfarrkirche St. Peter (es gibt ein Pötschner - Grabmal 1505 in St. Peter).

Sigmund Hintermair zahlte 1538  die Summe von 1 Pfund 25 Pfennig an die „Landschaft“, eine Art vorparlamentarisches Gremium von Adel, Geistlichkeit, Städten und Märkten zur Bewilligung von Steuererhebungen. Das Landschaftshaus stand an der Stelle des heutigen Münchner Rathauses. Sigmund Hintermair scharwerkt zum Landgericht, im Feuerstättenbuch von 1554 wird als Grundherrschaft für den Hintermairhof ein Benefizium in München angegeben.

 

Zu 1 216 u. 1 217:

Im Wolfratshauser Scharwerksregister  von 1538 wird in Haidhausen "Margreth Zeichingerin auff ainem Hoff Ir Aigen" genannt. Ein "Hans Zeichinger" wird 1545 und 1550 als Kirchprobst, 1574 im Steuerregister des Landgerichts Wolfratshausen genannt (Kurbayern, Geh. Landesarchiv 1231).   1585 tritt dann für denselben Hof ein Hans Rattenhuber auf (= 608).

Diese Urkunden könnten darauf hinweisen, daß im Jahr 1538 Margreth Zeichinger, die als Tochter oder Witwe des verstorbenen Hofbesitzers genannt ist, zwischen 1538 und 1545 Hans Rattenhuber geheiratet hat, der danach allerdings nicht mit seinem Familiennamen, sondern mit dem Hofnahmen genannt wird. Der Name Rattenhuber taucht in Haidhausen schon im Jahr 1304 auf:  In einer Urkunde des Andreasstifts Freising aus diesem Jahr wird gesagt, daß auf der Bausölde zum Mair in Haidhausen ein Hans Rattenhuber sitzt. Der Name Rattenhuber taucht in den Urkunden nur selten auf, vielmehr erscheint die Familie auch in ihren Verzweigungen fast durchgängig unter dem Namen "der Zeichinger" (Oberbayerisches Archiv, Band 98). 

 

Zu 1236 u. 1237:

Lienhart Lämpl bekommt den  Zehetmairhof in Gelting bei Ebersberg 1574 vom DomkapitelFreising freistifftsweise nach dem frühen Tod von Wolf Lämpl (1571 – 1574), der wahrscheinlich ein älterer Bruder von ihm ist.  Lienhart kommt von ausserhalb, gehört aber wohl zur Familie Lämpl und gibt beim Besitzwechsel an, bereits auf dem Hof zu wohnen.

Lienhart Lämpl wird 1584 als Zeuge genannt, 1588 wird er Lienhart Zehetmair (Hofname wie dies meist üblich ist) genannt. 1590 gelingt es ihm, gegen jährliche Zahlung von 8 Gulden das Gerichtsscharwerk abzulösen, das den Zehetmair jahrhundertelang verpflichtete, drei bis viermal im Jahr Steine und „andere Gefölle“ nach München zu fahren.  1587 wird der Hof, der auch 7 Tagwerk schlagbaren Fichtenwald aufweisst, auf 1000 Gulden geschätzt. Neben dem Zehenthof (Domkapitel Freising) werden noch zwei Zubaugüter bewirtschaftet: das Mödlehen (Kloster Tegernsee) und die Asen-Sölde (Hofkastenamt).Die Angaben stammen aus den Geltinger Hofgeschichten (vergriffen).

Kinder aus der Ehe Lienhart Lämpl mit NN waren u.a.:

-          Wolf Lämpl (= 618), *  ca 1590 Gelting

 

Zu 1944/ 45 und 1968/69 :

In einem gedruckten Bericht, dessen Titel und Erscheinungsjahr mir unbekannt sind (Verfasser: Anton Ostler, Martin Schöll, Michael Benedikt) wird (S. 151/152) aus dem Übergabebrief vom 3.5.1599 (Bayer. Hauptstaatsarchiv, Abt. 1 HU Freising) zitiert, mit dem Hans Ostler seinen Besitz an seinen jüngsten Sohn Jacob Ostler übergibt. Danach stammt Hans Ostler "der Ältere, Fischer am Eibsee" aus dem Haus Obergrainau Nr. 9 "Bär", und ist Sohn von Sigl (Sigmund) Ostler und seiner Frau geborene Pischl.

Hans Ostlers Frau Martha Zwerger bringt bei der Eheschliessung um 1558 als Heiratsgut ein Drittel des Besitzes ihres Vaters Oswald Zwerger in Obergrainau und an der Schöffau am Eibsee mit in die Ehe. 1572 kauft Hans Ostler die restlichen zwei Drittel des Besitzes seines Schwiegervaters für 90 Gulden von seiner verwitweten Schwiegermutter Apollonia Zwerger

Der Eibseefischer Hans Ostler und seine Frau Martha Zwerger (oo um  1558)  hatten lt. Übergabsbrief vom 3 Mai 1599  sieben  Kinder:

-   Georg Ostler, *    , war 1599 schon gestorben, hatte  einen Sohn Hans ( * um 1590) und war wahrscheinlich Schmied in Obergrainau, Haus Nr. 20 "Schmiedlinger".

-   Caspar Ostler (= 972), * um 1560/63 Untergrainau, + nach 17.3.1631 Untergrainau, oo 1595 mit Anna Klöck von Hammersbach, wohnt im Haus Nr. 36 "Müller".

-   Christoph Ostler, *      , oo um 1590 mit Margaretha NN, wohnt im Haus Nr. 16 "Bodndick" in Obergrainau

-   Hanns Ostler, * 1565 Untergrrainau, + 5.1.1627, 2. Ehemann (oo 1590) von Katharina Klöck, * 1555, + 13.11.1632, wohnt im Haus "Weschtl" in Hammersbach.Von ihrem 1. Ehemann Matheis Schorn hatte Katharina Klöck zwei Söhne: Alexander und Georg Schorn. Von Hanns Ostler stammt Sohn Caspar Ostler, der den Hof übernimmt, * um 1598, oo 1627 mit Christina/Justina NN (8 Kinder).

-   Jacob Ostler (= 984) , * nach 1563, um 1566 in Untergrainau, + vor 1608, Hoferbe am Eibsee, oo 19.6.1594 mit Ursula Bader (= 985) aus Ohlstadt.

-   Anna Ostler, *    , oo mit Hans Prandt, Garmisch

-   Barbara Ostler, Verbleib unbekannt.

 

 

Zu  1 795, 1 944 u. 45, 1 968 u. 1 969,  1 977, 2 025, 2 032, 3 969:

Diese Vorfahren spielen in den Werdenfelser Hexenprozessen der Jahre 1589 - 1596 eine z.T. aktive, z.T auch bedauernswerte passive Rolle. Eine Veröffentlichung über die damaligen Ereignisse wurde auf der Grundlage der Prozeßunterlagen vom Adam Verlag in Garmisch ca 1980/85 unter dem Titel "Die Hexen von Werdenfels"   herausgegeben (Autor: Kuisl). Kurzgefaßt hatte sich in diesen Jahren im Werdenfelser Land folgendes ereignet:

Bei Garmisch, auf dem Weg nach Reutte, liegt in den Bergen der Eibsee. Heute steht dort ein Luxushotel. Von 1530 bis  1610, lebten dort der Eibseefischer Hans Ostler und seine Frau Marthl (= 1 944 u. 1 945 sowie 1 968 u. 1 969). Dem Freisinger Bischof hatten sie alljährlich 42 Gulden Pacht für das Fischrecht im Eibsee zu zahlen.

Auf ihrem Einödhof am See hatten sie nicht nur gute Tage zu verleben. Insbesondere  war das Vieh oft krank und die Kühe gaben nur Milch, deren Rahm - und das mußte nach damaliger Ansicht auf Zauberei beruhen - sich nicht buttern ließ. Die Schuld hieran schob das Ehepaar einer Nachbarin (Ursula Klöck, eine Tirolerin = Ausländerin !, aus Elmau im Lechtal) zu, die sie als Hexe verdächtigten.

Wie man Hexen überführen könne, riet ihnen ein fahrender Händler (Mang Resenberger): Man müsse in einem Topf das Wasser so lange sieden lassen, bis der Topf zerspringe. Dann werde "Das Mensch, welches ihnen Schaden zugefügt habe, ins Haus kommen und sich melden". Der Fischer Ostler und seine Frau hingen diesem Rat entsprechend einen Topf mit Wasser über das Herdfeuer. Nach zwei Tagen zersprang er. Die Scherben wurden nach dem Rat von Mang Resenberger mit dem Rücken zum See stehend, über die Schulter ins Wasser geworfen. Kurz darauf kam die Nachbarin vorbei. Ihr Mann hatte sie bedrängt, sich mit dem Fischer auszusprechen. Und sie frug den Hans Ostler, ob er denn wirklich glaube, daß sie eine Hexe sei und ihm Schaden zugefügt habe.

Damit gab es für den Fischer Oslter und seine Frau  keinen Zweifel mehr: Die Hexe hatte sich ihm, wie es der fahrende Händler Mang Resenberger vorhergesagt hatte, selbst offenbart. Sein Bericht und  die Anschuldigungen überzeugten den Pfleger auf der Burg Werdenfels, den höchsten Beamten und Repräsentanten des Freisinger Bischofs im Werdenfelser Land und Verantwortlichen für den Bereich der Rechtspflege und der Gerichtsbarkeit. Dieser liess die Nachbarin festnehmen. Auf der Folter gestand sie alles, was man von ihr hören wollte. Insbesondere aber nannte sie weitere Frauen, die wie sie das Hexenhandwerk betrieben und dem Satan Beischlaf gewährt haben sollen. Sie wurde als Hexe verurteilt und verbrannt.

Von 1589 bis 1591  wurden in Garmisch, in Partenkirchen und in Mittenwald insgesamt 50 Frauen als Hexen verurteilt und meist lebendig auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Mit der Familie Selmayr haben die Werdenfelser Hexenprozesse vor 400 Jahren insofern etwas zu tun, als nicht nur der Eibseefischer Hans Ostler und seine Frau Marthl, die die Prozesse ins Rollen brachten, sondern auch mit Sicherheit zwei ( = 1 977, 3 969), vielleicht sogar vier (= 1 795, 2 025) der damals als Hexen verbrannten Frauen in der Vorfahrentafel Selmayr auftauchen.

 

Zu 1970 u. 1971:

Kinder aus der Ehe von Niklas Bader mit NN (um 1550) waren:

-   Johann Bader, * Ohlstadt um 1555, übernimmt den Hof ca 1585, Hausname "Paur". Er ist Grunduntertan des Klosters Ettal (Beschreibung des Ettaler Freistifftsguts "Paur" in Klosterliteralen Ettal Nr. 50), zinst auch für drei Grundstücke zum Kloster Schlehdorf.

-   Ursula Bader, * Ohlstadt um 1555 (= 985), oo vor 1594 Garmisch mit Jacob Ostler, Eibsee-Fischer (= 984). Ihre 2. Ehe am 30.6.1608 mit Alexander Schorn, der damit Fischer am Eibsee wurde, blieb ohne Kinder.

 

Zu 1976 u. 1977:

Kinder aus der Ehe von Christoph Klöck und Margarethe NN (um 1553) waren:

-   Anna Klöck, * um 1655 Untergrainau, +  17.3.1631 Untergrainau, oo mit Caspar Ostler, Müller im Haus 36 Untergrainau (+ nach 1612)

-   Sebastian Klöck, * um 1655 Untergrainau, + nach 1591, Hoferbe, Haus Nr. 52.

-   Georg Klöck, * um 1655 Untergrainau (= 988), + 9.12.1639, Haus Nr. 53 Untergrainau, oo mit Eva Klöck (= 989).

-   Katharina Klöck, * um 1562, + 13.11.1639, oo in 1. Ehe mit Matheis Schorn (* 1583/1589), Haus Nr. 50 Untergrainau, oo in 2. Ehe um 1589 mit Hans Ostler (= Sohn von 1 944 u. 1 945).


 

Zu 1 988 u. 1 989:

Bernhard Oslter und Anna NN (oo c 1599) waren Eltern von:

-   Sebastian Ostler,  * um 1601, + 16.12.1679, genannt "Bärnwastl", Hoferbe, oo um 1625 mit Katharina Klöck, Jäger in Garmisch im Dienst des Hochstifts Freising. Kinder : Sebastian, 1625 - 1690; Georg, 1627- 1700 ("Bärngeorg", oo 1655 Anna Lechner); Katharina, *1628 (oo 1646 Sebastian Pischl); Maria, * 1630 (oo 1656 Georg Ostler = "SeaJörgl"); Cäcilia, * 1632 (oo Georg Daisenberger, Unterammergau); Bernhard, 1624 - 1709 (Hoferbe); Christina , * ca 1638 (oo  1662 Benedikt Reindl); Margaretha, 1636 - 1647; Andreas, * 1639; Korbinian, * 1641; Barbara, * 1644; Regina, * 1647.

-   Martin Ostler, * um 1601, um 1630 Jäger in Garmisch.

-   Johann (Hans) Ostler (= 994), * um 1603, + 30.1.1645, Jäger.

-   Katharina, * um 1605, oo um 1628 in Obergrrainau mit Paul Klöck.

In einem gedruckten Bericht, dessen Titel und Erscheinungsjahr mit nicht bekannt sind (Autoren : Anton Ostler, Martin Schöll, Michael Benedikt) steht folgendes: 1582 war Gilg Ostler (= 3 976) mit seinen Söhnen Gilg, Hans und Bernhard ((= 1 888) wegen Wilderei in der Burg Werdenfels in Haft. Die Wilderer wurden mit dem Floss nach Freising zum Landesherrn, dem dortigen Bischof gebracht. Der Freisinger Bischof löste das Wilderer-Problem damit, dass er Bernhard Ostler zum Jäger ernannte und damit die Familien im Haus Obergrainau Nr. 9 "Bär" über 200  Jahre zur bedeutendsten Jägerdynastie von Werdenfels machte.

Sowohl Bernhard Ostler (= 1 988) - wie sein Sohn Johann Oster (= 994) - waren von Beruf Jäger. Über die Bedeutung dieses Berufs und die Aufgabe der Jäger in der der damaligen Zeit in Garmisch und Umgebung wird  in "Geschichte und Geschichten von Werdenfels", Band I, von Eduard Rock u.a., Adam Verlag Garmisch, 19??, S. 14 und 15,  folgendes berichtet: 

Die zunehmende Bebauung und Bevölkerung scheuchte zwar die Raubtiere mehr und mehr zurück in die Bergwaldungen und in schwer zugängliche Schluchten und Hochgebirgstäler, aber von ihren sicheren Schlupfwinkeln aus fügten sie auf ihren nächtlichen Streifzügen den weidenden Herden  ..... beträchtlichen Schaden zu und bedrohten auch einzelne Menschen. Wohl wurde fleißig Jagd auf sie gemacht, auch Fallen aufgestellt und Gruben angelegt, sogenannte Bären- und Wolfsgruben   .........   Die Jagd auf Raubtiere war frei. So heißt es beispielsweise in den Traiding (Rechten) der Grafschaft Werdenfels vom Jahre 1431 (Grimms Weistümer III 657): Am Kramer darf jedermann jagen, Gemsen, Hasen, Hühner, Bären, Schweine und Eichhörner, Rotwild und das rote Federwild." Aber trotz alledem, obwohl für die Jagd an Stelle von Bogen und Pfeil die Armbrust und später nach Erfindung des Schießpulvers das Schießgewehr getreten war, und damit die Jagd leichter und weniger gefährlich geworden war, die Raubtierplage war und blieb eine so große, daß die Gemeinden sich gezwungen sahen, um den Jagdeifer zu fördern, verhältnismäßig hohe Preise für den Kopf eines erlegten Raubtiers auszuzahlen. .... .. Ursprünglich waren nur für Bären und Wildschweine Preise ausgesetzt, erst später, von 1600 an auch für Luchse und von 1602 an für Wölfe.

Zuerst, um 1650, verschwinden im Werdenfelser Land die Wildschweine, ihnen folgen die Bären, von denen nach Garmischer Aufzeichnungen in der Zeit von 1572 bis 1715  80 Stück erlegt wurden. Der letzte Wolf wird 1749, der letzte Luchs 1783 geschossen. Von 1600 bis 1783 waren 91 Luchse, von 1602 bis 1749  49 Wölfe zur Strecke gebracht worden.   .....  Die Fangprämien gingen für Bären und Wölfe anfänglich bis zu 3 Gulden, für Luchse betrugen sie 1 Gulden. ..... Von einheimischen Jägern, welche sich um die Ausrottung und Bekämpfung der Raubtiere verdient gemacht haben, müssen in allererster Linie Angehörige der in Partenkirchen, Garmisch und Obergrainau ansässigen Familien Ostler genannt werden:  Von 1575 - 1582 werden Gilg Ostler, Vater und Sohn, erwähnt; ein Bartl Ostler (= 1988) betreibt mit großem Erfolg die Jagd von 1585 bis 1639, also 54 Jahre lang; ein Hans Ostler (= 994 ?) bis 1682, auch über 50 Jahre lang. Außer diesen Ostlers finden sich in den vorhandenen Rechnungen neben anderen Namen die der Jäger Josef Zängl, Kaspar Lutz, Hans Kürnle, Johann Entz, Matthias Karg, Martin Pischl von Garmisch etc.

 

Zu 2472:

Christoph Lämpl, Zehetmair in Gelting bei Ebersberg, hatte mindestens zwei Söhne:

-          Wolf, * ca 1545 Gelting, + ca  1574 Gelting

-          Linhart (= 1236), *ca 1550 Gelting, + 1612 Gelting, Zehetmair in Gelting

Christoph Lämpl wird 1526 als Zeuge, 1553 als Beisitzer genannt und zahlt 1538 für den Hof mit 5 Pfund 2 Schilling und 3 Pfennig die höchste Landsteuer. 1551 ist er namentlich im Scharwerksregister eingetragen. Es ist anzunehmen, dass es sich hierbei um 2 verschjiedene Personen (2472 und 4944) handelt, die sich Christoph Lämpl nennen, da Hans Lämpl (= 9888) bereits 1507 bei der schriftlichen Sicherung des Leibrechts darauf bestand, dass sein Sohn Christoph in diese Gerechtigkeit einbezogen wurde, dieser also damals schon ein entsprechendes Alter hatte. Es ist daher wahrscheinlich, dass es von 1526 - 1571 zwei Hofbesitzer mit dem Namen Christoph Lämpl gab (so auch Anton Huber anton_huber@gmx.de vom  4.5.08).

 

Zu 3 889 (+ 3 937 und 7 953):

Die Ehefrau von Sigl Ostler ist eine geborene Pischl, ihr Vater ist Christoph Pischl, * 1470 Obergrainau, Spitzname "Christl", lt. GEDCOM-Datei von Herrn Christian Gerum, Staarnberg, Tel. 08151-5568902).

Kinder aus der Ehe von Sigmund (Sigl) Ostler und NN Pischl waren u.a.:

-  Hans Ostler, * um 1529/1535 Garmisch (= 1 944 und 1968), oo 1558 mit Martha Zwerger ( 1 945 und 1 969).

-   Gilg Ostler, * um 1530/1535 Garmisch (= 3 976), oo um 1560 mit NN, 4 Söhne: Hans, Bernhard, Sigmund, Andre, alle * um/nach 1560.

 

Zu 3 890 u. 3 891  (= 3 936 u. 3 937):

Oswald Zwerger wird 1530 Fischer am Eibsee  bei Garmisch (Pacht an den Bischof zu Freising: 42 Rheinische Gulden jährlich). Im Jahr 1532 verkaufen die Schwestern Martha und Margreth Hacker an den Walchenseefischer Oswald Zwerger (3 890 und 3 938) die Wiese Schöffau, auf der dieser das Fischerhaus am Eibsee ("Seara") erbaut (heute Hotel Eibsee).

Mit seiner Frau Apollonia hatte Oswald Zwerger eine Tochter Martha (Marhl oder Marthl (= 1 944  u. 1 969 ). Diese heiratete um 1558 den Hans Ostler (= 1 944 und  1 968) und bringt als Heiratsgut anstatt der ausgehandelten 70 Gulden ein Drittel des Zwergerbesitzes in Obergrainau und an der Schöffau am Eibsee in die Ehe mit. Am 27.2.1572 verkauft die Witwe Apollonia Zwerger (= 3 891 und 3 938) dem Mann ihrer Tochter Martha, Hans Ostler,die restlichen  zwei Drittel  des Besitzes für 90 Gulden .

Zur Frage, wer der Vater von Oswald Zwerger ist, gibt es zwei Auffassungen. Nach der einen ist er der Sohn von Kuntz II Zwerger, Tafernwirt und Schwaiger am Walchensee (geb. nach 1450, + 1545), nach der anderen ist dieser Kuntz II Zwerger sein Bruder, eher noch sein Vetter. Vater von Oswald ist dagegen Hainrich Zwerger, verheiratet 1450 mit Catharina.

Für die erstere Auffassung spricht die Pachturkunde, in der Contz II Zwerger  als "Vatter" bezeichnet wird, ebenso dafür spricht der Zeitraum von 80 Jahren zwischen der Heirat von Hainrich Zwerger mit Catharina um 1450 und dem Datum der Übernahme der Pacht am Eibsee durch Oswald. Dagegen spricht , daß in anderen Urkunden "Vatter" als "Vetter" oder auch "Onkel" zu deuten ist. Die letztere Auffassung, der ich mich vorerst angeschlossen habe, entspricht den Forschungsergebnissen von Pfarrer Demleitner (Zur Zwergerforschung sind die Arbeiten von Herrn Otto Wimmer, Gartenstr. 36, 82049 Pullach, wesentlich. Auf diese stützen sich die Angaben in dieser Vorfahrentafel).

 

Zu 3 938 u. 3 939:

In einem gedruckten Bericht, dessen Titel und Ersceinungsjahr mir nicht bekannt sind (Autoren: Anton Ostler, Martin Schöll, Michael Benedikt) heisst es über die Herkunft der Familie Ostler und über das 54 "Seara" der Eibseefischer:

Oswald Zwerger (= 3 890 u. 3 938), Fischer am Eibsee,lieh sich 1544 von der Kirche St. Niklas in Garmisch 20 Gulden, für die er seinen gesamten Besitz verpfändete. Als Zinsen musste er jährlich am St. Martinstag einen Gulden bezahlen. Dieser Gulden Zins wurde generationenlang weitervererbt. Noch im Jahr 1715 wurde diese Zinslast weitergegeben, d.h., für die 20 Gulden waren bereits 192 Gulden Zinsen bezahlt worden. Hans Ostler (= 1 944 und 1 968) übernahm von Oswald Zwerger, dessen Tochter Martha er geheiratet hatte, aussedem Schulden bei den Zwergern vom Walchensee.

In den nächsten 200 Jahre ist immer wieder von der Bitte der Eibseefischer um Pachtermässigung zu lesen. Trotzdem konnte den Kindern immer ein grosszügiges Heiratsgut mitgegeben werden, was auf ein gutes Einkommen der Eibseefischer schliessen lässt. Der Hof (Haus Nr. 54 "Seara") wird 1678 mit 1000 Gulden bewertet, er war damit einer der gössten Höfe in Grainau und Umgebung. Die Familien diese Hofs hatten den Eibsee von 1558 - 1813 in Pacht, also 255 Jahre. Von 1813 bis 1884 waren der Eibsee und alle Inseln im Eigentum der "Seara". Erst um 1900 endet die Geschichte der Fischerfamilie, deren Nachkommen nicht nur in den Familien der Seara, Seahasele, Seamichla zu finden sind. Viele der alten Grainauer und Garmischer Häuser haben die "Seara", wie man die Eibseefischer-Familien nennt, in ihrem Stammbaum

 

 

 

 

Zu 4 944:

Christoph Lämpl  erscheint 1526 als Zeuge, 1538 zahlt er  5 Pfund, 2 Schilling 3 Pfennige (höchste Landsteuer)  und hat drei Knechte und zwei Dirnen (Angaben in Geltinger Hofgeschichten und Mitteilung von Anton Huber anton_huber@gmx.devom  4.5.08). Da Hans Lämpl (= 9888) bereits 1507 bei der schriftlichen Sicherung des Leibrechts darauf bestand, dass sein Sohn Christoph in diese Gerechtigkeit einbezogen wurde, muss dieser 1507 schon ein entsprechendes Alter gehabt haben. Es ist daher wahrscheinlich, dass es von 1526 - 1571 zwei Hofbesitzer mit dem Namen Christoph Lämpl gab.

-          Sohn Christoph Lämpl (= 2 472), * Gelting

 

Zu 7 777 (+ 7 873 + 15 905):

Die Ehefrau von Gilg Ostler ist Margarete Zobel, ihr Vater ist Conrad Zobel, Weber in Obergrainau,* 1439 Obergrainau,  lt.GEDCOM-Datei von Herrn Christian Gerum, Starnberg,  Tel. 08151-55 68 902.

Kinder aus der Ehe von Gilg Ostler und Margarthe Zobel (oo um 1485) waren:

- Sigl (Sigmund) Ostler, * um 1490 (= 7 952, 3 936 und 3 888)


In einem gedruckten Bericht, dessen Erscheinungsjahr und Titel mir nicht bekannt sind (Autoren: Anton Ostler, Martin Schöll, Michael Benedikt) heisst es:

Die Ostler waren Fischer und wurden nach ihrm Beruf um 1400/1500 stets Vischer, ab 1542 immer "Ostler" genannt. Es ist wahrscheinlich, dass sie vor 1515, als Veith Jakob Tänzel von Tratzberg  den Eibesee pachtete, dort Fischer waren. Sie wohnten in Obergrainau im Haus Nr. 9 "Bär",damals noch eine Schwaige des Hochstifts FDreising in der Grafschaft Werdenfels. Dieses Haus ist das Stammhaus der Grainauer Ostler. Der Name "Bär" des Hause ist eine Abkürzung von Bernhard (= "Ber")

 

Zu 7 780/81 und 7 876/77

Heinrich (Haintz) Zwerger erhält mit seiner Frau Catharina 1492 vom Kloster Benediktbeuern das Gut Grueb (?) bei Großweil (eine Hube, die er noch 1498 besitzt) und ein Gut bei Hagen (Haien ?) zu Leibgeding und muß hierfür 29 (?) Gulden Anfall geben. Das letztgenannte Gut ist evtl das gleiche, auf dem Haintz Zwerger 1510 einen Hof erbaute (hier allerdings wird der Ort Mühlhagn genannt). 1494 erhält Haintz Zwerger die Tafernwirtschaft am Walchensee, die vorher Hans Luidl besaß, womit der Walchensee und insbesondere die Halbinsel Zwergern am Walchensee zum Stammsitz der Familie Zwerger über zehn und mehr Generationen wird. (Zur Zwergerforschung sind die Arbeiten von Herrn Otto Wimmer, Gartenstr. 36, 82049 Pullach, wesentlich. Auf diese stützen sich die Angaben in dieser Vorfahrentafel).

Aus der Ehe von Heinrich (Haintz) Zwerger und Catharina (um 1460) stammen 11 Kinder:

-              Hans Zwerger, *     , + um 1532 oder nach 1535,  Walchensee, oo mit Alb Anna von Egling  bei Murnau  und/oder nach 1510 mit Margareta; er ist Hanslbauer zu Zwergern am    Walchensee, bekommt am 29.10.1481 vom Kloster Ettal als Leibgeding die Alm  Sechensberg oder Schöhnensberg.

-                Sebastian Zwerger, *      , + 1510 in Schwabhausen, Priesterweihe vor 1492, 1494 Kaplan in   Kochl, dann Pfarrer                    in Schwabhausen.

-               Anna Zwerger, *      , + ca 1540 München, oo vor 1492 mit Wolfgang Heiss, bürgerlicher   Fischmeister in München;

-                Kunz II Zwerger, *  ca 1480, + 1545, oo vor 1498 oder 1515, seit 1498 Tafernwirt und  Schwaiger in Walchensee

-                Peter Zwerger, *     , +        ; oo vor 1491, Fischmeister in Schliersee, Stammvater des   bedeutenden  Schlierseer                                               Baumeistergeschlechts.

-                 Margareta Zwerger, *     , +         , oo vor 1500 mit Edl (Öttl) in Großweil bei Kochel.                        

 -                Elisabeth Zwerger, *       +         ,  oo um 1500 mit Werheir (?) in Mittenwald.                                  

 -                Jörg Zwerger , * , +  nach 1532 oder 1544, oo ca 1544, Bartlbauer und Fischer in Zwergern                                                                                                                                                                                

 -                 Martin Zwerger, *     , + nach 1532 oder nach 1551. Adambauer und Fischer in Zwergern.      

-                  Oswald Zwerger (= 3 890),  *      , + um 1572,  oo ca 1530 mit Apollonia ;

 

Zu 7 904 u. 7 905:

Hans Klöck und seine Frau NN waren Eltern  (oo um 1490 gesch.) folgender Kinder:

-   Bastian Klöck, * um 1494

-   Hans Klöck, * um 1500 (= 3 952), Hoferbe

-   Georg Klöck, * ca 1507

-   ThomasKlöck, * ca 1507

 

Zu 9 888:

Hans Lämpl  aus Pfaffenhofen a.d. Ilm (die Geltinger Hofgeschichten nennen nur „Pfaffenhofen“, sodass es auch Pfaffenhoen an der Glonn sein könnte) erhält 1507 vom Domkapitel Freising leibrechtsweise (d.h. mit Erbrecht)  den Zehetmairhof in Gelting/Ebersberg, nachdem der Vorgänger Sigmund Zehentner wegen schlechten Wirtschaftens durch Spruch des Hofgerichts auf den Hof verzichten musste. Hans Lämpl  lässt sich dabei selbst und seinem Sohn Christoph (= 4944) das Erbrecht zusichern. Der Verfasser der Geltinger Hofgeschichten, denen diese Angaben entnommen sind, nimmt an, dass aufgrund der schlechten Bewirtschaftung und der Schulden des Vorbesitzers Sigmund Zehentner (1476 – 1503) Hof und Zubehör in einem heruntergekommenen Zustand (Bauschäden) waren, sodass sich Hans Lämpl das selten vergebene erbliche „Leibrecht“ (sonst üblich die nichterbliche „ veranleithe Freistifft“).

Zur Vorgeschichte lt den Geltinger Hofgeschichten: Der Zehetmairhof in Gelting wurde um 500 bei der bajuwarischen Landnahme vom frühbayerischen Adelsgeschlecht der Pleoniden als bedeutender Einzelhof gegründet. 813 hinterliess der adelige Priester Cundhart sein Erbe, zu dem der Zehetmairhof mit der von ihm daneben erbauten Eigenkirche gehörte, dem Domkapitel in Freising. Der Hof (damals Kirchpliening) stand jahrhundertelang alleine bei der Marienkirche. Die Entwicklung zum Dorf mit Sölden und Handwerkerhäusln (Urthäusl, Kirchschneider, Aasschuster) begann erst im späten Mittelalter.

Als Besitzer des Hofs sind bekannt: Zachreis (=Zacharias) um 1360, Sohn des Zachreis um 1379 (Freistift des Domkapitels), Kunz Smid um 1390, danach seine Schwester Anna Smid und ihr Ehemann Hans genannt Zehentner (Nennung 1438 u. 1458). Von den Kindern (Hans, Sigmund, Paul und Barbara) übernimmt Hans, dessen Witwe und ihr Mann Peter Zehentner bewirtschaften (Leibrecht) den Hof 1458 – 1476. Nach Hans Zehentner (1476) übernimmt Sigmund Zehentner (1476 – 1503), der jedoch Schulden macht, den Hof herunterwirtschaftet und durch Urteil des Hofgerichts Herzog Albrecht IV 1503 das Leibrecht am Zehetmairhof in Gelting verliert. Nachfolger wird 1507 Hans Lämpl (= 9888). Nach der Familie Lämpl zieht durch Einheirat auf den Hof auf die Familie Rattenhuber (Josef Rattenhuber oo 27.10.1752 Gelting mit Barbara Pullinger verw. Lämpl), Sohn des Johannes Rattenhuber, Zeichinger in Haidhausen (siehe = 67)

 

 

Zu 15 560/15 561/ 15 772/15 773:

Kunz (Chunrath, Konrad, Konz) erhält 1440 vom Abt Thomas in Benediktbeueren die Erlaubnis zur Errichtung und Betrieb einer Mahlmühle

Kunz (Conz) Zwerger und Agnes Grüner (Kriner) hatten  folgende Kinder:

-          Wolfgang Zwergern (wird ca 1455 "Vischmaiser" von Kochel)

-          Oswald Zwergern

-          Hainrich Zwergern (= 7780 und 7 876)

-          Anna Zwergern (verh. mit Hainz ?, Fischmeister in Kochel     

 

Zu   15 560 u. 15 772/ 31 120 u. 31 504/ 7 780 und 7 876

Die Zwerger vom Walchensee (Wallersee), Deutschlands ältestes Fischergeschlecht (ausführlich dokumentiert durch Otto Wimmer, Gartenstr. 36, 82049 Pullach): Ehe eine ununterbrochene Stammreihe der Familie ab 1440 bis heute aufgestellt werden kann, werden die Zwerger in folgenden Jahren erwähnt:

-   1295, als die Zwerger im Dienstverhältnis der Herren vom Kemnat bei Kaufbeuren stehen, war ein „Chunrat der Zwerger“  Zeuge bei einem Rechtsgeschäft.

-   1314 ist ein Heinrich der Zwerger Siegelzeuge beim Kauf einer Mühle zu Schmichen durch das Klosters Rottenbuch.

-   1343: „Wolfhardt der Zwerger“, Sabye seine Wirtin, „Otto der Zwerger“, sein Bruder und Margaret, seine Wirtin, gesessen zu Winkeln bei Fürstenfeld-Bruck / tauschen ihren Hof zu Beydrichingen (=Pittriching), den der Amann da baut, gegen der Aebtissin des Klosters Altenmünster Hof zu Winkeln. Die Gewähren (=Zeugen): Herr Stefan von Schmichen, Ritter, Wolfhardt Zwergers Schweh (=Schwiegervater).

-   1352: Wolfhardt der Zwerger siegelt und Heinrich der Zwerger tätigt einen Verkauf des Konrad Landauer zu Beuerbach.

-   1367: „Ott und Wolf Brueder die Zwerger“. Ritter Otto ist 1385 gestorben.

-   1370, St. Jakobstag: Ott und Heinrich der Zwerger stellen Brief aus, dass sie als Leibgeding vom Kloster Benediktbeuern haben die 3 Höf zu Gukkenberg (wahrscheinlich am Peißenberg). Selbstsiegler.

Im Jahr 1440 erhält „Chunrat der Zwerger“(= 15 560 u. 15 561) zu Walchensee mit seiner Ehefrau und seinen Kindern Wolfgang, Heinrich (= 7 780 und 7 876), Oswald und Anna vom Abt Thomas in Benediktbeuern die Erlaubnis, eine Mahlmühle am Walchensee zu errichten. Seitdem sitzen die  Zwerger auf der Halbinsel am W lchensee, die seither und bis heute den Namen „Zwergern“ führt. . Mit dem Haus und der Mühle war auch eine Tafernwirtschaft verbunden, die nach dem Bau der Kesselbergstraße im Jahr 1492 besondere Bedeutung erlangte, später zur Poststation erhoben wurde und bis heute als Gaststätte fortbesteht.

Chunrat der Zwerger hatte 10 Kinder, die er alle gut versorgen konnte. Er baute für seine Söhne noch drei Höfe, die eng beieinander auf der Halbinsel des Walchensees stehen und zu denen die Fischreigerechtsame gehörten. Die Fischerei auf dem Walchensee war der Haupterwerbszweig. Die Zwerger breiteten sich sehr bald an den umliegenden Seen, dem Kochelsee, dem Riegsee, Schliersee, Mürnsee, Schammer-, Chiemsee, Staffel-, Starnberger-, Ammer-, Ostersee, Sachersee, Barm-, Lauter- und Ferchensee bei Mittenwald, Eibsee, Plansee, Heiterwanger See, Niedersonthofener, Alpsee, Ilmensee-Baden, Reschensee-Vinschgau, bald an allen bayerischen Seen (mehr als 40) aus und an manchen Flüssen.

 

Zu 15 561 u. 15 773 / 31 122 u. 31 506/ 62 246 u. 63 012

Die Krinner (Grüner) (Geroner) (erforscht und dokumentiert durch Otto Wimmer, Gartenstr. 36, 82049 Pullach) haben ihren Namen von Krün bei Mittenwald. Sie waren von alters her Untertanen des Klosters Benediktbeuern und gehörten wahrscheinlich zu den ersten Ansiedlern in der Jachenau (1. Siedlungsperiode um 1100). Im Urbar von Benediktbeuern vom Jahr 1270 (Hauptstaatsarchiv München) wird unter den 18 Schwaigen in der Jachenau auch die Schwaige des Geroner genannt. Im Benediktbeurer Traditionsbuch kommt bei einer Grenzfestsetzung zwischen Freising und Benediktbeuern am Walchensee im Jahr 1295 als Zeuge unter 4 anderen Geroner auch ein „Geroner von Jachnawe“ vor. Mit Beginn der Benediktbeurer Stiftsbücher im Jahr 1441 sitzt auf dem Hof Nr. 49, der „Luitpolder Hof“ genannt, ein Krinner. Noch heute ist der Luitpolder Hof, Hs Nr. 49,  einer der größten und schönsten in der Jachenau. Agnes Krinner, Tochter von Hainz Krinner,  heiratet vor 1440 mit Kunz Zwergern auf Zwergern am Walchensee.

Diese Seite wurde bereits 15815 mal aufgerufen.  :: STARTSEITE :: KONTAKT :: IMPRESSUM